Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Zwei Hämmer gegen die Menschheit

 

Zwei Hämmer, die die Menschheit früher oder später treffen werden, sie in ein globales Konzentrationslager versetzen und uns alle dazu bringen werden, uns von Freiheit und Privatsphäre zu verabschieden, sind bereits in Vorbereitung. Zwei Hämmer werden auf die beiden grundlegendsten Bereiche des Lebens eines jeden Menschen einschlagen: die materielle oder wirtschaftliche Basis, die jedem von uns das Überleben und die Sorge um die Gesundheit ermöglicht, ohne die alles andere an Bedeutung verliert. Diese beiden Hämmer sind:

– die digitale programmierbare Währung und der

– globaler Vertrag zur Pandemieprävention.

Beide Hämmer haben eine Berührungslinie, aber dazu gleich mehr.

Die digitale programmierbare Währung, auch digitale Zentralbankwährung oder DCBC genannt, ist Geld, das man nicht anfassen kann, weil es nur in Form von Null-Eins-Impulsen existieren wird. Jeder wird mit einem Konto bei einer einzigen zentralen (zunächst nationalen, schließlich globalen) Bank ausgestattet sein, und alle Abrechnungen werden elektronisch erfolgen. In einem Zeitalter, in dem Computernetzwerke über immer mehr Datenerfassungs- und Verfolgungsmöglichkeiten verfügen, bedeutet dies, dass alle, absolut alle Transaktionen, Spenden und sogar Almosen aufgezeichnet werden. Die Anonymität und Privatsphäre von Überweisungen wird verschwinden. Wenn das Bargeld vollständig abgeschafft wird, wird sogar jemand wissen, wie viel Taschengeld ein Kind oder ein Jugendlicher von seinen Eltern bekommt!

Digitales Geld ist programmierbares Geld, was bedeutet, dass die Regierung in der Lage sein wird, ausgewählten Geldbeträgen auf den Konten ausgewählter Personen Eigenschaften zuzuweisen, wie z. B. die Notwendigkeit, sie innerhalb eines bestimmten Zeitraums oder für bestimmte Waren und Dienstleistungen auszugeben. Ein Bürger erhält eine Zuwendung von der Regierung oder ein Arbeitnehmer ein Gehalt von seinem Arbeitgeber, von dem ein bestimmter Anteil innerhalb von drei Monaten beispielsweise für Reinigungsmittel ausgegeben werden muss. Ein riesiges und effizientes Internet der Dinge wird es unmöglich machen, dieses Geld für etwas Anderes auszugeben, und es nach einem Zeitraum, in dem es nicht verwendet wurde, vom Konto verschwinden lassen.

Das ist noch nicht alles! Die Behörden können die Erlaubnis, das Geld auszugeben, davon abhängig machen, wie sich der Bürger verhält, d. h. ob er die Behörden unterstützt, ob er Meinungen äußert, die mit der vorherrschenden Meinung übereinstimmen, und so weiter. Ein solches System wird in China erprobt; ein solches System wurde bereits in Kanada aktiviert, wo die Regierung von Justin Trudeau protestierende LKW-Fahrer daran hinderte, ihre eigenen Bankkonten zu benutzen, ihr eigenes Geld zu verwenden! Dies geschieht bereits! im Westen! der als Oase aller Freiheiten und Menschenrechte gilt. Es ist gut möglich, dass Justin Trudeau versehentlich etwas getan hat, was er noch nicht hätte tun sollen: Er könnte die Menschen erschreckt und ihnen gezeigt haben, was auf sie zukommt. Man kann sicher sein, dass die meisten Menschen in der so genannten freien Welt sich über den Mangel an Freiheiten in dem bereits erwähnten China oder Russland empören werden, weil sie von den Medien mit solchen Informationen gefüttert werden, ohne zu bemerken oder (was wahrscheinlicher ist) nicht bemerken zu wollen, dass die Freiheit im Westen zu Ende geht. Weiterlesen

Willkürliche Machtausübung

Ein Text darüber, dass es keinen Unterschied zwischen Tony Blair und Nikita Chruschtschow gibt, oder darüber, dass es keinen Unterschied zwischen dem Vereinigten Königreich – der Musterdemokratie, wie oft behauptet wird – und der UdSSR – dem despotischen Sowjetsystem – gibt. Sind Sie überrascht? Überrascht, dass wir einen der Führer der so genannten freien, demokratischen Welt mit einem der Führer eines unmenschlichen Systems vergleichen, das gerade deshalb zusammenbrach, weil es unmenschlich war? Ja, wir vergleichen Großbritannien und die Sowjetunion, wir vergleichen Tony Blair mit einem stalinistischen Satrapen. Mehr als das: Wir wagen es, ein Gleichheitszeichen zwischen dem gebildeten Führer des Vereinigten Königreichs und dem einfältigen, ungebildeten ukrainischen Bauern zu setzen, der eine Zeit lang eine Supermacht regierte. Was gibt uns das Recht, dies zu tun?

