Schweden: durch Massenmigration steigt Kriminalität

Malmö, einst eine ruhige Industrie- und Hafenstadt. Ruhe, die da heute nicht mehr zu genießen ist, wurde durch allgegenwärtige Gewalt ersetzt: Schießereien, Vergewaltigungen, Raubüberfälle auf Geschäfte stehen auf der Tagesordnung. Schweden verlassen Malmö, da die Polizei nicht im Stande ist, die zunehmende Gesetzlosigkeit zu stoppen. Der Grund dafür? Die steil steigende Zahl der Migranten. In anderen Regionen Schwedens ist die Lage nicht besser: Behörden können unmöglich der Eskalierung der Kriminalität vorbeugen. Beweis dafür ist ihr Passivität, als an einem der Abende im August in einigen schwedischen Städten 100 Autos in Brand gesetzt wurden.

Bevölkerungswachstum wegen Migranten
Die zunehmende Kriminalität wird oft mit dem Bevölkerungswachstum begründet.Unsere Berechnungen zeigen, dass innerhalb 17 Jahre (2000-2017), als 1,76 Mio. Migranten nach Schweden kamen und die Einwohnerzahl um 12% stieg, sich die Zahl der registrierten schweren Straftaten um 25% erhöhte. Man darf also nicht die Tatsache leugnen, dass die Eskalierung der Gewalt mit Migranten zusammenhängt. Continue reading

Brauchen Erdoğan und Merkel Kurden?

In der Türkei leben 82 Mio. Menschen. Fast fünf Millionen Menschen türkischer Abstammung leben in Europa (3 Mio. in Deutschland, ca. 350 000 in Österreich),darunter sehr viele Kurden, die beim ethnischen Umtausch in Europa eine wichtige Rolle spielen können. Viele Migranten aus Syrien, Iran und Irak, die über die Türkei nach Europa kommen, sind auch Kurden. Auch für die demographischen Entwicklungen in der Türkei ist ihre Bedeutung groß.

Die Lüge, die von der EU-Propaganda seit den 50-er unermüdlich erzählt wird, lautet: die europäischen Industriestaaten brauchen wegen des stets verlangsamenden Bevölkerungswachstums frische Facharbeiter und Spezialisten z.B. aus Algerien (in Frankreich) oder aus der Türkei (in Deutschland). Über die Emigration der Arbeiter zur Zeit des Wirtschaftswunders äußerte sich Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt treffend: „Im Grunde genommen ging es ihm [dem damaligen Wirtschaftsminister Ludwig Erhard] darum, durch Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte das Lohnniveau niedrig zu halten. Mir wäre stattdessen lieber gewesen, die deutschen Löhne wären gestiegen.“Es ging also darum, die Profite der Unternehmen auf Kosten der deutschen Arbeiter zu maximieren, was letzten Endes über Jahrzehnte zur Deflation und Stagnieren der Wirtschaft führte. Der Rest ist ein Märchen der Propaganda. Wenn man sich genauer ansieht, wer durch diese Wahnsinnspolitik nach Europa kam und kommt, sieht man sofort, dass es meistens keine Fachkräfte sind, sondern überwiegend unausgebildete Menschen (vor allem wegen des Familiennachzugs), die keine Lücken in der Wirtschaft füllen, sondern soziale und politische Brennpunkte bilden und indigene Bevölkerung des alten Kontinents langsam aber sicher austauschen sollen. Nimmt man die Türkei unter die Lupe, dann merkt man, dass die meisten Migranten nämlich nicht aus den entwickelten Regionen der westlichen Türkei kommen, sondern aus den armen und bildungsfernen Gebieten im Süden und Osten des Landes; die Analphabetenrate in der Türkei beträgt im Durchschnitt 20%, in Anatolien sogar 60%. Es sind also genau gesagt, nicht alles Türken, die aus der Türkei nach Europa als Migranten kommen, sondern zum großen Teil Kurden. Continue reading

Wollen die USA einen neuen Kalten Krieg?

Donald Trump erhöht Schritt für Schritt seine militärische Präsenz in Mitteleuropa. Aktuell wird über die Errichtung eines permanenten US-Stützpunktes in Polen, also einer weiteren Verschiebung der amerikanischen Streitkräfte an die Grenze mit Russland, diskutiert. Es stellt sich die Frage, ob Donald Trump dadurch die Verteidigungsfähigkeit des alten Kontinents verbessern, oder im Spiel zwischen den gegensätzlichen Interessen der EU-Länder gewinnen will. Durch ein gespaltenes und schwächeres Europa wird ja die USA stärker.

Obwohl die Idee der dauerhaften Stützpunkte der USA in Mitteleuropa nicht neu ist, machte sie Schlagzeilen, nachdem sich der polnische Präsident Andrzej Duda mit Donald Trump im Weißen Haus getroffen und die Errichtung des Forts Trump an der Weichsel vorgeschlagen hatte. Washington hatte da am Anfang Zweifel, doch angesichts möglichen künftigen Vorteile dieser Lösung, kam es dem polnischen Vorschlag nach.Einige Tage später informierte der US-Verteidigungsminister Jim Mattis, dass schon Bauvorbereitungsmaßnahmen an möglichen Standorten getroffen wurden. Continue reading

Déjà vu: Streit um Erdgas bei Zypern spitzt sich zu

Anfang Oktober eröffnete die zypriotische Regierung die Ausschreibung für Erdgasförderung im Block 7Ankara verstand es als eine Entscheidung, die Interessen der Türkei und der zypriotischen Türken gefährdet und kündigte weitere Gegenmaßnahmen an, was eine Zuspitzung der sowieso angespannten Lage in dem Teil des Mittelmeers bedeutet.

