47: Geheimnisvolle Banken, Staaten in Staaten und andere Parallelwelten

Das wird wohl keine originelle Bemerkung sein: Die Welt lebt von Geld wie das Auto Kraftstoff braucht, um zu fahren. Wir können den Entscheidungen von Politikern folgen und uns sogar dafür einsetzen, für einige von ihnen Kampagnen führen und unsere Stimmen abgeben, und uns dabei nicht bewusst sein, dass sie alle Ketten tragen und entweder bewusst oder unbewusst das tun, was getan werden muss. Ohne Geld geht nichts. Es sind diejenigen, die sein Angebot und Umlauf kontrollieren, diejenigen, die Einfluss auf die Entscheidungsfindung haben.

Gefira Nr. 47 versucht, die Geldangelegenheiten zu analysieren, wobei der Schwerpunkt auf der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und der Vatikanstadtbank liegt. Der Internationale Währungsfonds und die Weltbank sind jedem bekannt, der sich mehr oder weniger für Weltgeschehen interessiert. Die beiden thematisierten Banken sind viel weniger bekannt. Wir präsentieren dem Leser ihre Geschichte, finanzielle Machenschaften und ihre geheimen Aktivitäten. Die Analyse, die wir präsentieren – obwohl sie die Augen öffnet – ist lediglich die Spitze des Eisbergs der finanziellen Dimensionen unserer Existenz, die für einen einfachen Menschen unzugänglich ist.

 

Gefira Financial Bulletin #47 is available now

  • Geheimnisvolle Banken, Staaten in Staaten und andere parallele Welten
  • Bank für Internationalen Zahlungsausgleich – dunkle Geschichte, dunkle Geschäfte
  • Vatikanbank
  • HNA – Chinas aggressivste Bank oder Soros’ trojanisches Pferd gegen Chinas Finanzen

Der digitale Euro kommt

Super Mario Draghi ist weg, Chrisitne im Wunderland Lagarde ist dran, unsere Realität total zu verändern.

Während ihrer Konferenz am 12. Oktober sagte Christine Lagarde, die EZB-Präsidentin, dass die Bankiers in Frankfurt am Main es sich überlegen, ob sie einen digitalen Euro nicht einführen sollten. Der Grund für die Einführung der Währung, die man nicht antasten könnte, sollte die Pandemie sein, die strukturelle Veränderungen in der Art „wie wir arbeiten, Handel führen und bezahlen“ mit sich gebracht haben sollte.Laut Lagarde soll während der Pandemie das Vertrauen an die digitale Zahlungen gestiegen sein. Sie hat sich zwar vorbehalten, dass „der digitale Euro das Bargeld nie ersetzen wird“, lassen Sie sich aber nicht täuschen: Die EZB strebt Bargeldverbot an, will es aber mit kleinen Schritten durchsetzen. Die Corona-Krise dient dabei als Vorwand, den Prozess der Umstellung auf digitale Geld zu beschleunigen. Das Virus ist eben deswegen verdächtig. Durch die Pandemie wurden verschiedene politische Ziele erreicht und die Masken auf unseren Gesichtern sind wie Maulkörbe, die uns unsere Herrchen auflegten. Die Proteste der Gelben Westen wurden lahmgelegt. Die Demonstrationen, die während der Wahlen in verschiedenen Staaten stattgefunden hätten, gab es nicht. Gucken Sie sich Weißrussland an, wo es kein Lockdown gab. Da wird demonstriert. Und siehe: In den Ländern, wo bisher Bargeld König war, insbesondere in Deutschland und in Italien, gab es bedeutend mehr bargeldlose Zahlungen.


Continue reading

Deutsch-russische Hassliebe

Was bedeutet es, wenn ein Staat ein Denkmal für den Führer eines anderen Staates errichtet, dessen Volk es nicht einmal daran gedacht hätte, ihn mit einem Straßennamen zu ehren?

In Dessau, einer Stadt in der ehemaligen Demokratischen Republik Ostdeutschland, wurde anlässlich des 30. Jahrestages der Wiedervereinigung Deutschlands (3. Oktober 1990) ein Denkmal für Michail Gorbatschow enthüllt. Der Bürgermeister der Gemeinde hielt eine Rede, ebenso wie einige andere Gäste in einer Open-Air-Zeremonie. Ein Brief des ehemaligen ersten und letzten Präsidenten der Sowjetunion wurde laut vorgelesen, und ein Orchester machte musikalische Intervalle und spielte Dimitri Schostakowitschs berühmtesten zweiten Walzer, die deutsche Nationalhymne und The Winds of Change der deutschen Rockgruppe Scorpions. Ein Hit, der zum Zeitpunkt des Mauerfalls europaweit die Runde machte. An der Veranstaltung nahm ein Vertreter der russischen Botschaft teil.

Hans-Georg Otto, der Bürgermeister von Dessau, gab in seiner Rede einen kurzen historischen Bericht über die Ereignisse, die zur Wiedervereinigung Deutschlands führten, und legte besonderen Wert auf die Rolle von Michail Gorbatschow, ohne dessen Engagement wir – wie er betonte – immer noch zwei deutsche Staaten hätten. Der Bürgermeister erinnerte das Publikum an die langjährige Freundschaft, die Deutsche und Russen im Laufe der Geschichte verband.


