Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Windrush-Wunder

oder ein paar Fragen und Beobachtungen

Vor einigen Tagen wurde mit großem Pomp und in Anwesenheit von Prinz William und Prinzessin Kate ein Denkmal für die so genannte Windrush-Generation enthüllt. Das Denkmal zeigt einen Mann und eine Frau mit ihrem Kind, alle Jamaikaner, auf Koffern. Es erinnert an das Ereignis von 1948, als die erste Gruppe von Jamaikanern mit der Empire Windrush in Großbritannien ankam, dem später noch viele, viele weitere folgten. Die Regierung des Vereinigten Königreichs, die Königin, Prinz William, die BBC und alle Medien beeilten sich, dieses Ereignis zu feiern und den enormen Beitrag der Jamaikaner zur britischen Kultur hervorzuheben. Es wurde auch daran erinnert, dass die Jamaikaner sich selbst und ihr Wohlergehen geopfert haben, als sie sich beeilten, nach Großbritannien zu kommen, um beim Wiederaufbau des Landes nach dem Krieg zu helfen. All dies macht nachdenklich.

Jamaika gehört wie die anderen karibischen Länder zu den ärmsten Ländern der Welt und weist die höchste Kriminalitätsrate auf. Wie um alles in der Welt
① können Menschen aus einem solchen Land einen “enormen” Beitrag zur britischen Kultur und Wirtschaft leisten, und
② warum um alles in der Welt sind die Jamaikaner, die in der Lage sind, solch enorme Beiträge für ein sehr gut entwickeltes Land zu leisten, nicht in der Lage sein, ihren eigenen Staat aus Armut und Kriminalität zu befreien?


Großbritanniens Wohltäter

Das sind doch berechtigte Fragen, oder nicht? Die kriecherischen Äußerungen des Prinzen und anderer erwecken den Eindruck, dass Großbritannien auf diese Jamaikaner nicht hätte verzichten können und dass diese Jamaikaner sich praktisch für Großbritannien geopfert haben. Natürlich wurde daran erinnert, dass sie von der damaligen britischen Gesellschaft nicht akzeptiert wurden und dass sie – ja, Sie haben es richtig erraten! – mit Rassismus konfrontiert wurden. Dennoch strömten sie nach Großbritannien und taten ihr Bestes, um einen “enormen Beitrag” für die Nation zu leisten, die sie – gelinde gesagt – nicht mochte. Man ist geneigt zu glauben, dass das Vereinigte Königreich die Nachkriegszeit ohne diese Jamaikaner nicht hätte überleben können und dass es dem Vereinigten Königreich ohne jamaikanische Hilfe heute viel schlechter gehen würde. Weiterlesen

Gefira 65: Die Selbstzerstörung des Abendlandes

Denkmäler werden niedergerissen, die Namen von Helden – verunglimpft, vergangene Heldentaten – verspottet, Traditionen – lächerlich gemacht, alles, was bis vor kurzem noch heilig war – aufs Schärfste angeprangert. Werden diese Dinge vom Eroberer in Bezug auf die Besiegten getan? In einem solchen Fall wäre all das verständlich, aber nein. All diese Dinge tut der mächtige Westen sich selbst an. Das Abendland begeht Selbstmord auf eine sehr hässliche Weise. Es produziert immer noch technologische Wunder und seine Populärkultur – vor allem Filme und Musik – ist immer noch überall auf der Welt gefragt, aber seine Gesellschaften werden mit jedem Jahrzehnt schwächer und schwächer, weicher und weicher, zunehmend kinderlos. Es ist ihnen gleichgültig, dass sie durch die Menschen der Dritten Welt ersetzt werden, und sie scheren sich nicht um ihre Vergangenheit und ihre Traditionen. Was geschieht hier?

Es kann sein, dass das Abendland sich einfach so, ohne besonderen Grund, selbst demontiert, oder es kann sein, dass es einer feindlichen Übernahme zum Opfer gefallen ist. Die von innen agierenden Mächte haben sich nur drei psychologische Verfahren ausgedacht, mit denen sie den westlichen Menschen perfekt beherrschen. Es handelt sich dabei um Schuld, Scham und das Gefühl, edel zu sein oder moralisch hochstehend zu sein.

