Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Gute Zäune schaffen gute Nachbarn

Lettland hat gerade einen 90 km langen Stacheldrahtzaun entlang seiner Grenze zu Russland fertiggestellt.Die estnischen Behörden werden demnächst folgen.Ungarn baute vor einiger Zeit eine Mauer entlang seiner Grenze zu Serbien.Präsident Donald Trump hat versprochen und wird sein Versprechen einlösen, eine Mauer zu errichten, die die Vereinigten Staaten von Mexiko trennt.Israel hat seit langem Mauern errichtet, um die palästinensische Bevölkerung von seinem Territorium abzusperren.Das Vereinigte Königreich hat in Calais eine Mauer errichtet, um Flüchtlinge fernzuhalten.Die spanisch-marokanische Grenze ist ein Zaun.Auch Saudi-Arabien hat eine fast 1000 km lange Mauer an seiner Grenze zum Irak gebaut.Wo wird der nächste Zaun entstehen?

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg erschien ein eiserner Vorhang, der den Westen vom Osten trennte, mit einer Insel der westlichen Welt in Westberlin. Als sich die DDR 1962 entschied, eine Mauer um Westberlin zu errichten, hatte die Kritik der westlichen Welt kein Ende. Continue reading

Polen: wie überall in Europa werden die Städte dazu genutzt, den Zusammenhalt der Nation zu zerstören.

Welche Partei auch immer in Polen regiert, ist die Politik der Regierung, ebenso wie in den Vereinigten Staaten oder im Vereinigten Königreich, pro-europäisch. Die Unterschiede betreffen – genau wie in den Vereinigten Staaten oder im Vereinigten Königreich – Einzelheiten. Eines dieser Details ist, dass die regierende Partei PiS (Recht und Gerechtigkeit) im Gegensatz zur PO (Bürgerplattform), die jetzt als Opposition auftritt, in moralischen Fragen traditionalistisch ist. Die derzeitigen polnischen Behörden – der Präsident, das Parlament und die von ihm gebildete Regierung – wurden von der nationalen Mehrheit gewählt. Bei den Kommunalwahlen, stimmte jedoch die Minderheit der Wähler – die Anhänger der Bürgerplattform (die Mehrheit von ihnen sind die Bewohner der Großstädte) für die PO-Politiker, die sich bei den EU-Kommissaren so sehr wie möglich einschmeicheln wollen: Sie verfolgen eine Politik, die Brüssel gefällt, und tun alles, um dabei die Regierung oder den Präsidenten zu ignorieren.

So haben die Bürgermeister mehrerer polnischer Städte vor fast zwei Jahren eine Erklärung der Aufnahme von Migranten aus der Dritten Welt formuliert und unterzeichnet,genau zu der Zeit, als die Regierung mit allen Kräften versuchte, dem Druck der EU in dieser Frage nicht nachzugeben. Wer die Bürgermeister der Städte dazu veranlasst hat, diesen Schritt zu tun – zumal sie alle wussten, dass die Mehrheit der Polen dagegen war – bleibt ein Geheimnis. Continue reading

Niederlande: Polen soll uns jährlich 12% seiner Jugend schicken

Rob Jetten, der Führer der D66 – einer der niederländischen politischen Parteien – sagte öffentlich, dass er 50.000 Polen – d.h. 12% der polnischen Jugend – in die Niederlande holen will, um das niederländische Geburtsdefizit zu kompensieren.

Sowohl in Polen, als auch in den Niederlanden ist die Bevölkerung im Niedergang begriffen, aber während Warschau eine Politik verfolgt, die auf eine Erhöhung der Geburtenrate abzielt (infolgedessen hat das Land etwa 400.000 Neugeborene pro Jahr), betrachten niederländische Neoliberalen solche sozialen Programme als rückständig. Was dann nun bleibt, ist eine Politik, die ein anderes Land eines Teiles seiner Bevölkerung berauben will, und zwar dermaßen, dass es sogar den „fortschrittlich“ Denkenden langsam ein Licht aufgeht, dass Europa auf eine demographische und die daraus resultierende wirtschaftliche Katastrophe zugeht, die in der modernen Geschichte noch nie gesehen wurde.

