Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Erdölpreis wird bis 2020 in die Höhe schießen

Seit 2016, als der Erdölpreis den Tiefstand von 40 Dollar pro Barrel erreichte, informierten die Analytiker von Gefira mehrmals, dass der Preis bis 2020 auf 100 Dollar stiegen wird. Zurzeit beträgt die Weltproduktion des schwarzen Goldes etwa 98 Mio. Barrel pro Tag, und in der zweiten Hälfte dieses Jahres wird die Nachfrage das Rekordniveau von 100 Mio. pro Tag erreichen. Drei größten Erdölproduzenten: USA, Saudi-Arabien und Russland sind für 33% der Weltproduktion verantwortlich. In den Vereinigten Staaten werden täglich etwa 10 Mio. Barrel produziert, und in die USA – 8. Mio. importiert. 18% des in der Welt verbrauchten Öls landet in den amerikanischen Lagerbeständen oder Raffinerien.
Alle drei erwähnten Länder sind an höheren Erdölpreisen äußerst interessiert. Die USA werden in den nächsten Jahren eine riesige Zahl von Staatsanleihen ausgeben müssen, wodurch ihr Staatsbudgetdefizit rekordgroß sein wird. Die Fed hat schon begonnen ihre Bilanz durch den Verkauf der US-Schuldpapiere zu reduzieren. Die hohen Erdölpreise sind eine Steuer, die von den amerikanischen und europäischen Verbrauchern erhoben und von ausländischen Ölproduzenten gescheffelt wird. Die Gewinnüberschüsse werden in die staatlich kontrollierten Fondsgesellschaften reinvestiert, die amerikanische Staatsanleihen und Schuldbriefe ankaufen. Vier bis fünf von den größten Fondsgesellschaften erreichten ihre Gewinne dank Öl: der staatliche Pensionsfonds Norwegens, Abu Dhabi Investment Authority, Kuwait Investment Authority und SAMA Foreign Holdings (Saudi-Arabien).

Die amerikanischen Schiefererdölproduzenten behaupten, dass sie von einem Bohrloch zweimal mehr als üblich Öl fördern können, wodurch ihre Produktionskosten gesunken sind. Während die tägliche Produktionskapazität von Bohrlöchern gestiegen ist, ist es nicht sicher, wie sehr ihre Bestände geschrumpft sind. Analytiker behaupten, dass eine verdoppelte Produktion zu einer doppelt schnelleren Erschöpfung der Lagerstätte führt.  Wenn das stimmt, dann sind die Perspektiven der amerikanischen Erdölindustrie viel schlimmer als es heute angenommen wird. Die Erdölindustrie in den USA braucht einen höheren Erdölpreis, um die energetische Unabhängigkeit zu erreichen.

Die Regierung in Riyad braucht hingegen höhere Einnahmen vom Erdöl, um ihr Staatsbudget ausbilanzieren zu können. Saudi-Arabien wird wie ein Privatbesitz verwaltet, der Geld mit Erdöl und Pilgern verdient, die nach Medina und Mekka kommen.

Die Herrscherfamilie der Saudis kann bei solchem Erdölpreis nicht lange fortbestehen. Die saudischen Fürsten haben ehrgeizige Pläne – sie wollen ihre Wirtschaft restrukturieren und vom Erdöl unabhängig machen. Es ist nicht sicher, ob sie dabei erfolgreich sein werden. Zurzeit sind die Entscheidungsgeber in Riyad auf die Einkommen vom Erdölhandel angewiesen. Der niedrigere Erdölpreis auf den Weltmärkten stoppte die Erdölproduktion aus Schiefern in den USA nicht, und sein höherer Preis ist jetzt für das Bestehen der Saudi unentbehrlich.

 

 

Graph 1. Der hypothetische Gewinn: wenn wir annehmen, dass der niedrigeren Produktion ein Anstieg des Ölpreises folgt, dann steigen die Gewinne bedeutend.

Graph 2.

Die beste Methode, den Preis zu erhöhen ist ein mangelndes Angebot, deswegen senkt Saudi Aramco, der einzige Ölproduzent in Saudi-Arabien, sein Angebot. Wenn die Saudis es schaffen, den Preis auf 95 Dollar pro Barrel hochzutreiben, indem sie ihre Tagesproduktion um 2 Mi. Barrel senken, werden ihre Gewinne (Einkommen minus Kosten) steil anteigen. Saudi Aramco ist im Stande, wenn es mit Russland zusammenarbeitet, den Erdölmarkt zu manipulieren.

Das Gefira-Team erarbeitete mögliche Szenarios unter Annahme, dass eine niedrigere Erdölproduktion seinen Preis anheben wird. Die Abhängigkeit zwischen einem niedrigeren Angebot des Rohstoffes und seinem Wert auf dem Markt, die auf den Schaubildern 1 und 2 dargestellt wird, ist zwar hypothetisch, aber aufschlussreich.

Bis 2014 senkten alle Ölkonzerne ihre Investitionsausgaben, was mit sich brachte, dass ihr Engagement in Erdölexploration deutlich kleiner wurde. Aus diesem Grund ist es nicht zu erwarten, dass andere Produzenten das saudische Erdöl ersetzen werden können.

Die Strategie der Saudis und Amis, die einen höheren Erdölpreis anstrebt, funktioniert gut, weil Venezuela vom Öl-Weltmarkt von Trump abgeschnitten wurde und weil die Unruhen im Nahen Osten sich zuspitzen. Wir erwarten keine Beruhigung der Lage im Nahen Osten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

3 × zwei =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More