Justin Trudeau ließ die Bankkonten kanadischer LKW-Fahrer sperren, die es wagten, gegen die Entscheidungen Ottawas zu protestieren! Allein diese Tatsache zeigt, dass Alexander Lukaschenko, der von der gesamten “fortschrittlichen” Welt gehasste weißrussische Staatschef, von Justin Trudeau lernen könnte, wie man rücksichtslos über die gesamte Gesellschaft hinweggehen kann!

Der eine und der andere entschieden über das Schicksal von Millionen von Menschen und es kam ihnen nie in den Sinn, diese Menschen nach ihrer Meinung zu fragen. Sowohl der eine als auch der andere trafen Entscheidungen, die Millionen von Menschen betrafen, und machten sich nicht die Mühe, auf die Wünsche und Sehnsüchte dieser Menschen zu hören. Sowohl der eine als auch der andere behaupteten, sie regierten im Namen des Volkes, für das Volk und mit der Autorität des Volkes. Ha, ha, ha!

In den 1950er Jahren trennten Nikita Chruschtschow und die ihn unterstützende Parteikamarilla die Krim mit einem einzigen Federstrich von der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik ab und gliederten sie der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik an. Mit anderen Worten: Über Nacht wurden die auf der Krim lebenden Russen (auf der Krim leben praktisch nur Russen) zu… zu Ukrainern. Ist es das, was sie für sich selbst wollten? Ganz und gar nicht. Hätten sie etwas dagegen tun können? Hätten sie es doch mal versuchen wollen!

In ähnlicher Weise beschlossen Tony Blair und seine Kamarilla (Industrielle, Banker, wer sonst?) in den 1990er Jahren, Millionen von Menschen aus der Dritten Welt nach Großbritannien zu holen und ihnen schrittweise die britische Staatsbürgerschaft zu geben. Über Nacht wachten Millionen von einheimischen Briten in London, Birmingham, Liverpool, Manchester und anderen Städten in Gemeinden auf, die genauso gut zu Pakistan, Indien oder Kenia hätten gehören können. Haben Tony Blair und seine Kameraden das britische Volk gefragt, ob es in Pakistan, Indien oder Kenia leben möchte? Nein, überhaupt nicht. Hätten die Briten, wenn sie gefragt worden wären, geantwortet, dass sie es wollten? Haben sich die Machthaber überhaupt für die Meinung der einfachen Leute interessiert? Hätten sich die indigenen Briten gegen das wehren können, was man ihnen angetan hat? Hätten sie es doch mal versuchen wollen! Weiterlesen

Halten Sie sie betäubt, atomisiert, unfruchtbar und desorientiert!

Gruppen von Menschen, selbst kleine, geschweige denn große, wie ganze Gemeinschaften, Nationen, das heißt, Bürger von (bevölkerungsreichen) Staaten, müssen irgendwie verwaltet werden. Selbst in einer Familie muss es eine Ordnung geben, eine kollisionsfreie Zusammenarbeit, eine Art von Hierarchie, eine Art von Aufgaben- und Verantwortungsteilung. Daran ist prinzipiell nichts auszusetzen: Es geht einfach nicht anders. Das Böse entsteht, wenn die Art und Weise, wie das Leben von Gesellschaften geordnet oder organisiert wird, mit bösen Mitteln durchgeführt wird, die – wahrscheinlich – aus den bösen Absichten von Menschen resultieren, die, wenn sie Macht ausüben, in der Lage sind, solche Mechanismen der Herrschaft und Verwaltung der Gesellschaft zu schaffen, die für die einzelnen Menschen auf lange Sicht ungünstig sind.

Was wir in der modernen Welt beobachten, deutet leider darauf hin, dass diejenigen, die Gesellschaften leiten, die das ungehinderte Leben von Millionen von Menschen organisieren, sich böser Mittel bedienen. Auffallend sind die vier Methoden, mit denen die Machthaber versuchen, die Menschen gefügig zu machen. Diese lassen sich auf die folgenden vier Schlagworte reduzieren: Halten Sie sie (die Menschen):

– betäubt,

– atomisiert,

– unfruchtbar und

– desorientiert. Weiterlesen

Wer hat von all dem profitiert?

Der Mechanismus ist einfach. Der Hegemon hat Macht. Der Hegemon hat nicht nur Macht, weil er wirtschaftlich mächtig ist und weil er über eine starke militärische Macht verfügt. Der Hegemon hat auch und vielleicht vor allem Macht, weil er eine Münzprägestätte hat, in der er die Münzen der Welt prägt. Der Hegemon kann also z.B. zu viel Geld in Umlauf bringen, d.h. Inflation erzeugen, und da die ganze Welt das Geld des Hegemons im Handel zwischen den Ländern verwendet, trifft diese Inflation alle Volkswirtschaften der Welt! Die Inflation beim Hegemon führt zu einer Inflation bei allen anderen politischen Akteuren. Das ist eine politische Meisterleistung!

