Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Persönlichkeitsspaltung der russischen Seele: Moskau und Kiew

Persönlichkeitsspaltung kann in jeder Nation hervorgerufen werden. Sie bringt Leiden mit sich und der kann ausgenutzt werden.

Alle gesunden Nationen sind einander ähnlich, es gibt doch keine ungesunden Nationen, die einander ähnlich sind. Diese Paraphrase des ersten Satzes des Romans „Anna Karenina“ von Leo Tolstoi ist ein guter Auftakt für unsere Überlegungen über die ukrainische Seele, die alle Merkmale der mehrfachen Persönlichkeit aufweist. Ein Mann mit einer gestörten Geschlechtsidentität denkt oder fühlt, dass er als eine Frau zur Welt kam und dass andere Frauen für ihn nicht sexuelle Partnerinnen werden können. Ebenso funktioniert es mit den Nationen. Ein Ukrainer denkt und fühlt, dass Russen für ihn keine Stammverwandten sind. Ein Mann mit einer unbestimmten Geschlechtsidentität sieht wie ein Mann aus, hält sich aber nicht für einen Mann; ein Ukrainer spricht Russisch, benutzt Kyrillisches Alphabet, trotzdem behauptet er, er könne nie als ein Russe angesehen werden.

Polen, Franzosen, Deutschen können sich die Frage stellen: wie entstand der ukrainische Staat. Und wie der russische? Ukrainische und russische Kinder lernen über den gemeinsamen Anfang ihrer Länder. Sie lesen Geschichten über Rjurik, Oleg und Olga, über Wladimir den Großen und Jaroslaw den Weisen. Weder polnische, tschechische, noch französische, spanische, englische oder norwegische Kinder lernen darüber, dass ihre Nationen eine gemeinsame Herkunft haben, so wie es ukrainische und russische Kinder tun. Kiew wird als die Mutter aller russischen Städte bezeichnet. In der Tat gab es eine Zeit, in der riesige Gebiete von Rus in einige Fürstentümer geteilt waren, ebenso wie Italien, Polen oder Deutschland.

Die Gebiete östlich vom Fluss Bug und westlich von Ural sind aus der Sicht der Geschichte, Ethnographie und Emotionen die sogenannte russkij mir (russische Welt, russische Zivilisation). Im Mittelalter wurden die Gebiete als Rus bezeichnet, die aus Großrussland mit der Hauptstadt in Moskau, Kleinrussland mit der Hauptstadt in Kiew und Weißrussland, dessen heutige Hauptstadt Minsk ist, bestanden. Alle drei verbindet eine gemeinsame Sage über ihre Gründung.

Ein Teil der Rus gelang unter die Herrschaft der Tataren (Mongolen), ein Teil wurde Litauen und Polen unterordnet, was zur Spaltung des kollektiven Bewusstseins der dort ansässigen Bevölkerung führen konnte. Doch auch Polen war einhundert Jahre lang in drei Teile geteilt und von fremden Mächten abhängig, die es mal zu germanisieren, mal zu russifizieren versuchten, doch am Ende wurde der Staat mit einer einheitlichen Nation wiedergegründet.

Ja, es stimmt: manche Ukrainer, besonders im westlichen Teil des Landes, sprechen russischen Dialekt, den sie für ihre eigene Sprache halten. Doch Ukrainisch unterscheidet sich vom Russischen so viel wie Bayrisch vom Hochdeutsch oder Liverpooler Mundart vom Englischen, doch niemand will Bayrisch oder liverpoolisch als separate Sprachen anerkennen. Im XIX. Jahrhundert wurde zwangsläufig von der russischen Mundart eine separate Sprache geschaffen, indem man einen gewissen Teil des russischen Wortschatzes mit dem polnischen ersetzte und die westukrainische Aussprache als vorbildlich anerkannte. Die Kyrillische Schrift im Ukrainischen unterscheidet sich von ihrer russischen Variante in … ganzen drei Buchstaben. Na ja, die amerikanische Variante des Englischen hat ihre Besonderheiten in Wort und Schrift und unterscheidet sich dadurch vom Englischen aus Großbritannien, doch in amerikanischen Schulen wird Englisch unterrichtet, nicht Amerikanisch.

Selbstverständlich werden solche Unterschiede von ausländischen politischen Kräften, die daran interessiert sind, ausgenutzt, ebenso wie wir es in Jugoslawien beobachten konnten. Damals konnte man Menschen vom Westen leicht in die Irre führen und ihnen sagen, dass Kroaten und Serben ganz andere Sprachen nutzen, da… die einen die lateinische, und die anderen die kyrillische Schrift nutzen, doch beide sprechen in der Tat dieselbe Sprache. Niemand würde wohl beweisen wollen, dass die türkische Sprache sich dadurch änderte, dass Kemal Atatürk die arabische Schrift durch lateinische ersetzen ließ?

