Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Die Türkei, ein NATO-Mitglied, wird Mitglied der BRICS!

Der linke Westen bekommt einen Schlag zurück!

– Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament haben Parteien gewonnen, die böswillig als rechtsextrem bezeichnet werden;

– der Krieg in der Ukraine läuft schlecht für den kollektiven Westen;

– in den Vereinigten Staaten steht Donald Trump, der böswillig als Populist bezeichnet wird, kurz vor dem Sieg bei den Präsidentschaftswahlen;

– Frankreich und die Vereinigten Staaten werden aus Afrika vertrieben;

– die Entdollarisierung ist im Gange;

– Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico hat das Attentat überlebt (wie sehr hätten sich die EU-Kommissare gewünscht, er wäre tot!);

– Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán spricht sich offen gegen die Konfrontationspolitik der Europäischen Union gegenüber Russland aus; und nun – zu allem Überfluss

– hat die Türkei ihre Bereitschaft angekündigt, den BRICS beizutreten!

Da haben wir den  Schlamassel! Die Türkei, die über die zweitgrößte Armee der NATO verfügt, ist im Begriff, eine ernsthafte Partnerschaft unter anderem mit… Russland einzugehen, einem Land, gegen das dieselbe NATO einen Krieg führt!

Der Westen erhält einen Schlag nach dem anderen. Wie undankbar die Welt doch ist! Der kollektive Westen hat gemeint

– den Planeten vor dem vom Menschen verursachten Klimawandel zu retten;

– die Menschenrechte zu erweitern, indem er Schwule und Lesben in den Vordergrund rückt;

– den Rassismus auszurotten, indem er Rassen und Nationalitäten dazu zwingt, dieselben Gebiete, Städte und Dörfer, Schulen und Fabriken zu teilen;

und es hat sich herausgestellt, dass die Welt gegenüber all diesen Fortschritten blind und taub geblieben ist… Meine Güte!

All dies könnte einen schwerwiegenden Verdacht nahelegen: Aus Ohnmacht und Rachedurst könnte der kollektive Westen über Vergeltungsmaßnahmen nachdenken. Wie werden diese aussehen? Der linke Westen muss die BRICS stören, Russland in Schach halten, den Vormarsch der „Rechtsextremen“ in den Institutionen stoppen (was in der Tat eine historische Ironie ist), den Wahlsieg von Donald Trump vereiteln, den Dollar als Instrument der globalen Ausbeutung und Dominanz erhalten und so weiter und so fort. Was werden sie tun? Ein verwundetes und bisher herrschsüchtiges Tier kann furchtbar gefährlich sein.

So viel Ähnliches und so viel Unterschiedliches: Singapur und die baltischen Staaten

Ein kleiner Staat in Asien – Singapur – und drei kleine Staaten in Europa: Litauen, Lettland und Estland. Sie haben eine interessante Geschichte zu erzählen, was den wirtschaftlichen, politischen und sozialen Erfolg angeht. Die reinen Zahlen sprechen Bände. Wir haben zum Vergleich die Bevölkerung, die Fläche, das BIP (allgemein und pro Kopf), die Kaufkraftparitäten (allgemein und pro Kopf) und die ethnische Zusammensetzung ausgewählt. Sehen Sie sich die nachstehende Tabelle genauer an. 

In Singapur leben im Vergleich zu den baltischen Staaten auf einer viel VIEL kleineren Fläche viel VIEL mehr Einwohner. Weder in Singapur noch in den baltischen Staaten haben wir nennenswerte natürliche Ressourcen. Der Anteil der ethnischen Mehrheitsgruppe ist in den untersuchten Ländern vergleichbar. Die baltischen Staaten sind Mitglieder der Europäischen Union – was für sie ein Segen sein sollte – und Mitglieder der NATO – was ihnen Sicherheit garantieren sollte. Singapur, das nicht der Europäischen Union angehört, hat eine hoch entwickelte Wirtschaft. Singapur ist ein Magnet für Ausländer, Litauen, Lettland und Estland sind es nicht.

Was die Demographie betrifft. Seit dem Jahrzehnt 1990-2000 ist die Bevölkerung Singapurs von etwa 1 (einer) Million auf heute 6 (sechs) gestiegen – also um das Sechsfache. Im gleichen Zeitraum ist die Bevölkerung Litauens von 3,7 Millionen auf 2,9 Millionen gesunken, d.h. Litauen – jetzt Teil der Europäischen Union – hat fast eine Million Menschen weniger als in den letzten Jahren, als es noch Teil der Sowjetunion war. Lettlands 2,7 Millionen im Jahr 1990 sinken auf 1,9 Millionen im Jahr 2024: ebenfalls fast eine Million weniger. Estlands 1,6 Millionen im Jahr 1990 sind auf heute 1,4 zurückgegangen. Die Bevölkerungsverluste in Litauen und Lettland sind vergleichbar mit den Verlusten, die ein langer Krieg oder mittelalterliche Epidemien mit sich bringen. Dies war der Segen der Mitgliedschaft dieser Länder in der Europäischen Union.

Singapur hat einen der verkehrsreichsten Häfen der Welt, ist bei Touristen sehr beliebt, verfügt über ein solides Geschäftsumfeld, eine Infrastruktur von Weltklasse und ein integriertes Verkehrsnetz. Die baltischen Staaten sind dafür bekannt, die baltischen Staaten zu sein. 

