Die Aufteilung Russlands

Konkurrierende Großstaaten, die Supermächte, versuchen, ihren Gegner aus dem Spiel zu nehmen. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen. Eine davon ist natürlich der Krieg: Ein Rivale vernichtet den anderen, unterwirft ihn oder wischt ihn von der Weltkarte weg. Auf diese Weise hat das alte Rom in drei Kriegen mit Karthago gerungen und dessen Vernichtung herbeigeführt; Rom hat Griechenland nicht vernichtet, sondern unterjocht, und da die Griechen in der Zeit, in der sie Rom unterworfen waren, keinen Widerstand leisteten, endete es mit der Unterjochung. Eine andere Art der Rivalität besteht darin, den Staat zu schwächen, den man als Rivalen um die Herrschaft über eine Region der Welt oder über die ganze Welt ansieht. Der siegreiche Staat nimmt dem besiegten Staat industriell oder strategisch wichtige Teile seines Territoriums weg. Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Konkurrenten wirtschaftlich oder finanziell abhängig zu machen. Auf diese Weise herrschen immerwährende Kolonialstaaten weiterhin über ehemalige Kolonialgebiete, obwohl sie sich offiziell aus ihnen zurückgezogen haben: Sie beherrschen sie durch Geld und wirtschaftliche Verbindungen. Die letzte Möglichkeit, einen Gegner zu unterwerfen, ihn zu schwächen oder auszulöschen, ist die territoriale Aufteilung: die Aufteilung eines Staatsgebiets in mehrere kleinere Gebiete, was im Allgemeinen unter Ausnutzung von Reibungen, Ressentiments und Feindseligkeiten geschieht, die aus nationalen, religiösen oder anthropologischen Gründen bestehen. So wurde auch mit Jugoslawien verfahren. Dieser Staat der Südslawen, dessen Fläche mit der Rumäniens vergleichbar war, wurde in mehrere kleinere politische Einheiten aufgeteilt.

Ein ähnliches kollektives Schicksal hat sich der Westen für die Russische Föderation ausgedacht. Die treibende Kraft sind die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich, während das Werkzeug die Europäische Union und insbesondere die Länder Mitteleuropas sowie die so genannten Dissidenten sind – Bürger der Russischen Föderation, die sich zum Nachteil ihres eigenen Staates verhalten. Die Idee, Russland in ein Dutzend oder mehr Teile aufzuteilen, wurde als Dekolonisierung bezeichnet. Die Urheber dieser Idee gehen davon aus, dass Russland in Wirklichkeit ein Konglomerat des russischen Zentrums mit vielen Kolonien ist und dass der Unterschied zwischen den von Moskau beherrschten Kolonien und den einst von Paris, London oder Berlin beherrschten nur darin besteht, dass die russischen Kolonien nicht in Übersee liegen. Vorgeschlagen wird also eine Dekolonisierung 2.0, wie man heute sagt und schreibt (d.h. die zweite, denn die erste war entweder die Dekolonisierung, die zwischen 1950 und 1970 in Afrika und Asien durchgeführt wurde, oder die Dekolonisierung der UdSSR, eine Vorstufe zur jetzt vorgeschlagenen Aufteilung des riesigen Territoriums, das bis 1991 unter der Herrschaft des Kremls stand).

Die Idee, die Russische Föderation in mehrere politische Einheiten aufzuteilen, wird damit begründet, dass Russland, seine Eliten und sogar die Mentalität seines Volkes aus diktatorischen und sklavischen Traditionen hervorgegangen und als solche unreformierbar seien. Es wird behauptet, dass Russland in seiner jetzigen Form eine ständige Bedrohung für den Weltfrieden darstellt und dass ein einziges Machtzentrum nicht in der Lage ist, ein so großes Territorium effizient zu verwalten, geschweige denn eine so große und ethnisch und religiös vielfältige Bevölkerung. (Nebenbei bemerkt könnte man sich fragen, wie es kommt, dass dasselbe Urteil weder für die Vereinigten Staaten gilt, die ja auch ein territorial riesiger und bevölkerungsmäßig vielfältiger Staat sind, noch für die Europäische Union, die immer mehr neue Mitglieder aufnimmt und versucht, das Ganze einheitlich von einem einzigen Zentrum in Brüssel aus zu verwalten, aber egal). Da Russland ein atomar bewaffneter Staat ist, wird nicht vorgeschlagen, zu diesem Zweck einen Krieg zu provozieren; vielmehr wird empfohlen, dass die verschiedenen Nationalitäten und Religionen, die auf dem Gebiet der Föderation leben, ihre Unabhängigkeit friedlich behaupten. Die Waffen sollen Streiks, Demonstrationen, Mahnwachen, ziviler Ungehorsam und all das sein, was die Technik das Anzetteln und Durchführung von Farbrevolutionen ausmacht. Weiterlesen

