Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.


Gefira #50 Die Herren der Welt

Die 50. Ausgabe des Gefira-Bulletins lenkt die Aufmerksamkeit unserer Leser auf die Macher der Welt. Präsidenten, Premierminister und Kanzler(inen), auch die, die als Kaiserin Europas bezeichnet wird, sind nicht die wirklichen Führer(inen) ihrer Länder. Sie sind vielmehr Geschäftsführer bestimmter Unternehmen, die den Namen der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs, der Bundesrepublik oder eines anderen Unternehmens tragen. Monarchen, die früher über ihre Länder herrschten, sind weg, aber sie wurden nicht durch demokratisch gewählte Beamte ersetzt. Um genau zu sein, wurden sie ersetzt, aber nur überflüssigerweise. Die wirkliche Macht bleibt in den Händen der wenigen sehr reichen Individuen, die ihr Amt – wie die Monarchen von gestern – bis zu ihren letzten Tagen behalten.

Aufmerksame Personen haben die politischen Systeme lange durchschaut und als sie anfingen, ihre Meinung darüber zu verbreiten, wurden sie gnadenlos als Anhänger oder Schöpfer von Verschwörungstheorien abgetan. Milliarden Menschen auf der ganzen Welt haben es gerade vor Kurzem deutlich bemerken können: Es ist Mark Zuckerberg und nicht Donald Trump, der das letzte Wort hat. Der Erstere konnte den Letzteren im Handumdrehen zum Schweigen bringen, nicht umgekehrt. Es ist George Soros, ein eingebürgerter amerikanischer Staatsbürger, der den amerikanischen Präsidenten öffentlich als Gefahr für die Welt bezeichnen und ungeschoren davonkommen kann. Er musste und wird nie mit Amtsenthebung oder etwas von ähnlichem Kaliber konfrontiert werden; Das ist der amerikanische Präsident, den nun der zweite Amtsenthebungsversuch erwartet.

Aus diesem Grund befasst sich unsere neueste Ausgabe mit der feinen Gesellschaft, mit den Institutionen und Organisationen, die hinter den Kulissen agieren. Die wenigen wichtigsten, die wir ins Visier genommen haben, sind sicherlich nur die Spitze des Eisbergs. Die Geheimhaltung, die sie umgibt, und die Tatsache, dass ihre Aktivitäten der Öffentlichkeit kaum bekannt sind, implizieren nur, dass es auch tiefere Strukturen geben muss, von deren Operationen wir keine Ahnung haben, deren Existenz sich aber vernünftigerweise ableiten lässt – es muss sie geben –, sonst werden wir nie verstehen warum Politiker ihre Meinung von einem Tag zum anderen ändern, warum bestimmte Personen plötzlich im Rampenlicht der Medien stehen und Präsidenten oder Premierminister werden, während andere über Nacht aus der öffentlichen Aufmerksamkeit verschwinden.

Die jüngsten Ereignisse in den Vereinigten Staaten und die dort seit Jahrzehnten zunehmenden rassistischen Spannungen sind ein schlechtes Zeichen für das Land zwischen den Ozeanen. Die Bruchlinien – seien es politische, soziale und wirtschaftliche – verlaufen immer tiefer, während die sich rasch ändernde ethnische Zusammensetzung der als Amerikaner bekannten Menschen den Prozess der unvermeidlichen Auflösung nur beschleunigt. Die Sowjetunion und Jugoslawien sind die neuesten und aussagekräftigen, obwohl ja auch dramatischen Beispiele für den Zerfall der Staaten, während der Fall Südafrikas zeigt, welche Zukunft die weißen Amerikaner vor sich haben.
 

Gefira Financial Bulletin #50 ist jetzt erhältlich

  • Wo wird die Zukunft für uns geschmiedet
  • Amerikanischer Bürgerkrieg
  • Was erwartet uns im Jahr 2021?

Keine Unruhen? Keine Zweifel?

