Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Russen werden den Donbass besetzen;

doch nicht in naher Zukunft. Die Massenmedien in aller Welt haben Alarm geschlagen, dass Russen ihre Truppen zusammenstellen und sie auf ihrem Territorium bewegen, mit der angeblichen Absicht, in die oben genannte östlichste Region der Ukraine einzudringen und sie genau wie auf der Krim Russland anzuschließen. Die internationale Atmosphäre wurde vom ukrainischen Präsidenten Selenskyj aufgehetzt, der es kürzlich gefordert hat, dass Russland die Krim zurückgibt. Kiew beabsichtige, Schritte gegen die russische Besetzung der Halbinsel zu unternehmen, wie er es immer wieder gesagt, und hat sogar Vorschläge gemacht, dass Deutschland – das Land, das über eine fertiggestellte und eine andere, fast fertiggestellte Erdgaspipeline mit Russland verbunden ist – Hilfe leistet. Offensichtlich glauben die Ukrainer, dass der Westen es ernst meint, wenn er seine Unterstützung für Kiews Ambitionen zum Ausdruck bringt.

Nur um den Leser daran zu erinnern. Die Ukraine wurde von den Bolschewiki als sowjetische sozialistische Republik geschaffen, eine der vielen, aus denen die Sowjetunion bestand. Die Ukraine wurde so ins Leben gerufen wie Nebraska, Kalifornien oder Pennsylvania. Anfangs umfasste der neue Staat innerhalb des größeren Unionsstaates nur jene Teile Westrusslands, die einige Jahrhunderte lang – in verschiedenen historischen Perioden – Litauen, Polen, der polnisch-litauischen Union, Österreich und Österreich-Ungarn – gehörten. Die unter nichtrussischer Herrschaft lebenden Menschen entwickelten eine etwas andere Sprache als Russisch. Ähnliches gilt für Weißrussland, derzeit ein Staat, ehemals eine sowjetische sozialistische Republik, die auf einem Gebiet gegründet wurde, das einst Litauen und dann der polnisch-litauischen Union gehörte. Nachdem die Sowjets die Ukrainische Sozialistische Republik gegründet hatten, beschlossen sie, einige Regionen aus Südrussland herauszuschneiden und sie der Ukraine anzuschließen. So wurde die Donbass-Region ein Teil der Ukraine. Das Gebiet und die Bevölkerung der Republik wurden größer und… russischer in ihrer ethnischen Zusammensetzung. Der letzte von der russischen Republik abgetretene Teil war der der Krim. 1954 traf der Vorsitzende Chruschtschow – zumindest teilweise ukrainischer Abstammung – diese Entscheidung willkürlich. Niemand fragte die Bewohner der Krim, ob sie von der russischen in die ukrainische Gerichtsbarkeit versetzt werden wollten. Das war ihnen sowieso egal, weil sie alle – Russen, Ukrainer, Tadschiken, Litauer, Kasachen – Bürger der Sowjetunion waren, genauso wie Texaner oder Virginier Bürger der Vereinigten Staaten sind. Als die Sowjetunion jedoch zerfiel und bestimmte Republiken zu unabhängigen Staaten wurden, erwachten Millionen von Menschen in einer neuen Realität: Plötzlich hörten die Russen auf, sowjetische Staatsbürger zu sein, und wurden litauische, estnische oder ukrainische Staatsbürger. Eine riesige Veränderung im Leben einer Person. Als dann die Kiewer Regierung begann, allen Bewohnern der Ukraine die ukrainische Sprache aufzuzwingen, rebellierten ukrainische Russen, d.h. die in der Ostukraine lebenden Menschen – in den Regionen Donezk und Lugansk. Stellen Sie sich vor, Texas oder Arizona werden Mexiko angeschlossen, und stellen Sie sich dann vor, dass die Behörden ein Dekret erlassen, nach dem alle Einwohner der beiden zuvor amerikanischen Bundesstaaten Spanisch statt Englisch sprechen müssen.


Der Bürgerkrieg im Donbass (in den Regionen Donezk und Lugansk) hat seine Wendungen und wird geführt, ohne dass ein Ende absehbar ist. Die lokalen Russen gewinnen die Unterstützung Moskaus gegen die ukrainischen Truppen. Nachdem die Krim von Moskau annektiert worden war, erwartete die Welt, dass dies auch in den Regionen Donezk und Lugansk der Fall sein wird. Noch ist nichts dergleichen passiert. Warum sollte es jetzt passieren? Für Moskau ist der Donbass als Teil der Ukraine weitaus wertvoller als Teil Russlands. Warum? Erstens destabilisiert der anhaltende Bürgerkrieg die Ukraine und beschäftigt Kiew ständig mit diesem Problem. Zweitens hat Russland im Donbass einen großen Brückenkopf, von dem aus es seinen Nachbarn infiltrieren und auf seinem Territorium operieren kann.

In den Jahren 1920-1921 forderte Warschau während der Friedensgespräche nach einem großangelegten Krieg zwischen Polen und der Sowjetunion, dass die besiegten Bolschewiki riesige Teile des russischen Territoriums abtreten sollten. Zu ihrer großen Überraschung war Moskau bereit, Polen viel mehr zu geben, als von der polnischen Delegation gefordert worden war. Warum? Wenn Warschau diesem Vorschlag zugestimmt hätte, hätte Polen Millionen russischsprachiger Menschen aufnehmen müssen, die das orthodoxe Christentum bekennen und per Definition dem katholischen, westlich geprägten polnischen Staat feindlich gegenüberstehen. Moskau hätte damit eine Untergrundarmee, Terroristengruppen in Bereitschaft und Unterstützung für seine Aktivitäten auf polnischem Boden gehabt. Ein territorialer Gewinn ist nicht unbedingt im besten Interesse eines Staates!

Der Donbass ist insofern russisch, als er von Russen bewohnt wird, denen nach den Wendungen der Geschichte einst die ukrainische Staatsbürgerschaft zugewiesen wurde. Obwohl er von Natur aus von Russland angezogen wird, bedeutet dies nicht, dass Moskau seinen Wünschen nachkommen wird, zumindest nicht jetzt. Westliche Medien schüren eine Art Hysterie, weil sie möglicherweise beauftragt werden, die Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union, insbesondere zwischen Russland und Deutschland, zu verschärfen (denken Sie daran: Deutschland wurde von ukrainischen Politikern aufgefordert, ihnen bei der Wiedergewinnung der Krim zu helfen!) und damit zu verhindern, dass Berlin bei der Fertigstellung von Nord Stream 2 mit Moskau zusammenarbeitet. Die Navalny-Affäre war auch als solcher Trick vorgesehen. Es hat aber Berlin nicht dazu gebracht, den amerikanischen Plänen zu gehorchen, und jetzt ist die Welt mit der Möglichkeit einer weiteren russischen – wie es genannt wird – Aggression konfrontiert: gegen einen souveränen – wieder, wie sie es lieben, zu betonen – Staat, die Ukraine.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

siebzehn + zwölf =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More