Amerikas Hilflosigkeit

Die Nordstream-Pipelines wurden gesprengt. Sicher, niemand weiß, wer es getan hat, und doch…. weiß es jeder. Zu einer Zeit, in der die Volksabstimmungen in den vier Provinzen der Ostukraine (historisch: Noworossija) das Schicksal dieser Regionen besiegeln, indem sie an Russland übergeben werden, zu einer Zeit, in der die europäischen Länder vor dem kommenden Winter fürchten und zögern, alle Handelsbeziehungen mit Moskau abzubrechen, zu einer Zeit, in der rechtsgerichtete Parteien in ganz Europa an Popularität gewinnen, brechen die Vereinigten Staaten, die sehen, wie ihre Politik zerfällt, in Hysterie aus.

Der ehemalige polnische Außenminister Radek Sikorski, der mit der US-Neokonservativen Anne Applebaum verheiratet ist, schrieb eine Dankesbotschaft an die USA. War er ein Versprecher, oder handelte er auf den amerikanischen Befehl, um den Russen indirekt zu zeigen, wer hinter der Sabotage steckt? So oder so konnten russische Journalisten mit Hilfe von Open-Source-Luftradaren den Flug des mysteriösen Flugzeugs über die Ostsee nach Polen und dann wieder über die Ostsee verfolgen, auch über den Ort der Sabotage: die Gegend um die Insel Bornholm. Dass die polnische Regierung und die polnischen Eliten einen ausgeprägten Antirusslandhass hegen, ist allgemein bekannt.

Die Ukraine schrumpft langsam aber sicher territorial. Das ist immer der Fall, wenn ein Land zu sehr auf westliche Hilfe angewiesen ist. Präsident Selenskyj war schon bald nach dem Ausbruch der Feindseligkeiten bereit, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Dies wurde ihm jedoch schnell verwehrt. Jetzt hat das Land, das er führt, vier Teile seines Territoriums verloren – und zwar dauerhaft. Niemand, der bei klarem Verstand ist, glaubt, dass Russland diese Gebiete jemals an die Ukraine zurückgeben wird, nachdem was in den letzten Monaten geschehen ist, nach so viel Blutvergießen, nach all den Sanktionen und nun nachdem zwei Gaspipelines lahmgelegt wurden.

Sie sollten recycled werden

Wissenschaftler und Philosophen haben einige Kriterien aufgestellt, die den Menschen vom Tier unterscheiden. Dazu gehören die Tatsache, dass der Mensch zweibeinig ist (aber auch Vögel und einige Säugetiere wie Kängurus), dass der Mensch die Hände für andere Zwecke als die Bewegung des Körpers oder den Beutefang benutzt, dass der Mensch Werkzeuge benutzt, mit denen er andere Werkzeuge herstellt, dass der Mensch eine Sprache entwickelt hat, die von keinem Kommunikationssystem der Tiere übertroffen wird, dass der Mensch abstrakt denken kann, indem er sich Dinge vorstellt oder visualisiert, die es nie gegeben hat oder die erst noch kommen oder hergestellt werden müssen, dass der Mensch einen religiösen Glauben entwickelt hat und so weiter und so fort. Eine weitere Schwelle, die Tiere von Menschen unterscheidet, ist die Tatsache, dass sich Menschen im Gegensatz zu Tieren um ihre Toten kümmern: Menschen lassen sie nicht zurück, sondern praktizieren Bestattungsriten (religiöse oder nicht religiöse, das spielt keine Rolle) und begraben die Toten an besonderen Orten auf besondere Weise. Über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende hinweg wurde dem menschlichen Körper – der gewöhnlich als Wohnstätte des menschlichen Geistes, der Seele, des göttlichen Funkens betrachtet wird – besonderer Respekt entgegengebracht. Im Christentum wurde er sogar mit einem Tempel, einem Tempel des Heiligen Geistes, d. h. Gottes selbst, verglichen oder als solcher betrachtet. Die Schändung des Körpers, einschließlich der Schändung des toten Körpers – selbst des Körpers eines erbitterten Feindes – wurde immer als ein abstoßender Akt der Barbarei und des Primitivismus angesehen.