Die Hauptstadt von Washington wurde gestürmt. Menschen wurden mit Tränengas besprüht und beschossen. Unter den Opfern befand sich eine weiße Frau, die an den Folgen eines Schusses in den Hals starb. In den Hals. Als ein schwarzer Mann infolge eines auf seinem Nacken knienden Polizisten starb, scheinen die gesamten Vereinigten Staaten in Flammen aufgegangen zu sein. Als 2014 in Kiew Demonstranten auf dem Majdan Unruhen stifteten, drückten die westlichen Medien ihre Unterstützung für sie aus und schimpften über die ukrainischen Behörden.

Woher kommt dieser Unterschied? Woher diese Ungerechtigkeit?

George Floyd war ein gewalttätiger männlicher Verbrecher, Ashli Babbitt – eine angesehene Bürgerin, Patriotin, eine Militärangehörige. Ersterer wurde nach seinem Tod heiliggesprochen, die letztere kann nur eine allgemeine Verurteilung erwarten.

Viktor Janukowytsch wurde – wie die westlichen Medien behaupteten – zu Recht von unzufriedenen Menschen gestürzt. Kein Verdacht auf die Rechtmäßigkeit der Wahl von George Biden darf gehegt werden. Warum?

Die Präsidentschaftswahlen in Belarus wurden manipuliert, daran sollen wir alle glauben. Die amerikanischen Präsidentschaftswahlen wurden einwandfrei durchgeführt, daran sollen wir alle glauben. Continue reading

Impfbereitschaft und politische Überzeugungskraft

Wie bei allen Katastrophen, die die Menschheit treffen – sei es Krieg oder eine Pest – gewöhnen sich die Menschen früher oder später an die neue Normalität und werden der anfänglichen Angst los, selbst wenn die Angst angeheizt wird. Die menschliche Psyche hat einfach solchen Anpassungsmechanismus. Wir können es auch heutzutage beobachten, wenn wir an die Covid-Pandemie denken. Die zu Beginn durchgeführten Umfragen zeigten, dass die überwiegende Mehrheit der Personen ihre oft bedingungslose Bereitschaft zur Impfung zum Ausdruck brachte, sobald der Impfstoff verfügbar wäre. Allmählich ist diese Bereitschaft – zeitweilig und an manchen Orten – erheblich geschrumpft, was nur zu erwarten war.

Eine interessantere Beobachtung betrifft die politische Überzeugung derer, die geimpft werden wollen oder nicht. Überall auf der Welt zeigt sich, dass Personen, die nach rechts tendieren, weniger von Impfungen begeistert sind als ihre linksorientierten Kollegen. In Polen sind es 5% (fünf!) Gegenüber 82% (zweiundachtzig), wenn zwei extreme politische Flügel verglichen werden. Ähnliches ist in Deutschland, Österreichoder in den Vereinigten Staatenzu beobachten. Wie ist das zu erklären?

Welche anderen Merkmale unterscheiden die beiden politischen Lager? Die rechtsgerichteten Bürger sind meist religiös und patriotisch, sie pflegen ihre Traditionen und sind gegen die allmächtige Regierung. Welche dieser Eigenschaften lassen sie skeptisch gegenüber Impfungen bleiben?

Religiosität kann eine Rolle spielen. Religiöse Menschen vertrauen auf die Vorsehung und messen den alltäglichen Angelegenheiten im Allgemeinen keine große Bedeutung bei. Linksgerichtete Menschen haben keine Wahl: Das einzige Leben, das sie auf der Erde haben, muss geschützt werden, und zwar um jeden Preis.

Patriotismus kann eine Rolle spielen. Da die Pandemie und die Impfung in ihrer Reichweite global sind und global behandelt werden, ist es nur natürlich zu erwarten, dass Patrioten auf der Hut sind vor internationalen oder besser gesagt supranationalen Maßnahmen, die von gemäßigten oder extremen Globalisten vorangetrieben werden.