Der westliche Mensch wurde dazu gebracht, sich wegen seiner Vergangenheit schuldig zu fühlen: Sklaverei, Kolonialismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, die von einigen seiner Vorfahren praktiziert wurden.

Der westliche Mensch sollte sich dafür schämen, weiß zu sein, hellhäutig zu sein, die Welt anzuführen, die Last zu tragen, die anderen Völker der Erde aus ihrer Rückständigkeit zu befreien.

Man hat dem westlichen Menschen weisgemacht, dass er für all das Unrecht, das seine Vorfahren begangen haben, büßen muss und dass dies der Weg zu seiner Erlösung ist; man hat ihm weisgemacht, dass Niederwerfung und Kapitulation, Selbstverleugnung und pathologischer Altruismus ihn von der inhärenten schweren Sünde des Rassismus, der Fremdenfeindlichkeit und der Intoleranz freisprechen werden, während sie gleichzeitig dazu beitragen, ihm das Privileg des Weißseins zu nehmen.

Mit diesen drei Zügeln, drei Steuerrädern, drei psychologischen Werkzeugen ist der gesamte Westen wehrlos, gehorsam und sogar fügsam gemacht worden. Ach ja, es gibt noch zwei weitere Waffen für die wenigen, die sich hartnäckig weigern, eine solche Weltsicht zu akzeptieren, und das sind Deplatforming (ein moderner Begriff für Ausgrenzung oder Zensur) und Einschüchterung. Gefira 65 mit dem Titel “Die Selbstzerstörung des Abendlandes” untersucht den Mechanismus hinter dieser selbst auferlegten oder herbeigeführten Vernichtung.

 

Bulletin Financier Gefira # 65 disponible dès maintenant

  • Die Selbstzerstörung des Abendlandes
  • Die Anbetung des Farbigen
  • Pathologischer Altruismus der weißen Frauen
  • Christlicher Universalismus auf Abwegen

Der Krach an der Wallstreet wird die Inflation stoppen

Die Fed wird den Markt diesmal nicht retten.

Die Fraktalen, die sich wiederholenden Strukturen. Die Symmetrie in der Zeit oder in dem Raum. Die Geschichte und die Schlussfolgerungen, die wir daraus ziehen. Mathematik in der Preisentwicklung. Die Ignoranz gegenüber der Geschichte, der Preisentwicklung und den Erfahrungen der Generationen, die langsam nur den Erinnerungen gehören. Die heutige Ignoranz gegenüber der Mathematik und ihrer Rolle in der Preisbildung dessen, was wir alltäglich kaufen. Die Geschichte der Börse. Die Kurse, ihre mühsame Beobachtung, die in Japan vor 300 Jahren begann und zu der Einführung der Derivate führte, die noch heute den meisten Europäern fremd sind. Die Situation auf den Börsen, die, wie man es sagt, die nächste Zukunft blitzschnell widerspiegelt (vor allem dank den modernen Algorithmen und dem computergesteuerten HFT-Trading) und auf die erst kommenden (!) Ereignisse jetzt reagiert…

Werfen wir einen Blick auf die Geschichte der letzten Jahre und die aktuelle Situation.

Die US-Notenbank spielte seit Jahren den Milliardären von der Wallstreet in die Hände: Jedes Mal, wenn es zu einem Einbruch der Aktienkurse um etwa 20% kam, kam der Money-Helikopter mit Dollar zur Rettung der Assets. Diese magischen 20% des freien Falls von Allzeithochs sollten nämlich für die meisten Analytiker und Wirtschaftswissenschaftler den Beginn einer Baisse bedeuten. Kam es zu Turbulenzen auf dem Aktienmarkt, wurden sofort immer neue glänzende Maßnahmen verkündigt: Anleihen angekauft, Zinsen gesenkt, das aus dem Nichts gedruckte Geld in die Adern des Bankensystems gepumpt. Wieso eine so heftige Reaktion? 55% der Ersparnisse der künftigen US-Rentner sind in riskanten Assets wie Aktien, vor allem durch das Programm 401(k)*, das ein Steuerschild für die US-Bürger ist, angelegt. Deswegen muss die FED und die US-Regierung sehr auf den Aktienmarkt aufpassen. Schon Alan Greenspan hat zuerkannt, dass das Niveau der Aktienindizien den Stand der Wirtschaft bestimmt, nicht umgekehrt. Wenn der amerikanische Rentner jeden Monat einen Auszug aus seinem Konto erhält und sieht, dass er immer mehr Geld hat, kauft er sich vielleicht ein neues Auto, ein Häuschen in Florida, oder leistet mindestens einen Trip nach Vegas. Wenn das nicht der Fall ist, sinkt die Nachfrage in dem Land, wo das Konsum für das 70% des BIPs verantwortlich ist, und die Wählerschaft der gerade regierenden Partei geht verloren. Weiterlesen