Wir wollten die Aufmerksamkeit auf einen weiteren Mechanismus lenken, der ebenso effizient und ausgeklügelt ist. Hier ist er. Der Hegemon sieht sich um und wählt Nationen oder Staaten aus, egal wo auf der Welt, vor allem aber solche, in denen es verschiedene natürliche Ressourcen oder entwickelte Industrien gibt. Nachdem er eine Region der Welt gefunden hat, die er gerne ausbeuten möchte, sucht er nach zwei Nationen, zwei Staaten oder gesellschaftlichen Gruppen, die sich nicht besonders mögen. Nie und nirgendwo auf der Welt ist diese Aufgabe schwierig. Alle Nachbarschaften sind mit einer langen Geschichte von Konflikten behaftet: Frankreich-Deutschland, Frankreich-England, Deutschland-Polen, Ungarn-Rumänien, Kroatien-Serbien, Griechenland-Türkei, Polen-Russland, Polen-Ukraine, Ukraine-Russland… und das sind nur eine Handvoll Konflikte und nur europäische! Sie alle können wiederbelebt werden, sie alle können angeheizt und sie alle können ausgenutzt werden. Auch religiöse und ideologische Spaltungen können geschickt manipuliert werden: zwischen Katholiken und Protestanten, Katholiken und Orthodoxen, Sunniten und Schiiten, Gläubigen und Ungläubigen, Rechten und Linken, Liberalen und Konservativen, was auch immer.

Staaten werden von verschiedenen Menschen regiert, nicht unbedingt von den weisesten, nicht unbedingt von den vernünftigsten, nicht unbedingt von denen, die am weitesten vorausblicken. Da es sich nicht um die weisesten oder klügsten Menschen handelt, sondern um Menschen, die Schwächen und (oft) brennende Ambitionen haben, können sie geschickt kontrolliert werden. Genau das tut der Hegemon. Der Hegemon sucht sich Personen mit überbordenden politischen Ambitionen aus und verhilft ihnen zur Macht in einem Land. Der Hegemon wählt Menschen mit einem psychologischen Profil aus, das sicherstellt, dass sie aus der Ferne kontrollierbar sind. Der Hegemon kann für eine solche Person kompromittierende Situationen schaffen oder eine solche Person fördern: Das Forum of Young Global(!) Leaders des Internationalen Wirtschaftsforums oder Universitäten, die von verschiedenen NROs gegründet oder finanziert werden, sind Brutstätten für solche Führungspersönlichkeiten.

Politische Dissidenten aus den Ländern Mitteleuropas vor 1989, Menschen, die oft in den Westen emigrierten, im Westen agierten, vom Westen unterstützt wurden, diese Menschen waren hervorragendes Material für die westlichen Geheimdienste. Diese Dienste konnten sich menschliche Werkzeuge, menschliche Marionetten für ihre geheimdienstlichen Spiele und politischen Manöver aussuchen, und diese Marionetten wussten in der Regel nicht einmal, dass sie die Werkzeuge eines anderen waren…. Die Vergabe von Studien- oder Forschungsstipendien an solche Personen oder die Verleihung von Preisen in verschiedenen Bereichen banden die Begünstigten auf eine äußerst starke und damit dauerhafte Weise an die Zentren, die Macht über sie ausübten. Wer kann schon einem Preis, internationaler Anerkennung, Beifall oder Interviews für CNN oder die BBC widerstehen? Weiterlesen

Was wäre, wenn die Ukraine den von Belarus eingeschlagenen Weg gewählt hätte?

Dies sind Auszüge aus dem Artikel, der in vollem Umfang zu lesen ist unter Gefira Financial Bulletin #68.

[…]

Der ukrainische und belorussische Weg zum Wohlstand
Die ukrainische Elite zögerte, welchen Weg sie einschlagen sollte. Sie zögerte, weil einige von ihnen eindeutig pro-russisch (weil sie Russen sind! und in der Ukraine leben) und andere pro-westlich eingestellt waren. Wann immer die prowestlichen Eliten die Oberhand gewannen, flirtete Kiew mit dem Westen und äußerte den Wunsch, nicht nur Mitglied der Europäischen Union, sondern auch der NATO zu werden. Was ist das Ergebnis der prowestlichen Neigungen und der westlichen Unterstützungsversprechen? Es ist Folgendes:
① Massenauswanderung aus dem Land: Die Ukraine, die am Ende der Sowjetunion etwa fünfzig (50) Millionen Einwohner hatte, hat jetzt nur noch vierzig (40) Millionen Einwohner. Es sieht so aus, als ob ein Krieg im Land ausgebrochen wäre!
② Die Ukraine hat die Krim und vor kurzem auch vier östliche und südliche Provinzen verloren;
③ Die Ukraine wurde in einen Krieg hineingezogen, der ihre Bürger tötet, ihre Infrastruktur, Industrie und andere Ressourcen zerstört, während das Land
④ riesige Schulden macht, um Waffen zu kaufen und das Zerstörte wieder aufzubauen.

