Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Desintegrierte Staaten von Amerika

Wir alle erinnern uns an diese Aufnahmen. Amerikanische Truppen marschieren in Bagdad ein. Irgendwo in der Stadt hält vorsichtig ein Panzer in der Nähe eines Saddam-Hussein-Denkmals an. Nach einigen Minuten offensichtlicher Inaktivität beginnt sich eine Menschenmenge um das Denkmal zu bilden. Die Gruppe ist nicht zahlreich und kreist um die Figur des irakischen Präsidenten. Kurz später steigt ein amerikanischer Soldat auf das Denkmal und setzt eine amerikanische Flagge darauf. Ein Iraker greift ein, und die US-Fahne wird durch die irakische ersetzt. Und dann, dann beginnen einige Personen, auf die Statue zu klettern, ein Kran kommt von irgendwoher, ein Stahlseil wird am Denkmal befestigt und der Kran fährt langsam zurück, spannt das Seil und das Antlitz des Präsidenten neigt sich allmählich dem Boden. Schließlich fällt die Figur zu Boden und die jubelnden Menschen tanzen um sie herum, geben ihr Tritte und tragen einige der Teile, die dabei heruntergefallen sind, weg.

Die fremden Streitkräfte haben die Hauptstadt des Feindes erobert und ein uraltes Ritual durchgeführt, das die Sieger immer in Gegenwart der Besiegten durchgeführt haben: Die Amerikaner zerstörten das materielle Symbol der Souveränität des Feindes und demütigten damit auch die besiegte Nation.

In den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts konnten wir alle wütende Russen in Moskau sehen, aber auch wütende Polen in Warschau und ebenso wütende Bewohner anderer europäischer Hauptstädte, die Denkmäler aus der kommunistischen Zeit abreißen, insbesondere die des Genossen Felix Dserschinski, des berüchtigten Oberhauptes der Tscheka (russ. Всероссийская чрезвычайная комиссия по борьбе с контрреволюцией, спекуляцией и саботажем Wserossijskaja tschreswytschainaja komissija po borbe s kontrrewoljuziej, spekuljaziej i sabotaschem – Außerordentliche Allrussische Kommission zur Bekämpfung von Konterrevolution, Spekulation und Sabotage).

Seit Anbeginn der Geschichte wurden Denkmäler errichtet und abgerissen. Beide Handlungen spiegelten einen enormen politischen, sozialen, religiösen oder demografischen Wandel wider. Denkmäler werden mit allgemeiner Zustimmung der Mehrheit einer bestimmten (nationalen, sozialen, religiösen, politischen) Gemeinschaft errichtet. In solchem Fall werden sie zum Gedenken der am meisten geschätzten Helden oder Werte der Gemeinschaft oder als Erinnerung an sie gesetzt. In anderem Fall werden sie durch Besatzungsmächte gesetzt und dann von denen gehasst, gegen deren Willen sie errichtet wurden.

Denkmäler werden nur von den Feinden derer, die sie gebaut haben, entweiht, entstellt, gestürzt oder zerstört. Amerikaner im Irak und ein Teil der irakischen Nation waren gegen Saddam Hussein; Ein ziemlich großer Teil der russischen Nation hatte bittere Erinnerungen an die Häscher ihrer Vorfahren wie Felix Dserschinski, und so ließen sie ihre Wut los, indem sie seine Denkmäler stürzten, sobald sich eine Gelegenheit bot. Die Kluft zwischen denen, die die Denkmäler errichteten, und denen, die ihren Anblick hassten, war jeweils unüberwindbar. Was den ersteren lieb war, war den letzteren abscheulich.

