Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Tschechien schließt sich der Me-Too-Bewegung an

Sie werden sich noch an die Me-Too-Bewegung erinnern, die in den Vereinigten Staaten immer mehr stärker wird und auch nach Europa überschwappt. Plötzlich, wie auf Bestellung, begann eine Reihe von bekannten Frauen – Prominent*innen aus dem Showbusiness – eine nach der anderen, öffentlich, bekannte Männer – Unternehmer aus dem Showbusiness oder Politiker, wenn Ihnen die Unterscheidung zwischen den beiden wichtig ist – zu beschuldigen, sie sexuell missbraucht, misshandelt, sogar vergewaltigt zu haben… zwanzig, dreißig oder noch mehr Jahre zuvor. Die Beschuldigten zappelten und wanden sich vor den Kameras, wiesen die Anschuldigungen entweder zurück oder entschuldigten sich unterwürfig für jede winzige Unanständigkeit, derer sie schuldig gewesen sein konnten. Einige der Beschuldigten kamen davon ungeschoren, andere mussten einen Preis zahlen, manchmal einen hohen Preis, wie im Fall des Filmproduzenten Harvey Weinstein.

Auch bestimmte Regierungen haben diese besondere Fähigkeit, vergangene Ereignisse aus ihrem Gedächtnis abzurufen und sie in der Gegenwart zu nutzen. Der Zeitpunkt war 2014, der Ort – Vrbětice, ein Dorf im Osten Tschechiens, nahe der Grenze zur Slowakei. In den örtlichen Waffen- und Munitionsdepots kam es im Abstand von einem Monat zu zwei Explosionen, bei denen zwei Menschen ums Leben kamen und ein großer materieller Schaden entstand. Eine ordnungsgemäße Untersuchung wurde durchgeführt und 2016 wurde der Fall abgeschlossen: Grobe Fahrlässigkeit war die Grundursache des Unfalls.


Explosion im Munitionsdepot in Vrbětice

Ein paar Jahre vergingen und – siehe da! – es kommt auf einmal die Nachricht, dass die Explosionen nicht zufällig, sondern zielgerichtet waren und von – wie könnte es anders sein – russischen Agenten verursacht wurden. Um genau zu sein, nicht von den russischen Agenten, sondern von den russischen Agenten der GRU. Diese drei Buchstaben – G.R.U. – beflügeln die Phantasie eines Durchschnittseuropäers, der sich nur ein wenig für Politik und moderne Geschichte interessiert, enorm, denn der GRU (Главное управление Генерального штаба – Hauptverwaltung der Aufklärung) wird eine unübertroffene Effektivität zugeschrieben, die die des bekannten KGBs bei weitem übertrifft. Den Lesern der Bücher des ehemaligen sowjetischen Agenten Viktor Suworow (richtiger Name: Vladimir Rezun) – Aquarium, Inside the Military Intelligence, Speznas. Geheimnis hinter Glasnost, Die Geschichte hinter dem sowjetischen SAS – läuten bei der Abkürzung GRU große Glocken.

Natürlich werden wir die wahren Täter nicht kennenlernen, und alles, was wir tun können, ist, Fragen zu stellen und plausible Szenarien auszuarbeiten; wir können auch auf Zufälle, Widersprüche, Ungenauigkeiten und Aussagen hinweisen, die dem gesunden Menschenverstand zuwiderlaufen.

Die Nachricht über Vrbětice kam zur rechten Zeit: Ein paar Tage zuvor hatte US-Präsident Biden seinen russischen Amtskollegen beschuldigt, ein Killer, ein Mörder zu sein, jemand, der Handlanger an verschiedene Orte der Welt schickt, mit der Aufgabe, Individuen zu eliminieren, die er als gefährlich für Russland ansieht. Der Fall von Sergej und Julia Skripal, die angeblich das Ziel eines Giftanschlags russischer Agenten waren, der Fall von Alexej Nawalny, der offenbar ein ähnliches Attentat auf sein Leben überlebt hat, sind genau in der richtigen Zeit in der Öffentlichkeit wiederaufgetaucht. Die Vrbětice-Affäre fällt zudem genau mit dem Jahrestag der Smolensk-Flugkatastrophe vom 10. April 2010 zusammen, bei der der polnische Präsident, eine Reihe von Ministern, hochrangige Militärs und andere wichtige Persönlichkeiten ums Leben kamen. Unnötig zu erwähnen, dass eine Vermutung geäußert und kürzlich wiederbelebt wurde, dass die Katastrophe durch die Explosion einer an Bord des Flugzeugs platzierten Bombe verursacht wurde. Die Polen, die in ihrer Mehrheit tiefsitzende antirussische Gefühle hegen, brauchen nicht viele Beweise, um zu glauben, wer die Täter waren, und zwar umso mehr, als dass der polnische Präsident Lech Kaczyński, der bei dem Unglück ums Leben kam, eine Politik verfolgte, die den Wünschen des Kremls zuwiderlief.
Continue reading