Rechtsgerichtete Menschen neigen dazu, Konfrontation zu akzeptieren, anstatt sich auf soziale oder sonstige Sicherheit zu verlassen. Die politische rechte Szene ist heutzutage nirgendwo an der Macht (die Parteien, die als rechts bezeichnet werden, sind in der Tat linke Parteien mit einer rechten Fassade, die sich in einem mehr patriotischen oder traditionellen Jargon manifestiert) und ist natürlich gegen die Schutzmaßnahmen – wie Lockdown und Impfungen – ihrer politischen Rivalen. Sie neigen auch dazu zu vermuten, dass die Maßnahmen zu einem anderen als dem erklärten Zweck durchgesetzt werden.

Wie auch immer, es ist eine zum Nachdenken anregende Tatsache zu wissen, dass es einen Zusammenhang zwischen der politischen Überzeugung eines Individuums und seiner Haltung zur Impfung gibt.

Gefira #49 Der Große Umbruch

Gefira 49 schaut vorwärts auf das kommende Jahr. Wie wird es sein? Wird die Pandemie kein Ende haben? Werden wir eine dritte Welle erleben oder werden wir durch den Impfstoff gerettet? Die Auswirkungen der Maßnahmen, die von verschiedenen Behörden weltweit ergriffen und durch das Virus verursacht wurden, sind vergleichbar mit den Folgen eines Krieges: schwache Wirtschaft, hohe strukturelle Arbeitslosigkeit, anhaltende Unsicherheit und ein Gefühl wachsender Ungeborgenheit. Wie immer hören wir, dass die Welt nicht mehr dieselbe sein wird, dass wir in einer Realität aufwachen werden, die sich von der gewohnten unterscheidet. Die Regierungen versuchen dabei nicht, uns zu beruhigen. Vielmehr haben sie Angst eingejagt und Menschen zum Wahnsinn getrieben. Warum?

Es gibt große, supranationale Akteure, die die Gelegenheit genutzt haben und offen dafür sind, eine neue Welt für uns zu schaffen. Sie wollen eine neue Art des Kapitalismus einführen, sie rühmen sich, „besser wiederaufbauen“ zu können, sie malen mit Hilfe aller technologischen Geräte und wissenschaftlichen Lösungen, die in letzter Zeit weiterentwickelt und akkumuliert wurden, eine rosa Zukunft aus. Wird diese Welt noch menschlich oder bereits transhuman sein? Uns wird versprochen, an einer großartigen Vision teilzunehmen, in der alle glücklich sein werden. Haben wir so was schon nicht einmal gehört? Uns wird gesagt, wir müssen den Planeten retten und unsere Wirtschaft nachhaltig machen. Alles muss nachhaltig und alle Güter allgemein zugänglich sein. Und zwar ab sofort! Es ist eine atemberaubende Vision der Gelassenheit und Sattheit, die unsere Wohltäter für uns skizziert haben. Ist es nicht zu schön um wahr zu sein? Beinahe fühlt man sich verführt zu sagen: Gott verwahre uns vor unseren Freunden, mit unseren Feinden werden wir allein fertig.

 

Gefira Financial Bulletin #49 ist jetzt erhältlich

  • Der Große Umbruch
  • Die Welt nach der Corona-Pandemie Geschäfte
  • Stakeholder-Kapitalismus oder ein neues Gesicht des Kommunismus
  • Die Geburt einer neuen Religion

Vergewaltigung, Verbrechensring und finstere Finanzierung: Warum ist das „Time“-Magazin im Irrtum, wenn es um Assa Traore geht?

Author: Gallia Daily – Voice of France

Im Dezember 2020 machte die amerikanische Zeitung “Time” Assa Traoré, eine in Frankreich lebende Malierin, zur Sprecherin und zum Symbol des globalen antirassistischen Kampfes.

