Terroranschläge in Paris und Brüssel: Europa zahlt einen hohen Preis für das Gefühl der Zufriedenheit.

Europa versinkt in einer existentiellen Krise. Die aktuellen Entscheidungsträger auf dem Kontinent und seine politischen Eliten versetzten Europa in eine Lage, die langsam droht, außer Kontrolle zu geraten und in endlosen blutigen Unruhen zu eskalieren. Die Geschichte lehrt uns, dass ethnische Minderheiten aus langfristiger Sicht ein Grund für Unruhen sind. Die in Europa tätigen Imame, die nicht selten von Saudi-Arabien oder von anderen Golfstaaten bezahlt werden, geben sich alle Mühe, dass die Muslime ihren Glauben behalten und sich von anderen Konfessionen fernhalten. In derselben Zeit haben die europäischen Staaten gegen gefährliche Verbrecher zu kämpfen, die unter dem Einfluss des radikalen Islam noch gefährlicher geworden sind. Die niederländische Vorgehensweise, die Dschihadisten wieder in die Gesellschaft einzugliedern, verhalf einem von ihnen, El Bakraoui, sich den belgischen Justizorganen zu entziehen, wodurch er später das Selbstmordattentat in Brüssel verüben konnte. Um es zu verstehen, was auf dem alten Kontinent passiert, sollten drei grundlegende Fragen näher betrachtet werden.

  1. Die Vereinigten Staaten von Amerika, die NATO, die Europäische Union, die Türkei und Saudi-Arabien handeln gemeinsam, indem sie den Terrorismus zum Führen eines indirekten Krieges gegen Syrien, Russland und China nutzen. Diese Politik schlug auf die Drahtzieher wie ein Bumerang zurück. Es ist nicht Russland, wie Hillary Clinton meinte, sondern die Türkei und Europa sind es diejenigen Staaten, die zurzeit ihren Einsatz in Syrien bereuen1)Classic Hillary Clinton: Russia and China will pay a price for “holding up progress in Syria” Source Youtube 2012.

  2. Die Chefs der Golfstaaten unterstützen finanziell die muslimischen Gemeinschaften in Europa; in vielen Fällen sprechen die in Europa tätigen Imame keine europäische Sprache. Obwohl dies vielleicht merkwürdig erscheint, werden Saudi-Arabien, Katar und Kuwait von den europäischen Politikern dazu angeregt, sich in die internen Angelegenheiten des alten Kontinents einzumischen, indem diesen Ländern erlaubt wird, das Wort in religiösen Fragen zu ergreifen. Die türkische Regierung bezeichnet die Türken, die nach Europa ausgewandert sind, als türkische Diaspora. Der türkische Präsident Recep Erdogan unterstützt türkische nationale Gefühle unter den türkischen Muslimen in Deutschland.

  3. Die Politiker befürchten, dass die Bevölkerung beginnt, sich an den muslimischen Minderheiten zu rächen. Die europäischen Eliten sind über die Möglichkeit der Überfälle auf diese Minderheiten, die außer Kontrolle geraten, entsetzt. Es wurden bereits zahlreiche Angriffe auf Moscheen und Flüchtlingsheime verzeichnet.

1. Europäische Straßen als Verlängerung des Syrien-Kriegs

In 2012, zwei Jahre vor den tragischen Ereignissen in der Ukraine, wird in einem von “Judicial Watch” erlangten Dokument des US-Außenministeriums die Lage in Syrien als indirekter Krieg zwischen Russland, China und dem Iran einerseits und den westlichen Ländern, den Golfstaaten und der Türkei andererseits dargestellt2)Department of Defense Information Report, Not Finally Evaluated Intelligence August 2012. „Die Freunde der syrischen Allianz” haben nicht nur die Dschihad-Kämpfer mit Waffen versorgt, sondern die NATO hat das Luftabwehrsystem Patriot zum Versorgungsschutz nach Syrien geliefert. Von Anfang an warnten die europäischen Christen vor den Folgen des Syrien-Krieges für die dort lebenden Christen. In 2013 berichtete die christlich-konservative Zeitung Folgendes: „Die Entscheidung über die Versorgung der syrischen Opposition mit noch mehr Waffen, die von Katar, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den Vereinigten Staaten von Amerika sowie von manchen europäischen Ländern getroffen wurde, wird erhebliche Folgen für die dortigen Christen haben”3)Arming Syria rebels bad for Christians Source Reformatorisch Dagblad 2013-07-03

