Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




China – ein Pulverfass

Die Volksrepublik verfügt mit 2,8 Millionen Streitkräften über die größte Armee der Welt. Darüber hinaus kann China auf 3,8 Millionen Reservisten zurückgreifen. Seit vielen Jahren investiert China jährlich Milliarden in seine Streitkräfte – 2015 waren es 216 Milliarden Dollar.1)Ranking der 15 Länder mit den weltweit höchsten Militärausgaben im Jahr 2015, de.statista.com.
Nur die USA kann sich größere Rüstungen leisten. Das Ziel ist: regionale Kriege gewinnen zu können. China steht nämlich mit vielen seinen Nachbarn im Konflikt.

Brennpunkte im Hochgebirge
Im Juli 2016 sind Chinesische Bodentruppen auf indisches Territorium eingedrungen.2)China marschiert über die indische Grenze ein – Indien reagiert mit Langmut, Epoch Time,28-07-2016.Seit dem Krieg von 1960, einer von vielen Zwischenfällen an der indisch-chinesischen Grenze um die Demarkationslinie, die Großbritanniens abgezogene Kolonialmacht zwischen den Ländern festgesetzt hatte. Seitdem Indien 2005 mit den USA ein Atomabkommen unterzeichnete, fährt China auf Konfrontationskurs gegen Indien. Dass China auf Malediven schon lange her eine ganze Insel mietete, um eine Atom-U-Boot-Basis zu bauen, kann sich Indien auch nicht gefallen lassen.3)Geheime Basis für Atom-U-Boote entdeckt, Spiegel Online,02-05-2008.Der Grenzkonflikt unter den Gipfeln des Karakorum-Gebirges soll man auch in einem größeren Kontext sehen: Pakistan als Chinas Verbündeter kämpft seit Jahren gegen Indien in Kaschmir.

Die alten Feinde im Westen
Im August 2016 drangen drei chinesische Schiffe in japanische Hoheitsgewässer4)Schiffe vor Inseln: Japan bestellt Chinas Botschafter ein, Augsburger Allgemeine, 09-08-2016. – es geht um Senkaku Inseln, die von 1895 bis 1945 von Japanern verwaltet wurden, und seit der Zurückgabe von Amerikanern 1972 der Präfektur Okinawa angehören. China behauptet, dass die Inseln zu der Stadt Toucheng im Bezirk Yilan auf Taiwan gehören. Ebenso wie im Streit zwischen China und Südkorea um Hoheitsgewässer geht es nicht nur um Eroberung wichtiger militärischen Positionen, sondern auch um reiche Fischerbestände. Südkorea verstärkte ihre Luft- und Wasserkräfte angesichts ständiger Provokationen von China und installierte das amerikanische THAAD-Raketenabwehrsystem auf seinem Gebiet5)Dieser Golfplatz bringt China in Rage, Spiegel Online, 01-03-2017.

Die Zündschnur brennt im Südchinesischen Meer
Da baut China seit 2014 eine neue Mauer auf Sand und Felsen auf – diesmal gegen die USA und ihre Alliierten. 1000 Meilen weg von ihrer Küste legen Chinesen künstliche Inseln als Stützpunkte für militärische Operationen an. Es entstehen neue Anlegestellen und Startbahnen – alles aus strategischen Überlegungen. Die Volksrepublik sieht sich zur See von zwei Inselketten umgeben. Die eine zieht sich von Japan über die Philippinen bis Indonesien, die andere von den Aleuten bis zur Marianeninsel Guam. Diese Territorien sind entweder Alliierte der Vereinigten Staaten, oder sogar, wie Guam, selbst Teil Amerikas. Die neu aufgeschütteten Inseln sind Antwort auf den seit langem andauernden Streit mit etlichen asiatischen Staaten um die „alten“ Spratley- und Paracelinseln.

