Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Gefira 53: Die Welt steht vor einem historischen Durchbruch

Die 53.-Ausgabe des Gefira/Bulletins – Die Welt vor dem historischen Durchbruch – befasst sich mit den drei bahnbrechenden Veränderungen, die bald kommen bzw. bereits laufen: mit der gigantischen Transformation des kulturellen Paradigmas (Posthumanismus, eine immer größere Vielfalt der Geschlechter, Umwelt und Klima als neue Gottheit des Menschen), mit der epischen Auseinandersetzung zwischen den USA (der verblassenden Supermacht), China (der aufsteigenden Supermacht) und Russland (der besiegten Supermacht im Stadium der Wiedergeburt) sowie mit der Umstrukturierung des gesamten Systems der Finanzwelt.

Die sich entfaltenden Ereignisse haben eine frappierende Ähnlichkeit mit dem, was die Menschheit in der aufgezeichneten Geschichte bereits erlebte. Die religiös anmutende Sorge um den Planeten Erde oder ihre Anbetung ist ein Rückgriff auf die heidnische Vergangenheit, während der Kampf gegen – entschuldigen Sie das Wort – furzende Kühe an Mao Zedongs Feldzug gegen Spatzen erinnert. Die verschärften Spannungen zwischen den USA, Russland und China lassen sich mit einer ganzen Reihe historischer Rivalitäten vergleichen, angefangen bei den Kriegen zwischen den griechischen Stadtstaaten und Persien bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Geld wird seit Jahrtausenden nicht mehr in der gleichen Form verwendet: Vor den Münzen kannte die Menschheit den Tauschhandel, nach den Münzen begann die Menschheit mit Papiergeld, Fiat-Währungen und schließlich mit elektronischen Impulsen Geschäfte zu machen. Nun sind die globalen Finanziers dabei, auf Bargeld zu verzichten. Mit der Durchsetzung der totalen Kontrolle über jedermanns virtuelle Brieftasche wird der Tauschhandel wahrscheinlich als eine Art Verteidigung gegen die allmächtige und allwissende Regierung wiederauftauchen. Auch der kulturelle Wandel, der sich vollzieht, ist bis auf zwei Ausnahmen merkwürdigerweise nicht neu: Es scheint, dass zum ersten Mal in der Geschichte ein Angriff auf die beiden biologischen Geschlechter durchgeführt wird, während weiße Nationen – und das ist die andere Besonderheit – bewusst und willentlich darauf hinarbeiten, durch nicht-weiße Völker ersetzt zu werden.

Mit diesen Problemen im Hinterkopf werfen die Autoren von Gefira 53 einen besonderen Blick auf das Phänomen, das gemeinhin als Kultur der Auslöschung bezeichnet wird, auf die Schaffung von digitalen Zentralbankwährungen und auf die Ukraine, die eine ähnliche Rolle spielen könnte wie Serbien oder Bosnien und Herzegowina 1914, wo der Erste Weltkrieg begann, oder wie die Tschechoslowakei oder Polen 1938-1939, wo der Zweite Weltkrieg begann.

 

Gefira Financial Bulletin #53 ist jetzt erhältlich

  • Kultur der Auslöschung
  • Die Ukraine
  • NGOs und Stiftungen
  • Der Große Digitale Umbruch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

zwei × 1 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More