Das Vereinigte Königreich wird ausverkauft

Die Royal Mail, eine der kulturellen und wirtschaftlichen Ikonen des Vereinigten Königreichs, eine historische Marke, wird an einen Milliardär nicht britischer Herkunft verkauft. Die Royal Mail mit ihren charakteristischen roten Briefkästen, mit ihren Briefmarken, auf denen der Kopf des Monarchen abgebildet ist (die Post ist schließlich königlich, seit Heinrich VIII., der sie gegründet hat), wird an einen Milliardär aus… nicht aus den Vereinigten Staaten, auch nicht an jemanden aus Saudi-Arabien, nicht einmal an jemanden aus China, sondern an einen Milliardär aus Tschechien verkauft. Nicht, dass ich einen tschechischen Milliardär herabwürdigen möchte, wissen Sie. Ich will nur die Dimension der Veränderungen aufzeigen, die sich in der Welt vollziehen. Noch vor dreißig Jahren war Tschechien – damals ein Teil der Tschechoslowakei – dabei, sich aus dem Sowjetblock zu lösen. Es war ein Land, das den westeuropäischen Nationen in fast allen Bereichen hinterherhinkte und in dem es keine großen privaten Geschäftsleute oder Unternehmer gab (das sozialistische System ließ dies nicht zu). Eine wirklich reiche Person konnte höchstens ein oder zwei Häuser und ein oder zwei Autos vorweisen. Der private Besitz einer kleinen Fabrik stand außer Frage. Die Tschechen schauten zu den westlichen Ländern auf, und natürlich war das Vereinigte Königreich ein Traumland. Dreißig Jahre später…

Dreißig Jahre später wird das Vereinigte Königreich nominell von einem Hindu regiert, während sein nationales Symbol an einen ausländischen Unternehmer und Milliardär Daniel Křetínský verkauft wird. Ja, werden Sie sagen, das ist eine normale Praxis, dass Unternehmen ungeachtet der nationalen Grenzen verkauft und weiterverkauft werden. Das stimmt, und doch gibt es Zweifel. Die britischen Manager der Royal Mail sagen, das Unternehmen sei nicht profitabel gewesen. Warum, um Himmels willen, will dann ein Geschäftsmann, der per Definition gewinnorientiert ist, das Unternehmen kaufen? Offensichtlich hofft Daniel Křetínský oder ist sich sogar sicher – schließlich gibt man 4,6 Milliarden Dollar nicht zum Spaß aus –, dass er mit dem Besitz und der Verwaltung der Royal Mail Geld verdienen kann. Warum können die derzeitigen Manager nicht das Gleiche tun? Warum ist der britische Staat nicht mehr an ihr interessiert? Die Royal Mail wurde 2013 privatisiert, aber dann könnte die Regierung sie zurückkaufen, und irgendwie tut sie das nicht. Die Royal Mail braucht Investitionen, werden Sie sagen. Möglicherweise. Warum kann die britische Regierung dann nicht einen Teil der ihr zur Verfügung stehenden Gelder einsetzen? Vielleicht weil das Geld für die Versorgung von Hunderttausenden von Umsiedlern verwendet werden muss… oder für den Krieg mit Putin? Pech gehabt!

Die Führung des Landes liegt in den Händen eines Hindus, die kommunalen Aufgaben Londons sind seit langem einem Pakistaner anvertraut, und nun soll die Royal Mail von einem Tschechen geleitet werden. Natürlich werden Ihnen alle Massenmedien erzählen, dass es nichts Negatives daran gibt. Aber wissen Sie was? Je öfter sie das wiederholen, desto misstrauischer sollten Sie sein. Sie werden Ihnen sagen, dass die Royal Mail in Zeiten von Mobiltelefonen und Paketautomaten ohnehin irrelevant geworden ist. Und trotzdem: Daniel Křetínský muss es doch wissen, oder? Außerdem, selbst wenn die Royal Mail irrelevant, unrentabel geworden ist, verkauft man keine historischen Symbole, es sei denn… es sei denn, man ist entweder selbstverachtend oder bankrott. Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen die wertvollsten Familienfotos, Dokumente, vielleicht auch militärische Orden und Kreuze Ihres Großvaters…Sie müssen wirklich sehr unter Druck stehen, um eine solche Entscheidung zu treffen.

Der Verkauf all dieser Zeichen – Symbole – ikonischen Unternehmen ist eine Botschaft von historischem Ausmaß, die richtig interpretiert werden muss. Man muss es sich vor Augen führen: Nicht die tschechische Post wird von den Briten übernommen, sondern umgekehrt. Warum verkauft man nicht den Trafalgar Square oder die Nelson-Säule? Warum verkauft man nicht die Londoner U-Bahn oder das Globe Theatre? Vielleicht bin ich nicht im Bilde und einige von ihnen wurden bereits verkauft…? Warum nicht die St. Paul’s Cathedral verkaufen? Schließlich werden im Vereinigten Königreich alle Kirchen verkauft und in Moscheen umgewandelt, warum also nicht? Sie sind nicht profitabel und sicherlich irrelevant geworden, da die Mehrheit der britischen Gesellschaft nicht religiös ist…

Albion liegt im Sterben. Albion liegt vor unseren Augen im Sterben. Es mag Jahre dauern, aber die Senilität hat eingesetzt, und der Prozess der Entkräftung ist im Gange. Albion liegt im Sterben, und das Land hat keinen Löwenherzen, der es wieder groß machen könnte. Cato soll gesagt haben: Ante senectutem curavi, ut bene viverem; in senectute curo, ut bene moriar, oder: Vor dem Alter habe ich dafür gesorgt, dass ich gut lebe; in meinem Alter sorge ich dafür, dass ich gut sterbe. Das ist das einzig vernünftige Rezept für das Vereinigte Königreich. Traurig.

Großbritannien ist ein Dritte-Welt-Land

Das Vereinigte Königreich ist unter Rishi Sunak zu einem Dritte-Welt-Land geworden. Was ist ein Dritte-Welt-Land? Es ist ein Land, das mit wirtschaftlicher Instabilität, hoher Armut, maroder Basisinfrastruktur, nicht erfüllten Grundbedürfnissen, Mangel  an lebensrettenden Medikamenten, überfüllten Gefängnissen, ausfallenden Stromnetzen, verschmutzten Flüssen und ähnlichen Problemen zu kämpfen hat. Nein, wir sprechen nicht über Venezuela oder den Sudan: Wir sprechen über das Vereinigte Königreich. So lautete ein Kommentar auf WION (World Is One News), einem indischen internationalen englischsprachigen Nachrichtensender, vor drei Wochen.

