Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Der digitale Euro kommt

Super Mario Draghi ist weg, Chrisitne im Wunderland Lagarde ist dran, unsere Realität total zu verändern.

Während ihrer Konferenz am 12. Oktober sagte Christine Lagarde, die EZB-Präsidentin, dass die Bankiers in Frankfurt am Main es sich überlegen, ob sie einen digitalen Euro nicht einführen sollten. Der Grund für die Einführung der Währung, die man nicht antasten könnte, sollte die Pandemie sein, die strukturelle Veränderungen in der Art „wie wir arbeiten, Handel führen und bezahlen“ mit sich gebracht haben sollte.1)Pressekonferenz der EZB am 12. Oktober 2020, YouTube.Laut Lagarde soll während der Pandemie das Vertrauen an die digitale Zahlungen gestiegen sein. Sie hat sich zwar vorbehalten, dass „der digitale Euro das Bargeld nie ersetzen wird“, lassen Sie sich aber nicht täuschen: Die EZB strebt Bargeldverbot an, will es aber mit kleinen Schritten durchsetzen. Die Corona-Krise dient dabei als Vorwand, den Prozess der Umstellung auf digitale Geld zu beschleunigen. Das Virus ist eben deswegen verdächtig. Durch die Pandemie wurden verschiedene politische Ziele erreicht und die Masken auf unseren Gesichtern sind wie Maulkörbe, die uns unsere Herrchen auflegten. Die Proteste der Gelben Westen wurden lahmgelegt. Die Demonstrationen, die während der Wahlen in verschiedenen Staaten stattgefunden hätten, gab es nicht. Gucken Sie sich Weißrussland an, wo es kein Lockdown gab. Da wird demonstriert. Und siehe: In den Ländern, wo bisher Bargeld König war, insbesondere in Deutschland und in Italien, gab es bedeutend mehr bargeldlose Zahlungen.



Brüssel bereitet uns auf einen nationslosen Staat der Zukunft, in der Gesellschaften aus Menschen verschiedener Rassen bestehen werden, wobei die weiße, indigene Rasse nicht dominieren wird. Lagarde will eine totale Kontrolle über Finanzen der Europäer, eine einheitliche, digitale Währung, durch die die Ausgaben und Einnahmen der Menschen, alle Transaktionen durchsichtig wären. Der digitale Euro spielt den Regierungen in die Hände: die Schattenwirtschaft würde damit abgeschafft, Steuererhebungsquote würde 100% erreichen, und die Unternehmen würden sich sicherlich auf den Tauschhandel umstellen. Was aber auch mit einem Schlag abgeschafft würde, sind die Überreste unsere Freiheit, die uns Bargeld sichert. Der digitale Euro könnte zu einem Werkzeug der Kontrolle werden, weil die Regierungen den Stand unseres Kontos wie ein Kreditpunktsystem nutzen könnte. Man hätte je weniger Geld, je mehr man rebellieren würde. Teilnahme an einer Demo? Kein Problem. 1000 digitale Euro weg vom Konto mit einem Klick. Vorher müssten aber alle Banken nationalisiert werden, was in den Krisenzeiten oft passiert und durchaus möglich ist, weil die EZB Anleihen der Banken der Eurozone massiv ankauft.

Dass die Deutschen und Italiener so viel Bargeld besitzen, zeugt davon, dass sie den Banken und den Regierenden, insbesondere der EZB kaum vertrauen. Christine Lagarde hat aber eine Vision des Wunderlandes mit gläsernen Menschen.

References   [ + ]

1. Pressekonferenz der EZB am 12. Oktober 2020, YouTube.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

drei × drei =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More