Und wie leben die Menschen in Belarus? In diesem Weißrussland, das verachtet und vom “letzten Diktator Europas” regiert wird? Schauen wir es uns an:
[…]

Der ukrainische Weg zur Wiederherstellung des Wohlstandes
Haben die Ukrainer nicht dasselbe getan, was die Polen zweihundert Jahre zuvor getan haben? Überlegen Sie sich es: Wenn sie nicht auf den Westen gehört hätten, wenn sie den Weg von Alexander Lukaschenko gegangen wären:
① hätten sie das gesamte Territorium ihres eigenen Staates, einschließlich der Krim, behalten,
② ihre Industrie und Infrastruktur wäre nicht zerstört worden,
③ sie hätten nicht Zehntausende von getöteten und verwundeten Bürgern verloren,
④ sie hätten nicht Millionen von Bürgern durch die Emigration verloren.
Doch die Ukrainer – zumindest diejenigen, die an die Macht kamen – hörten lieber auf den Westen, zogen es vor, ein Werkzeug in den Händen Washingtons zu sein, und ernten nun, was sie eingebrockt haben. Wie man sät, so wird man ernten.
[…]

Wenn die Nationen wirklich entscheiden könnten…

Dies sind Auszüge aus dem Artikel, der in vollem Umfang zu lesen ist unter Gefira Financial Bulletin #68.

 …ihr eigenes Schicksal zu bestimmen, was sie aber nicht können! Einer der hehren Slogans der Vereinten Nationen lautet, dass die Nationen selbst über ihre Existenz bestimmen können: ob sie unabhängig oder vielleicht konföderiert sein wollen, ob sie diesem oder jenem Bündnis angehören wollen. Es scheint, dass die meisten Menschen im Westen davon überzeugt sind, dass das Selbstbestimmungsrecht der Nationen nicht nur ein Slogan ist, sondern eine Realität, eine politische Alltagswirklichkeit, und wenn nicht mehr Realität, dann wahrscheinlich nur irgendwo in der Dritten Welt, während im Westen dieses Prinzip nicht nur als richtig akzeptiert, sondern auch überall und immer umgesetzt wird.

Beginnen wir mit der Feststellung, die wir schon oft gemacht haben: Schon der Name Organisation der Vereinten Nationen ist trügerisch und irreführend. Denn wir haben es nicht mit vereinigten Nationen zu tun, sondern mit vereinigten Staaten. Eine Nation sind die Russen, Türken, Ungarn, Franzosen, Chinesen, Koreaner, Deutschen, Kurden, Zapoteken, Zulus und Jakuten, um nur einige zu nennen. Eine Nation ist eine Gemeinschaft, die durch Blutsbande, einen gemeinsamen legendären und biologischen (was höchstwahrscheinlich das Gleiche bedeutet) Vorfahren und somit durch eine gemeinsame Sprache verbunden ist. Man kann über die Definition einer Nation streiten, darüber, wo eine Nation endet und eine andere anfängt (das Gefüge Russen-Belarussen-Ukrainer, das Gefüge Serben-Kroaten-Bosnier), aber niemand, der bei klarem Verstand ist, würde behaupten, dass eine Nation zu einem Konglomerat verschiedener ethnischer Gruppen wird, die ad hoc von einem neu gegründeten politischen oder staatlichen Organ zusammengebracht werden. Mit anderen Worten: Wenn wir ein paar Millionen Polen, Tschechen und Deutsche aus benachbarten Gebieten abtrennen und sie in einem politischen Organismus, in einem neuen Staat, unter einer gemeinsamen Regierung und mit einem einzigen Gesetz vereinen, bilden wir schließlich keine Nation, auch wenn einige dies behaupten. Das englische Wort “nation” ist hier ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die Sprache die Realität verzerren kann. Das aus dem Lateinischen stammende Wort “nation”, das sich von dem Wort “gebären, angeboren” ableitet, zeigt, was eine Nation wirklich ist und was eine Nation nicht ist. Um auf das obige Beispiel zurückzukommen: Die Ad-hoc-Zusammenführung von Polen, Tschechen und Deutschen in einem einzigen Staatsgebilde macht sie nicht zu einer Nation, und schon gar nicht in einem Augenblick oder gar für viele Jahre.
[…]
Eine Nation ist kein Staat, und ein Staat ist keine Nation
[…]
④ Serbien-Bosnien und Herzegowina-Montenegro. Bedenken Sie, dass Serben, Bosnier, Montenegriner (und auch Kroaten!) eine und dieselbe Sprache sprechen und die geringen regionalen Unterschiede kleiner sind als die verschiedenen Varietäten des Deutschen in Deutschland oder des Englischen im Vereinigten Königreich oder in den Vereinigten Staaten. Was sehen wir auf dem Balkan? Wir sehen eine serbische Nation innerhalb des serbischen Staates und diese serbische Nation innerhalb der autonomen Republika Srpska, die Teil des Staates Bosnien und Herzegowina ist, deren andere Einwohner, die außerhalb der autonomen Republika Srpska leben, als Nation(?) allein auf der Grundlage der Religion unterschieden werden, auf der Grundlage, dass sie entweder Serben oder Kroaten sind, deren Vorfahren zufällig – als diese Gebiete unter türkischer Herrschaft standen – zum Islam konvertierten! Oh, und wir haben eine neue Nation! Ein Serbe, der sich zum Islam bekennt, ist nicht länger ein Serbe, sondern ein Bosniake! Interessanterweise sind ein deutscher Katholik und ein deutscher Protestant oder – heutzutage zunehmend – ein deutscher Muslim und ein deutscher Atheist nicht vier – VIER – Nationen! Und eine einfache Frage: Warum können sich die Serben der autonomen Republika Srpska, die einen Teil von Bosnien und Herzegowina darstellt, nicht dem eigentlichen Serbien anschließen? Könnte es sein, dass sie es nicht wollen? Wo bleibt das berühmte Selbstbestimmungsrecht der Völker, das von der UNO geheiligt wird, und die Menschenrechte im Allgemeinen? Wäre es hier nicht sinnvoll, ein Referendum abzuhalten und die bosnischen Serben zu fragen, wo sie leben möchten, ob in Bosnien und Herzegowina oder vielleicht in Serbien selbst? Irgendwie ist das Referendum in diesem Fall nicht erwünscht. Warum eigentlich?