Das Vereinigte Königreich, einst Herrscher über Indien (damals umfasste dieser Begriff neben Pakistan und Bangladesch auch das heutige Indien), das Vereinigte Königreich, das von einem Hindu regiert wird, wurde von einem indischen Fernsehsender in den Dreck gezogen. Die ehemalige Kolonie blickt auf den ehemaligen Kolonisator herab, fast mit Genugtuung und – wer weiß? – Verachtung. Britische Frauen – so fährt WION in demselben Bericht und in derselben Weise fort – sind immer gestresster und trauriger; viele Bankfilialen schließen, während es in Großbritannien eine Immobilienkrise gibt (wissen wir zufällig, warum?). Die Wirtschaft des Vereinigten Königreichs ist die schlechteste unter den Ländern der G7.

Rishi Sunak, eine der wertvollen Bereicherungen, die auf die Inseln importiert wurden, ist von seinen indischen Landsleuten heftig kritisiert worden. Wenn jemand, der sich für das Amt des Premierministers qualifiziert, ein solcher Versager ist, was kann man dann über all die anderen Millionen von Bereichenden sagen, die Tag für Tag nach Großbritannien strömen? WION kann nicht als Rassist oder Nationalist denunziert werden: Die Mitarbeiter von WION sind Hindus, und sie haben sich gegen Rishi Sunak gewandt – einen Hindu, der zum Briten gemacht wurde und sich als Brite identifiziert (unabhängig von seiner Religion, die den britischen Inseln völlig fremd ist).

Britannia, das einst die Wellen beherrschte, Britannia, das einst Indien, Australien und Neuseeland, ein Drittel Afrikas, Kanada und das, was später als die Vereinigten Staaten bekannt wurde, besaß; Britannien, das der Welt Wissenschaftler wie Isaac Newton und Charles Darwin, James Watt und Michael Faraday, die Wirtschaftswissenschaftler David Ricardo und Adam Smith, die Schriftsteller William Shakespeare und Charles Dickens, die Philosophen John Locke und Thomas Hobbes, die Dichtung von William Wordsworth und Alfred Tennyson, die Musik der Rolling Stones und der Beatles beschert hat; Britannia, dessen viel bewunderte und nachgeahmte Königin Victoria zur Kaiserin von Indien gekrönt wurde, wird von Indien, das früher ein von Großbritannien abhängiges Gebiet war, verachtet.

Und wohlgemerkt! Als Indien von der sächsischen Rasse, wie sich die Briten damals nannten, regiert wurde, war Indien zivilisatorisch hochstehend. Es war eine Zeit, in der die Nationen des Subkontinents zum Vereinigten Königreich aufschauten. Jetzt, wo Großbritannien von einem Hindu regiert wird und mit Millionen von Neuankömmlingen aus der Dritten Welt gesegnet ist, wird es zum Gespött dieses Teils der Welt, der viele, viele Jahre lang als Dritte Welt bezeichnet wurde. Indien, einst definitiv ein Dritte-Welt-Land, geißelt seinen ehemaligen Kolonisator für schmutzige Flüsse, fehlende Medikamente, schlechte Infrastruktur, überfüllte Gefängnisse, wirtschaftliche Instabilität, Wohnungsnot, psychologische Depression eines großen Teils seiner Gesellschaft und so weiter! Die Welt verändert sich. Das einstige militärische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes befindet sich auf dem absteigenden Ast. Wie sieht es mit den anderen G7-Ländern aus? Sie können nicht viel anders sein. Alle G7-Staaten verfolgen die gleiche Politik: Sie sind versessen auf Ökologie, sie importieren zu Tausenden Menschen aus der Dritten Welt, und sie propagieren die Buchstabensalat-Plus-Sexualität. Bald wird die westliche Welt mit dem Begriff Dritte Welt gleichgesetzt und durch China und Indien, Brasilien und Iran, Argentinien und Mexiko ersetzt, und… wer wird die neue G7 vervollständigen? Was für eine historische Wende, in der Tat!

Georgien oder was dem einen recht ist, ist dem andern billig

Eine Änderung der Gesetzgebung hat in Georgien für Aufregung gesorgt. Die Menschen wurden mobilisiert, um auf die Straße zu gehen. Sehr viele Menschen. (In Georgien gibt es viele Nichtregierungsorganisationen, die vom Ausland unterstützt werden, wie Sie wissen.) Hauptsächlich junge Leute, wie es üblich ist, wenn die Manager der Welt Druck ausüben, um eine Regierung zum Einlenken zu bewegen. Was ist das für ein Gesetz, das solche internen Unruhen ausgelöst hat? Es handelt sich um ein Gesetz über Medien und Nichtregierungsorganisationen, die nun verpflichtet sind, Informationen zu veröffentlichen, wenn sie von ausländischen Unternehmen in Höhe von mehr als 20 % ihres Budgets bezahlt werden. Lassen Sie es auf sich wirken: Solche Medien und Nichtregierungsorganisationen werden nicht verboten, sie müssen nur die Tatsache der ausländischen Finanzierung zugeben. Was ist an einem solchen Gesetz schlimm?

Ja, Sie haben es richtig erraten. Es ist undemokratisch und verstößt gegen alle Freiheitsrechte. Wie kann die Regierung eines Landes verlangen, dass Nichtregierungsorganisationen offen zugeben, dass sie aus dem Ausland finanziert werden? Wie kann die Regierung eines Landes es wagen, solche irrelevanten Details über die Medien und die Nichtregierungsorganisationen zu erfahren, die innerhalb der Landesgrenzen tätig sind? Warum sollte eine Regierung eines Landes solche unbedeutenden Details wissen wollen?

Wenn Sie von den westlichen Massenmedien programmiert wurden, dann werden Sie den obigen Ausführungen zustimmen. Oder werden Sie es sich vielleicht doch noch einmal überlegen?