Quelle: YouTube.

Es ist nicht das erste Mal, dass Deutschland den Russen Dankbarkeit ausdrückt.
Continue reading

Die Masken fallen. Europa wird ein großes NEUANSIEDLUNGSPROGRAMM erleben

Es ist so offiziell wie offiziell sein kann: Europa wird einem großen Neuansiedlungsprogramm unterzogen. Diejenigen, die vor Jahren davor warnten und auf Richard Coudenhove-Kalergis berüchtigten Praktischen Idealismus hinwiesen, in dem zukünftige Europäer als Menschen mit rassistisch gemischter Hautfarbe und gemischtem Aussehen beschrieben werden, können nicht länger beschuldigt werden, Verschwörungstheorien zu folgen.Und sehet: am 23. September 2020 veröffentlichte die Europäische Kommission ihre Empfehlung zu legalen Schutzwegen zur Förderung der Neuansiedlung (auch als Aufnahme aus humanitären Gründen bezeichnet – die Kommissare lieben solche hochkarätige Sprüche!) in die EU.Es liegt auf der Hand: Was wir in letzter Zeit gesehen haben, sind keine außergewöhnlichen Zufallsereignisse, sondern eine groß angelegte Aktion, deren Ziel es ist, eine große Anzahl von Menschen aus der Dritten Welt auf den alten Kontinent zu bringen.

Das zitierte Dokument fordert die Mitgliedstaaten auf:
[1] sich an der internationalen Neuansiedlung zu beteiligen und diese zu fördern, indem legale und sichere Zugangswege in die EU angeboten werden,
[2] jährliche Neuansiedlungslimits festzulegen (d.h. Anzahl der Personen, die aufgenommen werden können),
[3] mehr Akteure zu diesem Zweck zu ermutigen und mobilisieren, darunter private Sponsoren, Gruppen von Privatpersonen oder gemeinnützige Organisationen;
[4] einladende und integrationsfördernde Gesellschaften zu schaffen,
[5] spezielle und wirksame Integrations- und Sozialprogramme für umgesiedelte Personen zu entwickeln,
[6] die Familienzusammenführung zu fördern (d.h. die Anzahl der umgesiedelten Menschen automatisch um ein Vielfaches multiplizieren) und
[7] Kontinuität und Intensivierung der Neuansiedlungsmaßnahmen zu gewährleisten, sowie die Anzahl der Neuansiedlungsplätze zu erhöhen und eine rasche Ankunft zu sichern.


Continue reading

Die Entwicklung Europas wurde durch den enormen Beitrag Afrikas möglich. Wussten Sie es nicht?

Am 26. März 2019 hat das Europäische Parlament eine Resolutionüber die Grundrechte der Menschen afrikanischer Abstammung in Europa veröffentlicht, in der es plakativ Europäer mit tiefverankerten Rassismus diagnostizierte, die ohne ersichtlichen Grund fremdenfeindlich und voreingenommen seien und die sich im Umkehrschluss bei den Völkern Afrikas mit Dankbarkeit für ihre bedeutenden und großen Beiträge zur Entwicklung des Alten Kontinents einschmeicheln sollten; den Völkern Afrikas sollten auch die Ungerechtigkeiten der Vergangenheit und der Gegenwart, die ihnen von den gegenwärtigen und früheren Europäern zugefügt wurden, dadurch wieder gut getan werden, indem die Bewohner des Alten Kontinents sich öffentlich entschuldigen, gestohlene Artefakte zurückgeben und mehr Afrikaner einladen, indem sie “sichere und legale Wege für Migranten, Flüchtlinge und Asylsuchende zur Einreise in die EU” einschlagen, die wiederum in allen Lebensbereichen gut vertreten sein sollten, von der Schule über die Beschäftigung bis hin zur politischen Entscheidungsfindung. All dies sollte mit der Feier der Feiertage gekrönt werden, die den Menschen in Afrika gewidmet sind, und dazu gehören:
1. Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels,
2. Monate Schwarzer Geschichte und
3. die von den Vereinten Nationen geförderte Internationale Dekade für Menschen afrikanischer Abstammung.

In dem Dokument heißt es, dass Europa von mindestens 15 Millionen Menschen aus Afrika bewohnt ist, und die EU-Mitgliedstaaten werden da aufgefordert, sichere Routen für viele weitere zu bereiten. Dieser Aufruf sollte von einer breiten Palette von Maßnahmen begleitet werden, um das Leben der Schwarzen in Europa in jeder Dimension zu erleichtern und den Widerstand zu unterdrücken, den solche Maßnahmen und die Neuansiedlungsverfahren bei den indigenen Völkern auslösen könnten. Zu diesem Zweck wurde ein neuer Begriff geprägt: Afrophobie, wahrscheinlich nach dem Vorbild der Homophobie, eine weitere Todsünde in der Kirche der politischen Korrektheit.