Seit dem 15 Jahrhundert stieg die Zahl der Konsumenten und Produzenten in Europa stetig an, was die Wirtschaft ankurbelte und das Bankensystem anregte, Bedürfnisse der beiden Gruppen zu befriedigen. Selbst die beiden Weltkriege hatten kaum negativen Einfluss auf Bevölkerung und Wirtschaftswachstum. Später, in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begannen die produktivsten Nationen der Welt – die weißen Europäer und Ostasiaten – zu schrumpfen, was ihre Volkswirtschaften negativ beeinflusste. Ökonomische Analysen oder Vorhersagen sind völlig sinnlos, solange die demografische Realität, die ihnen zugrunde liegen soll, nicht berücksichtigt wird. Wie auch immer, keiner der berühmten Experten – sei es Paul Krugman oder Max Keiser – wagt es, das Thema zu sehr zu berühren, als wäre es eine furchtbar ansteckende unheilbare Krankheit. Continue reading

Schuldzuweisungen in Zypern: Wo ist eine Lösung?

Der politische Schmerz Zyperns hält bis heute unvermindert an. Die Insel bleibt gespalten und die Wunden der türkischen Invasion von 1974 und der nachfolgenden Besatzung sind noch nicht ganz geheilt. Inmitten der byzantinischen Politik, die das heutige Zypern definiert, erscheint von Zeit zu Zeit eine Persönlichkeit, die den Rahmen sprengt.

Nun lassen wir uns Mustafa Akinci, den derzeitigen Führer des türkischen Zypern, genauer ansehen. Er ist eine bemerkenswerte Figur, insbesondere angesichts der jüngsten politischen Machenschaften und Tricks zwischen dem Präsidenten der Republik Zypern Anastasiades und Ankara.

Akinci, ein langjähriger Befürworter der Wiedervereinigung Zyperns und Sozialdemokrat aus Überzeugung, passt zur langen Ahnentafel der angesehenen zypriotischen Politiker. 1976 wurde er mit 28 Jahren Bürgermeister der türkischen Gemeinde Nikosia und war bis 1990 in dieser Funktion tätig. Daraufhin war Akinci unter anderem 16 Jahre lang Mitglied des Parlaments des sogenannten Nordzyperns und gründete die politische Partei der Friedens- und Demokratiebewegung.(BDH) Im April 2015 bekam er 60,38% Stimmen, um Anführer der türkischen Zyprioten zu werden, und schlug damit deutlich Dervis Eroglu’s 39,62%. Continue reading

Die Zukunft des Nahen Ostens: das Astana-Trio kontra die Konferenz in Warschau

Während am 13./14. Februar in Warschau, Polen, die von den USA gesponserte und geführte Konferenz über den Nahen Osten stattfand – mit zahlreichen Vertretern der arabischen Länder, aber nur mit einigen EU-Diplomaten der zweiten Klasse,hielt das Astana Trio – Russland, Türkei und Iran – in der Ferienstadt Sotchi (im Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2016) ihre eigene Konferenz ab;während die Warschauer Zusammenkunft absichtlich als Werbetrommel für eine gemeinsame Aktion gegen Teheran organisiert wurde, befasste sich das Treffen des Rivalen Sochi mit der Situation vor Ort in dem vom Krieg zerrissenen Syrien: mit der Bildung der zukünftigen Regierung, Gründung des Verfassungsausschusses, Wiederherstellung der Grundinfrastruktur mit Schwerpunkt Wasser- und Stromversorgung, sowie der freiwilligen Rückkehr zahlreicher Flüchtlinge.

