Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Keine Unterstützung vom Westen für Erdoğan, während des Putsches

In den Momenten voll von Chaos und endlosen Neuigkeiten bezüglich des türkischen Putsches wurde offensichtlich, dass Washington und der Westen Erdoğan nicht unterstützt haben.
Nach Hosni Mubarak, Muammar Gaddafi und Viktor Yanukovych wurde es Zeit, Recep Tayyip Erdoğan loszuwerden. Der türkischen Tageszeitung „Daily Sabah“ zufolge war der Putsch in direktem Zusammenhang mit FETÖ (Fethullahistische Terrororganisation), dessen Führung sich in Washington befindet.
Am Tag, nachdem der Putsch fehlgeschlagen hatte, haben die westlichen Medien versucht, den Misserfolg einzuschränken und deshalb schnell verkündet: „Die Verbündeten NATOs stehen hinter Erdoğan, obgleich der türkische Putsch das Militär aufteilt.” 1)NATO Allies Rally Behind Erdogan as Turkish Coup Splits Military  Source Bloomberg 2016-07-16 Doch das stimmt nicht!
Am Freitag, als das Chaos begonnen hatte, wurde aus der Website des weißen Hauses verkündet: „Heute Nacht hat der Präsident mit dem Staatssekretär John Kerry telefoniert, um über die Ereignisse in der Türkei zu sprechen. Der Präsident und der Sekretär haben vereinbart, dass alle Parteien in der Türkei, die demokratisch gewählte Regierung der Türkei unterstützen, Zurückhaltung zeigen und jegliche Gewalt und Blutvergießen vermeiden sollten. Der Sekretär hat betont, dass das Außenministerium sich weiterhin bemühen werde, für die Sicherheit der amerikanischen Bürger in der Türkei zu sorgen. Der Präsident hat den Sekretär gebeten, ihn auch weiter auf dem Laufenden zu halten, wie die Ereignisse sich ergeben.” 2)Readout of the President’s Call with Secretary John Kerry Source The White Houes 2016-07-15

Die Ausschreibung war mit Absicht undeutlich und nicht einmal vom Präsidenten selber erstellt. Im Text des Weißen Hauses war keinerlei Bezug auf oder direkte Unterstützung für Erdoğan oder eine offene Verurteilung des Putsches. Die „demokratisch-gewählte Regierung“, wie in der Ausschreibung angegeben, umfasst Erdoğan nicht als Präsidenten. Wenn natürlich das Weiße Haus die Demokratie unterstützt hätte, würde folgendes im Text stehen: „die demokratisch-gewählte Regierung und der Präsident.“
Die Putschanführer sagten, dass sie im Namen der Verteidigung für die Demokratie so gehandelt hätten, was mit der Aussage des Weißen Hauses übereinstimmend ist.
Auch Jean-Claude Juncker hat es unterlassen, den Putsch zu verurteilen, dies war mit folgendem Pieps:
„Die EU unterstützt die demokratisch-gewählte Regierung der Türkei, die Institutionen und die Rechtsstaatlichkeit. Alle werden wieder zur verfassungsmäßigen Ordnung aufgefordert.“ 3)Obama, Merkel urge all parties in Turkey to respect democratically-elected gov’t Source Daily Sabah 2016-07-16 Dieser Pieps war schritthaltend mit der Aussage der türkischen Armee: „Die türkischen Streitkräfte haben die Kontrolle über die Landesregierung vollständig übernommen, um wieder verfassungsmäßige Ordnung, Freiheit und Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und allgemeine Sicherheit einsetzen zu können, die zerstört wurde.“ 4)Turkey coup attempt: Military claims to have taken over as President says he will defend government Source Independent 2016-07-16
Steffen Seibert, Sprecher der deutschen Kanzlerin, Angela Merkel, sagte, dass Berlin die „gewählte Regierung“ 5)Germany supports elected government in Turkey, Merkel’s spokesman says Source Reuters 2016-07-16 in der Türkei unterstütze, ohne Bezug auf den türkischen Präsidenten oder die Verurteilung des Putsches!
Man kann den Eindruck gewinnen, dass die westlichen Regierungen, zusammen mit den Verursachern des türkischen Putsches, ihre Aussagen koordiniert haben.
Die Verurteilung seitens des Katars war glasklar, denn sein Außenministerium hat folgendes mitgeteilt: „Das Katar hat seine starke Kündigung und Verurteilung beim Versuch des militärischen Putsches, der Gesetzlosigkeit und der Missachtung des konstitutionellen Rechtes in der Republik Türkei ausgedrückt. 6)Qatar denounces military coup attempt in Turkey Source Reuters 2016-07-16
Der Generalsekretär des Europarats, (einer Organisation, die man nicht mit der EU verwechseln sollte,) Thorbørn Jagland, hat den Putschversuch ebenfalls verurteilt, indem er sagte: Jeglicher Versuch die demokratisch-gewählten Leiter in einem Mitgliedstaat des Europarats zu stürzen ist inakzeptabel. 7)Obama, Merkel urge all parties in Turkey to respect democratically-elected gov’t Source Daily Sabah 2016-07-16 Eine solche Art von Verurteilung gab es in keiner der westlichen Aussagen. Die USA, Berlin und Brüssel haben Aussagen ausgestellt, die mit jeglichem Ziel und Absicht sehr unklar waren und man sie somit genauso gut als Unterstützung für den Putsch entgegennehmen könnte, falls dieser erfolgreich sein wird.
In den kommenden Tagen werden die westlichen Leiter und die Massenmedien versuchen, die Verluste zu begrenzen. Ohne auch nur dem geringsten Zweifel wurde der Mangel an Unterstützung in Ankara entdeckt. Dies wird Konsequenzen haben.

References   [ + ]

1. NATO Allies Rally Behind Erdogan as Turkish Coup Splits Military  Source Bloomberg 2016-07-16
2. Readout of the President’s Call with Secretary John Kerry Source The White Houes 2016-07-15
3, 7. Obama, Merkel urge all parties in Turkey to respect democratically-elected gov’t Source Daily Sabah 2016-07-16
4. Turkey coup attempt: Military claims to have taken over as President says he will defend government Source Independent 2016-07-16
5. Germany supports elected government in Turkey, Merkel’s spokesman says Source Reuters 2016-07-16
6. Qatar denounces military coup attempt in Turkey Source Reuters 2016-07-16

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More