Die Regierungen der europäischen Länder nahmen eine zweideutige Stellung zu ihren Bürgern, die nach Syrien mit der Absicht gingen, sich einer der Gruppen der Dschihad-Kämpfer anzuschließen. Peter van Uhm, der bis 2008 Kommandeur der Streitkräfte des Königsreichs der Niederlande war, sagte 2011 Folgendes: „Für die Niederländer, die nach Syrien gehen, um dort zu kämpfen, kann ich nur meinen Respekt aussprechen”.4)Retired Army Commander “Has Respect” for  Syria-Goers, Source nltimes 2014-05-05 Frans Timmermans, Vizepräsident der Europäischen Kommission, äußerte nur seine Sorgen, dass die erwähnten Kämpfer in Syrien nicht ums Leben kämen.5)Timmermans worries about European jihadists in Syria Source BNRadio 2013-03-22  Von Anfang an waren sich die europäischen Behörden für nationale Sicherheit eines großen Risikos, dem die Dschihadisten die Gesellschaften ausgesetzt haben, durchaus bewusst. Nicht nur verbreiteten die „geschätzten“ europäischen Dschihad-Kämpfer Angst unter armer syrischer und irakischer Bevölkerung, sondern sie stellten gleichzeitig nach ihrer Rückkehr in die Länder, aus denen sie in den Krieg gegangen waren, eine Gefahr für die Europäer dar.

Die Selbstmordattentate in Brüssel waren ein unmittelbares Ergebnis einer milden europäischen Einstellung zu den Dschihadisten. In 2013 schrieb die wichtigste niederländische Zeitung Folgendes: „Die Dschihad-Kämpfer, die vom Bürgerkrieg in Syrien zurückgekehrt sind, werden in den Niederlanden nach wie vor gesetzlich nicht strafverfolgt.” „Nach verschiedenen Angaben, die von den muslimischen Gemeinschaften in den Niederlanden stammen, wählten auch die belgischen Dschihadisten den Heimweg über die Niederlande aufgrund einer milderen Einstellung der niederländischen Regierung zu solchen Kämpfern.”6)Syrian-goer not persecuted in The Netherlands Source Volkskrant 2013-10-19Die internationalen Mainstream-Medien sind sich darüber nicht ganz im Klaren, dass der Brüsseler Selbstmordattentäter Ibrahim El Bakraoui zur Vermeidung der Verantwortung verlangte, von den türkischen Behörden in die Niederlande und nicht nach Belgien deportiert zu werden. Und sein Wunsch ging auch in Erfüllung.

Zwischen 2012 und 2016 präsentierten sich die europäischen Dschihadisten in den sozialen Netzwerken, indem sie abgetrennte Köpfe in den Händen hielten, und die niederländischen Behörden versuchten sie dafür zu resozialisieren. Das niederländische Staatsfernsehen berichtete Folgendes: „Die Dschihad-Kämpfer, die aus Syrien heimgekehrt sind, werden weder festgenommen noch verhört, sondern erhalten Hilfe und Unterstützung, damit sie sich in die Gesellschaft wieder eingliedern und neue Unterhaltsquellen sichern können. Durch eine solche Einstellung hoffen die Politiker, der Radikalisierung der Stimmung in den Orten, aus denen die Dschihadisten stammen, entgegenzuwirken.” Die niederländischen Behörden ergriffen eine Reihe von administrativen Maßnahmen, zu denen die Hilfeleistung für die Dschihad-Kämpfer bei der Jobsuche und bei der Ausbildung sowie die Gewährleistung einer sozialen Aktivität für Jugendliche gehören. Es handelt sich darum, dass diejenigen, die heimgekehrt sind, sich in der Gesellschaft nicht entfremdet fühlen; dabei wird die Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass eventuelle Repressionen zur weiteren Radikalisierung führen könnten.7)Returned jihadis not arrested but helped Source Een Vandaag 2013-11-16Während der Bürgermeister von Amsterdam Gespräche mit den heimkehrenden Dschihad-Kämpfern führt, kommt es zur ersten Enthauptung in der Stadt. In diesem Monat wurde ein junger Marokkaner enthauptet und sein Kopf wurde an einer öffentlichen Stelle in einer der Amsterdamer Straßen zur Schau gestellt.8)Beheaded Man Found in Amsterdam Wasn’t a Career Criminal Source NlTimes 2016-03-10 Eine solche Einstellung lässt sich nur dann nachvollziehen, wenn davon ausgegangen wird, dass die europäischen Regierungen den Einsatz ihrer muslimischen Bürger in Syrien und im Irak unterstützen. Die niederländischen Behörden sind sich dessen völlig bewusst, dass die niederländischen Dschihadisten nicht nur gegen die Armee von Assad kämpften, sondern sich auch auf dem Bazar in Bagdad in 2013 in die Luft sprengten. Die Regierungen der europäischen Länder verschließen die Augen, wenn ihre muslimischen Mitbürger Kriegsverbrechen in Syrien und im Irak begehen.