Und siehe da, im ersten Viertel des 21. Jahrhunderts werden Schritte unternommen, um den menschlichen Körper erstens als eine Belastung für den Planeten, für die Erde, und zweitens als einen Klumpen biologischen Materials zu betrachten, der einer guten Verwendung zugeführt werden kann. Ein neues Gesetz zur natürlichen organischen Reduktion, das zuerst im Bundesstaat Washington und kürzlich in Kalifornien unterzeichnet wurde, erlaubt es, dass tote menschliche Körper kompostiert werden, anstatt sie zu begraben oder einzuäschern, und dann als Ergebnis des Prozesses, der als Flüssigkremation bekannt ist, in Dünger für den Boden verwandelt werden. Die Kompostierung erfolgt in zugelassenen Hydrolyseanlagen unter Einsatz von Hitze, Druck, Wasser und chemischen Mitteln.

Wenn zwei amerikanische Staaten eine solche Entscheidung getroffen haben, werden andere wahrscheinlich folgen. In Anbetracht des allgegenwärtigen Klimawandels und der Dekarbonisierung werden die Länder der Europäischen Union wahrscheinlich ebenfalls eine solche Lösung in Betracht ziehen. Warum eigentlich nicht? Nachdem man den Menschen jahrelang eingeredet hat, dass sie eine Belastung für den Planeten sind und dass die Einäscherung verstorbener Körper einen großen Kohlenstoff-Fußabdruck hinterlässt, nachdem man jahrelang den Glauben an die Existenz der Seele unterdrückt hat, haben die Menschen den gebührenden Respekt vor ihrem Körper verloren, vor allem, wenn dieser nicht mehr lebt.

Es ist interessant zu bemerken, dass nach dem lange induzierten Selbsthass weißer Menschen europäischer Abstammung, die dazu gebracht wurden, den Raum, den sie besetzen, für Nicht-Weiße zu verlassen, und die dazu gebracht wurden, ihre eigene Vergangenheit, Kultur und Helden zu verunglimpfen, die Zeit gekommen ist, dass dieselben Menschen dazu gebracht werden, von ihren eigenen Körpern gering zu denken. Schon wenn diese Körper am Leben sind, wird man ermutigt, sie mit allen möglichen Tätowierungen zu bedecken, Ohrläppchen, Lippen und Zungen zu piercen, Stirn und Ohrläppchen zu verunstalten – ein Zeichen entweder von kulturellem Atavismus oder von Respektlosigkeit gegenüber dem Körper – warum sollte man diesem verunstalteten Etwas dann noch Respekt zollen, wenn es einem nicht mehr nützlich ist? Ihr solltet nach eurem Tod im materiellen Sinne des Wortes nützlich sein, euer Körper sollte nützlich sein, wie es die Körper von Tieren sind: ihr solltet recycled werden.

Allgemeine politische Beobachtungen

In Westeuropa haben wir das Vereinigte Königreich, das England, Wales, Schottland und Nordirland umfasst; wir haben auch die Bundesrepublik Deutschland mit ihren verschiedenen autonomen Provinzen mit ihren Parlamenten und Regierungen; auf der anderen Seite hatten wir die Bundesrepublik Jugoslawien mit ihren sechs autonomen Teilen und die Sowjetunion mit ihren fünfzehn Republiken, in beiden Fällen mit ihren Parlamenten und Regierungen. So kam es, dass die ersteren – das Vereinigte Königreich und Westdeutschland – intakt geblieben sind, während die letzteren – Jugoslawien und die Sowjetunion – Geschichte sind.

