Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Die europäischen Angaben zeigen: die Deflation führt nicht zur Ausschließung des Wirtschaftswachstums

Während Mario Draghi seine Kampagne gegen die Deflation verfolgt, die angeblich sehr schlecht für die Wirtschaft ist, haben fast alle Länder Europas mit Deflation eine ziemlich bemerkenswerte Größe im BIP (Bruttoinlandsprodukt; engl. Gross Domestic Product, GDP) im zweiten Vierteljahr 2016 aufgezeichnet. Das einzige Land mit Deflation, das sich immer noch im Rücktritt befindet, ist – nicht überraschenderweise – Griechenland. Polen, Rumänien und die Slowakei sind mit einer mehr als ein jährigen Deflation im Vorderteil der am schnellsten zunehmenden Ländern der EU.

Die Deflation Griechenlands hat länger als drei Jahre gedauert, nur ist dies ein wirtschaftlicher Sonderfall. Die Deflation auf Zypern hat ebenfalls länger als drei Jahre gedauert und die Insel ist weiterhin in der Lage seine Wirtschaft zu fördern. Polen, Rumänien und die Slowakei befinden sich mit ihrer mehr als einjährigen Deflation auf der Spitze des europäischen BIP Wachstums. Eine kurzfristige Deflation hat dem Wachstum Spaniens, Ungarns oder Bulgariens nicht geschadet.

wykres2

wykres1

Warum ist das so? Wie die Medien Kroatiens „Total Croatia News“ berichten: „der Rückgang der Preise hat eine positive Auswirkung auf die wirtschaftliche Wiederherstellung infolge der Entladung von Erträgen, wobei die Bürger durch den Kauf von Produkten und Betrieben das neu verfügbare Geld ausgeben.

Die Preissenkung der Nahrung und Energie, die die Hauptursache der niedrigen Inflationsraten sind, hat beim verfügbaren Einkommen des Haushalts zum Wachstum geführt. Die Konsumenten können den Verbrauch von Nahrung und Energie nicht verzögern, weshalb es keine negative Auswirkung auf die Konsumenten gab, die aufgrund der Preissenkung in diesen beiden Bereichen, die meisten Ausgaben gemacht haben, was normalerweise für die Deflation typisch ist“, erläutert die Nationalbank Kroatiens.

Darüber hinaus gibt es keine Schuldendeflation. Im Gegenteil, zufolge der Zentralbank, seitdem die Zinsaufwendungen weniger zur Belastung der Konsumenten und der Bauindustrie werden, haben sie mehr Fonds, die sie woanders ausgeben können. Letztendlich hat die Deflation positive Auswirkung auf die Produktionskosten.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More