Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Gesetzlosigkeit in der Republik, aus Calais nach Paris

François Hollande hat versprochen diese Woche in Calais den „Dschungel“ zu beseitigen, als ob er vergessen hätte, dass der Dschungel im Februar dieses Jahres vollständig entsorgt wurde. Am 29.Februar 2016 schrieb das BBC: „Die Migrationskrise der EU: Es kommt zum Zusammenstoß, da Frankreich in Calais den ‘Dschungel’ entsorgt.“ Man bedenke, während Frankreich seine Armee nach Mali schickt, um in den afrikanischen Ländern wieder Ordnung herzustellen, sind die Führer Frankreichs unfähig, die Rechtsstaatlichkeit in der Gegend von Calais und Paris wiedereinzusetzen.

Es gibt keinen Grund zu glauben, dass Frankreich bei der Lösung seiner Probleme in Calais dieses Mal Erfolg haben wird. Die Probleme sind nicht auf Calais beschränkt: am 16.September haben die französischen Behörden in der Nähe von Stalingrad (Métro Paris) ein Zeltlager geräumt, doch ein paar Tage später kamen die Migranten zurück. Heute sagt man, dass zurzeit ca. 2.000 Leute, vor Apartmenthäusern zelten.

François Hollande und Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, suc

hen nach einer Lösung, wie man dieses Lager an andere Orte in Frankreich und Paris verlegen könnte. Beide Politiker achten gar nicht auf das leuchtend rote Alarmlicht, das von der ethnischen Spannung in der Gesellschaft vergrößert wird. Die Bürgermeister der Ortschaften Frankreichs weigern sich, mit den Behörden von Paris zusammen zu arbeiten und die Migranten aus Paris wollen sie nicht bei sich aufnehmen. Hollande und seine sozialistische Partei wollen eine „menschliche“ Lösung für diese Migranten schaffen, wenn sie aber ihr Ziel erfolgreich erreichen sollten, wird dies nur weitere, gleich größere Migrantenwellen aus Afrika aufmerksam machen und herlocken. Die französische Gesellschaft kann nicht noch mehr von denen aufzunehmen und die Feststellung, dass innerhalb von fünf bis zehn Jahren ihr Land zerstört sein wird, dämmert einem durchschnittlichen Bürger. Die Bevölkerung Frankreichs ist nicht in der Lage für einen Frexit zu stimmen und einen Tunnel zu schließen, um diesen Menschenstrom aus Afrika aufzuhalten, so wie es Großbritannien geschafft hat. Die Leute in Frankreich fühlen sich von ihrer Elite am 8. Arrondissement im Stich gelassen worden zu sein und dass deren Meinung von der politischen Korrektheit verdrängt worden sei. Zu guter Letzt, wird die Bevölkerung Frankreichs die Krise selbst bewältigen; Gefira wird das eventuell künftige Szenario erforschen, das aus dieser demographischen Veränderung resultieren könnte, z.B. die kleiner werdende Bevölkerung der französischen Verwandtschaft zu der steigenden Anzahl von Arabern und Afrikanern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira Antizipation Bulletin

Gefira stellt eine eingehende und umfassende Analyse und wertvolle Einsicht in Tagesereignisse bereit, die Anleger, Finanzplaner und Politiker wissen müssen, um sich für die Welt des Morgens vorzubereiten. Die Texte sind für berufliche und nicht professionelle Leser beabsichtigt.


ABONIEREN
Jahresabo: 10 Nummer für 220€
Einführungspreis zurzeit: 160€
Erneuerung: 160€

 
Menu
More