Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Hochkarätige Ideen auf die Probe gestellt

Während sich die mit der Epidemie einhergehenden Ereignisse entwickeln, können wir einige interessante Phänomene feststellen:
[1] Grenzen sind schließlich nützlich, während die Massenbewegung von Menschen schädlich sein kann;
[2] Tugendsignalisierung ist längst nicht mehr lächerlich;
[3] Die internationale Solidarität ist nur Wunschdenken;
[4] Peking und Moskau sind Italien – einem notleidenden Mitgliedstaat der Europäischen Union – viel näher als Brüssel, Paris, Berlin oder Washington.

[1] Grenzen sind nützlich. Bisher war das Prinzip des freien Personenverkehrs (genauer gesagt: des freien Verkehrs der Arbeiter und Kunden) in allen westlichen Staaten verankert und als unangreifbar angesehen. Wer dies bezweifelte, wurde gnadenlos verspottet und als unmenschlich, rückständig und was auch immer angeprangert. Heutzutage haben alle europäischen Regierungen beschlossen, ihre Länder von der Außenwelt zu isolieren, einschließlich ihrer Nachbarn in den EU-Mitgliedstaaten, und sie brauchten dafür keine Genehmigung von Brüssel mehr. Die Angst vor der DNA-Doppelhelix, die hier und da auftauchte, ließ eingebildete Politiker und selbstbewusste Bürger ihre Knie vor der Realität beugen. Sie alle haben endlich erkannt, dass die Realität etwas ist, was sich weigert, unsere Wünsche zu erfüllen.

[2] Der andere in der westlichen Welt verankerte Wert war das Prinzip, rassenblind zu sein. Die Angst vor dem Tod hat gezeigt, dass die Menschen rassenbewusst und fremdenfeindlich sind und eher die Loyalität innerhalb ihrer eigenen Gemeinschaft als die globale Brüderlichkeit aller Menschen schätzen. In Italien und in den Vereinigten Staaten haben die Menschen natürlich begonnen, sich so zu verhalten, dass sie ihre chinesischen Mitbürger oder Besucher bewusst meiden. Ein ganz natürliches Verhalten, wenn man bedenkt, dass die Epidemie in China begann und sich dort ausbreitete. Dies war jedoch wie ein Handschuh, der den Politikern und Sozialaktivisten vorgeworfen wurde, die Wert auf Tugendsignalisierung gelegt haben. Coronavirus führt zu “hysterischer, beschämender” Sinophobie in Italien (Al Jazeera); Mit der Verbreitung des Coronavirus auf der ganzen Welt wächst auch der Rassismus (The Atlantic); Coronavirus: Anstieg der Berichte über “rassistischen” Missbrauch von Chinesen in Italien (The Local). Dies sind nur einige Titel. Für sie ist es nicht die Epidemie, die ein Problem darstellt, sondern der Rassismus, der seinen hässlichen Kopf aufrichtet. Nur wenn man die zwischenmenschlichen Beziehungen auf die harte Probe stellt, können wir die Realität klarsehen – sie ist etwas, was sich unseren Wünschen nicht fügt. Die Menschen sind gruppenorientiert (warum sollten sie es ja nicht sein?) und fremdenfeindlich. Dafür sind sie vorprogrammiert. Natürlich sind sie in erster Linie um ihre Familien und dann um ihre weiteren Verwandten besorgt (auch wenn sie dies möglicherweise nicht bewusst zugeben oder versuchen, offizielle Ausgrenzung zu vermeiden) und nicht um die ganze Welt, um Nationen in Nachbarländern, geschweige denn die in anderen Teilen der Welt. Dies ist ein fruchtbarer Boden für die wenigen, die sich als Freunde der Menschheit bezeichnen wollen und das Gefühl haben, auf moralischem Niveau zu agieren, was ein Schuss Dopamin ist, der so gut ist wie jeder andere: Italienischer Bürgermeister fordert die Bürger auf, einen Chinesen zu umarmen, um Rassismus zu bekämpfen; Italienischer Virologe sagt, politische Korrektheit habe die Coronavirus-Reaktion seines Landes zum Scheitern verurteilt; und Am 1. Februar in Florenz, Italien, wurde der Tag „Umarme den Chinesen“ gefeiert.

Sie wissen immer noch nicht, warum die Zahl der Todesopfer in Italien die in Wuhan übertroffen hat?

[3] Der Globalismus, die Idee der ungehinderten Bewegung von Menschen (was wiederum Mitarbeiter und Verbraucher bedeutet), hat offensichtlich zur Ausbreitung der Epidemie beigetragen. Das ist das ABC der Epidemiologie. Die Millionen, die heutzutage jeden Tag reisen und von Land zu Land, von Kontinent zu Kontinent rüber hüpfen, ermöglichen es, dass sich jede Krankheit wie ein Lauffeuer ausbreitet. Das Fehlen von Grenzen erleichtert nur die Geschwindigkeit, mit der solche unerwünschten Phänomene auftreten. Um die Bedrohung einzudämmen, haben international denkende Regierungen und Organisationen die Freizügigkeit eingeschränkt, die nur verschiedenen nationalen Parteien in bestimmten Staaten in die Hände spielt. Die Realität (etwas, was sich hartnäckig weigert, nach der Pfeife unserer Wünsche zu tanzen) hat alles offengelegt: Ja, es gibt eine Hierarchie von Dingen und die Hierarchie – Überraschung, Überraschung – ist einfach und uralt: meine Familie, mein Stamm, meine Nation, Nationen ähnlich an meine, der Rest der Welt. Man muss ehrlich zugestehen, Haustiere haben auch ihren Platz – was für ein Horror! – irgendwo dazwischen.

[4] Dass Moskau medizinische Hilfe nach Italien schickt, ist ein Ereignis von evangelischem Ausmaß. Es sind nicht Roms Freunde in Brüssel, Paris, Berlin oder Washington, sondern der Kreml, das Land, das unter den vom Westen verhängten Wirtschaftssanktionen leidet, an denen Italien sich beteiligt! Sollte es nicht die andere Backe hinhalten? Welches moralische Aufsehen werden Moskau und Peking – weil China seine Hilfe auch auf Europa ausdehnt – dank dieser Ereignisse gewinnen? Die Italiener sind natürlich dankbar. Was sie von der EU erwarten können, wenn sie in Schwierigkeiten sind, ist nicht schwer zu erraten. Sie müssen sich nur Griechenland oder Zypern ansehen. Moskau und Peking können die Ereignisse während der Epidemie auf eine Weise nutzen, die jetzt schwer vorhersehbar ist. Wie kann die italienische Regierung Russland ausschließen, wenn es von Moskaus Hilfe profitiert hat? Wie kann seine Propagandamaschine den Kreml jederzeit als unmenschliches Regime anprangern?

Die Überheblichkeit der Globalisten ähnelt der der Menschen, die an Bord der Titanic tanzten. Ein Block gefrorenes H2O brachte ihre technologischen und anderen Errungenschaften zunichte. In ähnlicher Weise bringt ein DNA-Molekül, das mit bloßem Auge nicht zu sehen ist, die großen Pläne der Globalisten zunichte. Plötzlich hat die Realität (etwas, was sich unseren Entwürfen nicht fügen wird) die Menschen aus der märchenhaften Welt ihrer Fernseh- oder Computerbildschirme herausgerissen und sie in die nicht-fiktive, objektive Welt geworfen, in der die tierische Angst vor dem Tod allem die richtige Perspektive gibt, alle hochkarätigen Ideen bestätigt oder ungültig macht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

eins × zwei =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More