In letzter Zeit hat eine große Welle der Entweihung und Entfernung von Denkmälern die Vereinigten Staaten und in viel geringerem Maße Europa erfasst. Es sind hauptsächlich die Helden des amerikanischen Südens – Generäle der Armee der Konföderierten Staaten –, die ins Visier genommen werden, aber nicht nur sie. Auch Abolitionisten,1)Hans Christian Heg was an abolitionist who died trying to end slavery, Milwaukee Journal Sentinel.Kämpfer für die amerikanische Unabhängigkeit anderer Nationalitäten,2)Rioters vandalise statue of Polish-US hero Tadeusz Kościuszko as violent protests erupt across America, The First News.christlichen Missionären3)Junipero Serra statue toppled in downtown L.A., Los Angeles Times.und sogar Jesus Christus selbst,4)Shaun King: ‘STATUES of the White European They Claim Is Jesus Should Also Come Down’, Black Enterprise.John Wayne wurde ebenso wie das Denkmal eines Portland-Elches nicht verschont5)Democrats want John Wayne Airport renamed after ‘I believe in white supremacy’ interview resurfaces, CNN.com.– sein Vorfahren war vermutlich ein Sklavenhalter und der Elch – ein bestätigter Rassist – fiel der Wut amerikanischer Bilderstürmer zum Opfer.6)Iconic Portland elk statue removed from downtown after fire set during protest, The Oregonian.


If Americans torch their national flag, then US needs no enemies.

All dies geschieht inmitten von Unruhen, die durch den Tod eines Wiederholungstäter verursacht wurden, der von der Polizei festgenommen wurde, da er verdächtigt wurde, mit Falschgeld zu bezahlen. Die Aktivisten der Black-Lives-Matter-Bewegung, unterstützt von Antifa7)What’s Antifa and its role in Black Lives Matter protests? TRT World.und stark von den Mächtigen gesponsert, die von den Demokraten verschmäht wurden, führten die üblichen Protestaktionen durch: Autos wurden in Brand gesetzt und Geschäfte geplündert. Diesmal wurden zwei qualitativ neue Elemente hinzugefügt: eines ist das Umstürzen oder Entweihen von Denkmälern und das andere ist, dass die Polizisten gezwungen werden, vor Randalierern zu knien. All dies geschieht, weil es zumindest von einem bedeutenden Teil des Establishments gewünscht wird. Demokraten, die bei der Amtsenthebung Donald Trumps scheiterten und die Volkswirtschaften Amerikas und der Welt aufgrund der sogenannten Pandemie gestoppt haben, spielen jetzt eine weitere Trumpfkarte, mit einem weiteren Versuch, den amtierenden Präsidenten von der Wahl für die zweite Amtszeit abzuhalten.


Shamelessness as a revolutionary act (which see)

Die Demokraten haben beschlossen, amerikanische Schwarze einzusetzen, um Chaos zu schaffen und einen beunruhigenden Eindruck auf US-Bürger zu hinterlassen, die zu dem Schluss kommen sollten, dass Donald Trump nicht in der Lage ist, das Land zu regieren. Die Geschichte liefert zahlreiche Beispiele, wenn ein Teil der Eliten, die bereit sind, den gegenwärtigen Herrscher zu stürzen, auf die Hilfe der Massen zurückgreift, um die Abdankung oder den Rücktritt des Herrschers zu erzwingen. Dies war in Frankreich im Vorfeld der Französischen Revolution der Fall, ebenso wie in Russland im Vorfeld der Russischen Revolution. In Frankreich war es der sogenannte dritte Stand, der für diesen Zweck verwendet wurde, in Russland war es das Proletariat, jetzt sind es in den Vereinigten Staaten die leicht erregbaren Schwarzen. Die Geschichte lehrt uns, dass ein Geist, der aus der Flasche gelassen wird, nicht sofort zurück in die Flasche will. Entweder waren die Demokraten während ihres Geschichtsunterrichts nicht aufmerksam oder ihr Hass auf Donald Trump ist so groß, dass es ihnen egal ist.


What a splendid alliance!