Gefira 53: Die Welt steht vor einem historischen Durchbruch

Die 53.-Ausgabe des Gefira/Bulletins – Die Welt vor dem historischen Durchbruch – befasst sich mit den drei bahnbrechenden Veränderungen, die bald kommen bzw. bereits laufen: mit der gigantischen Transformation des kulturellen Paradigmas (Posthumanismus, eine immer größere Vielfalt der Geschlechter, Umwelt und Klima als neue Gottheit des Menschen), mit der epischen Auseinandersetzung zwischen den USA (der verblassenden Supermacht), China (der aufsteigenden Supermacht) und Russland (der besiegten Supermacht im Stadium der Wiedergeburt) sowie mit der Umstrukturierung des gesamten Systems der Finanzwelt.

Die sich entfaltenden Ereignisse haben eine frappierende Ähnlichkeit mit dem, was die Menschheit in der aufgezeichneten Geschichte bereits erlebte. Die religiös anmutende Sorge um den Planeten Erde oder ihre Anbetung ist ein Rückgriff auf die heidnische Vergangenheit, während der Kampf gegen – entschuldigen Sie das Wort – furzende Kühe an Mao Zedongs Feldzug gegen Spatzen erinnert. Die verschärften Spannungen zwischen den USA, Russland und China lassen sich mit einer ganzen Reihe historischer Rivalitäten vergleichen, angefangen bei den Kriegen zwischen den griechischen Stadtstaaten und Persien bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Geld wird seit Jahrtausenden nicht mehr in der gleichen Form verwendet: Vor den Münzen kannte die Menschheit den Tauschhandel, nach den Münzen begann die Menschheit mit Papiergeld, Fiat-Währungen und schließlich mit elektronischen Impulsen Geschäfte zu machen. Nun sind die globalen Finanziers dabei, auf Bargeld zu verzichten. Mit der Durchsetzung der totalen Kontrolle über jedermanns virtuelle Brieftasche wird der Tauschhandel wahrscheinlich als eine Art Verteidigung gegen die allmächtige und allwissende Regierung wiederauftauchen. Auch der kulturelle Wandel, der sich vollzieht, ist bis auf zwei Ausnahmen merkwürdigerweise nicht neu: Es scheint, dass zum ersten Mal in der Geschichte ein Angriff auf die beiden biologischen Geschlechter durchgeführt wird, während weiße Nationen – und das ist die andere Besonderheit – bewusst und willentlich darauf hinarbeiten, durch nicht-weiße Völker ersetzt zu werden.

Mit diesen Problemen im Hinterkopf werfen die Autoren von Gefira 53 einen besonderen Blick auf das Phänomen, das gemeinhin als Kultur der Auslöschung bezeichnet wird, auf die Schaffung von digitalen Zentralbankwährungen und auf die Ukraine, die eine ähnliche Rolle spielen könnte wie Serbien oder Bosnien und Herzegowina 1914, wo der Erste Weltkrieg begann, oder wie die Tschechoslowakei oder Polen 1938-1939, wo der Zweite Weltkrieg begann.

