Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Soziale Umwälzungen und Masseninsolvenzen stehen vor der Tür: Bargeld und Gold sind Könige

Das globale Finanzsystem mit seinen beiden mächtigen Säulen – dem IWF und der Weltbank – spielt weiterhin eine große Rolle. Es muss nicht nur mit den finanziellen Angelegenheiten zurechtkommen, sondern auch mit verschiedenen globalen Ereignissen, da diese direkte Auswirkungen auf Märkte, Börsen, Produktion und Dienstleistungen haben. Der Ausbruch der berüchtigten Epidemie, die in aller Munde ist, ist ein solches Ereignis. Es hat sich wirtschaftlich auf China, die Fabrik der Welt, ausgewirkt, und jetzt verwüstet es – oder besser gesagt die Vorsichtsmaßnahmen dagegen – Europa und die Vereinigten Staaten. Unternehmen wird befohlen, den Betrieb einzustellen oder ihre Aktivitäten einzuschränken, während die Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, da sie ja weiterhin mit Fixkosten wie Miete, Kredit, Leasing, Arbeitnehmerentgelt und dergleichen belastet sind. Ja, Regierungen bieten Lösungen an, zu denen Steuerbefreiungen gehören, oder sie stellen den Bürgern Geld zur Verfügung, das sie nicht verdient haben, damit sie überleben können. Entspricht es nicht der quantitativen Lockerung vor einigen Jahren? Die Divergenz zwischen dem zur Verfügung stehenden Geld und der Menge an Waren und Dienstleistungen wird die wirtschaftlichen Probleme jedoch nicht lösen.

Es ist nicht nur Geld, das die Welt bewegt. Ideologie ist dabei sozusagen der andere tragende Flügel. Ideologien werden innerhalb von Organisationen entwickelt – sie sind als Institute, Clubs, Denkfabriken, Schulen bekannt; sie verbreiten Ideen und infizieren Menschen wie biologische Viren. Sie kommen in Form von Globalismus, Vielfalt, Feminismus, Umweltschutz, Gender-Mainstreaming und vielen anderen zum Ausdruck. Die Beziehung zwischen Ideologien und Geld ist ziemlich komplex. Ohne Geld – großes Geld – hätten Ideologien keinen Erfolg in ihrem Bestreben, den menschlichen Geist zu erobern. Gleichzeitig sind Ideologien mächtig genug, um viel Geld anzuziehen. Es ist seit jeher bekannt, dass Milliardäre neue ideologische Trends finanziell unterstützen, weil die Umsetzung dieser Trends entweder ihren materiellen Interessen entspricht oder einfach, weil sie sich für solche Gedanken interessieren. Die Frage, warum bestimmte Personen sich für bestimmte Ideen interessieren, muss unbeantwortet bleiben oder in dem Bereich der Psychologie beantwortet werden. Ideologien werden in kleinen – geheimen oder öffentlich bekannten – Gruppen erfunden und dann unter denen verbreitet, die einflussreich genug sind, um globale Probleme zu lösen. Dieselben Ideen tröpfeln teilweise bis zu den Wurzeln der Gesellschaft, um die Mehrheit der Menschen für die Veränderungen, die von solchen Gruppen oder Ideologen angekündigt werden, positiv einzustellen.

In der 42. Ausgabe des Gefira-Bulletins versuchen wir die globalen finanziellen Schwierigkeiten aufzuklären und Licht auf einige der Organisationen und die globalen ideologischen Mechanismen zu werfen, die die meisten Nationen auf unserem Planeten kontrollieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

siebzehn + achtzehn =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More