Beobachtung Nr. 1: Bestimmte Föderationen oder Unionen bleiben bestehen, andere nicht. Und warum?

Von den beiden Staaten, die auseinander fielen, war ein Zerfall blutig (der von Jugoslawien), der andere friedlich (der der Sowjetunion). In beiden Fällen waren externe Kräfte beteiligt, die dazu beitrugen, dass sich die Staaten in Luft auflösten. Im Vereinigten Königreich gab es separatistische Tendenzen – vor allem in Nordirland –, die aber irgendwie im Sande verliefen; im Gegensatz dazu haben sich die beiden deutschen Staaten, die vor 1989 bestanden hatten, eher vereinigt, als dass sie auseinander fielen. In den vier Ländern, um die es hier geht – dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Jugoslawien und der Sowjetunion – sprach die absolute und überwältigende Mehrheit der Bürger praktisch ein und dieselbe Sprache, nämlich Englisch, Deutsch, Serbokroatisch und Russisch.

Beobachtung Nummer 2: Einige Staaten, die aus autonomen Teilen mit separatistischen Tendenzen bestehen, andere lösen sich auf. Wie kann das passieren?

Die separatistischen Tendenzen sind nur im Sinne des Wortes separatistisch. Die autonomen politischen Einheiten, die Jugoslawien, die Sowjetunion und die Tschechoslowakei bildeten, zerbrachen die entsprechenden Unionen, indem sie behaupteten, sie bräuchten dringend ihre Unabhängigkeit, nur um… diese Unabhängigkeit am nächsten Tag bereitwillig aufzugeben und eifrig Teil der Europäischen Union zu werden. Welchen Sinn ergibt das?

Beobachtung Nummer 3: Einige Staatenbünde sind erwünscht, andere nicht. Was ist das Kriterium? Wer legt dieses Kriterium fest?

Die Auflösung von Jugoslawien und der Sowjetunion wurde nur möglich, weil nationale Gefühle geweckt und ausgenutzt wurden. Sie wurden von äußeren Kräften ausgenutzt. Gleichzeitig werden die nationalen, patriotischen und ethnischen Gefühle der einheimischen Bevölkerung in anderen Teilen Europas unterdrückt, entmutigt oder lächerlich gemacht.

Beobachtung Nr. 4: Nationale Gefühle werden entweder verstärkt oder unterdrückt, je nachdem, welchem Zweck sie dienen. Wer steuert diese Prozesse? Wer entscheidet über sie?

Von den Kriegsparteien – Serben und Kroaten oder Russen und Ukrainer – ist nach dem Urteil der so genannten internationalen Gemeinschaft die eine Partei ohne jeden Zweifel die Schuldige (Serben und Russen), während die andere ein unschuldiges Opfer ist (Kroaten, insbesondere Albaner, und Ukrainer); Folglich verbreiten die Schuldigen angeblich Lügen, ganze Lügen und nichts als Lügen, während die Unschuldigen die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit sagen, weshalb die ersteren angeprangert werden müssen, während die anderen von den Medien der so genannten freien Welt unterstützt werden.

Beobachtung Nummer 5: Wie ist es möglich, dass ein Konflikt ausschließlich von einer Partei ausgelöst wird, während die andere Partei bemerkenswert unschuldig ist? Warum glaubt die Öffentlichkeit das einfach so?

Die Unabhängigkeit des Kosovo wurde von vielen Ländern anerkannt und von der internationalen Gemeinschaft gebilligt; die Unabhängigkeit der Donbass-Republiken wurde von einem Staat anerkannt, und dieser Akt stieß nicht auf Zustimmung.

Beobachtung 6: Wer entscheidet, ob ein politischer Schritt lobenswert ist? Was macht einen politischen Schritt lobenswert? 

Gefira 66: Sapere aude!