Warschau und Sotschi, zwei gleichzeitige Schachpartien mit zwei Schachfiguren-Sets, die verschiedenen Souveränen oder gar keinem Treue schwören. Türkei, obgleich offiziell ein NATO-Mitglied, nutzte die Gelegenheit, um ihre Beziehungen zu Russland statt zu ihrem militärischen Verbündeten, den Vereinigten Staaten, zu stärken. Obwohl Israel kein Mitglied der NATO ist, nutzte es das Treffen in Warschau, um einen Kreuzzug gegen den Iran zu Stande zu bringen und die Hilfe der NATO-Länder zu gewinnen. Die Mitglieder der Europäischen Union, insbesondere Deutschland, wenngleich sie überwiegend Mitglieder des Atlantikvertrags sind, distanzierten sich von der Nahost-Konferenz, wobei Berlin weiterhin mit Russland an der Erdgasversorgung zusammenarbeitetet. Continue reading

Der seltsame Fall des Gesetzes zur Bekämpfung des europäischen Antisemitismus

Am 14. Januar 2019 unterzeichnete US-Präsident Donald Trump das Gesetz zur Bekämpfung des europäischen Antisemitismus aus dem Jahr 2017, wo unter anderem steht, dass “es im nationalen Interesse der Vereinigten Staaten liegt, den Antisemitismus im Inland und im Ausland zu bekämpfen” (Hervorhebung hinzugefügt), dass “es dringend notwendig ist, die Sicherheit der jüdischen Gemeinschaften in Europa zu gewährleisten” und dass “das US-Außenministerium weiterhin Akte des Antisemitismus und der antisemitischen Anstiftung, die in der ganzen Welt vorkommen, sorgfältig dokumentieren soll” (Hervorhebung hinzugefügt).

Der Text wirft einige berechtigte Fragen auf. Continue reading

Polen bietet einen Standort für die Sicherheitskonferenz im Nahen Osten und wird von seinen Partnern aufs Kreuz gelegt

Polen ist Mitglied der Europäischen Union und der NATO. Es beteiligt sich auch an der Visegrád-Gruppe (auch V4 genannt) zusammen mit Tschechien, Ungarn und der Slowakei. Am 13. und 14. Februar organisierte Warschau unter Anführung der USA eine Sicherheitskonferenz über den Nahen Osten, um seine Position auf der internationalen Bühne zu stärken, vor den Amerikanern und Israel zu kriechen und seine Unabhängigkeit gegenüber Berlin und Paris zu zeigen. Aus Warschaus Sicht war die Konferenz doch alles andere als ein Erfolg.Die Europäische Union wollte keine Kriegshetze gegen den Iran – dies war das eigentliche Ziel der Konferenz – und schickte nur eine rangniedrige Delegation, ganz zum Gegenteil dessen, was sich Polen wünschte. Der amerikanische Außenminister, Mark Pompeo, forderte öffentlich die Restitution des im Zweiten Weltkrieg auf polnischem Staatsgebiet verlorenen jüdischen Vermögens. Andrea Mitchel von CBS informierte das amerikanische Publikum über den Aufstand der Juden gegen das deutsche und polnische Regime(!) während des Krieges, und der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu goss Öl ins Feuer und twitterte eine Erklärung, in der er sagte, dass die Polen an der Verfolgung der Juden im Zweiten Weltkrieg beteiligt waren. Continue reading

Die Auflösung der europäischen Gesellschaften

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron folgt den Spuren seines Vorgängers – seine Popularität sinkt in den Meinungsumfragen ins Bodenlose. Der Politiker, der aus dem Nichts kam und dessen einzige Aufgabe darin bestand, Marine Le Pens Sieg zu verhindern, setzt unbeirrt eine Politik im Interesse derer um, die ihn an die Macht gebrachthaben und an deren Vorgaben er sich halten muss. Die von ihm getroffenen Maßnahmen, ob aus freien Stücken oder auf Anweisung, stießen auf den Widerstand vieler Wähler. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir wissen, ob die Bewegung der Gelbwesten das spontane Engagement vieler Einzelner ist, eine Nebenarena des Machtkampfes innerhalb der zerstrittenen Eliten Frankreichs, oder eine Folge der Einmischung fremder
Mächte, ob Russland oder die USA.