Auf diese Weise sollen Ungerechtigkeiten behoben werden. Paapa Essiedu stars as Hamlet in the 2016 RSC production. Photo by Manuel Harlan.

Das Dokument ist auch normativ. Es besagt, dass Menschen, die aus Afrika umgesiedelt werden, als Menschen afrikanischer Abstammung bezeichnet werden sollen – als ob es nicht Gene wären, sondern die geographischen Längen und Breiten, die die menschlichen Rassen bestimmen – oder als Afro-Europäer (nach dem Vorbild des Begriffs Afro-Amerikaner) oder als Schwarze Europäer. Die letzten beide Begriffe sind besonders irreführend, weil der Begriff Afroeuropäer wie Mischling klingt, während es so was wie schwarze Europäer nicht gibt, es sei denn, die Rasse wird nicht durch Biologie bestimmt, sondern durch Geographie oder – noch besser gesagt – willkürliche Dokumente über persönliche Identität, in denen ein Beamter ein beliebiges Etikett geben kann, je nachdem, was ihm befohlen wird.
Continue reading

Die Rasse und die Demographie spielen eine Rolle

COVID und ethnische Differenzierung der amerikanischen Gesellschaft – oder warum die Prosperity-Ära in den USA abrupt zu Ende gehen wird.

Die reale Wirtschaft Amerikas und Wall Street-Indizien klaffen immer krasser auseinander. Im Januar haben wir unsere Leser vor dem möglichen Krach gewarnt und ins Schwarze getroffen: Mitten in der COVID-Krise waren die Aktienkurse auf der Talfahrt. Nun, niemand, der Wirtschaftsdaten analysiert, hätte erwartet, dass wir innerhalb einiger Monate S&P 500, Dow Jones und Nasdaq auf ihren Allzeithochs wiedersehen würden. Wir haben schon früher darauf hingewiesen, dass für den Optimismus auf den US-Märkten kleine, meist unerfahrene Investoren verantwortlich sind. Die großen Investoren wie Buffet sitzen auf Cash, und Insider verkaufen ihre Aktien in einem Ausmaß, den wir letztens 2012 gesehen haben.

Was diese Rallye noch gefährlicher macht, ist die Tatsache, dass eigentlich die meisten Gelder in High-Tech investiert werden; die Einseitigkeit zeugt davon, dass Investoren Scheuklappen tragen und blind dem Trend folgen, an dem die Großen, die Mächtigen der Finanzwelt sich gar nicht mehr beteiligen. Der Trend gilt nicht nur für die USA, er ist global. Der Glaube an IT, die Kraft der Silicon Valley und die ganze Westküste der USA wurde absurd, während die Infrastruktur Kaliforniens Jahr für Jahr mit früher ungesehenen Bränden immer mehr gefährdet wird, während manche Ethnien in den ganzen USA langsam aber sicher eine Grube der Wirtschaft graben, in die sie selbst hineinfallen werden.
Continue reading

Erdgas

Im östlichen Mittelmeer riecht es nach Pulver. Über dem Levantinischen Becken fliegen Kampfjets verschiedener Länder und Fregatten fahren auf Kollisionskurs. Es sind keine Übungen. Es ist eine Krise, die an die Auseinandersetzung zwischen Ankara und Athen aus den 1970er erinnern lässt oder sogar an den Anfang des ersten Weltkrieges. Diesmal geht es aber nicht nur um Ambitionen Griechenlands oder der Türkei, um kleine Inseln oder um einen toten Prinzen, sondern um den Energiekampf. Im Levantinischen Becken werden immer größere Erdgasvorkommen entdeckt und es gibt viele, die ein Stück von der Torte gerne hätten.

Schon 2010 entdeckte amerikanisches Unternehmen Noble Energy mit ihrem israelischen Partner für Explorationsarbeiten Derrick Drilling das größte Gasfeld nur 130 km von Haifa entfernt. Ein Jahr später bestätigte französisches Total ein anderes Vorkommen im Volumen von 127 Mrd. m3. Die Forscher vermuten insgesamt 3,5 Billionen Kubikmeter Erdgas und 1,7 Milliarden Barrel Erdöl tief im Gestein unter dem Meeresboden. Wie viel ist das eigentlich? Sicherlich viel genug, um die Kassen der Anrainerstaaten zu füllen und einen soliden Beitrag zur Energieversorgung Westeuropas zu leisten. Zum Vergleich: Der gesamte Erdgasverbrauch in der europäischen Union betrug 2019 rund 470 Mrd. Kubikmeter. Kein Wunder also, dass die Gebiete zwischen Zypern, der Türkei, griechischen Inseln, Syrien, dem Libanon, Israel, Ägypten und Libyen zum Schauplatz einer Auseinandersetzung wurden, die sich gut möglich in einen Krieg verwandeln kann. Es wäre kein lokaler Krieg, denn am Konflikt und an möglichen Gewinnen sind auch andere Akteure beteiligt, deren Interessen durch das Gas aus dem östlichen Mittelmeer gestört werden könnten, obwohl ihre geopolitischen Interessen anscheinend woanders liegen.


Die Erdgasallianzen im östlichen Mittelmeer – wer mit wem gegen wen?

Continue reading