 

Gefira Financial Bulletin #53 ist jetzt erhältlich

  • Kultur der Auslöschung
  • Die Ukraine
  • NGOs und Stiftungen
  • Der Große Digitale Umbruch

Russen werden den Donbass besetzen;

doch nicht in naher Zukunft. Die Massenmedien in aller Welt haben Alarm geschlagen, dass Russen ihre Truppen zusammenstellen und sie auf ihrem Territorium bewegen, mit der angeblichen Absicht, in die oben genannte östlichste Region der Ukraine einzudringen und sie genau wie auf der Krim Russland anzuschließen. Die internationale Atmosphäre wurde vom ukrainischen Präsidenten Selenskyj aufgehetzt, der es kürzlich gefordert hat, dass Russland die Krim zurückgibt. Kiew beabsichtige, Schritte gegen die russische Besetzung der Halbinsel zu unternehmen, wie er es immer wieder gesagt, und hat sogar Vorschläge gemacht, dass Deutschland – das Land, das über eine fertiggestellte und eine andere, fast fertiggestellte Erdgaspipeline mit Russland verbunden ist – Hilfe leistet. Offensichtlich glauben die Ukrainer, dass der Westen es ernst meint, wenn er seine Unterstützung für Kiews Ambitionen zum Ausdruck bringt.

Nur um den Leser daran zu erinnern. Die Ukraine wurde von den Bolschewiki als sowjetische sozialistische Republik geschaffen, eine der vielen, aus denen die Sowjetunion bestand. Die Ukraine wurde so ins Leben gerufen wie Nebraska, Kalifornien oder Pennsylvania. Anfangs umfasste der neue Staat innerhalb des größeren Unionsstaates nur jene Teile Westrusslands, die einige Jahrhunderte lang – in verschiedenen historischen Perioden – Litauen, Polen, der polnisch-litauischen Union, Österreich und Österreich-Ungarn – gehörten. Die unter nichtrussischer Herrschaft lebenden Menschen entwickelten eine etwas andere Sprache als Russisch. Ähnliches gilt für Weißrussland, derzeit ein Staat, ehemals eine sowjetische sozialistische Republik, die auf einem Gebiet gegründet wurde, das einst Litauen und dann der polnisch-litauischen Union gehörte. Nachdem die Sowjets die Ukrainische Sozialistische Republik gegründet hatten, beschlossen sie, einige Regionen aus Südrussland herauszuschneiden und sie der Ukraine anzuschließen. So wurde die Donbass-Region ein Teil der Ukraine. Das Gebiet und die Bevölkerung der Republik wurden größer und… russischer in ihrer ethnischen Zusammensetzung. Der letzte von der russischen Republik abgetretene Teil war der der Krim. 1954 traf der Vorsitzende Chruschtschow – zumindest teilweise ukrainischer Abstammung – diese Entscheidung willkürlich. Niemand fragte die Bewohner der Krim, ob sie von der russischen in die ukrainische Gerichtsbarkeit versetzt werden wollten. Das war ihnen sowieso egal, weil sie alle – Russen, Ukrainer, Tadschiken, Litauer, Kasachen – Bürger der Sowjetunion waren, genauso wie Texaner oder Virginier Bürger der Vereinigten Staaten sind. Als die Sowjetunion jedoch zerfiel und bestimmte Republiken zu unabhängigen Staaten wurden, erwachten Millionen von Menschen in einer neuen Realität: Plötzlich hörten die Russen auf, sowjetische Staatsbürger zu sein, und wurden litauische, estnische oder ukrainische Staatsbürger. Eine riesige Veränderung im Leben einer Person. Als dann die Kiewer Regierung begann, allen Bewohnern der Ukraine die ukrainische Sprache aufzuzwingen, rebellierten ukrainische Russen, d.h. die in der Ostukraine lebenden Menschen – in den Regionen Donezk und Lugansk. Stellen Sie sich vor, Texas oder Arizona werden Mexiko angeschlossen, und stellen Sie sich dann vor, dass die Behörden ein Dekret erlassen, nach dem alle Einwohner der beiden zuvor amerikanischen Bundesstaaten Spanisch statt Englisch sprechen müssen.
Continue reading

Aaiun Nin hilft einer alten Stadt im Kampf gegen Intoleranz

Black skin in the forsaken outback
of the world
both concrete and jungle
in varying states of decomposition
and men in a corner
ordering girls to smile
stiff with rigor mortis
all bones no flesh 

Aaiun Nin wurde in Angola geboren. Sie ist Aktivistin und – wie viele schwarze Männer und Frauen – Dichterin. Sie schreibt über das wichtigste und am weitesten verbreitete globale Problem: Rassismus und die traurige Lage von Menschen mit nicht heterosexueller Orientierung. Ihre Gedichte erzählen von sexueller Gewalt, religiösem Fundamentalismus und patriarchalischer Gesellschaft in ihrem Heimatland und seit 2016 – dem Jahr, in dem sie den europäischen Boden betrat – von der Diskriminierung von Einwanderern und der systematischen Polizeigewalt, die in skandinavischen Ländern gegen farbige Menschen angewendet wird.

