Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Die Zukunft der Einwanderungsdebatte

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Einwanderungsdebatte auf den Zusammenprall der Zivilisationen konzentriert. Christliches Europa gegen islamische Migranten aus dem Nahen Osten. Algerier in Frankreich, Pakistaner im Vereinigten Königreich und Türken in Deutschland. Die großen Gruppen, die die Demografie Westeuropas störten, hatten alle einen gemeinsamen Nenner: den Islam. Die gegen die Einwanderung gerichteten politischen Parteien haben dies aufgegriffen und den Islam und nicht die Einwanderung als Problem dargestellt. Die meisten Einwanderungsprobleme konzentrieren sich auf die Religion und die Barriere, die sie für eine erfolgreiche Integration bildet. Rechte Parteien konnten dies als ihre Verteidigung gegen rassistische Vorwürfe nutzen. Der Islam ist eindeutig keine Rasse, sondern eine Ideologie. Dies wird deutlich, wenn wir uns eines der Zitate des Führers der niederländischen Partei für Freiheit, Geert Wilders, ansehen: „Der Islam ist das trojanische Pferd in Europa. Wenn wir die Islamisierung jetzt nicht beenden, werden Eurabia und Niederlandrabia nur eine Frage der Zeit sein. Vor einem Jahrhundert gab es in den Niederlanden ungefähr 50 Muslime, heute gibt es ungefähr 1 Million. Wann wird das enden? Wir nähern uns dem Ende der europäischen und niederländischen Zivilisation, wie wir sie kennen. “ Wilders spricht über sinkende Geburtenraten oder den Prozentsatz der ausländischen Bevölkerung halb so viel wie über das Problem des Islams.

Wir erleben dennoch eine Verschiebung. Der Nahe Osten und Nordafrika haben eine relativ kleine Bevölkerung, Länder wie Libyen und Libanon haben jeweils weniger als sieben Millionen Einwohner. Das bevölkerungsreichste Land in dieser Gruppe ist Ägypten, aber das ist nicht das Land, aus dem Einwanderer kommen. Ein Land wie Syrien hat nur siebzehn Millionen Einwohner. Wir sollten nicht zu dem falschen Schluss kommen, dass Einwanderer weiterhin aus diesen Gebieten nach Europa kommen werden. Es gibt eine größere Quelle. Ja, wir reden über Afrika. Subsahara-Afrika.

Continue reading

Der ewige Kampf gegen Windmühlen

Am 18. Februar gab sich der UN-Generalsekretär António Guterres die Ehre, die Welt mit einer nächsten von seinen vielen erhebenden Reden zu beeindrucken. Von dem begrenzten Themenkreis, der darin routinemäßig angesprochen wird – Klimawandel, Diskriminierung, Pandemie und Rassismus – konzentrierte er sich auf das letzte Thema. Das ging ungefähr so: Meine Damen und Herren, falls Sie es nicht bemerkt haben (was sogar absurd anzunehmen ist, aber egal), plagt Rassismus unsere Welt. Dann überspitzte António Guterres seinen atemberaubenden Auftritt – im Alfred-Hitchcock-Stil: zuerst ein Erdbeben, dann steigt die Spannung – mit den üblichen Adjektiven in der Art von „abscheulich“, „hässlich“ und dem Substantiv „Ablehnung“. Rassismus – trotz jahrzehntelanger Umerziehung der Menschheit und trotz der Charta der Vereinten Nationen – ist !überall! da und deswegen wird es lange dauern, ihn zu bekämpfen. Der oberste Vertreter der Menschheit appellierte an sein weltweites Publikum, dass es – ohne Vorbehalt, ohne zu zögern, ohne zwischen seinen Facetten zu unterscheiden – Rassismus, der immer noch Institutionen, soziale Strukturen und den Alltag durchdringt, ablehnen und verurteilen muss. Darüber hinaus sagte António Guterres, dass Rassismus, eine Ablehnung unserer gemeinsamen Menschlichkeit, tief in Jahrhunderten des Kolonialismus und der Sklaverei verwurzelt ist und ein komplexes kulturelles Phänomen darstellt, insbesondere weil unsere Welt Vernunft, Toleranz und gegenseitigem Respekt aufgibt und dadurch den Platz einräumt für – ja, natürlich – den wachsenden Antisemitismus, anti-muslimischen Hass (einige undefinierte christliche Minderheitengruppen wurden ebenfalls hineingeworfen), Intoleranz und – ja, es war wieder einfach zu erraten – Fremdenfeindlichkeit, die wiederum überall in der Welt zu finden ist. António Guterres verband die oben genannten Phänomene mit der COVID-19-Pandemie, die Ungleichheiten, systematische Vorurteile und Diskriminierung von marginalisierten, rassischen und ethnischen Gruppen wegen – Überraschung, Überraschung – des Geschlechts, Alters, der sozialen Schicht, Kaste, Religion, Behinderung und Sexualität bloßstellte, als ob wir alle diese Reihe von Adjektiven nicht auswendig kennen würden.

