Kein Wachstum ohne Industrie: nach Annahme des Euros hat die Produktion Südeuropas angefangen zurückzugehen

Einige sagen, dass die allgemeine Währung die weniger produktiven Ökonomien daran hindert, durch das Abschwächen ihrer nationalen Währung zu betrügen und zwingt sie leistungs- und konkurrenzfähiger zu werden. Die Angaben der Industrieproduktion zeigen an, dass dies nicht der Fall ist. Italien, Frankreich, Griechenland und Portugal haben nicht nur aufgehört mehr zu produzieren; sie produzieren heute weniger als im Jahre 1990! Der Verfall begann sofort als 2002 der Euro eingeführt wurde!

Continue reading

Die globale Elite gegen das Volk Europas: ein Interessenkonflikt, der das Risiko mit sich bringt, der europäischen Integration ein Ende zu setzen

Gastautor: Carlo Sacino

Populismus. Wenn Sie in die Zeitung schauen oder auf die Nachrichten online gehen, finden Sie womöglich Deklarationen von Juncker, dem Präsidenten der Europäischen Kommission, oder der deutschen Kanzlerin Angela Merkel oder des französischen Präsidenten François Hollande, nur um einige zu nennen, deren „Populismus das europäische Volk nicht verfallen sollte”.

Continue reading

Die Krise in der Eurozone: wir befinden uns wieder im Jahre 2012 und es ist noch schlimmer

Die Effizienz einer Geldpolitik ist in letzter Zeit sehr strittig, insbesondere in der Eurozone. Nur soll man nicht der Geldpolitik die Schuld dafür geben, da dies in souveränen Ländern mit eigener Fiskalpolitik stattfindet. Es ist das Muster des Eurogebietes selbst, das die Aktion der europäischen Zentralbank (EZB) wirkungslos macht, was auch immer sie sind.

Die endlose Krise des europäischen Bankensystems ist der deutliche Beweis. In einem souveränen Land reicht eine angepasste Geldpolitik in Verbindung mit der sogenannten Fiskalpolitik zur Verwaltung eines Bankwesens während des Liquiditätsproblems. Das bedeutet, dass wenn die Banken aufhören sollten sich gegenseitig zu vertrauen und sich untereinander kein Geld mehr leihen werden, wird eine nationale Zentralbank (NZB) waten und für jetzt billiges Geld bieten, um jeweilige Drohungen vermeiden zu können und der Regierung (Finanzbehörde) Zeit zu geben, um die zugrundeliegenden Probleme mit der Bezahlung zu lösen. Die Eurozone hat keinen unvorstellbar wichtigen Mechanismus.

Continue reading

Shells Gewinnanteil von 6,5% wird von den Zentralbanken Europas zu Geld gemacht.

Die Ölgesellschaften und deren Bezugsberechtigte, die niedrige Preise erdulden müssen, werden von den aktuellen Geldpolitiken der EZB (Europäische Zentralbank) befreit. Die negativen Zinssätze und das EZB Ankaufprogramm der Unternehmensanleihe ist dabei die Unternehmensfinanzen durcheinander zu bringen und Dividendenzahlungen zu rationieren, auch wenn die Staatseinnahmen das nicht legitimieren. Der Ölpreis ist zwar noch tief, doch es gibt keinen Grund zu glauben, dass dies lange anhält. In der neuen Herstellung gibt es Mangel bei der Investition und die Weltnachfrage ist dabei zu steigen. Das Amt für Energiestatistik (EIA) rechnet damit, dass 2017 die Nachfrage höher sein wird als das Angebot. Der genaue Moment, wann der Preis seinen Höhepunkt erreicht, ist schwer vorherzusehen, doch es passiert einmal zwischen jetzt und 2020. Ölgesellschaften und Länder, die Öl herstellen, müssen das überstehen, um weiter funktionieren zu können.

Die Einnahmen breiter Ölgesellschaften, wie die Royal Dutch Shell und die Exxon ist vergleichbar mit dem BIP solcher Länder, wie Polen oder Belgien. Wie wir in unserer Zeitschrift präsentiert haben, sollten die Investoren solche Gesellschaften als „kleine Staaten“ bezeichnen. Diese Gesellschaften haben eine Geschichte einer Auszahlung mit großzügigem Gewinnanteil.

Continue reading

Neutrale Presse in den Staaten? Die „New York Times“ und „USA Today“ befürworten Clinton

Die Vereinigten Staaten von Amerika werden als Maßstab der Demokratie betrachtet. Eine der Stützen der Demokratie ist eine freie und unabhängige Presse. Ohne einer neutralen Presse, wird das Rederecht von einer Propaganda ersetzt, genauso wie das eine in Russland oder anderen „Autokratien“. Können wir über Demokratie in den Staaten sprechen, wenn zwei wichtigste Titel einen der Präsidentschaftskandidaten offen unterstützen? Ist es immer noch Demokratie, wenn die Presse sich bereits entschieden hat, wer der Oberbefehlshaber sein soll, anstatt diese Entscheidung den Wählern zu überlassen?

Am 24.September wurde der Vorhang gehoben, als die Redaktionsleitung der NYT (New York Times) die demokratische Kandidatin Hillary Clinton als Präsidentin anerkannte.

Continue reading

TARGET2; die Bankenkrise Europas steigt schon wieder

Die Probleme der Deutschen Bank, Commerzbank, Banca Monte dei Paschi und weiterer deutscher, italienischer und spanischer Banken sind nicht die einzige Sorge des europäischen Bankensystems. Der Ärger liegt viel tiefer als man glaubt, es herrscht nämlich eine systembedingte Ungleichheit, die innerhalb von knapp 10 Jahren gestiegen ist. Die Politiker verschweigen uns die Wahrheit, bald jedoch werden wir dieselbe Krise in der Währungsunion durchmachen müssen, wie bereits 2012.

Der Ausmaß der Probleme im europäischen Bankensystem ist das TARGET2 und seine Bilanz des Europäischen Systems der nationalen Zentralbanken. Diese Bilanz, oder besser ihr genaues Gegenteil, reflektieren die Richtung der Kapitalflucht. Und es gibt nur einen Weg: aus Südeuropa nach Deutschland. Nach den berühmten Worten von Mario Draghi: „Ich werde alles tun, was nötig ist, um den Euro zu retten“, schien es sich zu bessern; seit Januar 2015 sind die Probleme jedoch wieder schlimmer geworden.

Continue reading