Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Worum geht es in Kasachstan?

Dass die Russen und Weißrussen gerade in Kasachstan einmarschieren ist gar kein Wunder: Die Umstürzler, die gegen höhere Gas- und Kraftstoffpreise protestierten, forderten auch, dass Kasachstan alle Bündnisse mit Russland aufgibt und sowohl Präsident Toqajew als auch die Regierung unverzüglich zurücktritt. Solche politische Forderungen kann sich Moskau nicht gefallen lassen. Kasachstan ist ein wichtiger Erdöl und Erdgasproduzent und liefert außerdem etwa 40 Prozent des weltweiten Uranbedarfs. In Kasachstan sitzt eine Reihe erstklassiger Bergbauunternehmen: Lukoil aus Russland, CNPC aus China, Chevron und ExxonMobil aus den USA, Shell aus den Niederlanden, ENI aus Italien, Total aus Frankreich. Sofern Erdöl- und Erdgasförderung den ausländischen Konzernen zugelassen wurde, bleibt die Uranförderung in den kasachischen Händen. Es ist ein leckerer Bissen für alle Länder, die im Moment so viel von der grünen Energie reden, in der Tat sich aber für die Zukunft, die auf Atomenergie basieren wird, vorbereiten. Russlands Atomraketen und –kraftwerke, Baikonur und Weltallpräsenz hängen ja auch von Kasachstan ab.

Es werden Statuen von Nursultan Nasarbajew umgestürzt, dem “Elbasy”, dem Vater der Nation, wie Nasarbajew auf Lebenszeit genannt wird, der einst freundliche Beziehungen zu Moskau garantierte, solange er Ehrenvorsitzende des Sicherheitsrates war. Das Tandem Nasarbajew-Toqajew hat schon aber seit einiger Zeit Funken geschlagen, nun verließ der Vater der Nation an Bord des Privatflugzeugs seines Schwiegersohns Timur Kulibajew, Milliardärs und eines der reichsten Männer Kasachstans, sein Vaterland. Solche Geschichten kennen wir aus verschiedenen Ländern. Hauptfiguren: Oligarchen, die dem fremden Kapital dienen. Hinter den Protesten könnte Muchtar Äbljasow stecken, ein anderer umstrittener Oligarch, der mit der derzeitigen Regierungsmannschaft in Kasachstan im Streit liegt und ständig in Paris lebte, sich jetzt aber in Kiew aufhält. Bitte beachten Sie: in Kiew. Denken Sie nur an die Rolle der Oligarchen in den Umwälzungen in der Ukraine in den letzten Jahren und ihre Rolle heutzutage. Dann wird es Ihnen sofort klar, dass es sich um einen Angriff des Westens handelt, nämlich der USA und der Ukraine, die mit einem Schlag in den “weichen Unterbauch” Russlands, d.h. Kasachstan, die gerade beginnenden Gespräche zwischen Biden und Putin „erleichtern“ wollen.

Toqajew hat die aktuellen Ereignisse auch innenpolitisch genutzt und die Regierung, die Nasarbajew gegenüber loyal war und vor allem Abisch Satidbaldila, den “Mann” des ehemaligen Präsidenten, der als stellvertretender Vorsitzender das Komitee für öffentliche Sicherheit leitete, abzusetzen. Infolgedessen übernahm Toqajew die volle Macht, was es ihm ermöglichte, Nasarbajew schmerzlos loszuwerden. Aus Moskauer Sicht ist das, was passiert ist, eigentlich eine Palastrevolution, ein Schock. Nicht nur, weil es, wie sich herausstellte, in der Praxis keine eiserne Garantie auf Lebenszeit für den ehemaligen Staatschef gibt, sondern auch, weil Putin sich gegenüber Nasarbajew nachweislich respektvoll und gegenüber Toqajew etwas, vielleicht sogar mehr, respektlos verhalten hat. Auf dem jüngsten GUS-Gipfel in St. Petersburg traf er sich mit „Elbasy“ zusammen und fand keine Zeit für ein Gespräch mit dem derzeitigen Präsidenten. Es ist damit zu rechnen, dass sich die Beziehungen zu Moskau im Falle der Bildung einer neuen Regierung anders und für Russland wahrscheinlich schwieriger gestalten werden.