[…]

⑥ Rumänien-Moldawien. Wenn man die Geschichte kennen würde oder wollte, wüsste man, dass a) Moldawien (das heutige Moldau/Moldova) und die Walachei die beiden staatsbildenden Fürstentümer waren, aus denen Rumänien entstanden ist, und man wüsste, dass b) in Moldawien (Moldau/Moldova) Rumänisch gesprochen wird. Das sollte ausreichen. Zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg war die Republik Moldau Teil Rumäniens, wurde dann von der Sowjetunion erobert und zu einer der Sowjetrepubliken, und nach dem Zusammenbruch der UdSSR zu einem unabhängigen Staat. Wollen die Moldauer nicht wieder zu Rumänien gehören? Leider fragt niemand sie nach ihrer Meinung, aber das Selbstbestimmungsrecht der Völker wird in all diesen großartigen internationalen Erklärungen geheiligt…

[…]

⑪ Mongolei-China. Wie viele der Leser dieses Artikels wissen, dass die Mongolen 95 % der Bevölkerung der Mongolei ausmachen, und dass dies in absoluten Zahlen drei Millionen Menschen sind, während die große Mehrheit der Mongolen – bis zu vierundzwanzig Millionen – außerhalb der Mongolei, im benachbarten China leben, wo sie eine autonome Provinz haben? Was meinen wir, würden die Mongolen Chinas nicht zu einem unabhängigen Staat zusammen mit den Mongolen der Mongolei gehören wollen? Ist es normal, dass ein winziger Teil eines Volkes einen Staat hat, während die große Mehrheit dieses Volkes – obwohl sie auf engem Raum lebt – keinen Staat hat? Ist das gerecht? Funktioniert hier das Prinzip der Selbstbestimmung der Nationen? Ist es möglich, dass drei Millionen Mongolen ihren eigenen unabhängigen Staat haben wollten, während vierundzwanzig Millionen es vorzogen, den Chinesen unterworfen zu sein?
[…]

Echte Nationen vs. künstliche Nationen
Wir haben oben ein Dutzend Fälle untersucht, die zeigen, dass hehre Erklärungen eine Sache sind und die Realität eine andere. Wir haben uns nicht mit afrikanischen Staaten befasst. Hier besteht der gemeinsame Nenner darin, dass fast keiner von ihnen ein Nationalstaat ist, dass die Grenzen willkürlich gezogen wurden, dass eine und dieselbe Nation einen Teil von Land A, einen Teil von Land B und einen Teil von Land C bewohnt, wo sie nicht nur ihre eigene Sprache spricht, sondern gezwungen ist, manchmal drei verschiedene Amtssprachen zu assimilieren, die einst von den Kolonisatoren gesprochen wurden….

Wir haben auch nicht über Indien gesprochen, das ein Konglomerat von Staaten und eine Mischung von Nationen ist.

Wir haben auch nicht über die eher künstlichen lateinamerikanischen Länder gesprochen, die Splitterstaaten Portugals (Brasilien) und Spaniens (das übrige Lateinamerika mit einigen winzigen Ausnahmen) sind, wo die Aufteilung der Länder und …. Nationen(?!) zwischen Nicaragua und Honduras und Costa Rica, zwischen Argentinien und Peru und Chile höchst merkwürdig erscheint. Stellen Sie sich das vor. Die indianischen Ureinwohner wurden zu Venezolanern oder Peruanern, weil sie die Sprache der Invasoren übernahmen, weil sie sich zumindest teilweise mit den Invasoren vermischten…. Stellen Sie sich vor: Ein Indianer, der Ketschua spricht, dessen Vorfahren zum Inkareich gehörten, der jetzt auch Spanisch spricht und in dessen Pass steht, dass er Bolivianer ist, also nach dem Verständnis der englischen Sprache und nach der UN-Definition, zur bolivianischen Nation gehört, während der Name dieser “Nation” auf Simon Bolivar zurückgeht, also auf einen Spanier, einen spanischen Aristokraten, der Spanien, der spanischen Nation, dem Heimatland seiner Vorfahren, den Gehorsam aufkündigte, um eine – ja, was eigentlich? – eine bolivianische Nation zu schaffen?