Assa Traoré ist Schwester von Adama Traoré, der 2016 in Polizeigewahrsam starb. Seit diesem Tag behauptet die Schwester des Mannes, er sei durch systemischen Rassismus und Polizeigewalt getötet worden. Sie lancierte damit eine Bewegung, ähnlich an Black Lives Matter, “Adama Komitee” (Comité Adama).

Die Geschichte klingt schön. Die Geschichte einer starken Afrikanerin, die sich im Namen des Gedenkens ihres Bruders dem rassistischen weißen französischen Staat widersetzt. Doch die Realität ist viel dunkler und “Time” ist in die Falle getappt.

Kehren wir zur Traoré-Affäre, zum Tod des Bruders und zum falschen Kampf der Schwester zurück. Gallia Daily wird Ihnen alles erzählen.

1) Wer war Adama Traoré?

Adama Traoré war ein schwarzer Malier, der in Frankreich lebte. Er war übergewichtig und litt an einer schweren Krankheit, Sichelzellkrankheit. (Quelle).

Er wurde mehrfach wegen Drogenhandels und Gelderpressung von schutzbedürftigen (älteren, behinderten) Menschen verurteilt. Er war der Polizei für sein gewalttätiges Verhalten bekannt und war total drogensüchtig. (source)

Im Gefängnis vergewaltigte er wiederholt einen anderen Mann, einen zerbrechlichen Häftling mit psychischen Problemen. Adama Traoré zwang ihn, ihm eine Fellatio zu machen. (source).

2) Wer sind eigentlich Traorés?

Die Familie Traoré ist eine Familie muslimischer Malier. Sie stammen aus der Provinz Kayes in Mali, wo die Familie Traore ein hohes Amt innehatte. Die Familie gehört zur ethnischen Gruppe von Soninke, die vor allem dafür bekannt ist, im Zentrum des Sklavenhandels gestanden zu haben: Es waren die Soninke-Adligen, die Mitglieder anderer ethnischer Gruppen zusammenrundeten, um sie an Sklavenhändler zu verkaufen. Einige Soninke-Adlige praktizieren noch Sklaverei… (source)

Die Bilanz der Familie in Frankreich ist nicht glorreicher: Die Familie ist nach muslimischer Tradition polygam und hat daher viele Kinder. Die meisten von ihnen wurden schon wegen Gewalttaten und Drogenhandels bestraft. Insgesamt haben sie fast 100 Monate im Gefängnis verbracht. Adama Traorés Bruder z.B. wurde wieder zu 4 Jahren Haft verurteilt, und im des Schreibens, ist Adama Traorés anderer Bruder gerade während einer Verfolgung nach einem Motorraddiebstahl gestorben. (<ahref= ” https://archive.vn/E6uWp ” >source 1 ; source 2 ; source 3 )

Wir haben also mit einer Familie zu tun von einer ethnischen Gruppe, die sich mit der Sklaverei in Mali beschäftigt und im Mittelpunkt eines organisierten Verbrechennetzes in Frankreich steckt. Continue reading

Der Untergang einer Tradition: Schwarzer Pete – Zwarte Piet

Als ich ein kleiner Junge war, war Sinterklaasfest am 5. Dezember, dem Vorabend seines Geburtstags, für mich der aufregendste Tag des Jahres. Gute Kinder bekamen Geschenke von Sinterklaas, schlechte Kinder konnten von Zwarte Piet bestraft werden, indem sie Schläge mit der Rute bekamen. Bei schwerwiegendem Fehlverhalten hätten sie sogar in seiner Tasche nach Spanien transportiert werden können. Vor Kurzem entschuldigte sich Sinterklaas dafür im nationalen Fernsehen. Hoffentlich wird der zukünftige Heilige von 2030 (Bild unten) sündigen Kindern ebenso verzeihen können.

Wir ließen unseren Schuh wochenlang am Herd liegen und jeden Morgen schlich ich mich hinab, um zu sehen, ob Pete vorbeigekommen war. Er sollte angeblich durch den Schornstein hinunterkommen, um einige Süßigkeiten in den Schuh zu stecken. Manchmal legte ich eine Karotte in den Schuh für das Pferd des Weihnachtsmannes.