Die Probleme des Alten Kontinents wurden nur vertagt, die Bombe tickt im Verborgenen weiter und wird, wenn entsprechende Umstände eintreten, hochgehen. Das Programm der quantitativen Lockerung, das vor einigen Jahren aufgelegt wurde, hat Europa um eines der wichtigsten Instrumente, die einer Volkswirtschaft zur Verfügung stehen, gebracht, nämlich Geld, das, wenn es unbegrenzt gedruckt wird, seinen eigentlichen Zweck einbüßt. In die Reihe substantieller Probleme der EU findet sich dann noch der demographische Niedergang sowie die Tatsache, dass die EU-Mitgliedstaaten über die Frage der Einwanderung aus Ländern der Dritten Welt heillos zerstritten sind, womit sich ein Bild des Zustands der EU zeigt, das niederschmetternder kaum sein könnte.

Gefira Financial Bulletin #31 ist jetzt verfügbar

  • Die Auslöschung weißer Europäer.
  • Ein Mord und eine Lüge zu viel.
  • Neues Vertrauen in Gold?.

Wir wissen nicht, wo und wann die einzelnen tektonischen Platten aus Politik, Wirtschaft und Demographie mit zerstörerischer Gewalt aneinander stoßen werden, aber was wir wissen, ist, dass es zu Verwerfungen kommen wird, die Regierungen stürzen werden, und dass das gegenwärtige Machtgleichgewicht zerbrechen wird. Weder Russland, noch China, noch die USA werden den Dingen einfach ihren Lauf lassen. Sie werden jede Möglichkeit, die ein geschwächtes Europa ihnen bietet, am Schopf greifen, um (das gilt für Washington und Moskau) ihren Einfluss auszuweiten und zu vertiefen, bzw. (für Peking) ihre Brückenköpfe zu verstärken. Continue reading

gif loading

We are quoted by:

Gefira-Bulletin #32

Europa wird zum Krisenherd Die aktuelle Ausgabe des Gefira-Bulletins macht den Leser darauf aufmerksam, wie weit die Europäer mit ihrem Erbe und ihren wirtschaftlichen, politischen und sozialen Errungenschaften als einst stolzer Kontinent gekommen sind. Ihre Eliten und ein Großteil der Gesellschaft engagieren sich weiterhin jedoch in Selbstzerstörung und sind damit beschäftigt, eine Gemeinschaft zu schaffen, deren Bewohner nicht durch gemeinsame Abstammung und Wurzeln vereint sind, sondern zunehmend durch bürgerliche Tugenden vereint werden, die nach Ansicht der Sozialingenieure so amorph, wie möglich sein sollten. Die Regierungen haben keine Skrupel, unermüdlich daran zu arbeiten, die Bevölkerung zu vermischen oder sogar durch Fremde zu ersetzen. Personen, die sich für den Erhalt der indigenen Völker einsetzen, oder die als Befürworter der Erhabenheit des europäischen Erbes gelten, werden verunglimpft und geächtet, und ihr Appell an den gesunden Menschenverstand und an die Lehre aus der Geschichte werden als Produkte irrationaler Angst und Vorurteile angeprangert.

€25/$28

Add to cart

mehr

Europa wird zum Krisenherdt. Die aktuelle Ausgabe des Gefira-Bulletins macht den Leser darauf aufmerksam, wie weit die Europäer mit ihrem Erbe und ihren wirtschaftlichen, politischen und sozialen Errungenschaften als einst stolzer Kontinent gekommen sind. Ihre Eliten und ein Großteil der Gesellschaft engagieren sich weiterhin jedoch in Selbstzerstörung und sind damit beschäftigt, eine Gemeinschaft zu schaffen, deren Bewohner nicht durch gemeinsame Abstammung und Wurzeln vereint sind, sondern zunehmend durch bürgerliche Tugenden vereint werden, die nach Ansicht der Sozialingenieure so amorph, wie möglich sein sollten. Die Regierungen haben keine Skrupel, unermüdlich daran zu arbeiten, die Bevölkerung zu vermischen oder sogar durch Fremde zu ersetzen. Personen, die sich für den Erhalt der indigenen Völker einsetzen, oder die als Befürworter der Erhabenheit des europäischen Erbes gelten, werden verunglimpft und geächtet, und ihr Appell an den gesunden Menschenverstand und an die Lehre aus der Geschichte werden als Produkte irrationaler Angst und Vorurteile angeprangert.