Gefira 64: Gurus des 21. Jahrhunderts

Warum tun Menschen, was sie tun? Ja, zum Teil werden sie von ihrer biologischen Verfassung gesteuert: Der Mensch muss essen und trinken und sich um seinen Körper kümmern; der Mensch ist darauf angelegt, seine Spezies zu erhalten (obwohl dieser Instinkt in der Welt des weißen Mannes heutzutage stark unterdrückt zu sein scheint). Was sonst noch? Was tun Menschen, wenn sie alle oder die meisten ihrer biologischen Grundbedürfnisse und Triebe befriedigt haben? Ja, der Mensch braucht eine Idee, einen Glauben, ein Ziel, das er verfolgen kann, sonst empfindet er sein Dasein als unvollständig, inhaltsleer oder gar sinnlos. Die Welt bietet viele Ziele. Einst war es die Verbreitung einer Religion: Die einen bemühten sich, das Christentum zu verbreiten, die anderen den Islam und so weiter. Dann kam die Zeit der anderen Ideen: der Aufklärung, des Kapitalismus, des Sozialismus, des Feminismus, des Nationalismus, des Internationalismus, des Konservatismus, des Liberalismus, der Eugenik, des Rassismus, des Antirassismus, des Nationalsozialismus, des Europäismus, des Klimawandels und vieler, vieler anderer. Ideologien aller Art haben sich im 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts stark vermehrt. Sie alle wurden von talentierten? fanatischen? geistesgestörten? einfallsreichen? und phantasievollen Menschen erdacht und vertreten und dann von Unzufriedenen, Frustrierten, Neurotikern, Besessenen, Gutmenschen, nützlichen Idioten, Leichtgläubigen und Infantilen befolgt und unterstützt.

Die einen bewundern Papst Franziskus, die anderen Jordan Peterson; die einen verehren Klaus Schwab, die anderen Bill Gates; es gibt diejenigen, die den Lehren von Altiero Spinelli folgen, und diejenigen, die sich von Elon Musk inspiriert fühlen. Die 64. Ausgabe von Gefira erforscht den Einfluss von Yuval Noah Harari, einer führenden Autorität, die von einigen – wenn auch nicht von der Mehrheit der Eliten verehrt wird. In seinen drei Büchern und zahlreichen Vorträgen und Interviews zeichnet Yuval Noah Harari ein Bild der nahen Zukunft der Menschheit und schlägt einige Leitlinien vor, an denen wir uns orientieren sollten. Laut Harari werden die Menschen bald in den Status von Göttern erhoben werden und diese sogar übertreffen. Informatik und Biotechnologie werden organische und anorganische Materie miteinander verschmelzen und Übermenschen mit bisher unerreichten Fähigkeiten hervorbringen. Der Mensch wird es vielleicht sogar wagen, nach der Unsterblichkeit zu greifen!

Etwas bodenständiger bleibt Gefira 64 mit Blick auf die Geschehnisse in der Ukraine und zieht einen Vergleich mit dem Krimkrieg, der in etwa auf dem gleichen Terrain ausgetragen wurde und an dem Russland auf der einen und die Westmächte auf der anderen Seite beteiligt waren. Die beiden Ereignisse bieten viele Gemeinsamkeiten für eine analytische Untersuchung, aber auch eine Reihe von Unähnlichkeiten. Es lassen sich Rückschlüsse ziehen und Prognosen erstellen. Die Details unterscheiden sich, die Tendenzen bleiben.

