Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Ich verstehe es einfach nicht. Können Sie mir helfen?

Wenn man die politische Szene in den Medien und vor allem im Internet beobachtet, sieht man Hunderte von Organisationen – staatliche und nichtstaatliche – Stiftungen, Agenden, Institute und was auch nicht alles, die mit den Vereinten Nationen oder den Vereinigten Staaten oder der Europäischen Union verbunden sind, die alle darauf bedacht sind, die Menschenrechte durchzusetzen, zu verbreiten, zu verteidigen und besessen davon sind, Diskriminierung aufgrund von – und hier haben wir das Mantra der Rasse, der Religion, der Nationalität und des Geschlechts oder – im modernen Sprachgebrauch – des Genders zu bekämpfen. Hier sind einige Fragen, auf die ich gerne eine Antwort hätte.

ERSTENS. Warum sind diese Aktivisten mit dem Rechtsstaat nicht zufrieden? Der Rechtsstaat schützt jeden davor, überfallen, belästigt, angegriffen, beraubt, betrogen und dergleichen zu werden. Warum brauchen sie dieses ganze Mantra, dass ein Verbrechen wegen der Rasse, Religion, Nationalität und des Geschlechts begangen wird? Diese Wortfolge wird auf jeder Website der genannten Organisationen so häufig wiederholt, dass man Würfelhusten bekommt. Warum zum Teufel sollte es eine Rolle spielen, ob ich jemanden wegen seiner Hautfarbe oder wegen seines Aussehens oder seiner Kleidung oder seiner Tätowierungen anspreche? Es ist der Akt des Angreifens, des Überfalls, des Betrugs, des tätlichen Angriffs, der beurteilt und bestraft werden sollte, nicht die Motivation, nicht die Gefühle, um Himmels willen! Sollte ich weniger hart bestraft werden, wenn ich ein Opfer wegen seiner Tätowierungen überfalle, und härter, wenn ich es wegen seiner Religion überfalle? Ich begreife das einfach nicht.

Stellen Sie sich vor, ich spreche eine Frau auf der Straße an, wofür ich nach dem Gesetz eine Strafe verdiene. Warum sollte es den Richter interessieren, ob ich die Frau angegriffen habe, weil sie schwarz oder gelb ist, oder weil sie Muslimin oder Atheistin ist? Ich verstehe es einfach nicht, Sie etwa? Es ist unser Menschenrecht oder – noch besser – unsere biologische, psychologische Natur, dass wir manche Menschen wegen ihres Verhaltens oder ihres Aussehens oder ihrer Überzeugungen nicht mögen. Daran kann man nichts ändern, solange man mit normalen Menschen zu tun hat. Man kann nur ihre Handlungen einschränken, nicht ihre Gefühle, Meinungen, Überzeugungen.

ZWEITENS. Warum dieses Beharren auf Antidiskriminierungsgesetze, wenn es um Beschäftigung, Mitgliedschaft, Einwanderung und Ähnliches geht? Warum sollte sich jemand einer Gruppe von Menschen aufdrängen wollen, bei der er nicht beliebt ist? Woher nehmen diese Menschen, die sich anderen aufdrängen wollen, ihre Würde? Warum sollte ich verlangen, dass ich von Menschen akzeptiert werde, deren Wertvorstellungen, Überzeugungen, Meinungen, Verhaltensweisen denen der meinen drastisch entgegengesetzt sind? Warum sollte ich überhaupt daran denken, die Menschen in einem Land, in das ich mit meiner Großfamilie einwandere, umzuerziehen, warum sollte ich die Frechheit besitzen, mich ihnen aufzudrängen und sie der Ungastlichkeit zu bezichtigen, wenn sie mich nicht akzeptieren? Noch einmal: Wo bleibt meine Würde? Ich verstehe es einfach nicht, wirklich.

