Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Der Euro versagte während der Pandemie

Verantwortliches Unternehmertum der mittel- und osteuropäischen Unternehmen schützte die Länder dieses Teiles Europas während der Pandemie. Die Länder der Eurozone schnitten viel schlechter ab und erholen sich langsamer. Was oder wer ist dafür verantwortlich?

Polnische Wirtschaft erholte sich aus der Misere des vorigen Jahres so, dass 97,2% des Zustandes der Wirtschaft vor der Pandemie wieder erreicht wurde. Der Präsident der polnischen Börse Marek Dietl sagte, es sei der einzigartigen Anpassungsfähigkeit der polnischen Unternehmer zu verdanken. Die Unternehmer sollten laut Dietl unter anderem die staatlichen Hilfsmittel geschickt genutzt haben. Die Industrieproduktion stieg im Dezember 2020 in Polen sogar um 11,2% im Vergleich zum vorigen Jahr.1)Dietl – Euro nie zdało egzaminu, Puls Biznesu 2020-02-12.Tatsache ist: der Exportüberschuss Polens steigt. Tatsache ist: Tschechien hat im Moment die niedrigste Arbeitslosigkeit in der EU. Tatsache ist: Die eigene Währung begrenzt die möglichen Handelsdefizite. Während derselben Zeit erholte sich die von Polen 10-mal größere Wirtschaft der Eurozone nur bis auf 93,2% des Zustands vor Covid (ein Größenvorteil der Eurozone gegenüber Polen ist in den Zahlen ja nicht zu sehen).

Es ist schon längst allgemein bekannt, dass der Euro Deutschland und Frankreich begünstigt und die Länder Südeuropas benachteiligt. Die harten Daten nach den (hoffentlich) schlimmsten Wellen der Pandemie bestätigen das: Die Rezession in Spanien und Griechenland wird in zweistelligen Zahlen ausgedrückt und das BIP in diesen Ländern sank 2020 um fast 10%.2)Corona-Rezession trifft europäische Staaten unterschiedlich hart, GTAI.Man darf nicht alles auf die Tourimusbranche abwälzen. Hätten die Zentralbanken Südeuropas ihre eigene Währung, dann hätten sie sie in der Corona-Krise stark abwerten können, um ihre Wirtschaften, Produkte und Dienstleistungen konkurrenzfähiger zu machen. Während Polen und Ungarn des ach so gehassten Orbans die Länder der von Brüssel geplanten zweiten Geschwindigkeit sein sollten, überholten sie die Länder der Eurozone. Vielleicht daher kommt die massive Kritik an Kaczynski und Orban in den qualitativen Medien Westeuropas? Seht euch – die zerstören die Demokratie in ihren Ländern. Statt: Seht euch – wir können wohl was von ihnen lernen, liebe Manager und Entscheidungsträger. Oder brutal ökonomisch ausgedrückt und bisschen kurz gedacht: Wer seine Fiat-Währung immer mehr wertloser macht, der muss Konsequenzen tragen. Punkt.

Um nicht nur bei der Ökonomie zu bleiben: Konnte die EU in der ersten Welle der Erkrankungen in Norditalien standhalten und effektive Hilfe leisten? Nein, es waren Russen und Chinesen, die Italienern als Erste ihre Flugzeuge mit nötigen Mitteln schickten. Bewies sich Ulrike von der Leyen etwa im Thema: Beschaffung mit Impfstoffen? Eher nicht, wenn sie sogar von dem Brüsseler Leitmedium als “very damaged leader”, also eine “sehr beschädigte Führungsperson”, bezeichnet wird.3)Vielleicht waren wir uns zu sicher, Süddeutsche Zeitung 2021-02-10.

Liegt es Brüssel wirklich viel daran, dass wir alle gesund bleiben und dass unsere Wirtschaften gut funktionieren?

References   [ + ]

1. Dietl – Euro nie zdało egzaminu, Puls Biznesu 2020-02-12.
2. Corona-Rezession trifft europäische Staaten unterschiedlich hart, GTAI.
3. Vielleicht waren wir uns zu sicher, Süddeutsche Zeitung 2021-02-10.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

4 × fünf =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More