2. Die Europäer lassen es zu, dass sich fremde Länder in die europäischen Angelegenheiten einmischen.

Nicht nur hat Europa mit einem aggressiven und grausamen Feind zu tun, der das Leben überhaupt nicht respektiert, sondern Europa selbst hat Bedingungen geschaffen, in denen der muslimische Extremismus in die muslimischen Gemeinschaften Einzug halten kann. Ein Großteil der europäischen Muslime unterstützt den Dschihad in Syrien und im Irak. Merkwürdig ist es, dass Salah Abdeslam, einer der meist gesuchten Terroristen, ganz ruhig in Brüssel leben konnte und niemand die belgischen Behörden verständigt hat. Während sich die Regierungen der europäischen Länder anstrengen, die Minderheiten mit den Gesellschaften zu integrieren, bemühen sich die Regierungen der muslimischen Länder diesen Anstrengungen entgegenzuwirken.

Solche Länder wie die Türkei, Saudi-Arabien und Katar mischen sich offensichtlich in die internen Angelegenheiten der Europäer ein. Durch die Finanzierung der Moscheen, der muslimischen Stiftungen und durch die Zur-Verfügung-Stellung der Imame für die europäischen muslimischen Gemeinschaften versuchen diese Länder, einen tiefgehenden politischen und religiösen Einfluss auszuüben. Ihre politische und religiöse Botschaft macht die Integration europäischer Muslime zunichte.

Der britische Independent informiert auf seiner Webseite, dass der belgische König sich persönlich für die Politik einsetzte, die zur aktuellen Situation in Brüssel führte: „Da dem belgischen König sehr viel an den Erdölverträgen lag, machte er 1967 dem saudischen König Faisal, der in Brüssel zu Besuch war, ein Angebot: Belgien sollte eine Moschee in der Hauptstadt errichten und die Geistlichen aus den Golfstaaten bezahlen. Durch den damals abgeschlossenen Vertrag wurde den Saudis eine kostenlose Pacht für 99 Jahre gewährt. Das Gebäude wurde von den Saudis ausgestattet und die Eröffnung der Großen Moschee mit dem Zentrum für islamische Kultur fand 1978 (ICC) statt. 9)Brussels attacks: How Saudi Arabia’s influence and a deal to get oil contracts sowed seeds of radicalism in Belgium Source Independent 2016-03-23

So wurden gemäßigte Marokkaner von den europäischen Eliten an die saudischen Salafisten geliefert. Wenig hat sich seit 1967 geändert. Bei der Eröffnung der Moschee in 2014 in Rotterdam kritisierte der Bürgermeister dieser Hafenstadt die Ernennung des Imams aus Katar statt aus den Niederlanden. Auch die deutschen Medien berichteten über den Einsatz Saudi-Arabiens in Vorhaben ähnlicher Art: „Die Berliner Organisation Al-Nur gilt als Abspaltung des libanesischen Zweigs der Muslimbruderschaft, die um den islamischen Charakter der Staaten im Nahost kämpft.”

„Die Moschee Al-Nur steht unter einem starken Einfluss der Salafisten; sie gilt auch als Treffpunkt für Menschen verschiedener Nationalitäten und mit einem unterschiedlichen ideologischen Hintergrund. Hier werden enge Kontakte zu Saudi-Arabien gepflegt. Der saudische Sponsor ermöglichte den Erwerb des Gebäudes der Moschee und unterstützte finanziell die lokale Gemeinschaft.”

Auch die türkische Regierung bemüht sich, die Integration der türkischen Minderheit mit den Europäern zu verhindern. Der türkische Nationalismus ist nicht auf „Blut und Boden“ beschränkt, sondern umfasst auch die Konfession. Recep Erdogan pflegt die im Ausland lebenden Türken als türkische Diaspora zu bezeichnen. Wenn den Europäern gesagt wird, dass sie multikulturell werden sollen, erhalten die Einwanderer von ihren türkischen oder arabischen Regierungen Anweisungen mit entgegenstehenden Inhalten. Die Europäer kritisieren nationale Gefühle in Frankreich oder Deutschland, während Recep Erdogan, der tatsächliche Herrscher der Türkei, den türkischen Nationalismus in Europa verbreitet. 10)A democratic PVV needs time, says Wilders after MP breaks ranks Source Dutch News 2010-05-11

