Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




NBC kann nicht begreifen, warum Polen Trump lieben und Stalinisten hassen.

[Ein Brief von einem Gefira-Leser]

Die westlichen linksorientierten Medien (vom Standpunkt Mittel- oder Osteuropas her scheinen sogar die sogenannten rechtsorientierten westlichen Medien der linken Szene zu neigen) kommentieren manchmal Ereignisse in Polen, Tschechien, Ungarn oder in der Slowakei und verhalten sich dabei wie ein älterer Bruder und verpassen ihren osteuropäischen Partnern einen Rüffel, wenn sie sich nicht so benehmen, wie es von ihnen erwartet wird. In einem ähnlichen Ton erscheinen die Berichte über den Besuch des Präsidenten Donald Trumps in Warschau und über seine Rede, die er an einer für die polnische Geschichte bedeutenden Gedenkstätte hielt, mit dem grandiosen Denkmal des Warschauer Aufstands vom 1944 im Hintergrund (der Aufstand wird im Westen mit dem viel kleineren im Warschauer Ghetto von 1943 verwechselt).

Man hat den Eindruck, dass die linksorientierten Medien die Berichte genießen, in denen steht: die Polen seien von jeder Ecke ihrer Hauptstadt zusammengetrieben worden, um dem amerikanischen Präsidenten eine angemessene Begrüßung sicherzustellen., was ich folgendermaßen kommentiere:

  1. es hätte ja passieren können, aber, wenn ich meine Landsleute gut kenne, weiß ich, dass niemand von ihnen gezwungen werden muss, amerikanische Präsidenten zu begrüßen;
  2. dieselben Methoden wurden eingesetzt, als Polen in die Arme der EU gejagt wurde – die Journalisten beschäftigten sich komischerweise kaum damit, da alle überzeugt waren, dass alle vernünftigen Menschen von dieser europäischen Organisation eingesaugt werden wollen.

Ich erinnere mich an die Zeit vor dem Beitritt unseres Landes in die EU: man konnte damals kaum Atem holen, ohne diese klebrige, in alle Ecken eindringende Propaganda einzuatmen, die uns überzeugen wollte, dass die EU der Weg zur Erlösung sei. Einer der angesehenen Professoren ging sogar einen Schritt weiter und sagte, dass der EU-Beitritt meines Landes mit der Christianisierung Polens (vom 966, als Polen auf der Landkarte Europas erstmals als ein selbständiges politisches Subjekt erschien) vor gut ein tausend Jahren vergleichbar sei. Unglaublich, nicht wahr? Continue reading

Ist die Eskalation des Religionskonfliktes in Indien zu erwarten?

Im Februar und März 2017 fanden in Indien Staatenwahlen statt. Für besondere Aufmerksamkeit sorgten vor allem die Wahlen im Staat Uttar Pradesh, der am einwohnerreichsten ist, und wo, was auch von Bedeutung ist, eine zahlreiche muslimische Minderheit wohnt. Die Wahlen gewann die Indische Volkspartei (BJP) unter Anführung des bisherigen Ministerpräsidenten Narendra Modi. Da er auch dem religiös-nationalistischen Verband Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS) angehört, stellt sich die Frage, ob da das Risiko entsteht, dass der Hindu-Extremismus sich zuspitzt und Ausschreitungen ausbrechen können, so wie es 2002 in Gujarat der Fall war, wo einige hunderte Muslime ums Leben kamen.

Der Gewinn der BJP wird von unaufmerksamen Berichterstattern als Zuspitzung des Nationalismus in der indischen Gesellschaft angesehen. Die Umfragen zeigen aber, dass die Unterstützung für die rechtsorientierten Parteien konstant auf dem Niveau von 30%-40% bleibt, was meistens reicht, um im gegebenen Wahlbezirk zu gewinnen. Manche bemerken zu Recht, dass BJP da gewann, wo es weniger als 45% Muslime gab, und verlor zugunsten der Bahujan Samaj Party (BSP) in den 7 Bezirken, wo die Muslime eine Mehrheit bilden.Die Studien zeigen, dass der Gewinn in den Bundeswahlen von 2014 und der vom laufenden Jahr eher aus der Schwäche der Opposition und ihrer inneren Zersplitterung resultieren, der auch eine Verzettelung der Stimmen folgt. Es ist wichtig, da in Indien das System der relativen Mehrheitswahl gilt, in dem für den Gewinn in einem Wahlbezirk nicht erforderlich ist, mehr als die Hälfte der Stimmen zu bekommen. Bemerkenswert ist, dass die BSP, die mehrmals in Uttar Pradesh gewann, 22% der Stimmen erhielt und den zweiten Platz erreichte, aber nur 19 Sitze bekam. Der Indische Nationalkongress erhielt in der Region hingegen 6% der Stimmen und 7 Sitze im Parlament.