Das Interessante an der ganzen Sache ist, dass das neue Gesetz, das in Georgien entworfen wurde, praktisch eine Kopie des Gesetzes von 1938 ist, das in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde. Die amerikanische Regierung wollte irgendwie wissen und wollte, dass alle Bürger wissen, welche der Organisationen von ausländischen Agenten finanziert wurden. Warum ist das, was im Fall der Vereinigten Staaten gut war, im Fall von Georgien falsch? Wahrscheinlich, weil die Vereinigten Staaten eine Demokratie sind, wie sie die Welt noch nie gesehen hat und wahrscheinlich auch in Zukunft nicht sehen wird, während Georgien – nun ja – erst noch lernen muss, was Demokratie bedeutet.

Die georgische Präsidentin – Salome Surabitschwili – hat… die französische Staatsbürgerschaft (und übrigens auch die georgische) und ist in Frankreich geboren und aufgewachsen. Daher ist sie natürlich für den Erhalt der Demokratie in dem Land, dem sie vorsteht. Wo hat sie denn gelernt, was Demokratie bedeutet? In Frankreich, natürlich. Sie weiß es besser, nicht wahr? Sie hat ihr Veto gegen den Gesetzentwurf über ausländische Agenten, wie er genannt wird, eingelegt, aber am 18. Mai hat das georgische Parlament ihr Veto überstimmt. CNN – ein Leuchtturm der Demokratie – hat in einer seiner Schlagzeilen behauptet, das Gesetz über ausländische Agenten sei „im Stil des Kremls“, und in derselben Schlagzeile zugegeben, dass Georgiens Parlament „dem westlichen Druck getrotzt“ habe. Derselbe CNN berichtet ordnungsgemäß, dass Natalie Sabanadze, Georgiens ehemalige Botschafterin bei der EU, sagte, dass die georgische Regierung „sich auf die Seite der putinistischen, antiliberalen Kräfte der Welt stellt.“ Wie sonst?

Der Hauptschuldige ist immer und ausnahmslos ein und derselbe Mann: Putin. Die Welt ist so einfach wie eine Handlung in einem Moralstück: Joe Biden ist Gott, die westlichen Staats- und Regierungschefs sind seine Erzengel (das Vereinigte Königreich, Frankreich, Deutschland, Italien) und Engel (die kleineren Länder) oder Heilige (sehr kleine Vasallen wie die baltischen Staaten); Wladimir Putin ist Satan mit seinen Teufeln (die Staats- und Regierungschefs Chinas, Irans, Koreas und Weißrusslands), und die Welt ist der Schauplatz, an dem sich das Armageddon abspielt. Georgien ist zufällig zwischen den Göttern und den Teufeln hin- und hergerissen, Georgien ist zufällig ein Tauziehen zwischen den guten und den bösen Feen.

Das georgische Gesetz über die Transparenz ausländischer Einflussnahme wird vom Westen (von den Gutmenschen) als Stigmatisierung solcher Medien und Nichtregierungsorganisationen ausgelegt, die von ausländischen Stellen finanziert werden. Sie sehen, jedes Phänomen kann aus zwei gegensätzlichen Blickwinkeln betrachtet werden. Was die eine Konfliktpartei (die Bösen) als Transparenz bezeichnet, nennt die andere Stigmatisierung. Das ist die Frage, ob das Glas halb voll oder halb leer ist. Ist das 1938 in den Vereinigten Staaten verabschiedete Gesetz zur Registrierung ausländischer Agenten (Foreign Agents Registration Act) (siehe oben) ein Instrument, das Transparenz oder Stigmatisierung ermöglicht? Da wir wissen, dass die Vereinigten Staaten ein Leuchtturm der Demokratie sind, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat und wohl auch in naher Zukunft nicht sehen wird, können wir sicher sein, dass in diesem Fall Transparenz beabsichtigt war. Bei einem ähnlichen Gesetzesentwurf in Georgien ist es genau andersherum: Hier geht es um Stigmatisierung und…Putinismus. Ich hoffe, Sie stimmen mir zu.

Restaurants, die kostenlose Gerichte anbieten

Jede historische Epoche oder jedes Zeitalter hat seine Religion. Es kann eine Religion par excellence sein, mit einem oder mehreren Göttern und einem oder mehreren Teufeln, mit einem Glauben an ein Leben nach dem Tod, ein endgültiges Urteil, Reinkarnation und so weiter. Dies ist nicht die einzige Form, die ein Glaubensbekenntnis annehmen kann. Religionen nehmen auch die Form von Ideologien an: Abgesehen vom Glauben an die jenseitige Wirklichkeit glaubte und glaubt der Mensch auch an eine Reihe von Annahmen – Gesetzen – Prinzipien, die er selbst geschaffen hat. Wenn der Mensch diese strikt befolgt, werden Ideologien zu Religionen. Die Menschheit hat eine Reihe solcher nicht-religiöser Religionen hervorgebracht. Dazu gehören der Sozialismus oder die Aufklärung, die Menschenrechte oder die Rechte des Bürgers, der Ökologismus oder der Globalismus, wobei die Liste keineswegs erschöpft ist. Zu den Grundsätzen der letztgenannten Religionen gehört der Glaube an die Vorteile offener Grenzen. Die Argumentation lautet, dass der Mensch in seiner Bewegungsfreiheit rund um den Globus nicht eingeschränkt werden sollte, dass wir alle eine menschliche Rasse und somit Weltbürger sind.