Schließlich vergessen wir nicht, dass es das Geld ist, das die Welt in Bewegung hält. Unsere Experten machen den Leser auf die Pläne der linksgerichteten Eliten der westlichen Welt aufmerksam, die darauf abzielen, die einfachen Bürger ihrer finanziellen Mittel und zumindest eines Teils ihres Eigentums zu berauben, was ein Mittel sein soll, um die enormen Schulden, mit denen alle westlichen Staaten belastet sind, ganz oder zumindest teilweise zu tilgen. Unter normalen, friedlichen Umständen kann ein solcher Raubzug nicht erfolgreich sein, aber wenn die Europäer und Amerikaner ständig von immer neuen Krisen bedroht sind, die eine nach der anderen auftauchen – finanzieller Zusammenbruch, Flut von Einwanderern, Pandemie, Krieg in der Ukraine –, sind sie vielleicht eher bereit, harte Maßnahmen zu akzeptieren, die von ihren Regierungen eingeführt und umgesetzt werden.

Gefira Finanz-Bulletin #64 ist ab jetzt erhältlich

  • Yuval Noah Harari – Mentor unserer Eliten
  • Ein neues Währungsgesetz – ein Werkzeug zu unserer Enteignung
  • Krim- und Ukraine-Krieg – ein Vergleich
  • Staatsverschuldung als schwarzer Schwan

BBC: der ungezügelte Wahn nach Gleichheit

Versuchen Sie, den “Diversity and Inclusion Plan 2021-2023” der BBC zu lesen. Das muss man wirklich verkraften können. In diesem vierzig-seitigen Manifest werden Leitlinien und Ziele festgelegt, zu deren Einhaltung und Erfüllung sich das Unternehmen verpflichtet hat. Sie lassen sich kurz und bündig als 50:20:12-Rahmen formulieren, was bedeutet, dass alle Mitarbeiter und Führungspositionen mit 5o % Männern, 50 % Frauen, 20 % Nicht-Weißen und 12 % Menschen mit Behinderungen besetzt werden sollen. Verdienste müssen nicht berücksichtigt werden. Die BBC steht im Einklang mit der gesamten kollektiven westlichen linken Ideologie, die sich auf Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Antisemitismus, Geschlecht, die Ermächtigung von Frauen, die Ermächtigung von Farbigen und die übliche Aneinanderreihung von Begriffen konzentriert, und versucht, diese umzusetzen. Worte wie „Vielfältigkeit“, „Multikulturität“, und “Eingliederung” tauchen auf jeder einzelnen Seite des Dokuments mehr als einmal auf: ad nauseam! Alle Mitarbeiter zusammen und jeder Mitarbeiter als Individuum werden – wie der Text deutlich macht – jede erdenkliche Unterstützung durch das Unternehmen und die Kollegen genießen, persönliche und berufliche Entwicklung erfahren und die Talente, Bestrebungen und die Karriere eines jeden fördern. Niemand soll zurückgelassen werden, Gott bewahre!

Der Text ist vollgestopft mit einer Unmenge vom Neusprech, der entweder sinnlose oder unverständliche Inhalte vermittelt. Eine Aussage unterscheidet sich kaum von einer anderen. Es sieht so aus, als hätte jemand Wörter wie die erwähnte Vielfältigkeit, Diversität, Fortschritt, Entwicklung, Unterstützung, Förderung, Aufheben und einige andere in einen Becher geworfen, diesen geschüttelt und die verbalen Würfel geworfen, um die folgenden Seiten der Broschüre zu verfassen. Jeder, der an der Erstellung dieses Textes beteiligt war, und jeder, der seine Botschaft beherzigt, sollte dazu verdammt werden, ihn von vorne bis hinten zu lesen. Und zwar ein paar Mal, doch einmal wird sicherlich als Strafe ausreichen. Alles, wirklich alles – eine summende Fliege, eine brummende Mücke – wird die Aufmerksamkeit des Lesers leicht von dem Unsinn ablenken, der die Broschüre wiederzukäuen versuchen wird. Die Autoren und Befürworter des Textes können sich nicht die Mühe machen, bestimmte Aussagen zu überprüfen und zu verifizieren. Sie schreiben, was sie schreiben, weil es ach so fortschrittlich klingt! Betrachten Sie einige dieser Behauptungen und Erklärungen:

Möchte die BBC so wahrgenommen werden? (Diversity and Inclusion Plan 2021-2023)