Die hohe Unterstützung der BJP in den Hochburgen der Muslime führte die verlorenen Gruppierungen herbei, Vorwürfe wegen der Wahlfälschung durch Manipulation an Wahlgeräten zu erheben. Bis auf weiteres werden die Vorwürfe von der Wahlkommission untersucht.Vorgeworfen wird auch die Benutzung der sogenannten „falschen Finger”, was ermöglichte, Stimmen mehrmals abzugeben. Der Vorwurf wurde im Zusammenhang mit der Markierung der Wähler, die ihre Stimme abgaben, mit der Tinte auf dem Zeigefinger erhoben. Continue reading

Soros finanziert Schleusernetzwerk in Italien

Der Ausgangspunkt für diesen Artikel waren die Recherchen von Francesca Totolo, die auf der Website lucadonadel.it. veröffentlicht sind

Offene Grenzen, Zensur der Medien
Wie kam es zur Migrationskrise auf dem Mittelmeer? Warum setzen sich dafür Nichtregierungsorganisationen ein? Warum entstand ein breites Netz der Anhänger der offenen Grenzen, dem Personen und Organisationen angehören, von denen viele direkt durch Open Society von George Soros finanziert werden? Sind solche Aktivitäten illegal? Eigentlich nicht. Das politische Engagement ist ein fester Bestandteil der westlichen Demokratie. Das Engagement überschreitet manchmal gewisse Grenzen, und die angestrebten Ziele können unmöglich erreicht werden.
Das italienische Netz „der Pro-Migranten-Lobby” besteht aus internationalen NGOs, die von Stiftungen finanziert werden (grün markiert), italienischen NGOs, die von OSF (Open Society Foundation) finanziert werden (blau), sowie Organisationen, die Projekte gemeinsam mit OSF realisieren (violett).

 

Continue reading

Papagei unter den Völkern

An der Wende des XVIII. und XIX. Jahrhunderts war unter vielen Intellektuellen (geistlichen und nicht-geistlichen) angesagt, der Freimaurerloge anzugehören; im XIX. Und XX. Jahrhundert erklärten dieselben Intellektuellen zur Ehrensache, Sozialisten jeglicher Couleur (von Marx bis Lenin, Trotzki, Mussolini, Stalin, Hitler und Piłsudski) zu sein; der Aberglaube von heute ist die Globalisierung (ein anderer Ausdruck für den kommunistischen und sozialistischen Internationalismus).

Die Länder Mittel- und Osteuropas ahmen von der Wiege an die aktuell herrschende Mode der westlichen Intellektuellen nach. Die Nachäfferei kam immer mit Verspätung und war nie gelungen (was die Länder vor katastrophalen Folgen der neuen Ideologien schützte), war aber eine Lebensart für die mittel- und osteuropäischen Eliten, die immer, wahrhaftig immer, ein Minderwertigkeitskomplex gegenüber ihren westeuropäischen Partnern hatten. Das änderte sich bis heute gar nicht. Die osteuropäischen Eliten machen alles, um von ihren unübertrefflichen Meistern im Westen anerkannt und von ihnen gelobt zu werden.

Was ist gegenwärtig in Mode? Migranten. Wenn man beweisen will, dass man zur großen Welt gehört, soll man unbedingt die Migranten in seinem Land wollen, auch wenn das mit sich Kosten bringt und dem Willen des eigenen Volkes zuwiderläuft. Seien wir ehrlich, wer ist denn eigentlich das Volk? Eine Hammelherde. Ja, eine Hammelherde, denn Eliten jeglicher Herkunft, seien sie weiß, rot, rechts- oder linksorientiert, gläubig oder konfessionslos, schauten auf ihre Landsleute immer höhnisch herab, da sie sie bestenfalls für zurückgeblieben, im schlimmsten Fall für Primitivlinge hielten. Die Hammelherde soll daher aufgeklärt werden, was richtig ist und was nicht. So wurde zurzeit der Wille, sein Land in eine Mischung von Religionen, Rassen und Sprachen umzuwandeln, zum höchsten Wert. Wenn sich jemand das nicht wünscht, ist es tadelnswert. Verstanden? Continue reading

PayPal beschäftigt sich mit der Politik und unterstützt die Nichtregierungsorganisationen, die Menschen schmuggeln.