Das Argument ist in mehrfacher Hinsicht falsch. Zum einen gibt es viele natürliche Grenzen, von denen die Sprache und die Kultur die stärksten sind, wenn es darum geht, Gruppen von Menschen zu trennen und zu entzweien. Schon die Sprache selbst sorgt dafür, dass sich Flüchtende von einer Nation zur anderen oder von einer Kulturregion zur anderen sehr unwohl fühlen. Geografische oder administrative Grenzen spiegeln also lediglich die Realität wider. Es wird sehr oft leichtfertig behauptet, dass Nationalitäten erst im 19. Jahrhundert entstanden sind, aber das stimmt nicht. Wenn man sich die Grenzen des mittelalterlichen Königreichs Frankreich oder England oder Böhmen oder Schweden ansieht, so überschneiden sie sich mehr oder weniger mit dem Gebiet, das von Franzosen, Engländern oder Tschechen bewohnt wird. Die vielen deutschen Herzogtümer und Fürstentümer sowie die Königreiche waren immer noch…deutsch und keine Mischungen aus deutschen und italienischen oder französischen Nationen. Sicher, gelegentlich gab es in jedem dieser politischen Gebilde einige ethnische Minderheiten, aber das waren ethnische Minderheiten, und wenn sie groß genug waren, trennten sie sich früher oder später. Den Managern der Welt scheint das alles nicht bewusst zu sein. Auch die Manager und Ideologen der Welt lassen sich von ihrem Wunschdenken verführen. Aber wer sind sie dann? Genies? Aber wir schweifen ab.

Wie auch immer, das Konzept der offenen Grenzen wird von den heutigen Intellektuellen als eine Art neues, in Stein gemeißeltes Gebot gepredigt. Das Konzept ist jedoch – wie so ziemlich alles, was in den Gehirnen der Ideologen entstanden ist – falsch und seine Falschheit ist für jeden mit gesundem Menschenverstand offensichtlich. Was wollen wir damit sagen?

Die westlichen Länder haben nicht nur ihre Grenzen – ihre Türen – weit geöffnet, damit jeder kommen kann. Das wäre an sich gar nicht so schlimm. Schließlich stehen bei uns Geschäfte, Restaurants und Büros für jeden offen, und das ist kein Problem. Die westlichen Länder haben es sich zur Pflicht gemacht, jeden, der kommt, mit Nahrung, Kleidung, medizinischer Versorgung und so weiter zu versorgen. Die westlichen Länder haben sich nicht nur in Restaurants – Büros – Kinos verwandelt, in die jeder kommen und etwas bestellen kann… fürs Geld. Die westlichen Länder haben sich in eine solche Art von Restaurants – Büros – Kinos verwandelt, in denen jeder, der kommt, Essen und Getränke bekommt, ohne dafür bezahlen zu müssen. Das ist die eklatante Unwahrheit der Ideologie der offenen Grenzen. Es ist nicht so, dass – wir wiederholen es – die Restaurants offen sind: Diese Restaurants wurden in Tröge verwandelt, die regelmäßig mit kostenlosem Essen aufgefüllt werden, und natürlich wirken sie wie Magneten. Zehn- und Hunderttausende strömen zu diesen Trögen, denn warum sollten sie nicht?

Eine weitere Unwahrheit der Ideologie der offenen Grenzen besteht darin, dass die westlichen Ideologen die Einwanderer mit allem Lebensnotwendigen versorgen, indem sie den Reichtum umverteilen, der in den Aufnahmeländern produziert wird. Es ist nicht so, dass die Einwohner oder Premierminister oder die aufgeklärten Intellektuellen den Bedürftigen von außerhalb der westlichen Welt etwas zukommen lassen: Es ist so, dass sie es ihren eigenen Bürgern wegnehmen und an die Fremden weiterleiten. Ja, die durch die jahrzehntelange Propaganda gehirngewaschenen Bürger der Aufnahmeländer sind im Allgemeinen dafür, den Ausländern zu helfen, aber hierin liegt eine weitere Unwahrheit. Die Bürger zahlen Steuern, und ihre Regierungen leiten einen Teil des Geldes an die Ankömmlinge weiter. Stellen Sie sich nun vor, dass den Bürgern kein einziger Cent für die Hilfe für die Ankömmlinge abgenommen wird, sondern jeder Bürger aufgefordert wird, freiwillig einen Teil seines Einkommens mit all den Afghanen, Somaliern, Nigerianern und Marokkanern zu teilen. Was glauben Sie, wie viele Menschen – selbst unter denen, die einer Gehirnwäsche unterzogen wurden – würden tagein, tagaus die völlig Fremden unterstützen und wie viel Geld würden sie für die Bedürfnisse der Neuankömmlinge bereitstellen? Es ist eine Sache, sein Geld vom Staat ausgeben zu lassen, wenn man kein Mitspracherecht hat, und eine ganz andere, regelmäßig und freiwillig sein Bankkonto zu leeren und das Geld an Fremde zu überweisen, vor allem an solche, vor denen man jedes Mal Angst hat, wenn man an ihnen auf der Straße in seiner Stadt vorbeigeht. Wie viele Helfer würden wir unter solchen Bedingungen haben?

Mit anderen Worten: Stellen Sie sich vor, Sie betreiben ein Restaurant und… die Tür steht jedem offen, der eintreten möchte, und… Sie servieren ihm alle Gerichte, die er wünscht, ohne dafür bezahlt zu werden! Ich wage zu behaupten, dass Sie das nicht gerne tun würden, selbst wenn Sie Geld zum Verbrennen hätten. Vor allem – ich wiederhole es – wenn Sie Angst vor Ihren „Gästen“ hätten.

Der juristische Fall der Präsidentschaft von Wolodymyr Selenskyj

Am 20. Mai ist die Amtszeit von Wolodymyr Selenskyj als Präsident abgelaufen, was einen sehr interessanten rechtlichen und politischen Fall darstellt. Russland erkennt die Autorität von Wolodymyr Selenskyj nicht mehr an. Das ist keine böswillige Handlung seinerseits. Das Argument ist, dass jede Vereinbarung, jedes Abkommen, was auch immer, das von jemandem unterzeichnet wird, der nicht gleichzeitig das Oberhaupt eines Landes ist, schwerwiegende politische Probleme mit sich bringt. Jeder nächste Präsident der Ukraine könnte sich entweder an das Abkommen gebunden fühlen, das die Ukraine unter der Präsidentschaft von Wolodymyr Selenskyj mit Russland geschlossen hat, oder es aufkündigen, da es von jemandem unterzeichnet wurde, der nicht die rechtliche Befugnis hatte, als Führer des Landes zu handeln. Warum sollte sich der Kreml überhaupt die Mühe machen, Gespräche mit Selenskyj in Erwägung zu ziehen, wenn dies der Fall ist?