Die Sommerferien sind vorbei. Der Krieg, den Russland gegen die NATO in der Ukraine führt, zeigt keine Anzeichen für ein Ende; die Europäer sehen sich mit ständig steigenden Energiepreisen konfrontiert, die sie entweder an den Rand von Hunger, Armut und Arbeitslosigkeit oder auf die Straße treiben und ihre Regierungen stürzen lassen; die neue britische Regierung wurde gebildet, in der die Schlüsselpositionen an Nicht-Weiße vergeben wurden; Elisabeth II. ist gestorben, eine Monarchin, die siebzig Jahre lang das Vereinigte Königreich regierte, ein Symbol für Tradition, Ehre, Pflicht, christlichen Glauben und Patriotismus.

Im alten Rom schnitten die Wahrsager entweder die Eingeweide von Tieren heraus oder ließen Vögel fliegen, in der Hoffnung, Zeichen zu entdecken, die die Zukunft vorhersagen. Wir mögen über diese Praktiken lachen und doch gibt es Zeichen, die Ereignisse vorhersagen. Als Papst Benedikt XVI. zurücktrat, schlug ein gewaltiger Blitz in die Spitze der Kuppel des Petersdoms ein. Er wurde auf einem Film festgehalten. Es ist klar, dass sich die katholische Kirche unter ihrem Nachfolger Papst Franziskus zunehmend verändert und den Schwerpunkt auf Ökologie, Einwanderer und vor allem auf die religiösen Dinge der Pachamama legt! Wie wird das Vereinigte Königreich unter Karl dem III. aussehen? Auch er ist besessen von der Ökologie und dem Klimawandel. Wie wird der Alte Kontinent aussehen? Was hält die Zukunft für die westliche Welt bereit?

Die westliche Welt, die darauf versessen ist, Russland und China zu schwächen und zu unterwerfen; die westliche Welt, die darauf versessen ist, ihre Bevölkerung auszutauschen; die westliche Welt, die sehr durchlässige Grenzen hat und sich vor fernen Aggressoren fürchtet; die westliche Welt, die tagtäglich von Ausländern infiltriert wird und gleichzeitig behauptet, Angst vor Nordkorea oder dem Iran zu haben? Dies sind einige der berechtigten Fragen, die man sich stellen muss und auf die man Antworten kennen möchte. Markiert der Tod der Königin einen epochalen Wandel?

Jugoslawien mit seinen einigen Nationen, von denen jede ein gewisses Maß an Autonomie genoss, wurde so lange zusammengehalten, wie Marschall Josip Bros Tito lebte. Nach seinem Tod dauerte es nur wenige Jahre, bis Jugoslawien zerfiel. Auch das Vereinigte Königreich besteht aus autonomen Regionen – Wales, Schottland, Nordirland – mit separatistischen Tendenzen. Der Tod der Generalsekretäre der kommunistischen Partei der Sowjetunion Breschnew, Andropow und Tschernenko – die als eigentliche Machthaber der Sowjetunion fungierten – läutete ebenfalls das Ende einer Epoche ein. Die Briten aller politischen Richtungen mögen dem Monarchen, der das Beste ihrer Kultur und Tradition verkörperte, Loyalität entgegengebracht haben: Werden sie Kwasi Kwarteng, dem neuen Schatzkanzler, James Cleverly, dem neuen Außenminister, und Suella Braverman, der neuen Innenministerin, Loyalität schwören wollen?

 

Bulletin Financier Gefira # 66 disponible dès maintenant

  • Ich hasse dich nicht… Ich mag es nur nicht, dass du existierst!
  • Russland muss untergehen!
  • Der Zustand der Welt
  • Mentalität kann man ändern, Zivilisation nicht so schnell

Die Energiekrise ist geplant und erwünscht Strompreise schießen in die Höhe, aber das ist ja unsere neue bessere Welt

