Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Gefira 56: Ein weltumspannendes Phänomen

Es gibt Themen, über die wir ständig sprechen (müssen) – wie Ökologie, Green Economy, Dekarbonisierung, Klima- und soziale Gerechtigkeit oder verschiedene Ausprägungen der Menschenrechte; Themen, über die wir im Allgemeinen nicht sprechen – wie die Landung von Marsmenschen, unidentifizierte Flugobjekte oder die Existenz von Eidechsen in menschlichen Körpern – und Themen, über die wir nur – wenn wir unsere offene Meinung äußern wollen – flüstern. Nur über die blutsverwandten (aber nicht geistigen) Nachkommen Abrahams sprechen wir in gedämpften Tönen, wenn wir unsere Kritik, Zweifel oder eine ungünstige Bewertung äußern wollen. Warum eigentlich? Die 56. Ausgabe des Gefira-Bulletins hat den Stier bei den Hörnern gepackt und die ewige Frage nach Juden und Jüdischsein angesprochen, die Frage, warum die Welt in „wir“ und „sie“ geteilt ist, die Frage nach der Überschneidung von Realität und Wahrnehmbarkeit des jüdischen Phänomens, die Frage nach dem Antisemitismus und seinem untrennbaren Abglanz: dem Anti-Heidentum.

Die Machenschaften von Bankmanagern sind ebenfalls ein Thema, über das wir im Allgemeinen im Unklaren sind. Durch die Herstellung von Dingen und die Erbringung von Dienstleistungen ermöglichen die Menschen einen wachsenden und erschwinglicheren Konsum, der sich in allgemeinem Wohlstand niederschlägt; die wenigen Auserwählten, die Geld und Kredite schaffen, wirken Wunder oder – mit anderen Worten – handeln wie Götter. Wie Götter schaffen sie Werte aus dem Nichts, wie Götter lassen sie Volkswirtschaften entstehen, wachsen und gedeihen oder sie stoppen sie, lassen sie den Rückwärtsgang einlegen und bringen sie zum Einsturz. Ob die Manager der Weltfinanzen alles kontrollieren und auf Dauer alles kontrollieren werden, bleibt abzuwarten. Da das Verständnis für die Magie des Geldes den meisten von uns unzugänglich ist, und da die Einsicht in den wirklichen Stand der Dinge (die Gesamtheit der Daten über die Aktiva und Passiva der Weltbanken und der Weltwirtschaft) denjenigen von uns, die sich mit Geld auskennen, unzugänglich ist, können wir nur wie in einem dichten Nebel tappen und hoffen, dass uns eine weitere Krise nicht hart treffen wird.

 

Gefira Financial Bulletin #56 ist jetzt erhältlich

  • Ein weltumspannendes Phänomen
  • Die ewige Frage
  • Langanhaltende Fehde
  • Rückforderung von Grundstücken – ein jüdisches Aushängeschild

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

5 × zwei =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More