Derzeit erkennt der Westen die Macht von Wolodymyr Selenskyj trotz des Ablaufs seiner Amtszeit als Präsident an. Dennoch könnten die Diplomaten in Washington, London oder Paris bei einer späteren Entwicklung der Ereignisse in der Ukraine dieselbe Rechtssache anführen. Auch sie könnten eines Tages erklären, dass sie sich nicht an eine von Wolodymyr Selenskyj unterzeichnete internationale Vereinbarung gebunden fühlen, wenn ein solcher politischer Schachzug ihren Zielen dient.

Es kommt bekanntlich auf das Zusammenspiel der realen militärischen und wirtschaftlichen Faktoren an, die den internationalen Akteuren zur Verfügung stehen. Die Diplomatie ist lediglich ein Spiegelbild dieser realen Faktoren. Wenn sich der Westen also gezwungen sieht, eine ungünstige Vereinbarung mit Russland über die Ukraine zu treffen, kann er Wolodymyr Selenskyj absichtlich dazu bringen, sie zu unterzeichnen, weil er weiß, dass die Vereinbarung widerrufen wird, sobald sich das Kräfteverhältnis zugunsten des Westens ändert. Die Tatsache, dass die Rechtmäßigkeit der präsidialen Befugnisse von Wolodymyr Selenskyj fraglich ist, könnte als Joker für künftige diplomatische Beziehungen zwischen dem Westen und Russland dienen, wenn letzteres der Unterschrift von Wolodymyr Selenskyj zustimmt.

Gegenwärtig könnte die ukrainische Rechtsprechung den derzeitigen ukrainischen Staatschef als legitimen Präsidenten des Landes anerkennen. Das kann sich aber über Nacht ändern. Bestimmte gesetzliche Bestimmungen können so ausgelegt werden, wie es den Mächtigen gefällt. Wir alle wissen das.

Versinken Sie nicht im Sumpf der belanglosen Fakten! Treten Sie zurück und richten Sie Ihren Blick auf das große Ganze!

Ich komme immer wieder auf das gleiche Thema zurück. Ja, Reporter und Journalisten, Analysten und Politiker lieben es, sich mit den kleinlichen Problemen dessen zu beschäftigen, was gerade passiert, passiert ist oder passieren wird. Sie vertiefen sich in die Frage, was von wem gesagt wurde und welche Bedeutung dieser oder jener Geste beizumessen ist. Sie lieben es, über rechtliche Fragen zu diskutieren, z. B. darüber, ob Wolodymyr Selenskyj immer noch der rechtmäßige Präsident der Ukraine ist – seine Amtszeit ist am 20. Mai abgelaufen – oder wie und wann der Krieg in der Ukraine enden wird. Sie spekulieren derzeit über den Ausgang der Wahlen, die im Juni für die Europäische Union geplant sind, und haben – wie sollte es anders sein! – haben Angst (wer hat ihnen gesagt, dass sie Angst haben sollen?), dass die „extreme Rechten“ einen zu großen Anteil der Stimmen erhält. Sie nehmen Trump und Biden ins Visier und geben sich den gleichen Spekulationen über den Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahlen hin, die noch in diesem Jahr stattfinden sollen. Viele, viele belanglose Informationen. Der Begriff Informationsrauschen ist hier genau der richtige. Aber warum all diese belanglosen Nachrichten und diese belanglosen Analysen jeden Tag anhören? Alles, was wir tun müssen, ist, einen Schritt zurückzutreten und das große Ganze zu sehen. Alles, was wir tun müssen, ist, das Ganze zu verstehen, die übergeordneten Trends, die Phänomene als solche. Was sind diese Phänomene? Was sind die allgemeinen Trends? Wie sieht das große Ganze aus? 

Wir haben einen großen Krieg in dem Gebiet, das einst zur Sowjetunion gehörte: in der Ukraine. Wir haben eine Reihe von lokalen Kriegen im Kaukasus, das heißt, auch auf dem Gebiet, das einst zur Sowjetunion gehörte. Es gab erfolgreiche oder versuchte Staatsstreiche in Weißrussland, Kasachstan, Georgien und anderswo, auch in den Gebieten, die einst zur Sowjetunion gehörten. Wie wir erfahren haben, wurden dabei Hunderte von Menschen getötet, noch mehr wurden verstümmelt, vertrieben und in die Armut getrieben. Die Spannungen zwischen dem Westen und Russland haben sich verschärft, es finden häufige Militärübungen statt und es wird immer häufiger über den Einsatz von Atomwaffen gesprochen. Das sind die großen, harten Fakten. Wie gehen wir mit ihnen um?

Wenn wir sie als nachfolgende Seiten des Geschichtsbuchs betrachten, das geschrieben wird und seit Anbeginn der Menschheit geschrieben wurde, wenn wir – wie oben gesagt – unsere Aufmerksamkeit auf die belanglosen Fakten und Daten richten, wenn wir – was noch schlimmer ist – die Daten um des Aufnehmens und Verinnerlichens willen aufnehmen und verinnerlichen, ohne Schlussfolgerungen zu ziehen, dann verschwenden wir unsere Zeit und Lebensenergie. Wir verhalten uns wie Studenten, die Vorlesungen und Kurse besuchen und sogar versuchen, Dinge auswendig zu lernen und zu üben, die aber das Gesamtbild, die Funktionsweise des Mechanismus nicht begreifen; Studenten, die die Botschaft der Gesamtheit von Vorlesungen, Kursen und Handbüchern nie wirklich in ihr Bewusstsein eindringen und wirken lassen.

Treten Sie einen Schritt zurück, befreien Sie sich von all den belanglosen Daten und nutzlosen Kommentaren der Analysten oder Experten. Stellen Sie sich stattdessen ein paar Fragen und versuchen Sie, sie zu beantworten.