Wie wäre es mit dem Fall einer somalischen Frau (wir werden ihren Namen nicht nennen), die Amerikanerin wurde, also der amerikanischen Nation angehört(?), die aus der britischen Nation (oder war es die englische (?)) hervorgegangen ist, deren Vorfahren ihrem eigenen König, ihrem eigenen englischen Heimatland den Gehorsam aufkündigten? Ist es da verwunderlich, dass die Einstellung dieser somalischen Frau, die eine hohe Position in den Vereinigten Staaten innehat, zu ihrem Heimatland(?), ihrer Nation(?) nicht sehr günstig ist (um es gelinde auszudrücken)?

National entwurzelte Globalisten (Aristokraten wie der bereits erwähnte Simon Bolivar, George Washington oder Thomas Jefferson) mit Ambitionen, Imperien zu schaffen, sind sich dieser Phänomene und Prozesse bewusst und haben wahrscheinlich beschlossen, sie in großem Maßstab anzuwenden: Sie haben beschlossen, die Bevölkerung massenhaft umzusiedeln, um sie (a) ihres Patriotismus zu berauben, der mit Blutsbanden und der Bindung an ein bestimmtes Territorium zusammenhängt (die Bindung, die immer noch für eine große Zahl von Polen, Serben, Ungarn oder Russen veranschaulicht und gelebt wird), und sie zur Rassenmischung zu veranlassen, um überall auf der Welt eine mestizische Bevölkerung zu haben, wie wir sie in weiten Teilen Lateinamerikas haben.

Wir können sicher sein, dass die Führungsschicht, die Managementschicht, die Schicht der neuen Aristokratie – die modernen Bolivars und Washingtons – sich nicht vermischen werden. Die Welt der Zukunft ist eine Welt ähnlich der, die wir zum Beispiel in Indien sehen: dunkelhäutige Unterschichten, die Mestizen als Rückgrat der Gesellschaft und hellhäutige Brahmanen an der Spitze, Leute wie Jeff Bezos, Elon Musk, Bill Gates, Mark Zuckerberg… Zu Propagandazwecken werden sie Leute wie Barack Hussein Obama oder Rishi Sunak oder Kwasi Kwarteng auf Ehrenplätze setzen und uns erzählen – solange es ihnen nützt –, dass internationale Organisationen für alle möglichen Rechte kämpfen, auch für das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Wenn es notwendig ist, einen Russen gegen einen anderen oder einen Jugoslawen gegen einen anderen auszuspielen, wird die ganze Welt das Recht der Ukrainer oder Kroaten auf Selbstbestimmung unterstützen. Wenn es nicht notwendig ist, die einen gegen die anderen auszuspielen, dann wird die Idee der friedlichen Koexistenz innerhalb eines einzigen Staates unterstützt, oder es wird die Idee gefördert, dass eine Nation alles ist, was derzeit in einem einzigen Verwaltungssystem zusammengefasst ist, oder dass eine Nation ein soziales Konstrukt ist, etwas, das nicht existiert, so wie es auch keine verschiedenen anthropologischen Typen gibt, und natürlich so wie es auch kein biologisches Geschlecht gibt.

Das russische Herzland

Dies sind Auszüge aus dem Artikel, der in vollem Umfang zu lesen ist unter Gefira Financial Bulletin #68.

[…]
Heutzutage sieht die Situation anders: In dem euroasiatischen Herzland macht China als eine aufsteigende Weltmacht Fortschritte (die Neue Seidenstraße), die Weltinseln werden weiterhin von den ehemaligen Seemächten kontrolliert (Frankreich kontrolliert die meisten Länder in Westafrika und Sub-Sahara politisch, wirtschaftlich und durch eine starke Militärpräsenz), vor der verstorbenen Queen kniet die Hälfte der Bewohner von entlegensten Ländern und Inseln nieder (in Zentralasien wohlbemerkt niemand) und Deutschland wurde von den USA, England und Frankreich nach dem Krieg zu einem Pufferstaat plattgemacht (vor allem, wenn es um die nationale Identität und Stärke geht) und entmachtet (ihre „Entscheidungsträger“ können sich nicht entscheiden, ob sie weiter als Pufferstaat, ein bedeutendes westliches Land oder Handlanger Russlands agieren wollen.) Trotz der neuen Umstände bleibt die These von Mackinder aktuell und die neuen/alten Weltmächte bemühen sich um das Herzland.

