Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Joseph Stalins politisches Vorbild war Iwan der Schreckliche; Vladimir Putins ist es Peter der Große

Der Kalte Krieg – so unangenehm er auch war – war zumindest durch eine Reihe von diplomatischen Regeln gekennzeichnet, die im Laufe der Zeit ausgearbeitet worden waren, und die die betreffenden Staaten entweder beachteten oder unternahmen große Anstrengungen, um sie zu beachten. Dies ist nicht mehr der Fall, da die Vereinigten Staaten die mit der ehemaligen Sowjetunion unterzeichneten Abrüstungsabkommen nicht mehr verfolgen. Die Welt ist weniger vorhersehbar geworden. Dies ist die Diagnose, die der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, in einem anderthalbstündigen Interview, das kürzlich von zwei Journalisten der Financial Times mit ihm geführt wurde, vorlegte. Der russische Führer ging – wie üblich – kompetent auf die von seinen Gesprächspartnern angesprochenen Fragen ein.1)Vladimir Putin: das vollständige Interview, YouTube 2019-07-05.

Der russische Präsident hat noch einmal eine Botschaft an westliche Diplomaten und das einfache Volk geschickt. Die Botschaft lautet:

Es gibt eine Spaltung zwischen den Eliten und den Menschen. Die Spaltung, die durch den grassierenden Liberalismus hervorgerufen wurde. Der Liberalismus ist ein Diktat, das die traditionell denkenden Bürger unterdrückt, ein Diktat, das den Reichen dient und den Armen schadet. Bundeskanzlerin Merkel habe Mist gebaut, indem sie Hunderttausende von Einwanderern aus der Dritten Welt herholte, während Präsident Trump den Wunsch der gemeinsamen Amerikaner richtig interpretiert und die Wahlen gewonnen hat. Der Verdacht, dass er den Präsidentschaftskampf wegen russischer Einmischung gewonnen hat, ist lächerlich. Wir können darüber streiten, ob Präsident Trumps Idee, die Vereinigten Staaten durch eine Mauer von Mexiko zu trennen, gut oder schlecht ist, doch die Wähler sehen, dass ihr Führer zumindest versucht, etwas gegen das Problem zu unternehmen, während seine europäischen Amtskollegen nur Öl ins Feuer gießen. Warum leben die Eliten in bewachten, separaten, geschlossenen Stadtvierteln und die einfachen Menschen nicht? Das Gleiche gilt für die Globalisierung. Das Outsourcing der Produktion hat die Taschen der Reichen des Westens gefüllt und die Mittelschicht verarmen lassen. Der Liberalismus ist am Ende. Er hat die Tradition zerstört und die Religion verdrängt und Gender-Ideologie als Gegenleistung dafür geboten. Trotzdem leben die Menschen im Großen und Ganzen nach biblischen Werten, ob sie es erkennen wollen oder nicht. Man kann nicht handeln, als wäre es nicht so.

Man sollte es bestimmten Ländern überlassen, ihre eigene Regierungsform zu pflegen. Venezuela, Libyen oder China darf keine Demokratie westlichen Stils aufgezwungen werden. 1,3 Milliarden Chinesen zu regieren ist nicht mit der Verwaltung eines Landes wie Luxemburg vergleichbar. Libysche untereinander konkurrierende Wüstenstämme können nicht dazu gebracht werden, die Demokratie des Westens zu akzeptieren, nur weil sie noch keine Erfahrung damit hatten. Ein selbsternannter venezolanischer Präsident – so politisch oder wirtschaftlich talentiert er auch sein mag – kann den amtierenden Präsidenten nicht einfach dadurch aus der Welt schaffen, dass er etwa behauptet. Das alles führt zu Chaos. Als die russische Delegation die westlichen Partner fragte (Präsident Putin bezeichnet ausländische Staats- und Regierungschefs immer als Partner), was ihrer Meinung nach geschehen worden wäre, wenn Syriens Präsident Assad gestürzt worden wäre, sagten sie beschämt, dass sie keine Ahnung haben. Sie haben keine Ahnung! Das heißt, sie nehmen Chaos mit allen Konsequenzen in Kauf. So sieht Moskau die Dinge nicht. Man kann sich über eine Regierung oder aktuelle Situation beklagen, aber dann sollte man bisschen nach vorne schauen. Am Ende der Sowjetunion, als die Ladenregale leer waren und alles in Unordnung geriet, dachten die Leute, es könnte nicht einmal schlimmer als jetzt sein. Es kamen die neunziger Jahre und sie lernten es auf die harte Tour, als die soziale Sicherheit und das Gesundheitssystem zusammenbrachen und die Arbeitslosigkeit von Tag zu Tag in die Höhe schoss. Es war der gewaltsame Regierungswechsel in den arabischen Ländern, ein Wechsel, der von außen ferngesteuert wurde, der die Führer Nordkoreas dazu veranlasste, ihre eigenen Atomwaffen zu entwickeln.

Angesichts des Skripal-Falls und der Aussichten auf gute Beziehungen zwischen Russland und dem Vereinigten Königreich nutzte Wladimir Putin die Frage geschickt, um die britische Seite zu blamieren. Es ist sicher, Russland hatte nichts mit den Skripals (Vater und Tochter) zu tun, aber wenn London diesen Fall immer wieder aufgreifen möchte, dann könnte man die Frage umkehren und statt zu fragen warum Russland Skripals vergiftet haben sollte, nachprüfen, warum Großbritannien einen Spion in Russland hatte und wie das zu guten gegenseitigen Beziehungen beitragen sollte. Auf die Frage, was er von Verrat halte, sagte Präsident Putin ohne zu zögern, dass Verrat das schlimmste Verbrechen sei, immer und überall. Die Zuschauer konnten den Eindruck haben, dass diese Worte an alle angehenden Verräter des russischen Vaterlandes gerichtet waren, und sie waren möglicherweise eine subtile Bestätigung der russischen Beteiligung am Skripal-Fall, eine Warnung an diejenigen, die mit der Idee des Verrats spielen.

In einer persönlichen Bemerkung sagte Präsident Putin, er betrachtet Peter I. als sein Vorbild, d.h. als einen Monarchen, der Russland zu Beginn des 18. Jahrhunderts durch tiefgehende Reformen und Verwestlichung modernisierte und damit die Grundlagen dafür legte, dass Russland zu einer europäischen Macht aufstieg. Joseph Stalins Vorbild war Iwan der Schreckliche, ein Eroberer und ein rücksichtsloser Monarch, der sein Reich vom westlichen Einfluss isolierte. Diese beiden politischen Schutzheiligen aus zwei verschiedenen Jahrhunderten können die beiden russischen Führer in den nächsten zwei danach folgenden Jahrhunderten kurz und symbolisch charakterisieren. Unter den lebenden Führern, mit denen er in Kontakt gekommen ist, zeigte sich Putin beeindruckt vom französischen Präsidenten Jacques Chirac.

References   [ + ]

1. Vladimir Putin: das vollständige Interview, YouTube 2019-07-05.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

1 × 1 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More