Eins. Hätten all diese Kriege stattgefunden, wenn es die Sowjetunion noch gegeben hätte? Wären all diese Hunderttausende von Menschen getötet, verstümmelt oder in die Armut getrieben worden, wenn die Sowjetunion heute noch existieren würde?

Zwei. Hätte der Westen jemals davon geträumt, Truppen – Söldner – militärische Geräte in die Sowjetunion zu schicken? Hätte sich der Westen so wütend in die Sowjetunion eingemischt, wenn sie bis zum heutigen Tag bestanden hätte?

Hätte die Ukraine mindestens 50 % ihrer Bevölkerung und den größten Teil ihrer Industrie verloren; hätte die Ukraine einen Großteil ihres fruchtbaren Bodens an westliche Unternehmen verloren (verkauft), wenn die Sowjetunion bis zum heutigen Tag bestanden hätte? Wären die baltischen Staaten so entvölkert worden, wie sie jetzt entvölkert werden, wenn die Sowjetunion bis zum heutigen Tag existiert hätte?

Drei. Wäre die noch existierende Sowjetunion ein kommunistisches Land oder wäre sie eher den Weg Chinas gegangen, wo der Kapitalismus die Basis und der Kommunismus der ideologische Überbau ist? Mit anderen Worten, ist es nicht so, dass die Sowjetunion, wenn sie heute noch existieren würde, nur dem Namen nach kommunistisch wäre?

Vier. Etwas anachronistisch, aber dennoch: Wenn Sie, um eine Lehre aus dem Schicksal des postsowjetischen Raums und der postsowjetischen Ära zu ziehen, vor 1991 in der Sowjetunion die entscheidende Macht gehabt hätten, hätten Sie dann jemals, JEMALS vor dem Westen kapituliert? Hätten Sie jemals, JEMALS dem Westen vertraut? Hätten Sie jemals, JEMALS Ihre Waffen dem Westen überlassen?

Fünf. Noch einmal: Wenn Sie Ihre Hausaufgaben für die Jahre 1991 bis 2021 gemacht hätten, wenn Sie in den Kursen und Vorlesungen, die in diesem Zeitraum gehalten wurden, aufmerksam gewesen wären, hätten Sie dann jemals ein Teil des globalen Marktes und der globalen Produktion werden wollen, indem Sie einige Ihrer Industrien aufgeben? Oder hätten Sie eher an der Autarkie festgehalten, soweit dies möglich gewesen wäre, und sich nie auf ein globales Finanzsystem verlassen? Wie wir wissen, hat sich herausgestellt, dass Sie Ihr Land sehr verwundbar machen, wenn Sie es in das globale System einbinden: Sie – SIE – können Sie von Ihrem eigenen Geld abschneiden und sie – SIE – können versuchen, Sie auszuhungern, wenn Sie Ihnen nicht gefallen. 

Sechs. Glauben Sie noch an die freie Marktwirtschaft, wenn Sie hin und wieder erfahren, dass die Vereinigten Staaten – ein angebliches Vorbild der freien Marktwirtschaft, des freien wirtschaftlichen Wettbewerbs und all dieser Freiheiten – durchdrehen und Zölle auf chinesische Produkte erheben, weil diese zufällig… besser und billiger sind? Hey, wo haben wir denn diese gepriesene freie Marktwirtschaft? Ach ja, wir können sie haben, solange sie den Zwecken des Westens dient! In dem Moment, in dem sie das nicht tut, können wir sie nicht haben. Aber natürlich werden chinesische Produkte nicht blockiert, weil sie besser oder billiger sind – weit gefehlt! Chinesische Produkte werden blockiert, weil sie unter Bedingungen hergestellt wurden, die die Menschenrechte verletzen, und dergleichen Geschwätz! 

Übrigens, wenn die USA und die Europäische Union Zölle erheben, weil sie den amerikanischen bzw. den europäischen Markt schützen, warum werden dann Zölle zwischen einzelnen europäischen Staaten als schädlich angesehen? Würden sie nicht die nationalen Volkswirtschaften schützen? Oder sind nationale Volkswirtschaften nicht schützenswert?

Sieben. Hätten Sie als verantwortungsvoller Führer eines Landes, als Patriot Ihrer Nation oder einfach als guter Verwalter der nationalen Wirtschaft und des Ihnen anvertrauten Territoriums sowie der Sicherheit Ihres Volkes mit dem Wissen der letzten etwa dreißig Jahre jemals, JEMALS diese Migrationspakte unterzeichnet? Wie man sieht, dienen sie nur dem Zweck, die einheimische Bevölkerung zu verdünnen und letztlich Nationen und Staaten zu zerstören. Warum reden wir über einen weiteren Strom von Booten, die diesen oder jenen Teil der europäischen Küste erreichen? Sie kommen JEDEN TAG hierher. Warum sich darüber aufregen? Es ist das große Problem, das wichtig ist, und das ist es: Die europäische und nationale Politik ist von den Machthabern gekapert worden, und wenn Ihnen nicht gefällt, was mit Ihrem Land – Ihrer Nation – geschieht, müssen Sie die Entscheidungszentrale angreifen. Warum, um Himmels willen, tun sie uns das an?

Acht. Ich weiß, dieses Argument wird hier und da wiederholt, aber ich kann es nicht unterlassen, es hier noch einmal auszubreiten: Der Krieg in der Ukraine ist ausgebrochen, weil Russland die Ukraine nicht als Mitglied der NATO oder als ein Land, das von der NATO gegen Russland eingesetzt wird, dulden durfte. Nun hat Russland natürlich die Schuld an der unprovozierten Aggression, nicht wahr? Aber hey, wenn Mexiko oder Kanada einem Militärbündnis mit Russland oder China beitreten würden, wenn Mexiko oder Kanada gemeinsame Militärübungen mit Russland oder China abhalten würden, würden die Vereinigten Staaten dann nicht in Mexiko einmarschieren? Wäre diese Invasion – Aggression – unprovoziert? 