Was jetzt im Land der Freien geschieht, verwundert die ganze Welt. Es passt zur Definition einer Kulturrevolution – nach dem Vorbild ihrer chinesischen oder bolschewistischen Vorgänger – oder einer farbigen Revolution, die aus den Straßen von Belgrad, Tunis, Kairo, Tiflis, Kiew und vielen anderen Orten bekannt ist. Wenn letzteres die richtige Interpretation ist, stellt sich die Frage, ob der Prozess diesmal – wie üblich – von der CIA eingeleitet wurde oder ob es der Bumerang ist, der den Werfer zurückschlagen wird. Wie auch immer – abgesehen vom Machtkampf – die Ereignisse enthüllen einige wichtige Dinge.
[1] Amerikaner sind keine einheitliche, kohärente Nation und werden es niemals sein: Es sind immer Schwarze gegen Weiße, obwohl die Diskriminierungsgesetze der Vergangenheit angehören, geschwiegen von der Sklaverei. Assimilation oder Integration – so populär in Europa angesichts des Zustroms von Menschen aus der Dritten Welt – funktionieren überhaupt nicht. Die beiden Rassen teilen das gleiche Territorium, Sprache und Religion, aber bleiben immer noch weit voneinander entfernt.
 
[2] Die Entweihung und Entfernung von Denkmälern ist ein Kampf gegen die Erinnerung. Memoriae damnatio oder das Orwellsche Schwarze Loch ist ein bekanntes historisches Phänomen. Die Invasoren Ägyptens löschten notwendigerweise die Bilder der Pharaonen aus; Arabische Eroberer zerschmetterten Bilder von alten Helden oder christlichen Heiligen; Christen zerstörten heidnische Idole; Byzantinische Bilder stürmer erhoben ihre Hände gegen Gemälde, die Jesus Christus und Heilige darstellten; Protestanten tuten das gleiche einige Jahrhunderte später in Nord- und Westeuropa; Französische Revolutionäre erniedrigten sich sogar, um Leichen der längst verstorbenen französischen Könige – Kapetinger, Valois, Bourbonen – zu exhumieren und sie zu entweihen; Bolschewiki in Russland taten dasselbe mit den Überresten der zaristischen Vergangenheit; Noch schlimmer: Fraktionen von Bolschewiki löschten die Kameraden von gestern aus der jüngsten Erinnerung.

[3] Die BLM-Bewegung ist im Kern rassistisch. Sie richtet sich gegen Weiße und nur gegen Weiße. Sie ist stark, weil sie von der demokratischen Partei und ihren Anhängern sowie einer Reihe von Stiftungen unterstützt wird. Dass sie antiweiß ist, ist offensichtlich. Weißen Schauspielern wird verhindert, farbige zu spielen oder sogar für sie Sprachsynchronisation zu machen, was jedoch bei schwarzen Schauspielern, die immer häufiger in typisch weißen Rollen spielen, nicht der Fall ist. Es werden nur und ausschließlich Weiße beschuldigt, rassistisch zu sein.

[4] Demütigung der weißen Bevölkerung und insbesondere der Polizei. Die Bilder von Weißen und von Polizisten, die bis an die Zähne bewaffnet sind und vor Schwarzen knien, wurden weltweit verbreitet. Es ist ein Akt der Demütigung, der natürlich als Akt der Versöhnung zwischen den Rassen und des gegenseitigen Respekts angepriesen wird.

[5] Wie üblich fällen Antifa und die Massenmedien immer dann schnell ein Urteil, wenn ein Schwarzer in einem Streit oder einer Rauferei zwischen Afrikanern und Amerikanern getötet wird, ohne auf das Gerichtsurteil zu warten, das dem etablierten Verfahren widerspricht, das niemand bis zum Urteil als schuldig bezeichnet werden darf. Der von den Randalierern und den Medien ausgeübte Druck wirkt sich zweifellos negativ auf die Entscheidung der Richter aus, die sich später mit dem Fall befassen.