Die „Kolonien“ der Zaren bekamen den Status von autonomen Republiken in der UDSSR bei den Bolschewiken, was Putin immer als ein Fehler einschätzte und ihre Autonomie in Frage stellte. Man könnte die Feststellung riskieren, dass die Bolschewiki zu einem gewissen Grade gegenüber den autonomen Republiken Soft Power einsetzten, während Putins Politik immer auf Kollisionskurs gegenüber den 21 autonomen Republiken ausgerichtet ist: Tschetschenien, Ossetien, Abchasien, Moldau sind die Beispiele dafür. Putin wollte und will den Fehler der Bolschewiki beheben, der nach dem Ende der Sowjetunion dazu führte, dass viele rohstoffreiche autonome Republiken wie Kasachstan, Aserbeidschan, Turkmenistan unabhängig wurden und dass Russland von seinen einstigen kolonialen Adern nicht mehr mit frischem Blut (Rohstoffen) versorgt werden kann. Der Westen hat es nicht verstanden, dass er mit seinem Versuch die Ukraine in seine angelsächsisch-, deutsch-, polnische Einflusszone anzulocken, die Beherrschung des Herzlandes bedroht. Daher der ganze Krieg. Würden Russen in Kanada eine autonome, russische Republik mit traditionellen, konservativen Werten, eine Republik, nehmen wir an, der so eng mit den sibirischen Völkern verwandten Indianer zu installieren versuchen und ihnen als First Nations tonnenweise Waffen liefern, was wäre aus den kanadischen Städten übriggeblieben? Spinnen wir? Nein! Den Gegner, die Freunde, das Ziel kann man sich in den heutigen Zeiten beliebig auswählen. Mag es paradox, unrealistisch und unbegründet sein, aber so sind eben die Kriege. Tauchen sie einmal auf, sind voll von idealistischen Widersprüchen und ihre Folgen sind schlimmer, als dass jemand hätte erwarten können. Und alle fragen sich immer: Warum so etwas im XXI. Jahrhundert? Na ja, weil sich der menschliche Geist und die geopolitischen Standpunkte nicht so schnell entwickeln wie etwa die Elektronik- und Unterhaltungsindustrie.
[…]
Jakutien
Apropos „absurde“ Idee, dass Kanada von Russen besetzt wird: Jakutien, eine autonome Republik in der Sowjetunion und in der Russischen Föderation, kann zum nächsten Ziel Westens werden. Auf einem Gebiet von der Größe Indiens lebt da im Durchschnitt ein Mensch pro Quadratkilometer. Eigentlich leben alle in Jakutsk oder in kleinen Städten, ansonsten gibt es da nur menschenleere, vom Frost durchdrungene, aber dafür ressourcenreiche Großgebiete. „Eine Sage erzählt, dass Gott, als er die Erde erschuf, einen Engel mit einem Sack voller Reichtümer über Sibirien geschickt hat. Als dieser Jakutien überflog, wurden ihm vor Kälte die Finger steif, und er ließ alles fallen. Die ganzen Reichtümer, Silber und Platin fielen auf die Erde. Aus Zorn über seinen Verlust strafte er jedoch diese Region mit ewigem Winter.“
[…]

Erstaunlich, wie sich die Geschichte wiederholt

Dies sind Auszüge aus dem Artikel, der in vollem Umfang zu lesen ist unter Gefira Financial Bulletin #68.