Die westliche Welt ist von der Revolution begeistert und interpretiert die Geschehnisse auf den Straßen als einen Kampf gegen die Diktatur und um die Demokratie, aber mir scheint, dass diese Perspektive irreführend ist und dass es sich lohnt, die Situation in Kasachstan aus einem anderen, außereuropäischen Blickwinkel zu betrachten. Wir neigen dazu, die Wurzeln der revolutionären Ereignisse in der schlechten Stimmung zu sehen, die mit der Armut und dem Ausbleiben von Reformen im autoritären Staat zusammenhängt, was die Menschen zum Äußersten und auf die Straße treibt. Abgesehen davon, was man mit bloßem Auge sehen kann und was schwer zu hinterfragen ist, gibt es eine noch tiefere Ebene – die Logik der dort lebenden Menschen. In jeder zentralasiatischen Gesellschaft sind nämlich Clan- und Familienbeziehungen wichtiger als politische Trennungen oder materielle Unterschiede.

Quelle: https://followthepin.com/where-is-kazakhstan/

Bisher wurde Kasachstan von Familien regiert, die dem so genannten Älteren Zhuz angehören, zu dem sowohl Nasarbajew als auch Toqajew gehören, obwohl sie verfeindet sind. Die Familien, die die so genannten Jüngeren Zhuz (Horden) bilden, haben ihr Einflusszentrum im Westen des Landes, einschließlich der Provinzen, in denen die Proteste am stärksten sind. Ihre Führer sind unglücklich darüber, dass trotz der Tatsache, dass Öl und Gas im Westen gefördert werden, was dem Land die meisten Einnahmen bringt, der Jüngere Zhuz bei der Verteilung des Reichtums praktisch ignoriert wird. Toqajew sucht also eine neue Formel für die Vereinbarung zwischen dem Älteren und dem Jüngeren Zhuz. Dies würde auf Kosten der Nasarbajew-Oligarchie gehen und einen neuen Konsens in Kasachstan schaffen, der sowohl Moskau, als auch China nicht ganz gefallen wird.

Im Westen des Landes kam es ja vor einigen Jahren zu stürmischen antichinesischen Demonstrationen, und es entstand eine Bewegung, die zunächst zu einem Moratorium und dann zu einem (von Toqajew veranlassten) Verbot des Verkaufs kasachischen Landes an Ausländer führte. Toqajew zielte in erster Linie darauf ab, der chinesischen Vorherrschaft entgegenzuwirken, und flirtete gleichzeitig geschickt mit kasachischen nationalistischen Kreisen, die zu Beginn des vorigen Jahres Sprachpatrouillen organisierten, um sicherzustellen, dass an öffentlichen Orten nur Kasachisch und nicht Russisch als zweite Amtssprache verwendet wurde. Man kann Toqajew kaum als antirussisch bezeichnen, aber wenn er sich um eine Verständigung mit den Clans im Westen des Landes bemüht, die als weniger freundschaftlich mit Moskau verbunden gelten, wird er den Kurs Kasachstans korrigieren müssen, und in der Situation, in der sich die gesamte Staatengemeinschaft, die einst die Sowjetunion bildete, befindet, könnte selbst eine kleine Korrektur von grundlegender Bedeutung sein.

Wie auch immer die Vorfälle in Kasachstan enden, bleibt abzuwarten, aber die politischen und geostrategischen Folgen des Geschehens werden mit Sicherheit gravierend sein, sowohl für dieses zentralasiatische Land als auch für die Region und möglicherweise auch für das Kräftegleichgewicht in der Welt. Hier ist an das wohl bekannteste, geopolitische Konzept, der Pivot Areas von Mackinder zu erinnern: Wer das sogenannte Heartland regiert, regiert die Welt und da Asien jetzt zum wirtschaftlichen Mittelpunkt wird, sind Zentralasien und die dortigen ehemaligen Sowjetrepubliken besonders wichtig für die Großmächte.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More