Wie ist es also mit der ukrainischen mehrfachen Persönlichkeit? Ihre Anfänge greifen auf die Zeiten Peters des Großen und dann ans 19. Jahrhundert zurück, als unter den russischen Intellektuellen die Bewegung der Okzidentalisten (Западничество) auftauchte, die ein Symptom der gespaltenen russischen Seele war. Der eine Teil der Seele will russisch, slawophil bleiben, der andere schämt sich wegen seines russischen Charakters. Ebensolche Spaltung ist bei den Südlichen Slawen zu beobachten. Schon am Anfang ihrer Geschichte wurden Kroaten in die westliche Welt aufgenommen – sie wurden von Geistlichen aus Rom christianisiert – Serben wurden hingegen zum Teil der östlichen Welt und ihre Christianisierung geschah von Konstantinopel aus. Ein Ukrainer ist ein Russe, der verzweifelt sich selbst und sein Land im Geiste des Westens europäisieren will. Je straffer Moskau ihm seine Zügel anzieht, desto heftiger versucht er sich von der Kette zu reißen. Dieses prowestliche Merkmal der russischen Seele wird geschickt vom Westen für seine Zwecke genutzt. Wir wissen es doch alle: man kann neue Nationen erschaffen, wenn es die Mächtigen dieser Welt wollen. Zurzeit sind Deutsche in Österreich Österreicher, nicht die Deutschen – es gab doch Zeiten als es umgekehrt war; Katalanen sind Spanier oder nicht, je nachdem; es ist nicht so lange her, als die DDR-Bürger bereit waren gegen ihre Landsleute aus der BRD zu kämpfen. Hatten wir damals zwei deutsche Nationen?

Wenn sich Ukrainer von Moskau distanzieren, verhalten sie sich wie britische Kolonialisten, die in der Übersee sich vom Britischen Weltreich abtrennten. Der Unterschied liegt darin, dass diese 13 Kolonien zum großen Teil von anderen Nationen als Briten, Waliser oder Schotten bewohnt waren. Außerdem spalteten sich die meisten von ihnen von der Anglikanischen Kirche ab. Die Ukrainer hingegen, so wie ihre russischen Stammverwandten, gehören der orthodoxen Kirche an und haben keine bedeutenden Minderheiten in ihrem Land. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Ukrainer in ihrer gesamten Geschichte meistens keine Aufstände gegen Russland machten. Im Gegenteil, als sie gegen die polnische Krone kämpften, legten sie 1654 freiwillig auf Großrussland ab (Vertrag von Perejaslaw). Bis zu dieser Zeit blieb Kiew in Grenzen der polnisch-litauischen Adelsrepublik. So trennten sich die Bewohner von Kleinrussland, von einem Land im westlichen Kulturraum, und ihre östlichen Brüder nahmen sie in die Arme. Die russische Seele wusste unterschwellig, wohin sie gehört. In Polen wurden die Ukrainer Kosaken, und später Ruthenen oder Russinen genannt (die Ähnlichkeit an Russen ist offensichtlich).

Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Bürgerkrieg in Russland wurde das Gebiet der Ukraine aus den russischen Staatsgebieten von Bolschewisten ausgesondert, die an die Ukraine leichtsinnig weitreichende Gebiete im Osten anschlossen, allerdings ohne Krim. Da Bolschewisten zum größten Teil keine Russen waren und Nationalitäten ihnen egal waren, machten sie sich keine Sorgen darüber, als sie auf der Karte administrative Grenzen zeichneten. 1956 gliederte Nikita Chruschtschow, der Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (also praktisch der Präsident des Landes), übrigens selber ein Ukrainer, Krim von Russland (damals einer sowjetischen Republik) ab. Die Halbinsel war einige Jahrzehnte (1956-2014) nur formell nicht russisch, da sie von Russen bewohnt war und ist. Als er wieder an Russland angeschlossen wurde, gab auf der ukrainischen Seite niemand einen Schuss ab.

Zurzeit werden prowestliche Russen (mit Kiew verbunden) gegen die Russen, die dem Westen kritisch gegenüberstehen (mit Moskau verbunden) manipuliert. Beide Seiten werden der Welt als zwei getrennte Nationen dargestellt. Waren Amerikaner während ihres Bürgerkrieges in den Jahren 1861-1865 zwei getrennte Nationen? Doch der Groll in den südlichen Staaten gegen den Norden verschwand nicht mit dem Ende des Krieges. Wäre Russland und nicht die USA eine Weltmacht, könnte es die Amerikaner aus den südlichen Staaten gegen Washington manipulieren. Und dann, ganz anders als es heute der Fall ist, wenn die Ukrainer massenweise auf den Marktplätzen ihrer Städte hüpfen und schreien “Кто не скачет, тот москаль!” (Wer nicht mithüpft, ist ein Moskauer!), würden wir die Bewohner der südlichen Staaten hüpfen und schreien sehen: „Wer nicht mithüpft, ist Washingtons Knecht!”. Sicherlich würden wir damals erfahren, dass die Bewohner des Südens eine ganz andere Sprache als die des Nordens sprechen und alle Rechte haben als eine andere Nation anerkannt zu werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More