Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Der ewige Kampf gegen Windmühlen

Am 18. Februar gab sich der UN-Generalsekretär António Guterres die Ehre, die Welt mit einer nächsten von seinen vielen erhebenden Reden zu beeindrucken. Von dem begrenzten Themenkreis, der darin routinemäßig angesprochen wird – Klimawandel, Diskriminierung, Pandemie und Rassismus – konzentrierte er sich auf das letzte Thema. Das ging ungefähr so: Meine Damen und Herren, falls Sie es nicht bemerkt haben (was sogar absurd anzunehmen ist, aber egal), plagt Rassismus unsere Welt. Dann überspitzte António Guterres seinen atemberaubenden Auftritt – im Alfred-Hitchcock-Stil: zuerst ein Erdbeben, dann steigt die Spannung – mit den üblichen Adjektiven in der Art von „abscheulich“, „hässlich“ und dem Substantiv „Ablehnung“. Rassismus – trotz jahrzehntelanger Umerziehung der Menschheit und trotz der Charta der Vereinten Nationen – ist !überall! da und deswegen wird es lange dauern, ihn zu bekämpfen. Der oberste Vertreter der Menschheit appellierte an sein weltweites Publikum, dass es – ohne Vorbehalt, ohne zu zögern, ohne zwischen seinen Facetten zu unterscheiden – Rassismus, der immer noch Institutionen, soziale Strukturen und den Alltag durchdringt, ablehnen und verurteilen muss. Darüber hinaus sagte António Guterres, dass Rassismus, eine Ablehnung unserer gemeinsamen Menschlichkeit, tief in Jahrhunderten des Kolonialismus und der Sklaverei verwurzelt ist und ein komplexes kulturelles Phänomen darstellt, insbesondere weil unsere Welt Vernunft, Toleranz und gegenseitigem Respekt aufgibt und dadurch den Platz einräumt für – ja, natürlich – den wachsenden Antisemitismus, anti-muslimischen Hass (einige undefinierte christliche Minderheitengruppen wurden ebenfalls hineingeworfen), Intoleranz und – ja, es war wieder einfach zu erraten – Fremdenfeindlichkeit, die wiederum überall in der Welt zu finden ist. António Guterres verband die oben genannten Phänomene mit der COVID-19-Pandemie, die Ungleichheiten, systematische Vorurteile und Diskriminierung von marginalisierten, rassischen und ethnischen Gruppen wegen – Überraschung, Überraschung – des Geschlechts, Alters, der sozialen Schicht, Kaste, Religion, Behinderung und Sexualität bloßstellte, als ob wir alle diese Reihe von Adjektiven nicht auswendig kennen würden.

Die Lösung? Bitte schön – die ist schon fertig. António Guterres sagt, dass wir eine bessere Welt aufbauen müssten (seit Beginn der Geschichte machen wir nichts Anderes als einen Aufbau einer besseren Welt), einen neuen Gesellschaftsvertrag schließen müssten (Ist António Guterres eine weitere Verkörperung von Jean-Jacques Rousseau?), der auf der – jetzt lehnt er sich an die üblichen modischen Schlagworte – Vielfalt und Nachhaltigkeit basiert; Wir müssten in den sozialen Zusammenhalt investieren, (offensichtlich indem wir) Gesellschaften immer vielfältiger, immer multiethnischer, multireligiöser und multikultureller machen. Die Menschen müssten dazu gebracht werden, die Vorteile der Vielfalt zu erkennen, anstatt sie als Bedrohung wahrzunehmen.

Warum spricht der Generalsekretär dieses Thema gerade jetzt an, während die Pandemie in vollem Gange ist? Warum hören wir immer von ungefähr drei Problemen: Klimawandel, Diskriminierung von Minderheiten und Rassismus? Warum bestehen Diskriminierung jeglicher Art und Rassismus fort und weigern sich hartnäckig zurückzutreten, trotz all der zahlreichen Maßnahmen, die von supra-, inter- und nationalen Organisationen ergriffen wurden, von Regierungen, die die vielen Verträge, Chartas, Vereinbarungen und Pakte unterzeichnet haben, um diese abstoßenden Phänomene zu beseitigen? Warum nehmen Tendenzen zum Nationalismus, Populismus, Fremdenfeindlichkeit, weiße Vorherrschaft (das ist auch der Begriff, den António Guterres in seiner bedeutsamen Rede verwendete) und Neonazismus zu? Hey, liegt es nicht an der Agentur der genannten supra-, inter- und nationalen Organisationen, nicht an den Aktivitäten der Regierungen, die die vielen Verträge, Chartas, Vereinbarungen und Pakte unterzeichnen? Liegt es nicht daran, dass die gutmütigen Wohltäter, anstatt mit der Realität, der menschlichen Biologie und Psyche zu rechnen, allen Arten von Ethnien und sozialen Gruppen eine egalitäre Welt aufzwingen? Liegt es nicht daran, dass Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus natürliche Phänomene sind? Wie können wir einen sozialen Zusammenhalt erreichen, indem wir verschiedene Rassen, Nationen, Religionen und Kulturen vermischen? Oder sind wir schon verrückt? Ehepartner, die einander abgeneigt sind, trennen sich und werden niemals gezwungen, zusammen zu leben, aber hier auf der sozialen Ebene werden Menschen verschiedener Rassen, Nationen, Religionen und Kulturen, die einander gegenüber misstrauisch sind, gelinde gesagt, dazu ermutigt, ja sogar gezwungen, das gleiche Territorium zu teilen und dieser Zwang seitens der Vereinten Nationen und der Regierungen wird als eine Maßnahme gelobt, die auf Frieden, Stabilität und Zusammenhalt abzielt.