Die Lösung? Bitte schön – die ist schon fertig. António Guterres sagt, dass wir eine bessere Welt aufbauen müssten (seit Beginn der Geschichte machen wir nichts Anderes als einen Aufbau einer besseren Welt), einen neuen Gesellschaftsvertrag schließen müssten (Ist António Guterres eine weitere Verkörperung von Jean-Jacques Rousseau?), der auf der – jetzt lehnt er sich an die üblichen modischen Schlagworte – Vielfalt und Nachhaltigkeit basiert; Wir müssten in den sozialen Zusammenhalt investieren, (offensichtlich indem wir) Gesellschaften immer vielfältiger, immer multiethnischer, multireligiöser und multikultureller machen. Die Menschen müssten dazu gebracht werden, die Vorteile der Vielfalt zu erkennen, anstatt sie als Bedrohung wahrzunehmen.
Continue reading

Gefira 51: Finanzielle und ideologische Grundlagen der Welt

Auf der Basis der Edelmetalle entstand Geld, wie wir es heutzutage kennen. Alles begann mit Silber-, Kupfer- und Goldstücken, die später in Form von Münzen unterschiedlicher Größe normalisiert wurden, mit Bildnissen mächtiger Männer und verschiedenen Beschriftungen auf dem Avers und Revers. Von Anfang ließ der wirtschaftliche Druck die Herrscher – sowohl Monarchen als auch demokratische Führer – den Gold- oder Silbergehalt in den sich im Umlauf befindlichen Münzen manipulieren, was die Finanziers nach und nach dazu veranlasste, sich von Edelmetallen zu trennen. Schließlich konnte Geld in unendlichen Mengen multipliziert werden. Die heutige Technologie macht es noch einfacher: Sie können neues Geld mit einem Computerklick schaffen! Edelmetalle haben anscheinend an Bedeutung verloren, oder?

Finanzielle Angelegenheiten sind nur eine der Säulen, die unsere Zivilisation unterstützen. Ideologie ist die andere. Ihre Auswirkungen sind nicht zu überschätzen. Sie formt den kollektiven Geist, mit dem sie das menschliche Verhalten kontrolliert. In letzter Zeit sind drei Lebensbereiche zu Zielen dieses unvergleichlichen, nie gesehenen ideologischen Angriffs geworden: der Planet Erde, Sex oder Gender und Rasse. Wir sind uns vielleicht der Veränderungen, die die Welt durchgemacht hat und durchmacht, nicht ganz bewusst, aber wir haben einfache Mittel, um diesen enormen gesellschaftlichen, moralischen und politischen Wandel zu untersuchen. Jeder kann es sich individuell leisten und einen Vergleich ziehen. Die aktuelle Ausgabe von Gefira zeigt, wie man das machen kann und sammelt das Vokabular, das die tiefgreifende und verblüffende, wenn auch noch nicht vollständige Transformation der kollektiven Psyche zeigt, die stattgefunden hat.