Die Aktivitäten der NGOs im mittleren Teil des Mittelmeers, d.h. der Schmuggel der Migranten aus Libyen nach Italien, wurden in den letzten Monaten zum Thema der Debatten, in denen nach der Finanzierung und Motivationen der NGOs gefragt wurde.

Die Ermittler aus Sizilien nahmen die Mitglieder der NGOs unter die Lupe, die illegale Migranten nach Italien holen, wodurch sie sich straftätig machen. 2016 kamen nach Italien über 180 000 Menschen,von denen, nach Angaben der UNHCR, 120 000 den Flüchtlingsstatus beantragten (60% der Anträge wurden abgelehnt).Die übrigen 60 000 erhöhten die Zahl der Nicht-Flüchtlinge auf 70% der Gesamtzahl der Ankömmlinge, das bedeutet mindestens 132 000 illegale Migranten im letzten Jahr.

Das rechtswidrige Schleusen weckte das Interesse der rechtsorientierten Organisation Generatione Identitaire, die den Verkehr der Schleuserschiffe zu stören begann. Die finanziellen Mittel dafür wurden via PayPal von verschiedenen Spendern gesammelt. In Reaktion darauf zettelten die Aktivisten, die für offene Grenzen agieren, eine Kampagne in Medien an, infolgedessen wurde von PayPal das Konto der Generatione Identitaire eingefroren, auf das schon 60 000 Euro eingezahlt wurden.

Eine merkwürdige Wendung der Dinge: während PayPal ähnliche Maßnahmen gegen die Mitglieder der NGOs, die nach Europa hunderttausende illegale Migranten schleusen, nicht traf, scheute es nicht, das Konto derjenigen zu sperren, die die kriminellen Machenschaften unterbrechen wollten. Das Fazit ist einfach zu ziehen: PayPal erklärte sich für die NGOs.

Die Europäer, die wollen, dass das geltende Recht durchgesetzt wird, insbesondere in Bezug auf illegale Migranten, sollen erwägen, ob sie PayPal etwa nicht boykottieren sollen.

Das Zerwürfnis zwischen Saudi Arabien und Katar kann zu einem Weltkrieg führen

Die beiden Weltkriege waren Höhepunkte der Wettstreite, die vor tausend Jahren angefangen hatten, als Karl der Große sich die sächsischen Stämme unterwarf, die auf den Gebieten lebten, die heutzutage Deutschland angehören und gründete Karolingerreich, das später in Frankreich und Sachsen zerfiel. Politische Nachkommen Sachsens waren Heiliges Römisches Reich, Preußen und zuletzt Deutsches Kaiserreich. Sie führten alle Kriege gegen Frankreich, von denen der Zweite Weltkrieg die meisten Opfer auf beiden Seiten brachte und beide Seiten der Auseinandersetzung dazu brachte, die Gewalt zugunsten der friedlichen Lösungen aufzugeben.

Der Erste Weltkrieg wurde von einem regionalen, anscheinend belanglosen Ereignis hervorgerufen – vom Attentat auf den Erzherzog Franz Ferdinand, das von einem serbischen Patrioten verübt wurde und eine Allianz, hauptsächlich unter Anführung der deutschsprachigen Länder (Österreich und Preußen), hervorbrachte, die sich gegen Großbritannien, Frankreich und Russland richtete. Ebenso wie die zwei Weltkriege in Europa kann ein kleiner Zwischenfall, der aus des sich zuspitzenden Kampfes um die Dominanz im Nahen Osten resultiert, zum Unruheherd werden, der letzten Endes mit einem Konflikt der Weltmächte enden kann. Continue reading

Das Establishment im Westen spricht sich für den totalen ethnischen Austausch aus, nur aus dem Grund, das Wirtschaftswachstum aufrechtzuerhalten.

Das Gefira-Team analysierte ein Jahr lang die Geschehnisse in der Welt. Die BRICS-Staaten enttäuschten die Hoffnungen, die auf sie gesetzt wurden, die USA zeigen sich weiterhin als eine fallende Macht, und die Europäische Union schaffte es nicht die Führung an der Weltspitze der Politik zu übernehmen. Die globale Wirtschaft ist nicht im Stande ohne entschiedene Eingriffe der Zentralbanken zu funktionieren. Continue reading

Die Förderung des Schiefergases in Polen – gibt es noch Hoffnung?