Die Denkfabrik von Gefira steht auch denjenigen im Weg, die den mangelhaft ausgebildeten Migranten zu viel Anerkennung zollen. Auf der Grundlage von empirischen Beobachtungen, die aus dem gesunden Menschenverstand resultieren, erkennen wir, dass die unüberwindbaren kulturellen Unterschiede schlimme Folgen für Europa haben werden. Die Eliten mögen sich noch weiter von ihren Nationen entfernen, wir aber nicht: Wir sind stolz darauf, dass wir uns enger mit dem einfachen Volk verbunden fühlen. Wenn es eine Lehre aus der Vergangenheit gibt, dann sind das die Ergebnisse der Integration, die nirgends und nirgendwo positiv ablief. Ein Europa, das nicht mehr einheitlich ist, wird ein Europa sein, das an sich chaotisch ist, ein Kontinent, der sein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Ansehen verlieren wird. Während die klugen Köpfe in den Massenmedien keinen Mucks über die bevorstehende Katastrophe vor sich geben, sind wir der Meinung, dass unsere Leser möglichst gut vor der düsteren Zukunft geschützt werden sollen. Wir wollen nicht an diesem Blendwerk teilnehmen: der Konformismus und die Toleranz gegenüber der kulturellen Mannigfaltigkeit ist kurzsichtig. Konflikte brauen sich auf dem ganzen Kontinent zusammen, und deswegen lohnt es sich, unserem Standpunkt ein bisschen Aufmerksamkeit zu schenken. Lesen Sie mehr abonnieren:

Gefira 31 Inhalttt

Die Auflösung europäischer gesellschaften.
Die Auslöschung weißer Europäer.
Europas bevorstehender Fall.
Schlussfolgerung.

Ein Mord Und Eine Lüge Zu Viel.
Die Lage der Union.
Der erste Funken.
Die Bedeutung alter Werte.
Mal ist Nationalismus gut, mal ist er schlecht.
Religiöse Überzeugungen – ein zweischneidiges Schwert.
Alte Rechnungen zwischen verschiedenen Volksgruppen.
Zur Umkehr zu spät.

Empfehlungen.
Gold, schwarzes Gold und die neuesten Ereignisse.
Neues Vertrauen in Gold?

Gefira-Bulletin #31

Die erste Ausgabe des Gefira im Jahr 2019 wendet unsere Aufmerksamkeit der mehr als einhundert Jahre alten, wirtschaftlichen, philosophischen und sozialen Bewegung zu, die allgemein als Marxismus bekannt ist. Unsere Leser erinnern sich an die Enthüllung des Denkmals - eines Geschenks der Volksrepublik China - von Karl Marx im letzten Jahr in Trier und an die darauf folgenden Feiern zum Gedenken an den Philosophen und an seine Ideen – und zwar überall, auch in einer Kirche. Trotz des spektakulären Zusammenbruchs des Realsozialismus in Osteuropa, trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion und trotz des Siegeszuges des Kapitalismus in einem ansonsten formell kommunistischen China, geht es dem Marxismus im Westen gut. Nur zur Erinnerung: Es ist eine Philosophie, die – grob gesagt - die Welt als Kampf zwischen den Unterdrückern (hauptsächlich den Eigentümern der Produktionsmittel plus Schöpfern des kulturellen Überbaus, der ihren Interessen dient) und den Unterdrückten (ursprünglich wurden so im engeren Sinne Menschen bezeichnet, die ihre Arbeit nur verkaufen konnten, heutzutage wurde der Begriff auf Frauen, Homosexuelle, Nicht-Weiße oder generell auf alle Arten von Minderheiten ausgedehnt.) Der Marxismus bekämpft die erst- und fördert die letztgenannten. Die linken Parteien sind beliebt, und ihre Angehörigen oder Sympathisanten werden aus unglücklichen, oft arbeitslosen Jugendlichen rekrutiert.