Heavy hands of grown people
Covering their mouths.
Scream in silence.
The first dying.
Body is a body
Body is a body
Flesh is not yours
Growing flesh of adolescence.
Unripe flesh ready for picking.

Aaiun Nin konnte wegen der unter ihren Landsleuten verwurzelten Homophobie nicht in Angola leben, weil das angolanische Gesetz die Ehe zwischen Personen des gleichen Geschlechts nicht anerkennt und weil die katholische Kirche die Bündnisse solcher Menschen missbilligt. Diese überdurchschnittliche Frau – sie beherrscht sechs Sprachen! – konnte in ihrem Heimatland sicherlich nicht weiterhin wohnen insbesondere mit ihrer gleichgeschlechtlichen Partnerin, und so verließ sie den Dunklen Kontinent, direkt Richtung Dänemark, wo sie einige Jahre verbrachte, um die Weltliteratur mit ihren Gedichten zu bereichern. Sie können Fragmente eines Gedichts zwischen den Absätzen lesen. 

Continue reading

Evangelium nach Ursula von der Leyen

Am 21. März hielt es die Präsidentin der Europäischen Kommission (sprich die Premierministerin der Europäischen Superstaatsregierung), Ursula von der Leyen, für angebracht, die Europäer – auf eine bevormundende Weise, im Stil einer Anstandsdame – von der Hässlichkeit des Rassismus zu überzeugen, den einige von ihnen zeigen und dem sie nachhängen sollten. In einem Tweet postete sie, dass der Rassismus allgegenwärtig sei, unsere Straßen, Arbeitsplätze und auch Institutionen durchdringe. Aus diesem Grund hat die Europäische Kommission (Regierung) den ersten Aktionsplan der EU gegen Rassismus verabschiedet. Ursula von der Leyen, eine leidenschaftliche Apostelin der Vielfalt, sagte, die Mitglieder der Kommission seien begeistert gewesen, als sie sahen, wie viele Europäer auf die Straße gingen und den Slogan Black Lives Matter ausriefen. Sie drückte ihren Stolz auf die EU aus, die am 21. März den ersten europäischen Antirassismusgipfel organisierte, und sprach von dem politischen Engagement in Drohungen gegen Rassisten in der gesamten Union; gegen die Rassisten sollten die (bestehenden und noch nicht bestehenden) strafrechtlichen Bestimmungen gerichtet werden, weil der Rassismus – erklärte sie, als ob sie mögliche Vorwürfe vorwegnehmen wollte – nicht zur Redefreiheit in – „unserer”, wie sie es ausdrückte – Union angerechnet werden dürfte. Wen meint sie mit “unserer”? Egal! Diese antirassistischen Maßnahmen – so das EU-Oberhaupt weiter – müssen von allen Provinzen (üblicherweise als Mitgliedstaaten bezeichnet) verabschiedet werden, da Antirassismus ein Grundprinzip unserer Union in ihrer siebzigjährigen Geschichte sei. Sie verwechselte dabei zwei englische Wörter: threat und thread und sagte, dass der Antirassismus eine rote Bedrohung ist, statt dass er ein roter Faden in der EU-Geschichte ist. Was würde Sigmund Freud über solch einen Versprecher sagen? Dann kam eine positive Bemerkung (ein Stückchen Zuckerbrot nach der Peitsche) – in etwas poetischen Worten erinnerte sie sich an die späten achtziger Jahre, als achtzigtausend junge Menschen gebeten worden waren, ein Motto für „unsere“ Union zu entwickeln, und – Überraschung, Überraschung – „Einheit und Vielfalt” wählten, sicherlich ohne dass jemand sie dazu aufgefordert hat. Zu diesem Zeitpunkt breitete Ursula von der Leyen akzeptierend die Arme aus, als wollte sie die Europäischen Roten Garden umarmen und die politisch versierten jungen Menschen loben. Was sie getan hatten, war perfekt, sagte sie, was sie gewählt hatten, spiegelte – wie sie es ausdrückte – die Existenzberechtigung, Raison d’etre der Union und ihr größtes Bestreben wider: den Ausgangspunkt der Union und das Ziel der Union. Amen.
Continue reading