Die Emissions Trading Systems (ETS) wurden mit dem Kyoto-Protokoll eingeführt und von dem berüchtigten Al Gore der EU und anderen Ländern aufgezwungen. Seine Idee: Wer mehr CO2 produziert muss dafür bezahlen, war am Anfang anscheinend klar und viele schrieben sie sich sofort auf die Fahne, doch die ETS wurden schnell zu Finanzinstrumenten in den Händen großer Investoren und somit begannen als solche zu Spekulationen zu dienen. Die ETS wurden zur Ware auf der Börse, die ebenso wie Bitcoin oder CFDs (Terminkontrakte auf Aktien) gehandelt werden. Dass darunter im Endeffekt Endverbraucher leiden, interessiert die Hochfinanz, die EU- und US-Eliten gar nicht. So beispielsweise Elon Musk. Glauben Sie, dass er sein Geld mit dem Verkauf von Elektroautos verdient? Von wegen. Bis 2021 hat er mit der Autoproduktion keinen einzigen Cent Gewinn gemacht. Sein Konzern hat bis zum letzten Jahr die besten Gewinne mit dem Handel von CO2-Zertifikaten erzielt. In den letzten 3 Jahren waren es 3,3 Mrd. Dollar. Eine andere Goldmine Musks ist der Handel mit Bitcoin. Wie mal Tagesschau berichtete1, hatte Tesla vom Januar bis März 2021 Bitcoins für 1,5 Mrd. Dollar erworben und dann mit dem Gewinn von 300 Mio. Dollar weiterverkauft. Jeder weiß, dass Bitcoin-Herstellung und -Transaktion einen enormen Energieverbrauch bedeutet. Macht nichts, Hauptsache: Es ist eine moderne Währung. Wow! Sind die Elektroautos gar nicht umweltfreundlich, weil bei ihrer Herstellung exorbitante Mengen an Edel- und Industriemetallen nötig sind? Kein Problem. Hauptsache alte Autos müssen laut dem Narrativ der Grünen verschrottet und neue „emissionsfreie“ gekauft werden. Du hast einen Tesla? Wow! Der Rubel rollt, möchte man sagen, obwohl der Rubel gerade Richtung China rollt, da Russland seine Exporte in das Reich der Mitte seit der Einführung der Sanktionen vervielfachte, was die Sanktionen des Westens zum Unsinn macht. Alten Diesel zu fahren ist igitt, doch mit Spacex eine Tour in den Weltraum zu machen ist megacool. Nicht wahr, Greta? Du hast ja schon den Globus mit den gerade nicht zu umweltfreundlichsten Verkehrsmitteln umkreist. Es kommt die Zeit für den Mond. Putins Aktion gegen die Ukraine ist einfach ein guter Grund, um die grüne Revolution im Westen schneller zu Ende zu bringen. Weiterlesen

Giuliano di Bernardo oder wie die Freimaurer Demokratien demontieren wollen

Wenn Sie in diesen schwierigen Zeiten verwirrt sind, wenn Sie nicht mehr wissen, woran und wem Sie glauben sollen, dann kommen Ihnen zahlreiche, moderne Gurus zur Hilfe. Einer von ihnen ist der Große Meister des Großorients, Professor für Philosophie Giuliano di Bernardo. Er ist einer von diesen Menschen, die wie Klaus Schwab, Bill Gates, Greta Thunberg oder Yuval Noah Harari unsere Zukunft schon längst kennen und fertige Lösungen für alle Probleme der Menschheit parat haben.

Aufmerksam auf den Professor aus Trient wurde die Öffentlichkeit in der Pandemiezeit, als er sagte: „Pandemien werden Regel und nicht Ausnahme sein; sie müssen ohne die Demokratie, die ein System voller Schwächen ist, kontrolliert werden. Die ganze Welt wird von „einem Gott” regiert werden müssen, der alles kann, wie der Präsident von China. Um den neuen Menschen zu erschaffen, müssen embryonale Zellen verwendet werden, und die Katholiken werden sich damit abfinden müssen (…) und der Transhumanismus kann nicht mit der Zustimmung der Massen gesteuert werden”.1 

Die Freimaurerei ist eine Mischung aus okkulter Philosophie, Hermetik, christlicher Kabbala, Magie, Alchemie, Ideen der Rosenkreuzer und als solche scheint in die moderne Welt nicht zu passen. Doch Freimaurer entwickeln konsequent ihre Ideen in ihren Think-Thanks und zu ihnen gehören und gehörten die mächtigsten dieser Welt: Könige und Adlige, Präsidenten und Politiker, Schriftsteller und Künstler, Wissenschaftler und Scharlatane. Weiterlesen