Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Und wenn die Türkei zerfällt…

Der Westen und die USA insbesondere neigen dazu, Minderheiten um jeden Preis zu unterstützen, auch wenn es ihnen in Zukunft nichts oder Schaden bringt.

Seitdem die Offensive der Kurden gegen IS im November 2016 begann, unterstützen Amis die YPG – syrische Volksschutzeinheiten. Obama schickte ihnen Waffen. Trump ging einen Schritt weiter und baute einen Militärstützpunkt für 5000 Soldaten im Gebiet Syriens, das von Kurden besetzt ist.1)USA bauen wohl größte Militärbasis in Syrien, Sputnik 24.01.2017.Dies ist ein Dorn im Auge Erdoğans, denn die YPG kann die Waffen (darunter auch amerikanische panzerbrechende) weiter an PKK liefern.2)Trump to Arm Syrian Kurds, Even as Turkey Strongly Objects, New York Times 09.05.2017.Zurzeit versucht Erdoğan mit seinem Besuch in Washington Trump von der Idee abzubringen.3)Trump meets with Turkish President Erdoğan, USA Today 16.05.2017.Die amerikanischen Generale sehen sich das doch wohl praktisch an: mit wem werden sie zusammen gegen IS und Assad angreifen, wenn es zu einem Feldzug in Syrien kommt? Türken müssten über die von Kurden besetzten Gebiete einmarschieren. Würden die Amis vom Süden angreifen, wären sie russischen und Assads (sprich: iranischen) Kräften ausgesetzt. In dem Kampf geht es um den Zugang zum Euphrat. Am wichtigsten Fluss Syriens liegt Stadt Rakka, die gegenwärtig von den IS-Kämpfern besetzt ist und bald zum Schauplatz der strategischen Schlacht um Syrien werden kann. Wer Rakka erobert, wird Syrien kontrollieren.

Wie geht‘s weiter? Man könnte glauben, in dem Konflikt in Syrien geht es auch darum, dass sich erniedrigte Völker (z.B. die Kurden) endlich ihre Freiheit erkämpfen. In der Tatsache regieren sie schon längst in ihren Regionen (in Rodschawa riefen Kurden 2016 sogar eine Föderation aus)4)Rojava, Wikipedia.und erobern und beanspruchen noch weitere Gebiete, die ihnen aus historischen, religiösen und wirtschaftlichen Gründen nicht ganz angehören, was vor allem bei der arabisch-sunnitischen Mehrheit in diesen Gebieten auf Widerstand stößt.

Vielleicht wäre es also vernünftiger, wenn Amerika die NATO mit seinen Entscheidungen nicht entzweien, an der Seite der Türkei stehen und den Kurden den Spielraum abgrenzen würde? Würde ein starker kurdischer Staat entstehen und die Türkei den südöstlichen Teil ihres Gebietes verlieren, wäre dann wirklich der Westen vom IS besser geschützt?

1998 gestand Zbigniew Brzezinski ein, dass die Taliban durch die USA erschaffen wurden:„Was ist wichtiger für die Weltgeschichte? Die Taliban oder der Zusammenbruch des sowjetischen Reichs? Einige aufgewühlte Moslems oder die Befreiung Zentraleuropas und das Ende des Kalten Krieges?“5)How Jimmy Carter and I Started the Mujahideen, Jeffry St. Clair – Alexander Cocknurn, Counterpunch 15.01.1998.Heutzutage lautet die Frage: Was ist wichtiger für die Weltgeschichte – die aufgewühlten Kurden und die Destabilisierung der Türkei oder der Zusammenbruch des Staates Assads und des IS?

References   [ + ]

1. USA bauen wohl größte Militärbasis in Syrien, Sputnik 24.01.2017.
2. Trump to Arm Syrian Kurds, Even as Turkey Strongly Objects, New York Times 09.05.2017.
3. Trump meets with Turkish President Erdoğan, USA Today 16.05.2017.
4. Rojava, Wikipedia.
5. How Jimmy Carter and I Started the Mujahideen, Jeffry St. Clair – Alexander Cocknurn, Counterpunch 15.01.1998.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More