Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Ist Präsident Trump wirklich so böse?

Präsident Trump steht im Kreuzfeuer der Kritik des Westens und seiner intellektuellen Eliten. Er ist für sie ein Sinnbild für einen Frauenfeind (seht euch mal an, wie viele Frauen in seiner Regierung sind!), stärkt die Dominanz der Weißen (er will doch die Mauer errichten, den Zufluss der Migranten stoppen und die illegal Eingereisten ausweisen!) und ist für Autarkie (da er will, dass amerikanische Unternehmen ihre Produktion nicht ins Ausland verlagern). Es scheint, dass alle fortschrittlichen Ideen der westlichen Linken, wie Frauenquoten bei der Besetzung von Stellen, die offene (unter Schuldgefühlen leidende) Gesellschaft, sowie der freie Menschenverkehr mit der Wahl Trumps zum höchsten Amt im Land unter Druck gesetzt wurden.

Weil über die jetzige Verwaltung in Washington sich sowohl die amerikanische, als auch die europäischen Linken, sprich Epigonen von Karl Marx und Friedrich Engels, beklagen, ist es gerechtfertigt, sich ihre asiatischen Waffenbrüder anzusehen; wo denn sonst sind sie zu finden, wenn nicht in der Volksrepublik China?

Ein kurzer Blick auf die Führung der Kommunistischen Partei Chinas reicht, um zu bemerken, dass da nur wenige Frauen sitzen, und schon gar keine auf der höchsten Ebene. Die Frauenquoten gelten da anscheinend auch nicht, obwohl China offiziell eine egalitäre Weltanschauung hat, laut der es keine markanten Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt, sodass sie sich gegenseitig ersetzen können.

Zahl der Männer und Frauen (in Millionen), Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas zwischen 2008-2015.1)Statista.

Und wie sehen die Fragen der offenen Grenzen und der ethnischen Mannigfaltigkeit im Reich der Mitte? Na ja, die chinesische Gesellschaft ist ja nicht einheitlich: kaum sind da Schwarze 2)Being Black in China, National Geographic 2017-02-06.oder Weiße zu treffen, sowohl in den Regierungskreisen, im Militär, als auch unter den normalen Bürgern. Nach China kommt keine Flut der Vietnamesen, Philippiner, Koreaner oder Kambodschaner, ganz geschwiegen von Afrikanern oder Arabern3)Why China Isn’t Hosting Syrian Refugees, FP 2016-02-26.Christentum wird da kaum geduldet, und der Islam ist auf Gebiete begrenzt, wo er geschichtlich eingewurzelt ist. Die jungen Chinesen wachsen nicht in der Stimmung auf, in der ihnen ständig Schuldgefühle aufgezwungen werden, so dass sie ihren „Rassismus” gegenüber den Fremden offen zeigen: in China, wie ein schwarzer Blogger bemerkte, bekamen gute Stellen die weißen Ausländer, die Schwarzen die schlechteren.[…] Die Chinesen sind überzeugt, die Schwarzen sind vielleicht gute Sportler, aber nicht gute Mitarbeiter (sei es wegen ihres niedrigen Intelligenzquotienten, oder auch wegen ihrer impulsiven Verhaltensweise). Viele, besonders die Frauen, haben Angst vor den Schwarzen.”4)What is it like to be black in China?, Quora 2016-05-18.

Und wie sieht es in der Wirtschaft aus? Gibt es in China so was wie freier Kapitalfluss und Menschenverkehr? Von wegen! Die chinesische Führung folgt ihrer alten Regel, dass sie berufen worden sei, um dem Volke zu dienen, und nicht etwa das eigene Land einer feindlichen Übernahme auszusetzen und dabei noch jedem, dem einfällt, in das Reich der Mitte umzusiedeln, materiell und finanziell zu unterstützen. Die ausländischen Investoren haben da mit juristischen Hürden zu kämpfen,5)Foreign Businesses In China Are Increasingly Concerned About The Future, Forbes 2016-06-26.weil China den Kapitalabfluss begrenzen will.6)Foreign companies in China hit by new exchange controls, Financial Times 2016-12-06; Foreign Firms in China Say They Are Less Welcome Than in the Past, Fortune 2017-01-18; Why foreign companies are shutting shop in China, CNBC 2017-02-02.Outsourcing? Keineswegs! Es sei denn… innerhalb eigenen Territoriums.7)China’s New Worry: Outsourcing, Forbes 2016-07-07.Doch eben die chinesischen Produkte überfluten die Welt und bringen ihnen Gewinne.

Die Führung der KP Chinas hört sich am 14. November 2012 im Stehen zum Abschluss des XVIII. Kongresses der Partei in der riesengroßen Volkshalle „die Internationale” an, die Hymne, die alle Kommunisten der ganzen Welt vereinigt. Es ist eine gut organisierte Veranstaltung, bei der alle ihre von der Obrigkeit bestimmten Rollen sehr gut spielen, was die Kollektivität der Partei zum Ausdruck machen soll.(AP Photo/Ng Han Guan)

So sieht eben die Politik aus, die die linken Parteien machen (die linken!). Was unterscheidet die einstigen Slogans von der heutigen der linken Propaganda? Vielleicht haben wir diesmal mit einer Abart des nationalen Kommunismus zu tun, so wie der in Nordkorea heutzutage vorkommt, oder in Vietnam, oder in den letzten Jahren der Sowjetunion und des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe? Zum Teufel, würde an der Stelle ein linksorientierter Intellektuelle aus dem Westen sagen. Und was noch schlimmer ist, die Chinesen sind Marxisten und keine Weißen – von welchem Standpunkt kritisieren sie also die Linksorientierten? Wirklich eine harte Nuss zu knacken.

Die chinesische Mittelschicht und Intelligenz verachten die westlichen Linken.8)The curious rise of the ‘white left’ as a Chinese internet insult, openDemocracy 2017-05-11.Deswegen sollte der Präsident Donald Trump für sie als Vorbild des Fortschritts und der Entwicklung angesehen werden. Es gibt doch Länder in der Welt, wo es ja schlimmer geht.

References   [ + ]

1. Statista.
2. Being Black in China, National Geographic 2017-02-06.
3. Why China Isn’t Hosting Syrian Refugees, FP 2016-02-26.
4. What is it like to be black in China?, Quora 2016-05-18.
5. Foreign Businesses In China Are Increasingly Concerned About The Future, Forbes 2016-06-26.
6. Foreign companies in China hit by new exchange controls, Financial Times 2016-12-06; Foreign Firms in China Say They Are Less Welcome Than in the Past, Fortune 2017-01-18; Why foreign companies are shutting shop in China, CNBC 2017-02-02.
7. China’s New Worry: Outsourcing, Forbes 2016-07-07.
8. The curious rise of the ‘white left’ as a Chinese internet insult, openDemocracy 2017-05-11.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More