Türkei erkennt weder Zypern, noch seine Meeresgrenzen, noch Abkommen über die zypriotischen Ausschließlichen Wirtschaftszonen. Nikosia verwaltet die Erdgasexploration auf den Gewässern, die sie als ihren Besitz versteht, wogegen Ankara und Nordzypern ihren Einspruch erheben. Deswegen spitzt sich der Konflikt zu, worüber unser Gefira-Team regelmäßig informiert. Im Februar beschrieben wir die komplexe Lage um die zypriotischen Erdgasfelder.Die türkische Kriegsmarine blockierte damals das Tiefseebergbauschiff des italienischen Konzerns Eni und drohte sogar es zu versenken.Im Gegenzug schickte Italien ihre Kriegsmarineschiffe in das Gebiet. Continue reading

Du sollst nicht über das Aussterben der niederländischen Bevölkerung sprechen

Die demographische Lage der Niederlande ist ein heikles Thema. Seit Anfang der siebziger Jahre gebären die Frauen zu wenige Kinder, um dem Bevölkerungsrückgang vorzubeugen. Nach unseren Berechnungen sinkt die Zahl der indigenen Bevölkerung Hollands. Da sie bis zum Ende dieses Jahrhundert um 60% schrumpfen wird, während die Gesamtzahl der Einwohner steigen wird, wird das Land unausweichlich seinen westlichen Charakter verlieren. Das niederländische Establishment, ähnlich wie die Eliten der anderen westlichen Länder, wünscht sich, dass Menschen solche Entwicklungen begrüßen. Mathematische Belege und die aus ihnen resultierenden Folgen für die indigene Bevölkerung werden als „Populismus” “Extremismus” bezeichnet und als “rechtsradikal”, als ein Gedankenverbrechen eingestuft. Die Wissenschaftler, die es bezweifeln, dass die kommenden Veränderungen sich positiv auf die europäischen Nationen auswirken werden, werden von Hochschulen entfernt.
Continue reading

Die Türkei baut einen Parallelstaat in Deutschland auf (neu veröffentlicht)

Die türkische Regierung festigt ihre Macht in Europa. Das europäische Establishment schaut woandershin, während die Türken ihre Position Schritt für Schritt stärken.

Das Establishment verspottet gerne Putin, statt sich mit Erdoğan und mit der AKP auseinanderzusetzen. Der türkische Staat verwendet die türkische Diaspora in Europa und ihr Ministerium für Religionsangelegenheiten, um politische Macht in Europa zu erobern. Es gibt keine Trennung zwischen Staat und Religion in der Türkei. Die religiöse Organisation Diyanet, der Vorposten des türkischen Ministeriums für Religionsangelegenheiten, hat ungefähr 2 000 Dienststellen in Europa. Das Gefira-Team ortete über 1 300 von ihnen und markierte sie auf Google Map, um die Zahl der direkt aus Ankara gesteuerten religiösen Zentren (meistens sind es Moscheen) zu veranschaulichen. Es gibt keine andere politische und religiöse Organisation in Europa, deren Netzwerk sich so schnell entwickelt, obwohl ihre Anführer nicht auf dem Alten Kontinent leben und ihre geistige Ideologie den indigenen Europäern fremd ist.

Diyanet in Europe.

Continue reading

Öl bei 100 USD pro Barrel ist eine Notwendigkeit für die Energieunabhängigkeit der USA

Die Welt ist im Umbruch. Die Bevölkerungen Ostasiens und Europas haben ihr Maximum erreicht und von nun an werden sie schrumpfen. Mit dem Fall des Kommunismus kehrten China, Mitteleuropa und Russland zu ihren natürlichen, historischen Positionen in der Welt zurück. Türkei strebt es an, in Fußstapfen des ehemaligen Osmanischen Reich zu treten: sie will ihren Einfluss im Nahen Osten, Balkan und in Afrika erweitern. Europäische und amerikanische Gesellschaften desintegrieren währenddessen immer weiter.

Die wirtschaftliche, soziale und politische Situation in Europa ist angespannt – Wähler stimmen immer öfter für Anti-Establishment-Parteien. Es besteht eine tiefe Kluft zwischen den europäischen Führern, wenn es um den Euro, die Fiskal-, Geld- und Einwanderungspolitik geht.

Gefira Financial Bulletin #26 ist jetzt verfügbar

  • Der Ölpreis muss steigen
  • Produzenten billigen Öls müssen mit nicht-konventionellen Methoden vom Ölmarkt vertrieben werden
  • Nur ein höherer Ölpreis kann den saudischen Herrschern noch etwas Zeit kaufen
  • Das Ende der großen Ölgesellschaften und der politische Risikofaktor. Russische Energieanlagen

Continue reading