Historischer Präzedenzfall
Deutschland, 1918. Der Krieg dauert nun schon mehrere Jahre an, ein verheerender Krieg. Die Deutschen besetzen einen beträchtlichen Teil des französischen Territoriums und auch ganz Belgien, ganz zu schweigen von den riesigen Gebieten, die die deutschen Soldaten Russland entrissen haben. Aber der Krieg ist für alle Seiten zerstörerisch, und da kein Ende in Sicht ist, haben die Deutschen beschlossen, Zugeständnisse zu machen und die Feindseligkeiten zumindest im Westen zu beenden. Die Entente verspricht, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Ein Waffenstillstand wurde geschlossen. Der berühmte Waffenstillstand. Der Waffenstillstand oder die Waffenruhe ist keine Kapitulation, richtig? Ein Waffenstillstand ist ein Waffenstillstand, ein Waffenstillstand ist die Schaffung von Bedingungen für friedliche Gespräche, ein Waffenstillstand ist ein Weg, Frieden zu schließen. Aha, sagten die westlichen Länder. Deutschland hat um einen Waffenstillstand gebeten, das heißt, Deutschland hat keine Kraft mehr, weiter zu kämpfen, das heißt, wir sind die Sieger, das heißt, wir sollten uns wie Sieger verhalten und die Deutschen als Besiegte behandeln! Und man bedenke: Die Entente-Staaten dachten so in einer Situation, in der ein großer Teil Frankreichs und ganz Belgiens in den Händen der… deutschen Armee waren!
[…]
Der besiegte und gedemütigte Feind verwandelte sich in einen Rächer. Aus den erbitterten Kämpfen zwischen Kommunisten, Sozialdemokraten und Nationalsozialisten um die Machtübernahme in Deutschland ging der Letztgenannte schließlich als Sieger hervor und setzte ein Programm zum Wiederaufbau des Landes, seiner Wirtschaft, seiner Streitkräfte und seines internationalen Ansehens um. Es dauerte nicht lange, bis die Nationalsozialisten Deutschland zu einem Machtzentrum machten, das begann, den ehemaligen Siegern politische Lösungen zu diktieren. Schließlich brach, wie bekannt, ein Krieg aus, ein Weltkrieg. Und doch wäre es vielleicht nicht so gekommen, und schließlich hätten weder die Nationalsozialisten noch die Kommunisten an die Macht kommen müssen. Wäre Deutschland nicht psychologisch gedemütigt worden, wären ihm nicht harte Friedensbedingungen auferlegt worden, wäre es nicht entwürdigt worden, wären die politischen Kräfte, die einen Rückkampf forderten, nicht an die Macht gekommen. Sie hätten nicht so viel Zuspruch erhalten: Folglich wäre der Zweite Weltkrieg nicht ausgebrochen.
Geschichte wiederholt sich gern
[…]
Hat der Westen im Falle der Sowjetunion Ende der 1980er Jahre und im Falle Russlands seit den 1990er Jahren nicht fast genau so gehandelt wie einst im Falle Deutschlands? Wir sollten uns daran erinnern. Und siehe da, der Kalte Krieg dauert seit Jahrzehnten an und die Sowjetunion beschließt, ihn zu beenden, reicht dem Westen die Hand und – oh Wunder! – schafft sich selbst ab! Wäre jemandem vor 1991 eine solche Entwicklung in den Sinn gekommen? Ohne einen einzigen Schuss zerfiel das, was im Westen gemeinhin als SOWJETREICH bezeichnet wurde, die Staaten, die aus seinen Trümmern hervorgingen, lehnten die kommunistische Ideologie ab und übernahmen den Kapitalismus als Wirtschaftssystem, die Staaten – ehemalige Satelliten Moskaus – lösten sich von seinem Einfluss und schlossen sich dem westlichen Lager an. Russland und andere postsowjetische Republiken blickten zu den Vereinigten Staaten wie zu einer Gottheit auf, die Abrüstung und der Abzug der sowjetischen und dann russischen Truppen von Stützpunkten außerhalb Russlands fanden statt. Es schien, als sei ein Wunder geschehen, als sei die Welt in eine Ära des Friedens, der internationalen Freundschaft und der internationalen Zusammenarbeit eingetreten, es wurde sogar das “Ende der Geschichte” ausgerufen. Doch was geschah?
[…]
Der Westen hat nicht nur die NATO um weitere Länder erweitert, sondern auch Raketenabschussrampen in Polen und Rumänien aufgestellt und dabei dreist behauptet, sie seien nicht gegen Russland, sondern gegen Terroristen aus…. dem Iran! gerichtet, oder dass es sich um reine Verteidigungsraketen handele. Das hätten die Russen wohl glauben sollen. Präsident Putin erklärte unter anderem westlichen Journalisten, dass ein Raketensilo ein Raketensilo ist und eine defensive und eine offensive Rakete enthalten kann. Ein Kind versteht das, aber nicht westliche Politiker.
Russland war – wie die Weimarer Republik – ständigem Druck, Demütigungen, ständigen Sticheleien, Verhöhnungen und Anschuldigungen ausgesetzt.
Chodorkowski wurde inhaftiert – nicht, weil er gegen das Gesetz verstoßen hat, sondern weil Diktator Putin unabhängige Unternehmen verabscheut;
Der sogenannte Dissident Nemzow wurde in der Nähe des Kremls getötet – aha! Putin erschoss ihn mit einem Gewehr, das aus einem Fenster des Kremls auf ihn gerichtet war;
Nawalny verlor das Bewusstsein – es ist offensichtlich: Putin, ein ehemaliger KGB-Offizier (wir alle wissen, zu welchen Gräueltaten KGB-Offiziere fähig sind, nicht wahr?), ließ ihn vergiften (sozusagen wirkungslos, und ließ ihn dann sofort nach Deutschland schicken, damit deutsche Ärzte das Gift in Nawalnys Blut entdecken konnten!);
[…]
Und hätte man Russland nach 1991 nicht menschlich behandeln können? Hätte man in ihm nicht einen Verbündeten haben können? Hätte man ihm in den 1990er Jahren nicht erhebliche finanzielle Unterstützung anbieten können? Das hat man doch mit Deutschland nach 1945 gemacht, und seitdem wurde in Deutschland kein Nationalsozialismus wiederbelebt! Wenigstens hier wurden die Lehren aus der Geschichte gezogen. Warum hat man das nach 1991 gegenüber Russland nicht getan? Was hat in der amerikanischen Politik die Oberhand gewonnen? Arroganz? Risikobereitschaft? Dummheit? Geringschätzung Russlands? Der Glaube an Amerikas Mission? Der Glaube, dass die Amerikaner die auserwählte Nation sind, der andere dienen müssen?

gif loading

We are quoted by:

 
Menu
More