3. Die Europäer nehmen die Sache selbst in die Hand.

Der Mord an Theo van Gogh durch einen radikalen Muslim in 2004 und die Hinrichtung der Herausgeber von Charlie Hebdo sind eine Botschaft an die europäische Intelligenz: „Unser Glaube ist nicht eure Sache.” Vor allem das Umbringen von Theo van Gogh erinnert an den Kasus Salman Rushdie. Theo van Gogh wurde für eine künstlerische Kritik der Stellung der Frauen im Islam ums Leben gebracht. Die linke europäische Intelligenz kann sich nach wie vor damit nicht abfinden, dass ausgerechnet sie zur Zielscheibe geworden ist, obwohl sie für die marginalisierten arabischen Gemeinschaften immer volles Verständnis zeigte. In Europa will kein Herausgeber eine sachliche Kritik des Islam ohne Durchführung einer vorangehenden Rücksprache mit einem Kenner dieser Religion veröffentlichen. Die Herausgabe eines scheinbar unschuldigen Buches kann sich als todgefährliches Unterfangen erweisen. Wir vermuten, dass es nur die Frage der Zeit ist, bis eine weitere Generation junger Intellektueller und Künstler dem Islam die Stirn bietet, wie es einst mit dem Christentum der Fall war.

Nicht nur die Terroranschläge, sondern auch deren Folgen stellen eine Gefahr für europäische Länder dar. Nach jedem Anschlag dieser Art steigt die Anzahl der Angriffe auf die Moscheen. Die politischen Eliten in Europa haben Angst vor eigenen Gesellschaften und reagieren äußerst überempfindlich auf alles, was jedwede Gewalttaten gegen muslimische Minderheit verursachen könnte. Zwei Tage vor den Attentaten in Brüssel stand Geert Wilders vor Gericht wegen der Verbreitung der Parolen „Wir wollen weniger Marokkaner”. Aber selbst seine Partei (PVV) befürchtet die Reaktion der Gesellschaft. Seine Partei pflegt enge Kontakte zum israelischen Lobby und erwartet von ihren Anhängern eine hundertprozentige Loyalität gegenüber Israel. 11)PVV-er Van Roon: I expect Jewish Minister Rosenthal to support Israel Source Volkskrant 2011-11-23 Die jüdische Gemeinschaft kann dem Tumult der vor Wut kochenden Leute zum Opfer fallen. Die oben erwähnte Partei nimmt keine neuen Mitglieder mehr auf und der Versuch eines der Anführer, eine Jugendorganisation in der Partei einzurichten, endete mit dessen Ausschluss aus der Partei. 12)A democratic PVV needs time, says Wilders after MP breaks ranks Source Dutch News 2010-05-11

Solche Gruppierungen wie HoGeSa (Hooligans gegen Salafisten) sind bereit, die Last der Rache für die Anschläge zu übernehmen, weil sie es eingesehen haben, dass der deutsche Staat nicht mehr im Stande ist, für die Sicherheit seiner Bürger zu garantieren. Dies kann zum Blutbad der Muslime in den deutschen Städten führen und vor allem, wenn ein Opfer des Terroranschlags Mitglied einer rechtsextremen Gruppierung wäre.

HoGeSa verlor an Popularität aufgrund der internen Zersplitterung, kann aber angesichts der Terroranschläge schnell wieder an Bedeutung gewinnen. 13)Hooligan: “Hogesa hat uns verarscht Source Heute 2015-10-25 Diese Organisation stellte bereits unter Beweis, dass ihr die Gewalt nicht fremd ist: auf einer Kundgebung in Köln im Oktober 2014 und auf der Demo in Essen im September erschienen die Anhänger der HoGeSa mit Baseballschlägern. 14)HoGeSa greifen Demonstranten mit Baseball-Schlägern an? Source Faszination-Fankurve 2015-09-12 Die Androhungen, Gewalttaten zu verüben, richten sich in Deutschland grundsätzlich an die Flüchtlingslager, was sich allerdings von Tag zu Tag ändern kann. Wenn die Deutschen ihr Vertrauen zu den politischen Eliten verlieren (was angesichts einer steigenden Popularität der Bewegung „Alternative für Deutschland“ allmählich passiert), können solche Gruppierungen wie HoGeSa oder Hoolizei wieder an Bedeutung gewinnen. In Deutschland lauert der Schrecken eines militärischen Aufstandes gegen Muslime. In Connewitz bei Leipzig wurde ein arabisches Restaurant demoliert. Mail schrieb auf seiner Webseite: Der Bürgermeister der deutschen Stadt sprach vom ‘Terror auf den deutschen Straßen’, nachdem Rechtsextreme in der Stadt rebelliert hatten, was an die Ereignisse der antisemitischen Kristallnacht von 1938 erinnerte. Burkhard Jung, Oberbürgermeister von Leipzig, verurteilte die „blinde Gewalt, die sich ereignete”, die in der Zerstörung von Döner-Buden, in den Brandanschlägen auf Fahrzeuge und im Kaputtmachen von Schaufenstern von ca. 250 Hooligans von der LEGIDA, der lokalen Zweigstelle der PEGIDA, einer zuwanderungsfeindlichen und antieuropäischen Organisation, zum Ausdruck kam.” Die vorstehend erwähnten Gruppen der Hooligans finden keine breite Anerkennung: die meisten Anhänger wurden auf einer Demo der HoGeSa in Köln in 2014, an der circa 4000 Menschen beteiligt waren, verzeichnet. Obwohl die Bewegung PEGIDA (Patriotic Europeans Against the Islamisation of the West, Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) nicht radikal ist, kann sie zu ihren Demos sogar 20 Tausend Menschen anlocken.