€25/$28

Add to cart

mehr

Die erste Ausgabe des Gefira im Jahr 2019 wendet unsere Aufmerksamkeit der mehr als einhundert Jahre alten, wirtschaftlichen, philosophischen und sozialen Bewegung zu, die allgemein als Marxismus bekannt ist. Unsere Leser erinnern sich an die Enthüllung des Denkmals - eines Geschenks der Volksrepublik China - von Karl Marx im letzten Jahr in Trier und an die darauf folgenden Feiern zum Gedenken an den Philosophen und an seine Ideen – und zwar überall, auch in einer Kirche. Trotz des spektakulären Zusammenbruchs des Realsozialismus in Osteuropa, trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion und trotz des Siegeszuges des Kapitalismus in einem ansonsten formell kommunistischen China, geht es dem Marxismus im Westen gut. Nur zur Erinnerung: Es ist eine Philosophie, die – grob gesagt - die Welt als Kampf zwischen den Unterdrückern (hauptsächlich den Eigentümern der Produktionsmittel plus Schöpfern des kulturellen Überbaus, der ihren Interessen dient) und den Unterdrückten (ursprünglich wurden so im engeren Sinne Menschen bezeichnet, die ihre Arbeit nur verkaufen konnten, heutzutage wurde der Begriff auf Frauen, Homosexuelle, Nicht-Weiße oder generell auf alle Arten von Minderheiten ausgedehnt.) Der Marxismus bekämpft die erst- und fördert die letztgenannten. Die linken Parteien sind beliebt, und ihre Angehörigen oder Sympathisanten werden aus unglücklichen, oft arbeitslosen Jugendlichen rekrutiert.

Sozialistische Ideen sind so tief in unseren Gemütern verwurzelt, dass sogar die rechten Parteien es nicht wahrnehmen, wie sehr nach links einige oder die meisten ihrer Ideen tendieren. Die EU selbst besteht aus Sozial(istischen)-Staaten, deren Regierungen der Politik der Sozialgerechtigkeit huldigen, einem typisch marxistischen Prinzip. Was besonders auffallend und qualitativ neu ist, ist die Symbiose zwischen den hochgestellten linken Politikern und den Finanziers oder Bankiers d.h. zwischen den Kämpfern für Sozialgerechtigkeit und Kapitalisten, die, wie oben erwähnt, ursprünglich der verhassten Kategorie der Unterdrücker angehörten. Man konnte sagen, dass das chinesische Modell umgekehrt ist. Beijing, das formal kommunistisch ist, entschied sich für kapitalistische Volkswirtschaft, während Europa, das formal kapitalistisch ist, sich für sozialistische Wiederverteilung des Reichtums entschied.

Auch die grüne Bewegung ist ein Abzweig des Marxismus. Es ist die Welt der Pflanzen und Tiere, die von den Aktivisten der Bewegung als unterdrückt, und die Menschlichkeit als die Unterdrücker betrachtet wird. Dass sich der Westen für die grüne Wende und den Übergang von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien entschied, resultierte aus dem Druck, den die Grünen ausübten. Der Austausch von Millionen Kraftfahrzeugen, die mit Benzin oder Öl angetrieben werden, gegen Elektroautos wird laut Plänen innerhalb einer Dekade oder noch schneller (je nach dem Land)stattfinden. Es wird ein revolutionärer Schritt vom riesigen Ausmaß sein, dessen wirtschaftliche Auswirkungen und die daraus resultierenden sozialen Folgen nur schwer vorauszusagen sind. Lesen Sie mehr abonnieren:

Gefira 30 Inhalttt

Die Zeichen stehen auf Sturm.
Die Revolution der Mittelklasse.
Wir sind alles Weltuntergangspropheten.

Von einer Ideologie besessen: Die Rückkehr des Marxismus
Ideologien ergreifen von uns Besitz.
Ewiger Marxismus.
Marxistische Gurus.
Die Sozialisten hassen einfach nur die Reichen.

Die Grünen, Kommunisten und allesbestimmende Konzerne.
Sozialistische Ideen bei den deutschen Parteien.
Sozialisten und Kapitalisten im Kampf vereint.

Empfehlungen.
Energiewende.
Seltene Erden und Metalle.

 
Menu
More