Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Gefira 55: Die Verwandlung der Welt

Die Menschheit kennt Zwang seit ihren Anfängen. Eine Gruppe von Menschen, ganz zu schweigen von großen Stämmen und schließlich Nationen, braucht offensichtlich eine Hierarchie, jemanden, der führt, und die Massen, die dem Führer folgen. Die Führungsfigur kann durch ein Individuum oder eine Elite verkörpert werden. Es muss eine Reihe von Regeln geben, damit die Gesellschaft funktionieren kann. Daher der Zwang. Die Menschen werden gezwungen, sich an die Gebote zu halten, die sprichwörtlich von oben herab festgelegt oder lediglich von einigen der mächtigeren Führer vereinbart wurden. Der Zwang bedeutete, dass die einen arbeiteten, die anderen die Früchte der Arbeit teilten; dass die einen ihr Blut in Kriegen vergossen, während andere diese Kriege erklärten und Friedensverträge schlossen; dass die einen dienten, während die anderen bedient wurden. Unser Zeitalter ist nicht anders und doch ganz anders: Diejenigen, die herrschen, verlangen, dass alle Männer und Frauen sich tolerieren, gutheißen, mögen – nein! – einander lieben. Hass – was soll ich sagen! – bloße Abneigung, um nicht Abscheu, Missbilligung, Kritik zu sagen, sind verboten. Wir treten in das Zeitalter der Diktatur, der Tyrannei, des Despotismus der allumfassenden, alles nivellierenden Liebe ein.

Denken Sie an all die Hassredegesetze und die daraus resultierenden Strafen für das Hochziehen einer Augenbraue beim Anblick eines tätowierten Menschen, für das zweimalige Hinsehen bei ostentativem Verhalten, das noch gestern als obszön galt. All diese Handlungen sind, gelinde gesagt, Mikroagressionen und müssen im Keim erstickt werden. Die Tyrannei der Liebe erstreckt sich nicht auf ihre Gegner, die umerzogen, umgestaltet, umgeformt werden müssen; andernfalls sind die Gegner der allumfassenden Liebe Freiwild. Wie die armen Kerle, die an den mittelalterlichen Pranger gefesselt wurden, mit Gesicht und Gesäß den Wurfgeschossen aller Art ausgesetzt sind, die ein Passant, der sich auf diese Weise vergnügt, auf sie schleudert.

Die Ideologie der allumfassenden Liebe wurde nicht in den letzten vierundzwanzig Stunden geboren, auch nicht in den letzten Jahrzehnten. Sie hat sich seit etwa drei Jahrhunderten entwickelt, beginnend mindestens im Zeitalter der Aufklärung. Diese Ideologie hat sich vom theozentrischen zum anthropozentrischen Weltbild vorgearbeitet, wo mal die Arbeiterklasse, mal Frauen, mal Nicht-Weiße, mal Homosexuelle verehrt werden. Dieselbe Ideologie zielt nun darauf ab, den Menschen zu entthronen und die Natur – den Planeten, die Pachamama, die Mutter Erde, die Umwelt – an seine Stelle zu setzen.

Es ist die Eigenschaft der Ideologie, dass sie nichts mit Logik, mit Denken zu tun hat. Die Ideologie dringt in die Köpfe ein und beeinflusst sie, indem sie sich wertender Begriffe bedient und Ideale schafft. Wenn die Realität ihnen widerspricht, umso schlimmer für die Realität. Diese den Menschen verehrende Ideologie ist die Weltreligion des 21. Jahrhunderts, die versucht, die anderen Glaubensrichtungen zu vereinnahmen. Die Erklärung von Abu Dhabi 2019, die von den Führern der drei Abrahamitischen Religionen unterzeichnet wurde und in der es heißt, dass es Gott gefällt, Vielfalt in Form der vielen Glaubensbekenntnisse zu haben, spricht für sich selbst.

Die 55. Ausgabe des Gefira-Bulletins zeichnet die Entstehung der modernen Ideologie und Doktrinen nach, die die Welt zu umfassen oder ihr gewaltsam aufgezwungen zu werden scheinen. Es führt auch eine umfassende, wenn auch kurze Übersicht über die aktuellen kritischen Punkte in der Weltpolitik durch, um herauszufinden, wo der zukünftige Gavrilo Princip seine ominösen Schüsse im Sarajevo der Zukunft abfeuern wird.

 

Die Verwandlung der modernen Welt

  • Von der theozentrischen zur anthropozentrischen Welt
  • Aktuelle ideologische Ziele
  • Heikle Probleme der modernen Welt
  • Basel III oder der Große Umbruch auf den Finanzmärkten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

19 − sieben =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More