Erinnert die Rede von António Guterres nicht an die vielen Reden ehemaliger kommunistischer Führer Ostdeutschlands oder der Sowjetunion, Chinas oder Kubas, da sie ständig über Klassenkampf, Klassenunterschiede, Klassenfeinde, Klasse dies, Klasse das, immer wieder sprachen?

Hey, ist es nicht an der Zeit, mit der Realität zu rechnen, wie sie ist, mit menschlicher Biologie, Psyche, evolutionären festverdrahteten Mechanismen, anstatt sie zu bekämpfen? Seit jeher haben wir Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Nationalismus, soziale Kasten und exklusive Religionsgemeinschaften – im Allgemeinen – die Aufteilungen in die, die zu unserer Gruppe gehören und die außerhalb unserer Gruppe – die Aufteilungen werden für alle Ewigkeit bleiben. Sieht der UN-Generalsekretär nicht, dass er selbst und die Leute seinesgleichen sich in der Gruppe der Antirassisten und nicht in der Gruppe der Rassisten (Fremdenfeindliche, Nationalisten) positionieren? Sieht er nicht, dass er eine Trennung schafft, eine Bruchlinie zwischen Gut und Böse? Kann er nicht sehen, dass er definiert, wer zu einer höflichen, akzeptierten Gesellschaft gehört und wer ein abstoßender Paria ist? Ist es jenseits seiner geistigen Fähigkeiten zu erkennen, dass Mitglieder der Außengruppe dasselbe über ihn und seine Institution denken? Ist es wirklich jenseits seiner geistigen Fähigkeiten, sich vorzustellen, dass sein Gegner vor seinen Anhängern eine Rede hält, in der er sagt: Meine Damen und Herren, abscheulicher, hässlicher Multikulturalismus plagt unsere Welt! Meine Damen und Herren, Vielfalt hebt ihren hässlichen Kopf und reißt unsere ethnische Zugehörigkeit nieder! Wir müssen den Migrationspakt bekämpfen, der die Verwässerung unserer ethnischen Zugehörigkeit in der Einwanderungsflut vorsieht. Kann António Guterres die Dinge wirklich nicht in diesem Licht sehen? Woher seine moralische Höhe? Woher seine moralische Überlegenheit?

Es kann sein, dass António Guterres all dies versteht, es kann sein, dass er und diejenigen, deren Sprachrohr er nur ist, ein ausgewähltes Themenspektrum beleuchten möchten, damit sich die Weltöffentlichkeit darauf konzentrieren und es verdauen kann. Es kann sein, dass António Guterres und diejenigen, die ihn als Generalsekretär der Vereinten Nationen eingesetzt haben, die Menschheit damit beschäftigen wollen, mal Rassismus und mal Klimawandel zu bekämpfen, mal Diskriminierung, mal Fake News. Wenn Menschen ein nobles Ziel erhalten, wenn Menschen Scheinwerfern folgen, sind die Mächte damit beschäftigt, die Requisiten aufzustellen und ihre Backstage-Geschäfte zu machen. Wenn das der Fall ist, sind sie listige Manipulatoren.

Es kann auch sein, dass die Macher wirklich daran glauben, ein himmlisches Königreich auf Erden schaffen zu können, ohne Konflikte, ohne Entbehrungen, ohne Feindseligkeiten. In diesem Fall sollten sie einen Facharzt konsultieren. Und zwar dringend.

António Guterres, Bemerkungen zum ECOSOC-Treffen 2021 zum Thema „Gleichstellung neu denken: Beseitigung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung für alle in der Dekade der Maßnahmen für die Ziele der nachhaltigen Entwicklung “, 18. Februar 2021, Website des Generalsekretärs der Vereinten Nationen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

eins + zwölf =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More