Der neue kalte Krieg

Laut dem gemeinsamen Einverständnis der Forscher der Vergangenheit wurden historische Epochen von Reden geprägt, die später als Anzeichen der Umbrüche oder als Vorboten der kommenden Ereignisse bekannt wurden. Dies war der Fall bei der Fulton-Rede von Winston Churchill, die den Beginn eines Kalten Krieges ankündigte. Dies war die Rede von Wladimir Putin in München, in der der russische Präsident eine Wende in den Beziehungen zwischen Moskau und der westlichen Welt signalisierte. Dies war die (plagiierte) Rede von Martin Luther King, die die Vereinigten Staaten auf den Weg brachte, ihre weiße Mehrheit abzuschaffen. War Joe Bidens Interview für ABC – voller ungezügelter, wilder Anschuldigungen – wie eine Eröffnungssalve eines neuen Kalten Krieges?

In diesem kurzen Interview gelang es Präsident Biden, Putin zu beschimpfen und Russland mit einem “zu zahlenden Preis” zu drohen. Das Wort “Mörder” in Bezug auf Wladimir Putin wurde zwar vom Interviewer gesagt, während der Befragte es lediglich bejahte, aber immer noch. Joe Biden bereicherte sein Kompliment an sein russisches Gegenüber und erklärte, dass der russische Führer keine Seele habe. Um die Sache noch schlimmer zu machen, antwortete die Sprecherin der Regierung auf die Frage, ob Präsident Biden seine Worte bedauere, dass er dies nicht tue.

Einige Tage vor dem Interview gaben die britischen Behörden eine Erklärung ab, dass Russland eine nationale Bedrohung für die Inseln sei. Waren diese beiden Ereignisse ein geplanter, orchestrierter Angriff auf Moskau oder nur ein Zufall? Russland wird für eine ständig wachsende Liste von Fällen schlechten Verhaltens verantwortlich gemacht. Mal versuchen seine Geheimdienste, einen Dissidenten zu ermorden, mal mischen sie sich in amerikanische Wahlen ein; Mal schwärzen sie westliche Politiker an, mal unterstützen sie Diktatoren und so weiter. Die politische Weltbühne erinnert an eine Kindergeschichte, in der wir ewig unschuldige Kaninchen und ewig räuberische Wölfe haben; Hier haben wir die Guten – die Vereinigten Staaten und die Europäische Union – und die Bösen – Russland, Iran und China sowie ihre Satelliten. Ohne Russland wäre die Welt lange Zeit in einem Zustand universeller Glückseligkeit gewesen, wenn es nicht diesen oder jenen Diktator gegeben hätte, wie es in der Öffentlichkeit allgemein gedeutet wird.

Es ist seltsam, dass Moskau noch nicht für all die jüngsten Unruhen der Schwarzen in Amerika verantwortlich gemacht wurde. Wenn die russischen Tentakel angeblich so wirksam sind, dass sie sich in die Wahlen einmischen, die innerhalb der Grenzen der einzigen Supermacht abgehalten werden, warum sollten sie auch nicht in der Lage sein, Straßenunruhen zu veranstalten, und – warum auch nicht? – die unendlichen Kolonnen von Flüchtlingen / Migranten / Einwanderern auf ihrem Weg über die südliche Grenze der USA zu entfesseln, sie dazu bringen, sich in den Staaten niederzulassen und so ihren sozioökonomischen Status quo zu destabilisieren?