Weiterlesen

Die europäische Konferenz zur Zukunft Europas – die unbeugsamen Kommunisten aus der Spinelli-Gruppe schreiten weiter

Die europäische Konferenz zur Zukunft Europas sollte ein Forum sein, in dem alle Mitgliedsländer und alle politische Optionen zu Wort kommen und diese Zukunft der EU im Rahmen Debatten und Treffen mitgestalten könnten. Der Konferenz schenkten die Leitmedien wenig Aufmerksamkeit, sie bleibt den meisten Europäern unbekannt und war schon als solche nicht repräsentativ. Die EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten) verließ letztens das Forum mit der Begründung, dass es als ein demokratischer Prozess dargestellt würde, in der Tat sich aber durch die Wahl der Experten und Interpretation der sogenannten Empfehlungen der europäischen Bürger als eine große Manipulation erwiesen habe. Die Konferenz diene nur dem Zweck, es sollte scheinen, es gäbe keine Alternative zur Parole: mehr Macht an Brüssel! Der eifrige Befürworter der Konferenz und der Entstehung eines entnationalisierten EU-Molochs – Guy Verhofstadt – fordert auf Twitter Einstimmigkeit durch Veto-Verbot, transnationale Listen zum EU-Parlament und eine europäische Armee nach der Idee von Macron.

Guy Verhofstadt hielt auch eine Rede während einer anderen Konferenz im März, die dem Manifest von Ventotene gewidmet wurde. Das Manifest, das die ideologische Grundlage der EU bildet, wurde 1941 vom italienischen Kommunisten Altiero Spinelli verfasst. Die Sozialisten und Liberalen forderten auf der Konferenz die Realisierung seiner Ideen: den sofortigen Bau eines zentralisierten Superstaates durch Abschaffung der Nationalstaaten. Ein Lächeln erhellte Gesichter von Lenin und Stalin in ihren Gräben. Für die EKR sind solche linken Ideen zu einer schleichenden Aufhebung der nationalen Regierungen und der Demokratie wie für alle freiheitsliebende Menschen jedoch ekelhaft. Kein Wunder, dass sie die Konferenz zur Zukunft Europas aufgegeben haben.

Altiero Spinelli 

Die Spinelli-Gruppe wirft Polen, Ungarn und anderen Ländern Beeinträchtigungen der Rechtsstaatlichkeit. Es stellt sich aber die Frage, was sie unter Rechtsstaatlichkeit versteht. Der Begriff taucht zwar im Artikel 2 des Vertrags von Maastricht wird aber nirgendwo in den EU-Dokumenten rechtsverbindlich definiert. Trotzdem versucht die Spinelli-Gruppe das Argument der Rechtsstaatlichkeit gegen alle trotzigen Mitgliedsländer zu verwenden, die ihrem Manifest nicht folgen wollen. Mit einigen Ausnahmen wie etwa Deutschland. Hier werden die Augen zugedrückt, obwohl in Deutschland Richter von Politikern gewählt werden, obwohl die Wahl eines für die linke, regierende Szene unbequemen Kandidaten zum Ministerpräsidenten von Thüringen von Merkel einfach so, ganz autoritär rückgängig gemacht wurde. In Polen werden im Gegenteil zu Deutschland die Wahlen nicht rückgängig gemacht, weil jemand den „Eliten“ nicht gefällt. In Polen gibt es im Gegenteil zu Deutschland kein Chaos bei den Wahlen. Erinnern Sie sich an den Chaos bei den letzten Wahlen in Berlin 2021: Es wurden 1600 ungültige Abstimmungskarten vergeben, 5000 wurden überhaupt nicht vergeben, 73 Wahllokale waren vorübergehend geschlossen.