In dieser Nacht saß ich mit meinen Eltern im Zimmer und wartete auf Sinterklaas. Die Spannung war unerträglich. In dem Moment, als ich ein Klopfen am Fenster hörte, kroch ich erschrocken in die Ecke des Sofas hinein. Die Spannung war noch nicht vorbei. Sinterklaas und Piet ließen uns mindestens noch weitere 10 Minuten warten. Irgendwann kamen sie herein und mit Ehrfurcht schaute ich auf den heiligen Nikolaus und mit gehörigen Respekt hielt ich mich von Zwarte Piet fern. Am Ende stellte sich meist heraus, dass meine Sünden nicht so schlimm waren, also begann Piet Süßigkeiten und schließlich ein Geschenk im Namen des Heiligen Nikolaus zu verteilen. Der Heilige erschien in der Regel als alter, würdevoller Herr, der geistig nicht mehr ganz da war, während Piet als seine rechte Hand agierte, die dem etwas stumpfsinnigen Heiligen Hilfe leistete. Der Heilige schien es nicht alleine schaffen zu können und verließ sich dankbar auf seinen Helfer.

Seien wir ehrlich. Schwarzer Peter musste schließlich die ganze logistische Arbeit erledigen. Es ist klar, dass wir ohne ihn unsere Süßigkeiten und Geschenke hätten vergessen können. Am Ende empfanden wir nichts Anderes als Ehrfurcht und Respekt vor Zwarte Piet.
Nun, da ich viel älter bin, scheint dieses Bild falsch zu sein, wenn wir den farbigen nichteuropäischen Einwanderern glauben wollen. Für unsere Gäste ist Zwarte Piet ein Ausdruck von Rassismus. Weder ich noch meine Eltern hatten in meiner Kindheit eine Ahnung davon. Es ist daher nicht verwunderlich, dass wir dies jetzt als beleidigend empfinden und es seltsam finden, uns in unser eigenes Land integrieren zu müssen.

Dass sich Traditionen langsam ändern, gilt für alle Zeiten und Orte, und die Tatsache an sich ist auch kein Problem. Es ist die Art und Weise, wie es geschieht, die schlecht ist. Es ist auch seltsam, dass die farbigen Einwanderer nicht mit einem Mitglied des bestens funktionierenden Geschenkeverteilungsnetzes in Verbindung gebracht werden wollen. Noch erstaunlicher ist die Kritik, wenn man bedenkt, dass Zwarte Piet seit Jahrzehnten kleine weiße Kinder schlagen darf, ohne im Gefängnis zu landen!

Die Parallelen zwischen Sinterklaas und seinem Piet und der zeitgenössischen Gesellschaft sind deutlich genug. Die ursprüngliche Bevölkerung altert schnell und kann mit dem älteren, etwas vertrottelten, großzügigen Nikolaus verglichen werden. Die jungen Einwanderer sind der Legende nach mit dem maurischen Schwarzen Peter vergleichbar. Die Mauren waren ein nordafrikanischer Berberstamm und somit Muslime.

Der Vergleich wird noch deutlicher, wenn man bedenkt, dass unsere westlichen Gesellschaften seit Jahren den Weihnachtsmann für ihre Bürger und Einwanderer spielen. Raten Sie mal, wer die im Internet bestellten Geschenke, entweder für sich selbst oder für andere, liefert. Das sind vor allem die farbigen muslimischen Einwanderer in ihren Lieferwagen. Auf jeden Fall passt das alles gut in die Vision unserer politischen Elite, wie sich unsere Gesellschaft entwickeln soll.

All diese Diskussionen in den letzten Jahren haben de facto die Sinterklaas-Tradition zunichte gemacht. Die meisten Einzelhändler überspringen bereits die ganze Feier zugunsten von Weihnachten.