China beansprucht 80% des Südchinesischen Meers. Grundlos stellte im Juli 2016 das Gericht in den Haag fest, was China natürlich ignorierte, da das Gericht das Urteil gegen China nicht durchsetzen kann. Die Klage gegen China reichte Philippinen ein, das vor seiner Küste chinesische Fischer wegen “Wilderei” gefangen genommen hatte. In den Gewässern zwischen Vietnam und den Philippinen soll sich das zweitgrößte Lachs-Vorkommen der Welt befinden. Keiner will aber natürlich einen Krieg wegen Fische führen. Hier geht es auch um wichtige Handelswege und Ressourcen. Auf dem chinesischen Meer überlappen sich nämlich die Seegrenzen von sechs Ländern (Malaysia, Brunei, Vietnam, Taiwan und Philippinen sowie China). Das Meer ist eine der wichtigsten Handelsrouten der Welt: durch das maritime Gebiet werden jährlich Waren im Wert von 5,3 Billionen US-Dollar befördert.
Experten vermuten seit langem auch Erdöl- und Gasvorkommen sowie seltene Erden im Meeresgrund. Laut China National Offshore Oil Corporation sollen 125 Mrd. Barrel Öl und 14 Billionen Kubikmeter Gas in den Gründen des Südchinesischen Meeres liegen.6)China Sea Oil and Gas Resources, China Institute of International Studies, 11-05-2015.Kein Wunder, dass die Volksrepublik mit allen Mitteln die Vorherrschaft über so eine wichtige Ressourcenquelle behalten will.

„Ein bewaffneter Konflikt sei ein absolut reales Szenario.“
Dies sagte Liu Guoshun, ein Vertreter der chinesischen Zentralen Militärkommission.7)Chinas Militär warnt vor bewaffnetem Konflikt mit USA, Gegefrage.com, 01-02-2017.Auch Sean Spicer, der Pressesprecher Donald Trumps ist ein Falke. Im Januar 2017 stellte er fest: “Die Vereinigten Staaten würden sicherstellen, dass internationale Territorien vor der Übernahme durch einzelne Länder geschützt werden.“8)USA wollen Chinas künstliche Inseln stoppe, n-tv 24-01-2017.Außenamtssprecherin Chunying Hua erwiderte darauf, dass Pekings Gebietshoheit über die Inseln und Gewässer unbestreitbar sei. „Die Vereinigten Staaten sind keine Partei im Streitpunkt des Südchinesischen Meers.“9)China warnt die USA vor Einmischung in Territorialstreit im Südchinesischen Meer, Zeit Online, 24-01-2017.Dass ein Krieg ausbrechen kann, beweist die Tatsache, dass man sich im 21. Jahrhundert nicht nur um die Landesgrenzen, sondern vor allen um Ressourcen (auch unter Wasser) streitet. Man muss auch die globale Situation in Betracht ziehen und sich interessante neue Allianzen ansehen, die sogar unter alten Feinden geschmiedet werden. So arbeitet Japan mit Ländern zusammen, die es während des Zweiten Weltkrieges besetzt hatte. Vietnam verbündet sich aus Angst vor der chinesischen Expansion mit den USA und Australien. Syrien-krieg vereinigte China und Russland. Beide Länder haben Recht auf Veto im UNO-Sicherheitsrat und ähnliche Ansichten zum Thema Syrien und veranstalten gemeinsame Manöver nicht nur vor der Küste Japans, sondern auch im Mittelmeer. Währenddessen hat Japan seit 1945 Forderungen bezüglich der südlichen Kurilen-Inseln gegenüber Russland.

References   [ + ]

1. Ranking der 15 Länder mit den weltweit höchsten Militärausgaben im Jahr 2015, de.statista.com.
2. China marschiert über die indische Grenze ein – Indien reagiert mit Langmut, Epoch Time,28-07-2016.
3. Geheime Basis für Atom-U-Boote entdeckt, Spiegel Online,02-05-2008.
4. Schiffe vor Inseln: Japan bestellt Chinas Botschafter ein, Augsburger Allgemeine, 09-08-2016.
5. Dieser Golfplatz bringt China in Rage, Spiegel Online, 01-03-2017.
6. China Sea Oil and Gas Resources, China Institute of International Studies, 11-05-2015.
7. Chinas Militär warnt vor bewaffnetem Konflikt mit USA, Gegefrage.com, 01-02-2017.
8. USA wollen Chinas künstliche Inseln stoppe, n-tv 24-01-2017.
9. China warnt die USA vor Einmischung in Territorialstreit im Südchinesischen Meer, Zeit Online, 24-01-2017.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More