10 Jahre sind vorbei, seitdem in Polen die erste Konzession für Prospektion und Exploration des Schiefergases vergeben wurde. Zum Hindernis, auf dem Weg Polens ein Player in der Förderung des Rohstoffes zu werden, wurden verschiedene Probleme: technologische, wirtschaftliche und juristische. Polen scheint seine Chance verpasst zu haben. Nichtsdestoweniger kann genaue Beobachtung neuer Methoden der Schiefergasförderung im Zusammenhang mit der Einführung neuer Lösungen, die Investoren anlocken können, ein neues Kapitel in der Geschichte der polnischen Gasförderung aufschlagen.

Schiefergas in Polen – von der Begeisterung bis zur Enttäuschung
Nach Angaben des Ministeriums für Umweltschutz wurde die erste Konzession für Schiefergasförderung 2007 vergeben, und die ersten Bohrungen wurden drei Jahre später durchgeführt. Der Höhepunkt wurde 2012 erreicht, mit 111 Konzessionen für die Prospektion und Erkundung der Lagerstätten.Im selben Jahr wurde der Bericht des Staatlichen Instituts für Geologie veröffentlicht, demnach Polen zwischen 346 und 768 Milliarden m3 Schiefergas besitzt.(Ulatniają się nadzieje na duże zyski z gazu łupkowego, Dziennik Polski 2017-02-09.))2011 vermutete der polnische Ministerpräsident, dass die gewerbliche Förderung des Schiefergases innerhalb von drei Jahren beginnt.Laut Beobachtern – z.B. laut dem ehemaligen Wirtschaftsminister Janusz Steinhoff – hätte Polen dank der Gewinnung des Schiefergases aus den Lagerstätten eine Chance, sich von den ausländischen Lieferungen unabhängig zu machen, und die Gaspreise auf dem Innenmarkt zu senken.

Inzwischen begannen sich 2015 die ausländischen Investoren zurückzuziehen, und die staatlichen Großkonzerne PGNiG (Polnische Erdölförderung und Gaswirtschaft) und PKN Orlen (Polnischer Erdölkonzern Orlen) gaben ihre Projekte im letzten Jahr auf. Continue reading

gif loading

Gefira-Bulletin #15

Western establishments are opting for a full population replacement to keep the ball rolling.

€25.00

Add to cart

mehr

The Gefira team has taken a year to analyze the current state of affairs in the world. The promising role of the BRICS countries has disappeared whilst the US still has the characteristics of a waning power and the European Union failed to become the world’s leader. The global economy cannot operate without decisive intervention from central banks.

The Western powers did not succeed in bringing democracy to the Middle East and the conflicts with Islamists are intensifying. Nationalism in Europe is on the rise while the global elites keep on foisting a multicultural programme on their respective societies. The increasing uncertainty, the lack of convincing economic recovery and of global leadership is the result of the far-reaching changes in demographics with no comparable historical precedent. The Gefira team is one of the few research groups that understand that the dramatic changes in the world population will have a profound effect on financial markets, emerging countries, distribution of religions, migration and geopolitics. Since populations in Africa and South Asia are exploding whereas those of the developed world are shrinking, Western establishments are opting for a full population replacement in Europe and the USA; conversely, Japan and China will keep their borders shut, and we will see a 60% population decrease there. The reversal of a population decline can take 50 to 100 years. The Gefira will focus on the unprecedented demographic shifts we are experiencing right now; in this issue we take a look at the changes in China whose (especially working) population is about to shrink and whose urbanization will come to a halt within the coming 10 years; we also discuss the strategic role of the Russian and European space programmes.

Gefira-Bulletin #14

Gefira: Demographics and the consequence for economics and investments

€25.00

Add to cart

mehr

We are at the dawn of profound demographic changes that will affect every investment. The Japanese population will shrink an astonishing 60% this century.

Europeans are trying to escape the same fate by repopulating the continent. All government data shows that the West as we know it will slowly disappear and while Europe is in full retreat, the population in Asia and Africa is exploding. The staggering number of new births in Africa will spell a human disaster and the Europeans will not able to avert it. This process has already started and will change our world profoundly; investors and planners should take notice. This Gefira gives an outline of what is coming.

 
Menu
More