Stellen Sie sich vor, ich wäre ein Junge im Teenageralter, der gerne mit Gleichaltrigen spielen würde, aber meine Gleichaltrigen wollen mich nicht in ihre Mannschaft aufnehmen, weil ich – vielleicht – schlecht im Sport bin und sie keinen Schwächling unter sich haben wollen, weil ich dick oder dünn bin und ihnen das nicht gefällt, weil ich katholisch bin und sie Protestanten oder Atheisten sind, weil meine Eltern Kommunisten sind und sie linke Ideen hassen – alles Mögliche. Es ist ihr – menschliches! – Recht, der freie Wille, wie auch immer Sie es nennen wollen, sich nicht mit mir vermischen zu wollen. Vielleicht gefällt es mir nicht, vielleicht vergieße ich sogar Tränen, wenn ich ein Weichei bin, aber warum sollte ich dann zu meinem Lehrer oder meinen Eltern gehen und verlangen, dass meine Hüter etwas dagegen tun und die Jungen dazu bringen, mich zu akzeptieren? Wie würde ich mich fühlen, wenn ich auf diese Art und Weise “akzeptiert” würde? Würde ich dann, wenn ich mich in der Mannschaft durchsetze, den Gesichtsausdruck der Jungs genau beobachten, ihre an mich gerichteten Worte akribisch aufschreiben und dann dem Lehrer oder einer anderen Autorität ordnungsgemäß melden, dass die Jungs Mikroaggressionen betreiben? Würde ich dann wiederum verlangen, dass etwas dagegen unternommen wird? Sollte der Lehrer sie für ihr unfreundliches Verhalten – ihre Gefühle – mir gegenüber bestrafen? Warum sollte ich glauben, dass ein solches Verhalten von mir sie positiv auf mich wirken lässt und nicht andersherum?

DRITTENS. Warum funktioniert das alles nur in eine Richtung? Warum werde ich als böse gebrandmarkt, weil ich meine Abneigung gegen Menschen zum Ausdruck bringe, die in mein Land eindringen, während diejenigen, die in mein Land eindringen, sich nicht zumindest unwohl fühlen sollen, dass sie ohne Einladung kommen? Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu – kennt jemand diese goldene Regel? Die Ankömmlinge möchten sicher nicht, dass ihre Länder von uns überschwemmt werden: Warum erwarten sie, dass wir ihre Überschwemmung gut finden? Wo bleibt die einfache Gegenseitigkeit in den menschlichen Beziehungen? Warum sollte ich tätowierte Menschen, Menschen mit missgestalteten Ohrläppchen oder mit Sicherheitsnadeln in den Augenlidern akzeptieren, warum sollte ich gezwungen sein, all diese Dinge zu akzeptieren, die meinen tief verwurzelten Vorstellungen von Anstand, Ästhetik, gutem Aussehen und guten Manieren zuwiderlaufen, und warum sollten sie – die Tätowierten, die Menschen mit missgestalteten Ohrläppchen – nicht gezwungen sein, sich so zu kleiden, auszusehen und sich so zu verhalten, dass sie mich nicht beleidigen? Versteht ihr – die Verfechter der Menschenrechte – wenigstens, wovon ich spreche? Eine tätowierte Person mit einem missgestalteten Ohrläppchen weiß sehr wohl, welchen ungünstigen Eindruck sie auf Menschen wie ich macht. Warum sollte mich ein solcher Mensch mit seinen Blicken quälen und mir den Mund knebeln? 

VIERTENS. Warum glauben die Verfechter der Menschenrechte und all dieser Antidiskriminierungsmaßnahmen – aufgeschlüsselt nach den Kategorien der üblichen, ekelerregend wiederholten Liste –, dass sie das Monopol für die Wahrheit haben? Warum verkünden sie schamlos vor aller Welt, dass sie hinter jedem Land und jeder Nation her sind und sie so lange jagen werden, bis sie die Regierungen und Individuen dazu zwingen, die genannte Politik zu akzeptieren? Warum dieser “heilige” Kreuzzug in einer Welt, die sich scheinbar schon lange davon verabschiedet hat, irgendeine Idee als heilig anzuerkennen? Entspricht diese Haltung nicht der Definition von Religion? Entsprechen die Verfechter dieser Religion nicht der Definition von religiösen Fundamentalisten? Eine wissenschaftliche Einstellung ist das nicht. Die Wissenschaft erkennt Phänomene an und versucht, sie zu erklären, anstatt sie zu leugnen. Wenn Menschen auf der ganzen Welt Überzeugungen und Einstellungen haben, die von Menschenrechtsaktivisten als Vorurteile abgetan werden, dann haben sie diese Überzeugungen und Einstellungen aus einem bestimmten Grund. Das Unverständnis dafür bringt immer mehr Retter der Menschheit hervor – Calvin, Robespierre, Marx, Trotzki, Mao, Pol Pot – die alle unwiederbringlich und schofel Millionen von Menschen durch das irdische Inferno führen, das als Paradies der Gleichheit, des Wohlstands, der Freiheit und der Brüderlichkeit verpackt ist. Warum tauchen immer neue Heilsbringer auf und – was noch interessanter ist – warum finden sie immer neue Anhänger?

Ich verstehe es einfach nicht. Helfen Sie mir bitte es zu verstehen. Liest jetzt vielleicht ein Psychologe oder – noch besser – ein Psychiater diesen Text?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

fünf × 4 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More