Neun.

[a] Warum werden die Im-migranten in der westlichen Welt hartnäckig als _Migranten bezeichnet, als ob sie den Westen eines Tages wie Zugvögel verlassen sollten? Warum wird diese falsche Bezeichnung verwendet, und warum wiederholst du – ja, du, mein Leser – leichtsinnig und gedankenlos diesen Begriff, wenn du von Menschen sprichst, die auf dem Alten Kontinent oder in den Vereinigten Staaten angekommen sind, um da zu bleiben?

[b] Die Machthaber sagen uns immer wieder, dass die Einwanderer jedes europäische Land oder die Vereinigten Staaten oder Kanada bereichern. Moment mal: Wenn die Einwanderer uns bereichern, verarmen sie im Gegenzug die Länder, die sie verlassen haben! Haben Sie jemals darüber nachgedacht? Wir helfen also den armen Ländern, indem wir sie… verarmen lassen! Wahnsinn!

[c] Die Machthaber versichern uns, dass sich die Einwanderer assimilieren und integrieren werden, und im gleichen Atemzug predigen sie über die vielen Menschenrechte, von denen einige jedem garantieren, dass seine ethnische Zugehörigkeit, seine Religion, seine Bräuche und seine Sprache unantastbar, unveräußerlich und sakrosankt sind! Wie sollen sie sich dann assimilieren und integrieren?

[d] Die Einwanderer kommen aus wirtschaftlichen, manchmal auch aus politischen Gründen in die westliche Welt. Sie sollen in ihren Gastländern loyale, gute und gesetzestreue Bürger sein. Halt, noch einmal! Sobald diese Menschen ihre eigenen Länder – Nationen – auf der Suche nach einem besseren Leben verlassen haben, werden sie sich keinen Deut darum scheren, das Adoptivland zu verlassen, sobald sie herausfinden, dass es anderswo ein besseres Leben gibt. Was ist das für eine Art von Loyalität? Welche staatsbürgerlichen Tugenden sind das? Wie wertvoll sind sie?

Zehn. Wenn die Vereinigung von Nationen – Ländern – eine gute Sache ist, warum befürworten dann die meisten Menschen die Auflösung der Sowjetunion, der Tschechoslowakei und Jugoslawiens? Warum wollten sich die Nationen der drei im vorstehenden Satz genannten politischen Einheiten am ersten Tag von der Union trennen, um am zweiten Tag die Mitgliedschaft in einer anderen Union zu beantragen? Nehmen wir an, die Tschechen und die Slowaken wollten nicht in derselben politischen Struktur leben, die als Tschechoslowakei bekannt war, aber beide traten der Europäischen Union bei und sind somit Mitglieder DERSELBEN politischen Struktur. Wo ist da der Sinn? Dasselbe gilt für die Nationen des ehemaligen Jugoslawiens: Sie ließen sich scheiden, um… innerhalb einer größeren Familie wieder zu heiraten. Warum haben sich die deutschen Länder vor ihrem gemeinsamen Beitritt zur Europäischen Union nicht getrennt? 

Elf. Solange die Sowjetunion existierte, wurden ihre Bürger der Welt als homogene Menschen präsentiert, die vielleicht unterschiedliche Sprachen sprachen oder unterschiedliche Traditionen pflegten, aber im Grunde genommen Sowjetmenschen waren. Das Gleiche galt für Jugoslawien. Das Land mag aus Slowenen, Kroaten, Serben, Katholiken, orthodoxen Christen und Muslimen bestanden haben, aber alles in allem waren sie als Jugoslawen bekannt. Nun dauerte es nur wenige Minuten (aus historischer Sicht), bis die vielen Nationen, die angeblich nicht so wichtig waren, mit intensiven nationalen Gefühlen wiedergeboren wurden und sich gegenseitig an die Gurgel gingen. Die große Frage ist: Warum kommt es den EU-Kommissaren nicht in den Sinn, dass diesem politischen Überbau genau das gleiche Schicksal bevorsteht? Warum kommt ihnen nicht in den Sinn, dass sie durch den millionenfachen Import von Menschen aus der Dritten Welt das Feuer des künftigen Bürgerkriegs, der auf dem Kontinent wütet, weiter anheizen? Woher kommt diese Anmaßung? Die Fehden zwischen einzelnen ehemaligen Sowjetrepubliken und die Feindseligkeiten zwischen ehemaligen jugoslawischen Republiken sind der Menschheit noch in Erinnerung! Wie viel Anmaßung braucht man noch, um die Manager der Welt und die einfachen Menschen glauben zu lassen, dass es diesmal anders sein wird? Wir haben uns selbst die wissenschaftliche Bezeichnung homines sapientes – vernünftige Menschen – gegeben. Wo ist unsere Vernunft? Wo ist unser Verstand?

Zwölf. Wenn die Ukraine nicht mit dem westlichen Militär geflirtet hätte, wenn sie Russland nicht provoziert hätte, wäre ihr gesamtes Territorium von 1991 dann nicht etwa UNVERSEHRT gewesen? Noch interessanter: Wenn die Ukraine einen „Diktator“ gehabt hätte, wie Weißrussland ihn hatte und immer noch hat, hätte die Ukraine dann [a] Krieg, [b] Gebietsverlust, [c] Verlust von Menschenleben, [d] massive Auswanderung (sprich Entvölkerung) und [e] Zerstörung ihrer Infrastruktur erlebt? Beantworten Sie die folgende Frage mit aller Aufrichtigkeit, die Sie aufbringen können: Wären Sie in den letzten etwa zwanzig Jahren lieber Bürger der Ukraine oder von Belarus gewesen? Hätten Sie lieber eine Reihe von „demokratischen“ Präsidenten und Krieg oder einen „Diktator“ und Frieden? Ich fordere Sie auf, zu antworten!

 

gif loading

We are quoted by:

 
Menu
More