Die linken Flügel in der EU wollen die Wirklichkeit nicht bejahen, sie wollen sie fälschen. Sie gebrauchen Wörter wie die Rechtsstaatlichkeit, Gerechtigkeit, Menschenrechte nur, um ihre totalitäre Ideen durchzusetzen und aufzuzwingen. Henk Jan van Schothorst, Direktor des Christian Council International, definierte die Bestrebungen der EU, eine “globale Rechtsstaatlichkeit” in einer postmodernen EU mit neu definierten, “neuen” Menschenrechten einzuführen so: “Anstatt die klassischen Bürgerrechte für alle zu garantieren, würde der Staat in der Vorstellung globalistischer Menschenrechtsaktivisten zum Schiedsrichter werden, der implizit die Rechte bestimmter Gruppen gegen andere durchsetzt: Frauen gegen Ungeborene, Kinder gegen Eltern, Befürworter der Gender-Ideologie gegen Anhänger des traditionellen christlichen Menschenbildes und muslimische Einwanderer gegen diejenigen, die sich für die Wahrung westlicher Werte einsetzen.”

Gefira 63: Jetzt gibt es kein Zurück mehr

Irak gegen Iran, Kroatien gegen Serbien, Ukraine gegen Russland und einige andere sinnlose Kriege: Können wir nicht ein Muster erkennen? Jemand hetzt ein Land gegen ein anderes auf, beobachtet den sich entfaltenden Konflikt von der Seite aus und zieht daraus seinen Nutzen. Warum waren die Kriege zwecklos? Weil die genannten Kriege eine gegenseitige Zerstörung bedeuteten und keine der beteiligten Parteien nach den Feindseligkeiten einen spürbaren Nutzen daraus zog. Die beteiligten Parteien wurden geschwächt und noch abhängiger von anderen Akteuren auf der Weltbühne. Kriege werden geplant und produziert. Sie werden weit weg von ihrem Schauplatz geplant. Sonderorganisationen, Nichtregierungsorganisationen, supranationale Strukturen, Finanzinstitutionen – wenn sie zusammenarbeiten, können sie Krisen, Staatsstreiche und Kriege inszenieren. Wenn sie über die Medien verfügen – und sie verfügen über die Medien – können sie mit der Zeit eine bestimmte Bevölkerung in einen Rausch versetzen und sie dazu bringen, sich wie geplant zu verhalten. Die psychologischen Techniken zur Beeinflussung des menschlichen Verhaltens sind zahlreich und werden seit Jahrzehnten entwickelt.

Denken Sie nur an die Kampagne zur Maximierung des Gewinns der Zigarettenhersteller. Jemand hatte die Idee, Frauen zu verführen, die zu dieser Zeit im Allgemeinen nicht rauchten. Die Verlockung war einfach: Warum sollten nur Männer rauchen? Wenn ihr Frauen so frei und unabhängig sein wollt wie die Männer, dann solltet ihr alles tun dürfen, was Männer tun. Rauchen oder Zigaretten wurden als Fackeln der Freiheit dargestellt, das war’s. Und das, obwohl Rauchen gesundheitsschädlich war und ist.

Menschen, die einer psychologischen Verarbeitung ausgesetzt sind, können darauf programmiert werden, an alles zu glauben und nach ihren Überzeugungen zu handeln. Sicherlich wird es immer einige Ausnahmen von der Regel geben, Menschen, die durchschauen und sich weigern, sich zu fügen, aber mit denen braucht niemand zu rechnen. Außerdem stellen solche rebellischen Individuen, die sich weigern, sich zu fügen, in jeder Gesellschaft eine winzige Minderheit dar, die geächtet und ausgegrenzt wird – sie sind also wirklich nicht von Bedeutung.

Ein Krieg zwischen Staat A und Staat B dient den Zielen vom Staat C, der die politischen und finanziellen Fäden zieht, um den Ausbruch, die Dauer und die Beendigung der Feindseligkeiten zu kontrollieren. Das war schon immer so und wird bis zum Ende der Welt so bleiben. Gefira 63 führt seine Leser durch die Mäander des Konflikts zwischen Moskau, Kiew, London und Washington, der sich derzeit abspielt. Wir zeichnen den Ursprung der ukrainischen Ethnie nach und zeigen die Mechanismen auf, die sie hervorgebracht haben. Wir weisen auch auf die möglichen Folgen des Krieges hin, zu denen die Teilung und der Zerfall des Landes gehören. Wir zeigen, dass Ideen langanhaltende Folgen haben, was bedeutet, dass die vor Jahrhunderten gesäten Samen Jahrhunderte später Früchte tragen. Nur wenige Denker sind sich darüber im Klaren, welche aktuellen Ereignisse in der fernen Zukunft zu bedeutenden Veränderungen führen werden.