[6] Was passiert, wird sicherlich von einem großen Teil des Establishments gewünscht, sonst wäre es nicht passiert. Schwarze Randalierer wissen, dass sie viel Spielraum haben können und handeln dementsprechend, plündern und verbrennen und zeigen Respektlosigkeit gegenüber dem Gesetz und der Polizei. Viele Bürgermeister oder Polizeichefs – normalerweise Demokraten und Schwarze – ziehen unter dem Vorwand der Deeskalation der Konflikte die Strafverfolgungsbehörden aus Teilen der Stadt zurück, für die sie verantwortlich sind. Betrachten Sie die sogenannten autonomen Zonen in Seattle und New York, die eine Zeit lang von Randalierern besetzt wurden. Die Mächtigen hätten die Unruhen innerhalb von 24 Stunden unterdrücken können, wenn sie es nur wollten. So wie es ist, nutzen sie jähzornige schwarze (von Antifa-Aktivisten aufgeregten) Gemeinschaften aus, um Turbulenzen zu erzeugen und damit ihre politischen Ziele zu erreichen. Stellen Sie sich mal eine Versammlung echter Nazis vor, die beim Römischen Gruß ihre Hände heben: Wie lange würden sie auf den Straßen geduldet?

Willkommen bei der DSA: den Desintegrierten Staaten von Amerika.


Fist was the emblem of Communists, South African black fighters and the anti-Miloshevich Otpor movement in Serbia.

Menschen, die Teile der Stadt besetzen, die als autonome Zonen bezeichnet werden, erinnern an die Demonstranten vom Kiewer Maidan. Sie verbringen Tage und Nächte damit, nichts zu tun, aber irgendwie hungern sie nicht. In beiden Fällen ist die Polizei entweder untätig oder träge. Die Maidan-Unruhen in Kiew führten zu einem Regierungswechsel. Die jetzigen Regierenden müssen in den Desintegrierten Staaten von Amerika dasselbe in Kauf nehmen.

Woher wissen wir, dass die Unruhen von den Mächtigen angestiftet, gesponsert und genutzt werden? Gerade wegen der Untätigkeit und Trägheit der Polizei, wegen der Untätigkeit und Trägheit der lokalen Behörden, weil die Medien die Ereignisse dulden. Schließlich lehrt uns die Geschichte, dass Revolutionen durch Proteste der Bevölkerung durchgeführt wird und dass diese Proteste von sehr reichen Personen bezahlt werden. Professionelle Revolutionäre, deren Aufgabe es war, Russland am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu destabilisieren, steckten in der Tasche von Alexander Parvus (geb. Israel Gelfand) und Jacob Schiff. Personen, die später die treibenden Kräfte des Staatsstreichs wurden – Leo Trotzki (geb. Lev Bronstein), Schöpfer der Roten Armee – mussten sich nicht um ihren Lebensunterhalt kümmern.

Die Löschung des historischen Gedächtnisses und der Verzicht auf die Helden der Vergangenheit ebnen den Weg dafür, die Vereinigten Staaten von Amerika durch etwas Neues zu ersetzen. Vielleicht den Weg für die Union der Sowjetstaaten von Amerika? Gegenwärtig werden die Skulpturen, Bildnisse und Denkmäler enthauptet, mit Füßen getreten und ertränkt. Morgen können es sehr wahrscheinlich Menschen sein. So ist die Dynamik jeder revolutionären Bewegung.


Toppling of monuments ushers in a new era.

 

References   [ + ]

1. Hans Christian Heg was an abolitionist who died trying to end slavery, Milwaukee Journal Sentinel.
2. Rioters vandalise statue of Polish-US hero Tadeusz Kościuszko as violent protests erupt across America, The First News.
3. Junipero Serra statue toppled in downtown L.A., Los Angeles Times.
4. Shaun King: ‘STATUES of the White European They Claim Is Jesus Should Also Come Down’, Black Enterprise.
5. Democrats want John Wayne Airport renamed after ‘I believe in white supremacy’ interview resurfaces, CNN.com.
6. Iconic Portland elk statue removed from downtown after fire set during protest, The Oregonian.
7. What’s Antifa and its role in Black Lives Matter protests? TRT World.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

zehn + vier =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More