Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Evangelium nach Ursula von der Leyen

Am 21. März hielt es die Präsidentin der Europäischen Kommission (sprich die Premierministerin der Europäischen Superstaatsregierung), Ursula von der Leyen, für angebracht, die Europäer – auf eine bevormundende Weise, im Stil einer Anstandsdame – von der Hässlichkeit des Rassismus zu überzeugen, den einige von ihnen zeigen und dem sie nachhängen sollten. In einem Tweet postete sie, dass der Rassismus allgegenwärtig sei, unsere Straßen, Arbeitsplätze und auch Institutionen durchdringe. Aus diesem Grund hat die Europäische Kommission (Regierung) den ersten Aktionsplan der EU gegen Rassismus verabschiedet. Ursula von der Leyen, eine leidenschaftliche Apostelin der Vielfalt, sagte, die Mitglieder der Kommission seien begeistert gewesen, als sie sahen, wie viele Europäer auf die Straße gingen und den Slogan Black Lives Matter ausriefen. Sie drückte ihren Stolz auf die EU aus, die am 21. März den ersten europäischen Antirassismusgipfel organisierte, und sprach von dem politischen Engagement in Drohungen gegen Rassisten in der gesamten Union; gegen die Rassisten sollten die (bestehenden und noch nicht bestehenden) strafrechtlichen Bestimmungen gerichtet werden, weil der Rassismus – erklärte sie, als ob sie mögliche Vorwürfe vorwegnehmen wollte – nicht zur Redefreiheit in – „unserer”, wie sie es ausdrückte – Union angerechnet werden dürfte. Wen meint sie mit “unserer”? Egal! Diese antirassistischen Maßnahmen – so das EU-Oberhaupt weiter – müssen von allen Provinzen (üblicherweise als Mitgliedstaaten bezeichnet) verabschiedet werden, da Antirassismus ein Grundprinzip unserer Union in ihrer siebzigjährigen Geschichte sei. Sie verwechselte dabei zwei englische Wörter: threat und thread und sagte, dass der Antirassismus eine rote Bedrohung ist, statt dass er ein roter Faden in der EU-Geschichte ist. Was würde Sigmund Freud über solch einen Versprecher sagen? Dann kam eine positive Bemerkung (ein Stückchen Zuckerbrot nach der Peitsche) – in etwas poetischen Worten erinnerte sie sich an die späten achtziger Jahre, als achtzigtausend junge Menschen gebeten worden waren, ein Motto für „unsere“ Union zu entwickeln, und – Überraschung, Überraschung – „Einheit und Vielfalt” wählten, sicherlich ohne dass jemand sie dazu aufgefordert hat. Zu diesem Zeitpunkt breitete Ursula von der Leyen akzeptierend die Arme aus, als wollte sie die Europäischen Roten Garden umarmen und die politisch versierten jungen Menschen loben. Was sie getan hatten, war perfekt, sagte sie, was sie gewählt hatten, spiegelte – wie sie es ausdrückte – die Existenzberechtigung, Raison d’etre der Union und ihr größtes Bestreben wider: den Ausgangspunkt der Union und das Ziel der Union. Amen.