Das Thema Einwanderer wurde im Interview ebenfalls angesprochen. Der amerikanische Boden wird von einer immer größer werdenden menschlichen Lawine überschwemmt. Ja, die Biden-Regierung hat den Kurs gegen die Einwanderung der Trump-Regierung demonstrativ umgekehrt, aber selbst die Wohltäter wie Nancy Pelosi müssen das Gefühl haben, dass das Sozialsystem überfordert sein wird. Mit den Pandemiebeschränkungen und der steigenden Verschuldung sieht die Zukunft düster aus. Wer weiß, vielleicht braucht das Establishment einen internationalen Konflikt mit jemandem nicht Geringeren als einer Atommacht? Die amerikanische Gesellschaft könnte dann um ihren Führer herum konsolidiert werden, während unter solch außergewöhnlichen Umständen all seine Fehler in der Inlandspolitik vergeben und vergessen werden könnten. Der Präsident könnte auch unter denen, die ihre Stimme nicht für ihn abgaben, an Popularität gewinnen. Das könnte ein Plan sein.

Und doch “ist etwas faul im Staat Amerika”.Der große rassische und ethnische Umtausch (Nichtweiße sind bereits eine Mehrheit unter den Schulbesuchern), die umfassende Revolution in der Moral, die steigende Verschuldung, der Aufstieg Chinas, das Scheitern in Syrien, die Rückkehr Russlands als Global Player und dazu noch ein Präsident, dessen seniles Verhalten dem des Genossen Tschernenko und des Genossen Andropov ähnelt – all das lässt nichts Gutes für das Land der Freien ahnen. Ein Videoclip, in dem Joe Biden ungeschickt die Stufen zur Air Force One hinaufsteigt, macht die Runde. Ein Spiegelbild der Vereinigten Staaten.


President Biden falls on Air Force One stairs, YouTube.

Gefira 52: Was ist mit unserer Gesellschaft schiefgelaufen?

Die 52. Ausgabe des Gefira-Bulletins befasst sich mit der Frage, was mit unserer Gesellschaft schiefgelaufen ist. Dinge, die zumindest oberflächlich allgemein als nützlich angesehen werden, haben sich geändert oder in ihr Gegenteil verwandelt. Der Traum von einer Gesellschaft, in der Unterschiede lediglich in Leistung jedes Einzelnen liegen und in der das Gesetz für alle gleich ist, ist zu einer Fantasie, aber nicht über die Chancengleichheit, sondern über die Gleichheit der Leistungen verkommen! Je weiter wir als Menschheit vorankommen, desto mehr Unglücke treffen uns. Es ist nicht nur Rassismus, Xeno- oder Homophobie; Diese wurden durch angebliche Übel wie Objektivität, Paternalismus, Ableismus, Altersdiskriminierung, Mentalismus, Perfektionismus, Machthorten, Individualismus, Mikroaggressionen usw. ergänzt. Die Liste hat kein Ende. Einige der oben aufgeführten Elemente (Ableismus, Altersdiskriminierung, Mentalismus) sind Wörter, die Sie in einem dicken Wörterbuch nur schwer finden können. Die anderen, diese positiven Worte, mit denen wir alle vertraut sind (Objektivität, Paternalismus, Perfektionismus, Individualismus), werden in ihrer Bedeutung umgekehrt zur Beschreibung sozialer Benachteiligung angewendet; diese Verwendung verwirrt uns in ihren neuen Obertönen und macht uns verblüfft. Alle diese Phänomene, die sehr oft mit -ismus enden, sollen allgegenwärtig sein und alle menschlichen Aktivitäten durchdringen, staatliche oder soziale Institutionen nicht ausgenommen, von der Schule bis zur Regierung, von der Familie bis zur Gemeinschaft. Es wird angenommen, dass wir alle auf die eine oder andere Weise psychisch fehlerhaft sind, ohne das geringste Bewusstsein dafür zu haben. Besonders weiße Menschen sind eine leichte Beute für alle Arten von Angreifern und für ihre Kritiker. Weiße Menschen sind für alle Schändlichkeit, Böswilligkeit, Ungerechtigkeit und Niederträchtigkeit des sozialen Lebens verantwortlich. Farbige Menschen sind ganz im Gegenteil, makellos: die ewigen Opfer des weißen Rassismus, Träger moralischen Ansehens. Farbige sollen erhöht, auf den Schild erhoben und entschuldigt werden. Vor ihnen sollte man niederknien und sie verehren. Umgekehrt werden Spuren der Größe der Weißen systematisch ausgelöscht.