 

Gefira Financial Bulletin #51 ist jetzt erhältlich

  • Finanzielle und ideologische Grundlagen der Welt
  • Geldschwemme in Amerika, Edelmetalle und Uran im Aufwind
  • Das weltweite Spinnennetz der geistesbeherrschenden Wörter
  • Wie ticken der Gold und Silbermarkt?

Der Euro versagte während der Pandemie

Verantwortliches Unternehmertum der mittel- und osteuropäischen Unternehmen schützte die Länder dieses Teiles Europas während der Pandemie. Die Länder der Eurozone schnitten viel schlechter ab und erholen sich langsamer. Was oder wer ist dafür verantwortlich?

Polnische Wirtschaft erholte sich aus der Misere des vorigen Jahres so, dass 97,2% des Zustandes der Wirtschaft vor der Pandemie wieder erreicht wurde. Der Präsident der polnischen Börse Marek Dietl sagte, es sei der einzigartigen Anpassungsfähigkeit der polnischen Unternehmer zu verdanken. Die Unternehmer sollten laut Dietl unter anderem die staatlichen Hilfsmittel geschickt genutzt haben. Die Industrieproduktion stieg im Dezember 2020 in Polen sogar um 11,2% im Vergleich zum vorigen Jahr.Tatsache ist: der Exportüberschuss Polens steigt. Tatsache ist: Tschechien hat im Moment die niedrigste Arbeitslosigkeit in der EU. Tatsache ist: Die eigene Währung begrenzt die möglichen Handelsdefizite. Während derselben Zeit erholte sich die von Polen 10-mal größere Wirtschaft der Eurozone nur bis auf 93,2% des Zustands vor Covid (ein Größenvorteil der Eurozone gegenüber Polen ist in den Zahlen ja nicht zu sehen).
Continue reading

Kann David gegen Goliath gewinnen? – Der Sturm auf die Wall-Street

Nach dem Sturm auf das Kapitol gibt es nun einen großen Wirbel an der Wall-Street. Diesmal sind es nicht die Anhänger der Occupy-Wall-Street-Bewegung, die die Burg der Finanzwelt zu stürmen versuchen. Es sind kleine Investoren, die einen Stein auf die großen Funds werfen.

Hedgefonds – von ihnen ist die Rede – sind aktiv gemanagte Fonds, deren Ziel darin besteht, unabhängig von den Marktentwicklungen möglichst hohe Rendite zu erzielen. Dies wird erreicht durch Absicherung (daher ihr Name, hedge = Absicherung auf Englisch) ihrer Aktien, Anleihen, ihrer Investitionen in Rohstoffe, Devisen und andere Assets. Meistens sichern sich die Fonds ab, indem sie die sogenannte Shorts auf ihre Investitionen kaufen. Es läuft so: Sie kaufen z.B. Aktien eines Unternehmens innerhalb einer längeren Periode für insgesamt 1 Milliarde Dollar, meistens, wenn sie unterbewertet sind. Wenn der Preis aber dann durch ihre Käufe steigt, werden kleine Investoren davon angelockt, die Fonds werden aber ihrer Aktien schon los und nehmen eine kurze Position an, indem sie die Aktien von den institutionellen Investoren wie Rentenfonds leihen und sie verkaufen, was den Preissturz beschleunigt. Wenn die Hedgefonds die Aktien an die Rentenfonds zurückgeben müssen, beschaffen sie sie sich einfach wieder zum niedrigeren Preis nach der ganzen Aktion.

Wenn der Preis sinkt, verlieren also die kleinen Investoren ihr Geld und die Fonds kassieren doppelt. Manchmal handeln sie aber umgekehrt, wenn sie ein interessantes Asset „verpasst“ haben, das zum großen Teil im Besitz der kleinen Investoren ist, beginnen sie es massiv zu shorten, d.h. ausgeliehene Aktien zu verkaufen, damit diese kleinen Fische in Panik geraten und ihre Aktien loswerden, und die großen Haie sie zu günstigeren Preisen übernehmen können. Nicht nur Anteile der Pensionsfonds, sondern auch andere Assets, die auf den Brokerkonten verwaltet werden, werden ohne Wissen des Eigentümers, des Rentners oder des Privatanlegers an Hedgefonds ausgeliehen. Der gesamte Mechanismus widerspricht dem Interesse des Aktienbesitzers oder Rentners, generiert jedoch einen zusätzlichen Gewinn in Form einer Leihgebühr für die Depotbank der Aktien.