Gefira #48 Westeuropa wird Subkontinent der Dritten Welt

Die Novemberausgabe von Gefira befasst sich eingehender mit der sich verändernden ethnischen Zusammensetzung Frankreichs, die sich bereits in der Wirtschaft des Landes, seinem Wohlfahrtssystem, dem Zusammenhalt der Gesellschaft, internen Spannungen und Problemen des „systemischen Rassismus“ niederschlägt, die früheren Generationen unbekannt waren. Die Kenntnis der Rassenstruktur ist einem durchschnittlichen Ermittler untersagt; Doch was ein Mann verbergen will, wird der andere auf die eine oder andere Weise aufdecken. Obwohl das französische Gesetz es verbietet, den rassischen, ethnischen oder religiösen Prozentsatz der Bürger der Republik zu ermitteln, sprechen für sich die Anzahl der muslimischen Namen und insbesondere die Anzahl der Tests auf Sichelzellenkrankheiten, die in den gefährdeten Gruppen – d.h. denen aus der Dritten Welt – durchgeführt werden, ganz zu schweigen von alltäglichen Erfahrungen. Die visuelle Betrachtung der Einwohner von Städten und Sportlern, die Frankreich repräsentieren, liefert diesbezüglich sachliche Informationen. Außerdem verheimlicht es die Europäische Union – und Frankreich ist eine ihrer beiden Säulen – gar nicht mehr: Die Umsiedlung aus der Dritten Welt nach Europa zählt zu ihren ehrgeizigsten Projekten und ist als solche in vollem Gange. Sofern der derzeitige Kurs nicht umgekehrt wird, sind die Schicksale Frankreichs sowie Deutschlands, Großbritanniens oder Schwedens besiegelt. Nach 2050 wird die westliche Welt ein Teil der Dritten Welt sein, deren Bevölkerung der von Indien oder Mexiko ähnelt. Frankreich von 2050 wird im Vergleich zu Frankreich von 1950 das sein, was das Osmanische Reich zur Byzanz war.

Ähnlich tiefgreifende Veränderungen finden in der Finanzwelt statt. Die moderne Geldtheorie ersetzt sowohl die österreichische Wirtschaftsschule als auch die keynesianischen Wirtschaftsprinzipien. Was befürwortet die MMT? Sie befürwortet die Schaffung und Ausgabe von Geld ohne Rücksicht auf die bisher verbindlichen Kontrollen sowie die Nichtbeachtung von allem, was klassische Ökonomen für heilighielten. Daher quantitative Lockerung und negative Zinssätze. Da Geld nicht mehr an Gold gebunden ist, ist alles zulässig. Das A und O des MMT-Ansatzes besteht darin, das Wachstum, der Fetisch der heutigen Ökonomen, aufrechtzuerhalten und möglicherweise voranzutreiben sei. Eine solche Finanzpolitik erfordert eine immer strengere Überwachung der Geldmenge, was durch die Einführung von digitalem Geld als einzigem Tauschmittel erleichtert wird. Das kommt bald. Man sollte sich vielleicht langsam, von Banknoten und Münzen zu verabschieden. Die Finanzen aller – aus Mangel an anderen Mitteln notwendigerweise auf elektronische Weise bedient – werden für Herren der Welt durchsichtig, die über leistungsstarke Computersysteme einen Einblick in unsere finanziellen Siedlungen werden erhalten können, ohne ihre Büros zu verlassen. Nicht einmal eine Karotte, die in einem abgelegenen Dorf gekauft oder verkauft wird, wird den Mächtigen nicht entgehen, es sei denn … es sei denn, die Menschen kehren zum Tauschhandel zurück. In was für einer Welt leben wir!

 

Gefira Financial Bulletin #48 ist erhältlich jetzt

  • Westeuropa wird Subkontinent der Dritten Welt
  • Frankreich ist ein muslimisches Land
  • Unüberwindbares Kastensystem
  • Wir sind Versuchskaninchen der Zentralbankiers

 
Menu
More