Auch Nichtregierungsorganisationen, die einst als Hilfsorgane konzipiert waren und dort eingesetzt wurden, wo sich Regierungen als abwesend oder ineffektiv erwiesen hatten, wurden von den Machern der Welt übernommen. Jetzt setzen NGOs die Agenda der Mächte um und verbreiten sie, und zwar zuweilen so dreist und unverschämt, dass die staatlichen Behörden beginnen, diese Organisationen zu durchschauen und zu zügeln oder zu verbieten.

Warum häufen sich soziale Missstände und vermehren sich? Warum bleiben trotz so vieler gegenteiliger Bemühungen alle oben aufgeführten -ismen (und viele andere!) bestehen und metastasieren weiter? Sind diese Ismen natürliche Phänomene oder Instrumente, mit denen eine Gruppe mächtiger Individuen ihre Ziele erreicht, indem sie ein überschaubares Chaos schafft? Sind die Menschen, die sich dem Kampf gegen all diese -ismen (und gegen viele, die noch nicht erfunden wurden!) verpflichten, bei Verstand? Sind sie nützliche Idioten, verträumte Menschen, wohlmeinende Trendsetter oder zynische Karrieristen? Was ist falsch gelaufen?

 

Gefira Financial Bulletin #52 ist jetzt erhältlich

  • Was ist mit unserer Gesellschaft schiefgelaufen?
  • Rassismus, Rassismus Überall, Überlegenheit Der Weißen Wird Niemals Kleiner
  • NGOs und Stiftungen
  • Warum Google schädlich ist oder warum man in die künstliche Intelligenz investieren sollte?

Universität Amsterdam will einen Forschungsbericht über die Kosten der Einwanderung loswerden

Wenn sozialer Frieden auf der Fähigkeit der Menschen beruht, an etwas zu glauben, an das sie nicht wirklich glauben, herrscht paradoxes Denken vor. Im Jahr 2006 wurde ein Artikel in der Financial Times merkwürdig betitelt: “Der besorgte Kosmopolit: Wie Migranten einen immer mehr besorgten Gastgeber bereichern.” Während es in westlichen Ländern eine hohe Arbeitslosigkeit unter nicht-westlichen Einwanderern gibt, glauben westliche Intellektuelle immer noch, dass die nicht-westliche Einwanderung insgesamt für weiße europäische Länder wirtschaftlich vorteilhaft ist. Wahrscheinlich war die Universität Amsterdam aufgrund dieser Überzeugung bereit, zu einer umfassenden Untersuchung der Kosten oder des Nutzens der Einwanderung beizutragen.

Nach 3 Jahren umfangreicher Datenanalyse veröffentlichten die Forscher ihre Ergebnisse in einem Bericht mit dem Titel: “Grenzenloser Wohlfahrtsstaat”. Der Bericht untersuchte die öffentlichen Kosten wie die soziale Sicherheit und das öffentliche Einkommen, sowie die von Einwanderern erhobenen Steuern. Es stellte sich heraus, dass insbesondere die nichtwestliche Einwanderung eine enorme Belastung für die niederländische Gesellschaft darstellt. Zuwanderer haben das niederländische Volk in den letzten Jahrzehnten 400 Milliarden Euro gekostet. Wenn der niederländische Staat weiterhin mehr Einwanderer akzeptiert, werden die Ausgaben nur noch weiter steigen. Der Bericht wies nicht nur auf die enorme Belastung der niederländischen Bevölkerung durch Masseneinwanderung hin, sondern räumte auch mit der Überzeugung auf, dass Bildung arme Einwanderer aus Afrika und Zentralasien fördern könnte.

Es war keine Überraschung, dass die akademische Gemeinschaft von Amsterdam mit dem Ergebnis unzufrieden war. Tatsachen sind nur Tatsachen, auch wenn sie nicht den aktuellen politischen und religiösen Überzeugungen entsprechen. Das war zu Galileos Zeiten genauso wie heute. Der Bericht wurde in voller Zusammenarbeit mit der Universität Amsterdam erstellt, die forderte, dass die Forscher den Namen und das Logo der Universität aus dem Bericht und alle Verweise auf den Sponsor der Umfrage entfernen.
Continue reading

gif loading

We are quoted by:

 
Menu
More