Wenn der Preis aber dann durch ihre Käufe steigt, werden kleine Investoren davon angelockt, die Fonds werden aber ihrer Aktien los und nehmen eine kurze Position durch den Kauf entsprechender Futures (Terminkontrakt) auf die Aktien an. Der Preis sinkt, die kleinen Investoren verlieren ihr Geld und die Fonds kassieren wiederum Geld dank ihrer Terminkontrakten. Manchmal handeln sie aber umgekehrt, wenn sie ein interessantes Asset „verpasst“ haben, das zum großen Teil im Besitz der kleinen Investoren ist, beginnen sie es massiv zu shorten, damit diese kleinen Fische in Panik geraten und ihre Aktien loswerden, und die großen Haie sie zu günstigeren Preisen übernehmen können.
Continue reading

Nehmen Sie den Balken in Ihrem Auge wahr

Im Jahr 2020 verabschiedete das chinesische Parlament ein neues Zivilgesetzbuch, das am 1. Januar 2021 in Kraft trat. Die neuen Verordnungen enthalten ein Sozialkreditsystem, das als eine Reihe von Anreizen und Abschreckungsmaßnahmen im Bereich des Sozialverhaltens konzipiert ist. Am Anfang erhält jeder Bürger 1.000 Punkte. Dann wird einer Person für ihre negative oder positive Handlung eine vorgeschriebene Anzahl von Punkten entweder von dieser Summe abgezogen oder zu dieser Summe hinzugefügt. Personen mit der Anzahl von Punkten, die die ursprünglichen 1.000 überschreiten, erfreuen sich auf den Banken und Ämtern aller Arten Vorzügen, während diejenigen, deren anfängliche Punktesumme sinkt, auf alle möglichen Strafmaßnahmen stoßen, wie Schwierigkeiten bei den Anträgen auf Kredit oder schlechtere Beschäftigungsmöglichkeiten. Welches Verhalten wird belohnt?

Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber dem Staat, d. h. vor allem die rechtzeitige Zahlung von Verbindlichkeiten (Steuern, Kreditraten, Rechnungen); Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber der Gesellschaft, d.h. Einhaltung der Gesetze, Teilnahme an gesellschaftlichen Veranstaltungen, Betreuung der Eltern, zulässige Anzahl von Kindern, keine Eintragungen im Vorstrafenregister; und Tätigkeiten des Einzelnen im Internet (Verhalten gegenüber anderen Benutzern, Zuverlässigkeit der veröffentlichten Informationen, Einkäufe und dergleichen). Die drei Kategorien unterliegen einem Algorithmus, der die soziale Bewertung eines Bürgers bestimmt. Dies wiederum erleichtert oder behindert die Bemühungen einer Person in Bezug auf die Verfügbarkeit von sozialen Dienstleistungen, Kreditkosten, Zugang zu guter Bildung, Reisen ins Ausland, Beschäftigung oder Karriere in staatlichen Einrichtungen. Das soziale Bewertungssystem wird durch eine umfassende Überwachung, durch Hunderttausende von Kameras, durch das Internet und durch die allgemeine Datenerfassung ermöglicht.

