Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Счастливого Прайда!

Wenn Sie gedacht haben, dass eine Botschaft eine Art wichtiges Büro ist, ein Außenposten eines Landes auf dem Territorium eines anderen, ein Büro, in dem wichtige Probleme, die die beiden Länder betreffen und oft trennen, gelöst werden, wo diplomatische Kommunikation stattfindet, wo sich Menschen geschäftsmäßig verhalten, ohne übermäßige Aufmerksamkeit der Medien zu erregen, sollten Sie es sich vielleicht mal besser überlegen, wenn Sie etwas derart gedacht haben.

Im Juni hisste die amerikanische Botschaft in Moskau die Regenbogenfahne, die alle Moskauer sehen konnten, während der amerikanische Botschafter eine Ansprache an die Russen und insbesondere an die LGTB-Russen aufzeichnete, um sie zu versichern, dass die USA die Menschenrechte unterstützen, wobei die Rechte dieser Gemeinschaft von wesentlicher Bedeutung sind. Die Rede, die auf Englisch gehalten und mit russischen Untertiteln versehen wurde, endete mit herzlichen Wünschen: Glücklichen Stolz! (Happy Pride!), was großgeschrieben wurde; In der russischen Übersetzung blieb das englische Wort „Pride“, in Kyrillisch geschrieben.


Quelle: Botschaft der Vereinigten Staaten in Moskau.

Zwei Tage später folgte die britische Botschaft und hisste dieselbe Flagge. Das transatlantische Establishment hat eine Erklärung abgegeben und seinen russischen Partisanen signalisiert, welchen Wegen sie folgen und welche Aktivitäten sie unternehmen sollen. Zu ihren Anhängern zählen Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft, Geschäftsleute mit Konten bei westlichen Banken, Personen mit Eigentum im Westen und die russische Intelligenz, die von westlichen Zuschüssen, Auszeichnungen, Einladungen zu Vorträgen und ihrer Aufregung wegen ihrer Veröffentlichungen in westlichen Zeitschriften abhängig ist.

Warum eben Ende Juni der ganze Wirbel? Sie könnten vielleicht eine Vermutung anstellen: Da der gesamte Monat Juni der LGTB-Bewegung gewidmet ist. Richtig. Die LGTB – eine moralische Reformation der heutigen westlichen Welt – wurde nach dem Niedergang der einst christlichen Kultur zu einer neuen mächtigen religiösen Überzeugung und erobert wie jede neugeborene Ideologie den Raum, gewinnt Konvertiten und muss mit den alten Überzeugungen auf den Kollisionskurs fahren.

Die letzten Junitage sind auch die Tage, an denen die Russen für oder gegen eine Reihe von Änderungen in ihrer Verfassung abstimmen. Das alte, noch in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts verabschiedete und immer noch geltende Grundgesetz soll ersetzt werden, da es die Russische Föderation und ihre große Nation für alle praktischen Zwecke zu einem Kolonialland machte, in dem das internationale (sprich: ausländische) Recht Vorrang vor dem inländischen hatte, wodurch Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft in wichtige staatliche Ämter gewählt werden konnten und das Land seine eigene Ideologie aufgeben musste.

Die neue Verfassung wird – wenn sie akzeptiert wird – die Zwänge auflösen, die Russland auferlegt wurden. Sie wird die Familie als eine Beziehung zwischen Mann und Frau verankern und Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft verbieten, wichtige staatliche Positionen zu bekleiden. Russland setzt sich langsam wieder durch und nimmt sein eigenes Schicksal in die Hand.

Wir haben die Reformation nicht ohne Grund erwähnt. Auch zu dieser Zeit stießen Staaten, die von der entstehenden Ideologie durchdrungen waren, mit jenen zusammen, die an den alten festhielten. Regenbogenfahnen sind eine Herausforderung für das Land, in dem noch vor einigen Jahre die Verbreitung unnatürlicher sexueller Aktivitäten verboten war.

Die Russen reagierten ohne Verzögerung. Die Aktivisten der Sorok-Sorokov-Bewegung, deren Aufgabe es ist, christliche Werte zu verteidigen und zu verbreiten, erschienen vor der amerikanischen Botschaft mit Plakaten, die die Botschaft russischer Gläubiger eindeutig vermitteln.


Quelle: Katyusha.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

neunzehn − 17 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More