Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Niederlande: Polen soll uns jährlich 12% seiner Jugend schicken

Rob Jetten, der Führer der D66 – einer der niederländischen politischen Parteien – sagte öffentlich, dass er 50.000 Polen – d.h. 12% der polnischen Jugend – in die Niederlande holen will, um das niederländische Geburtsdefizit zu kompensieren. 1)Jetten wil 50.000 Polen naar Nederland halen, De Telegraaf 2019-03-07.

Sowohl in Polen, als auch in den Niederlanden ist die Bevölkerung im Niedergang begriffen, aber während Warschau eine Politik verfolgt, die auf eine Erhöhung der Geburtenrate abzielt (infolgedessen hat das Land etwa 400.000 Neugeborene pro Jahr), betrachten niederländische Neoliberalen solche sozialen Programme als rückständig. Was dann nun bleibt, ist eine Politik, die ein anderes Land eines Teiles seiner Bevölkerung berauben will, und zwar dermaßen, dass es sogar den „fortschrittlich“ Denkenden langsam ein Licht aufgeht, dass Europa auf eine demographische und die daraus resultierende wirtschaftliche Katastrophe zugeht, die in der modernen Geschichte noch nie gesehen wurde.

Seit dem 15 Jahrhundert stieg die Zahl der Konsumenten und Produzenten in Europa stetig an, was die Wirtschaft ankurbelte und das Bankensystem anregte, Bedürfnisse der beiden Gruppen zu befriedigen. Selbst die beiden Weltkriege hatten kaum negativen Einfluss auf Bevölkerung und Wirtschaftswachstum. Später, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begannen die produktivsten Nationen der Welt – die weißen Europäer und Ostasiaten – zu schrumpfen, was ihre Volkswirtschaften negativ beeinflusste. Ökonomische Analysen oder Vorhersagen sind völlig sinnlos, solange die demografische Realität, die ihnen zugrunde liegen soll, nicht berücksichtigt wird. Wie auch immer, keiner der berühmten Experten – sei es Paul Krugman oder Max Keiser – wagt es, das Thema zu sehr zu berühren, als wäre es eine furchtbar ansteckende unheilbare Krankheit.

Die europäischen Länder brauchen mehr Wirtschaftswachstum, um ihre Staatsschulden zu reduzieren und ihren atemberaubend hohen Verpflichtungen gegenüber Rentnern nachzukommen. Seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers im Jahr 2008 gibt es eine Million Rentner mehr und in den letzten 10 Jahren wird sich die Zahl um weitere 3 Millionen erhöhen, was der Einwohnerzahl Berlins entspricht. Eine Gesellschaft, die um 25% geschrumpft ist, wird 25% weniger Autos und anderer Güter, einschließlich Immobilien, kaufen.

Während die Zahl der Rentner stetig wächst, sinkt die Zahl der Erwerbstätigen. Die demografische Implosion des Westens begann bereits in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts, jedoch dank der Massenmigration aus Afrika, Asien und Osteuropa (durch Erweiterung der EU) konnte der Rückgang in Ländern wie Deutschland, Spanien, Niederlande und Italien vorübergehend gestoppt werden. Als Gegenleistung für EU-Subventionen brachten die osteuropäischen Länder Westeuropa ihre Jugend.

In Westeuropa ist die Einwanderung die einzige Lösung für den demografischen Winter, die berücksichtigt wird. Maßnahmen, die Bürger ermutigen könnten, Kinder zu haben, kommen nicht in Frage. Bis jetzt sind alle Weichen auf Migranten aus Afrika und Asien gestellt. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass Millionen junger afrikanischer und asiatischer Männer, die verzweifelt versuchen, die Gärten von Eden zu erreichen, die sozialen Transfers auszunutzen und zu Spitzenreiter in der Kriminalstatistik werden, sobald sie ihren Fuß auf den europäischen Boden gesetzt hatten. Nach Angaben des niederländischen Statistikamtes leben 80% der Somalier in den Niederlanden von den staatlichen Transfers.

Mit diesem Problem konfrontiert, haben die europäischen Liberalen einen listigen Plan aufgestellt. Sie wollen Polen, Tschechien, Slowaken und Ungarn dazu zwingen, die westlichen Ländern wiederzubeleben, anstelle von afrikanischer und asiatischer Flüchtlinge: es werden Stellenangebote für junge Polen, Tschechen, Slowaken und Ungarn angeboten. Diese Strategie wurde in Italien bereits ausprobiert: Während deutsche und niederländische NGOs versuchten, Italien mit Afrikanern zu bescheren, zwangen die gegen Rom verhängten Sparmaßnahmen junge Italiener auf die Suche nach einer Beschäftigung in Deutschland.

Trotz der Tatsache, dass der Europäischen Zentralbank genug Kapital zur Verfügung steht, sind die europäischen Volkswirtschaften wegen des Mangels an Arbeitskräften in Schwierigkeiten geraten. Obwohl sich die demografische Dividende aus Afrika an den Grenzen Europas hochstapelt, konkurrieren die europäischen Politiker um die immer kleiner werdende Quelle der weißen einheimischen Europäer aus Polen, Tschechien, Ungarn und aus der Slowakei. Allerdings sind sie keine Rassisten, das können Sie sicher sein.

References   [ + ]

1. Jetten wil 50.000 Polen naar Nederland halen, De Telegraaf 2019-03-07.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

siebzehn − acht =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More