Dies ist nur eine der vielen Maßnahmen, die die herrschende Klasse der EU ergriffen hat, um die Europäer zu formen und sie an die vielfältige Gesellschaft der Zukunft anzupassen, die in den Köpfen der Apostel der Einheit in Vielfalt oder der Vielfalt in Einheit – wählen Sie beabsichtigte Bedeutung selbst – konzipiert wurde. Das gleiche Evangelium wurde in der Neuen Welt gepredigt. Nachdem die herrschenden Klassen das Christentum aufgegeben hatten, wechselten sie zu einer dreiköpfigen Religion: (i) Klima- / Umweltverehrung, (ii) Gender Mainstreaming und (iii) Rassenvielfalt. Was (iii) betrifft, so wird Europa, der Kontinent des weißen Mannes, systematisch dem Experiment unterzogen, eine immer größere Anzahl von Nicht-Europäern innerhalb seiner Grenzen zu haben. Diese Politik heißt Neuansiedlung und wird von den Vereinten Nationen, den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union offiziell befürwortet. In diesem Schema werden Nicht-Weiße ausnahmslos als ausgebeutete Unterklasse angesehen. Ihre Ausbeutung ist in angeblich unbegründeten Vorurteilen verwurzelt. Um diese ungünstigen Phänomene zu bekämpfen, ergreift die Europäische Union alle möglichen Maßnahmen. Sie hat die Agentur für Grundrechte gegründet, die Antirassismusrichtlinie in Verbindung mit der Richtlinie für Opferrechte herausgegeben, ganz zu schweigen von der Richtlinie für audiovisuelle Mediendienste, und hat viele andere Initiativen ergriffen. All dies zielt darauf ab, den Rassismus zu überwachen, zu untersuchen, zu melden, zu kontrollieren und zu bestrafen und gleichzeitig antirassistische Überzeugungen, Einstellungen und Richtlinien zu vermitteln, zu unterrichten und durchzusetzen. Alle besagten und ähnlichen Dokumente befassen sich zwangsläufig mit der Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung gegen – und dann folgt die übliche Wortfolge, die in jedem anderen Absatz wiederholt wird – Rasse, Geschlecht, Überzeugung, sexuelle Orientierung, Behinderung, Alter und dergleichen. Immer wieder. Sie wissen ja davon. In jedem Abschnitt jedes dieser Dokumente. Weil Rassismus böse sei und weil Umfragen, die hin und wieder durchgeführt werden, zeigen, dass sich die Befragten diskriminiert fühlen sollten, rassistische Belästigung erfahren und darüber besorgt seien, verbal oder physisch angegriffen werden zu können. Lassen Sie es sich tief in Bewusstsein eindringen: Die Befragten fühlen, erfahren und sind besorgt, was ein genügender Beweis dafür sei, dass sie Ziel schwerer Angriffe seien und dass sie deswegen geschützt werden sollten. Das erklärt auch, warum sie sich überhaupt in Europa niedergelassen haben. Um die Diskriminierung zu fühlen, zu erleben und sich Sorgen darüber zu machen, diskriminiert zu werden.

Der Rassismus sei, wie gesagt, ein Phänomen, das auf Stereotypen und kulturellen Normen beruht. Sprich: Er sei unbegründet. Er könne bewusst oder unbewusst sein (wieder Sigmund Freud!); er könne – Überraschung, Überraschung – systemisch oder individuell sein. Um ihm entgegenzuwirken, schlägt die herrschende Klasse der Europäischen Union vor, die Europäer – die widerspenstigen Kinder, die der EU-Fürsorge anvertraut sind – umzubilden und ihnen Schuld für den Kolonialismus zuzuschieben und – Ja! Ja! Sie haben es richtig erraten! – die Schuld für Sklaverei auch. Zu diesem Zweck hat das Europäische Parlament den Internationalen Tag der Abschaffung der Sklaverei vorgeschlagen. Im Allgemeinen ist die Geschichte als Bereich der Bewusstseinsbildung für die Schuld des weißen Mannes und die Verdienste des nicht weißen Mannes zu nutzen. Nationale Aktionspläne und Vielfältigkeit-Chartas sollen verabschiedet werden, um Rassismus zu verfolgen und Fehler gegen nichtweiße Einwanderer zu korrigieren.

Es ist keineswegs das Ende. Abgesehen von der Volksdemokratie, der repräsentativen Demokratie und der konstitutionellen Demokratie entwickelt Europa eine andere Art dieses besten aller politischen Systeme: die inklusive Demokratie, eine Demokratie, in der alle Arten von Minderheiten proportional vertreten sein müssen, so wie sie in der gegenwärtigen kanadischen Regierung oder in der jetzigen US-Regierung vertreten sind.

Den Europäern wird das Recht verweigert, unter ihren Einheimischen leben zu wollen. Unter seinesgleichen zu leben ist keine Option. Sie werden gezwungen, Nicht-Europäer in der Schule und Arbeit, in Filmen oder im Sport zu akzeptieren. Wenn einige von ihnen es nicht mögen, werden sie umerzogen und wenn sie sich als widerspenstig erweisen – bestraft. Die Europäer haben kein Recht zu entscheiden, mit wem sie ihr Territorium teilen wollen. Die herrschende Klasse – Menschen, die es besser wissen – haben es für sie entschieden. Die Europäer müssen die Rassenvielfalt herzlich begrüßen oder auf dem Scheiterhaufen verbrannt und zur Hölle verurteilt werden.

Mehr zum Thema Rassismus und Antirassismus in der neuesten Ausgabe des Gefira-Bulletins. Gefira.

Ausgewählte Literatur:
EU Anti-racism Action Plan 2020-2025.
European Anti-Racism Summit.
Ursula von der Leyen, Tweet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

8 + 20 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More