Der in 2011 indirekt geführte Krieg gegen Russland, China und Syrien schlägt wie ein Bumerang zurück. Die ersten Opfer fielen in den Straßen von Paris und Brüssel. Danach sind Amsterdam und Berlin an der Reihe; die ersten Anzeichen der Angriffe waren bereits in Leipzig zu sehen. Es scheint uns, dass Mogherini, Mitglied der politischen Elite Europas und dadurch auch eine Mitverantwortliche für das entstandene Durcheinander einen guten Grund hatte, ein paar Tränen zu vergießen

 

“Geschätzte” europäische Dschihadisten, die nach Syrien gingen

Omar Ismail Mostefai – kam im Bataclan ums Leben

Französischer Bürger, seine Eltern stammen aus Algerien; bekannt durch seinen Radikalismus, wurde der Teilnahme an den Schulungen ISIL in Syrien letztes Jahr verdächtigt.

 Ismail

Bilal Hadfi – kam im Selbstmordattentat im Stade de France ums Leben

Im Frühjahr kämpfte er mit den Truppen des Islamischen Staates in Syrien; verwendete den Namen Abu Moudjahid Al-Belgiki und Bilal Al Mouhajir.

 Bilal2

Ahmad Al Mohammad

Der wahre Name des Selbstmordattentäters, der zum Zeitpunkt der Explosion der Bombe im Stade de France wahrscheinlich einen gefälschten syrischen Pass bei sich hatte; offiziell wird bekanntgegeben, dass er nach Europa frühestens zwei Monate vor den Attentaten kam, um hier Asyl zu beantragen.

 Ahmed Al Mohammad

Samy Amimour – kam im Selbstmordattentat im Bataclan ums Leben

Die französische Polizei stellte für ihn in 2013 den internationalen Haftbefehl aus, als er sich versteckte und der Ausreise nach Syrien und der Beteiligung auf Seiten des Islamischen Staates verdächtigt wurde.

 Amimour

Abdel Hamid Abaaoud – Initiator und Leiter der Anschläge, wurde von der Polizei in Saint-Denis erschossen

In der auf Englisch herausgegebenen Zeitschrift des Islamischen Staates Dabiq stellt er fest, dass er sich einer Gruppe in Syrien angeschlossen hat; er ist in den Videofilmen und Zeitschriften von ISIL zu sehen, wo er prahlt, wie er der Polizei entkam.

 AbdelHamid

Ibrahim el-Bakraoui kam im Selbstmordattentat auf dem Brüsseler Flughafen ums Leben

Im Juni 2015 wurde Ibrahim el-Bakraoui in Gaziantep an der Grenze zu Syrien festgenommen. Die türkischen Behörden sollten die belgischen Organe über seine Festnahme informiert und gewarnt haben, dass der Festgenommene ein „kämpfender Terrorist aus dem Ausland” ist, wonach er auf eigenes Verlangen mit dem Flugzeug in die Niederlande geschickt wurde. Bevor Ibrahim el-Bakraoui und sein Bruder radikale Muslime geworden sind, machten sie an Schießereien, Überfällen sowie Entführungen von Personen und Flugzeugen mit. Nur Ibrahim wurde gerichtlich verurteilt.

 Ibrahim El Bakraoui

Najim Laachraoui kam im Selbstmordattentat in der Brüsseler U-Bahn ums Leben

Nach Angaben der Behörden ging er in 2013 nach Syrien und zuletzt war er mit Salah Abdeslam im Ausland unterwegs.   cen8xl_wqaizr_61-e1458720717447

 

References   [ + ]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More