 

Gefira Finanz-Bulletin #63 ist ab jetzt erhältlich

  • Jetzt gibt es kein Zurück mehr
  • Der Zerfall der Ukraine oder der neue Drang nach Osten
  • Zweimal hunderttausend machen einen großen Unterschied
  • Transhumanismus, Transgenderismus, Ökologismus und das Dritte Rom

Quo vadis, Europa?

Ist das die Europäische Union, von der wir geträumt haben? Ist das die Europäische Union, mit der wir geliebäugelt haben? Ein vereinigter Kontinent ohne Grenzen, ein Kontinent, der mit Frieden und Brüderlichkeit gesegnet ist, mit dem Wohlergehen seiner Bewohner, gesegnet mit der Bewahrung all dessen, was den Kontinent vom Rest der Welt unterscheidet? So wie es aussieht, haben sich die europäischen Werte als die Werte herausgestellt, die von der überwältigenden Mehrheit der Europäer nicht geteilt werden. Es handelt sich um gleichgeschlechtliche Ehen, Gender Mainstreaming, die Auslöschung aller traditionellen Werte und die Masseneinwanderung, die die rassische Zusammensetzung der europäischen Bevölkerung und – was zwangsläufig folgt – die Kultur des Kontinents zunehmend verändert.

Bis vor kurzem war es der westliche Teil Europas – die so genannte alte Union –, der dem programmierten und systematischen Zustrom von Völkern aus der Dritten Welt ausgesetzt war. Die neuen Mitglieder der Union – vor allem Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn – wehrten sich gegen die Politik der Masseneinwanderung, was die Brüsseler Kommissaren empörte und bei den westlichen Intellektuellen für einigen Wirbel sorgte. Das Jahr 2015 – jenes berüchtigte Jahr, in dem Deutschland zwischen 800.000 und 1.200.000 Neuankömmlinge aufgenommen haben soll – ließ das Blut der Osteuropäer in Wallung geraten. Sie wollten sich unter die Franzosen, Briten, Italiener oder Deutschen mischen, waren aber völlig unvorbereitet, die Afghanen oder Somalier als neue Europäer zu betrachten! Die kulturelle, religiöse und mentale Kluft war viel zu groß, um überbrückt werden zu können, ebenso wie das Tempo, mit dem diese ethnischen Veränderungen vollzogen wurden! Es blieb auch nicht unbemerkt, dass die Einwanderer aus der Dritten Welt eindeutig als Waffe eingesetzt wurden: ein Blick auf die Politik der Türkei sagt alles. Auch die Aufnahme von Zehntausenden von Einwanderern aus der Dritten Welt wurde sowohl von den West- als auch von den Osteuropäern als reine Tugendsignalisierung und – im Falle der neuen Mitgliedstaaten – als Zeichen ihrer Unterwerfung unter Brüssel (Paris und Berlin) empfunden. Hinzu kam das willkürliche Vorgehen bei der Einreise von Ausländern in die europäischen Länder: Es gab keine Möglichkeit, die Masse der Ankommenden daraufhin zu überprüfen, ob es sich um gewöhnliche Kriminelle, Mafiosi, Terroristen und dergleichen handelte.

Die Entschlossenheit der osteuropäischen Mitgliedstaaten zeigte sich deutlich in der Entscheidung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, einen Zaun entlang der Grenze zu Serbien errichten zu lassen, und – erst im Jahr 2021 – in der Errichtung ähnlicher Anlagen durch Polen entlang der Grenze zu Weißrussland, das versuchte, seinen westlichen Nachbarn zu destabilisieren, indem es die Tausenden von Einwanderern über die Grenze ließ. Dann kam der Krieg. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine, und die polnischen, slowakischen, tschechischen und rumänischen Behörden öffneten die Türen ihrer Länder weit, um so viele Flüchtlinge aufzunehmen, wie nötig sind. Wie jeder selbst sehen konnte, waren es nicht nur Ukrainer, die die genannten Staaten überschwemmten, sondern auch viele Farbige, darunter einige von denen, die es einige Monate zuvor nicht geschafft hatten, die Grenze zwischen Belarus und Polen zu überqueren. Weiterlesen

gif loading

We are quoted by:

 
Menu
More