Die westlichen Medien haben Alarm geschlagen und den Europäern und Amerikanern Angst eingeschlagen. Es übertrifft George Orwells Vorhersagen! Es ist Aldous Huxleys schöne neue Welt im Entstehen! Chinas Einwohner werden an einer kurzen Leine gehalten, während die dreisten kommunistischen Herrscher eine ungezügelte Macht ausüben und mit allen Kräften versuchen, Überreste der individuellen Freiheit auszulöschen, indem sie ihre Bürger öffentlich bloßstellen, rund um die Uhr überwachen und ihr Wohlergehen von der Einhaltung der staatlichen (von der Partei bestimmten) Anforderungen abhängig machen. Ein großer Kindergarten für Erwachsene, gelinde gesagt, aber ohne Umschweifen: ein ominöses digitales Konzentrationslager.
Continue reading

Gefira #50 Die Herren der Welt

Die 50. Ausgabe des Gefira-Bulletins lenkt die Aufmerksamkeit unserer Leser auf die Macher der Welt. Präsidenten, Premierminister und Kanzler(inen), auch die, die als Kaiserin Europas bezeichnet wird, sind nicht die wirklichen Führer(inen) ihrer Länder. Sie sind vielmehr Geschäftsführer bestimmter Unternehmen, die den Namen der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs, der Bundesrepublik oder eines anderen Unternehmens tragen. Monarchen, die früher über ihre Länder herrschten, sind weg, aber sie wurden nicht durch demokratisch gewählte Beamte ersetzt. Um genau zu sein, wurden sie ersetzt, aber nur überflüssigerweise. Die wirkliche Macht bleibt in den Händen der wenigen sehr reichen Individuen, die ihr Amt – wie die Monarchen von gestern – bis zu ihren letzten Tagen behalten.

Aufmerksame Personen haben die politischen Systeme lange durchschaut und als sie anfingen, ihre Meinung darüber zu verbreiten, wurden sie gnadenlos als Anhänger oder Schöpfer von Verschwörungstheorien abgetan. Milliarden Menschen auf der ganzen Welt haben es gerade vor Kurzem deutlich bemerken können: Es ist Mark Zuckerberg und nicht Donald Trump, der das letzte Wort hat. Der Erstere konnte den Letzteren im Handumdrehen zum Schweigen bringen, nicht umgekehrt. Es ist George Soros, ein eingebürgerter amerikanischer Staatsbürger, der den amerikanischen Präsidenten öffentlich als Gefahr für die Welt bezeichnen und ungeschoren davonkommen kann. Er musste und wird nie mit Amtsenthebung oder etwas von ähnlichem Kaliber konfrontiert werden; Das ist der amerikanische Präsident, den nun der zweite Amtsenthebungsversuch erwartet.

Aus diesem Grund befasst sich unsere neueste Ausgabe mit der feinen Gesellschaft, mit den Institutionen und Organisationen, die hinter den Kulissen agieren. Die wenigen wichtigsten, die wir ins Visier genommen haben, sind sicherlich nur die Spitze des Eisbergs. Die Geheimhaltung, die sie umgibt, und die Tatsache, dass ihre Aktivitäten der Öffentlichkeit kaum bekannt sind, implizieren nur, dass es auch tiefere Strukturen geben muss, von deren Operationen wir keine Ahnung haben, deren Existenz sich aber vernünftigerweise ableiten lässt – es muss sie geben –, sonst werden wir nie verstehen warum Politiker ihre Meinung von einem Tag zum anderen ändern, warum bestimmte Personen plötzlich im Rampenlicht der Medien stehen und Präsidenten oder Premierminister werden, während andere über Nacht aus der öffentlichen Aufmerksamkeit verschwinden.

Die jüngsten Ereignisse in den Vereinigten Staaten und die dort seit Jahrzehnten zunehmenden rassistischen Spannungen sind ein schlechtes Zeichen für das Land zwischen den Ozeanen. Die Bruchlinien – seien es politische, soziale und wirtschaftliche – verlaufen immer tiefer, während die sich rasch ändernde ethnische Zusammensetzung der als Amerikaner bekannten Menschen den Prozess der unvermeidlichen Auflösung nur beschleunigt. Die Sowjetunion und Jugoslawien sind die neuesten und aussagekräftigen, obwohl ja auch dramatischen Beispiele für den Zerfall der Staaten, während der Fall Südafrikas zeigt, welche Zukunft die weißen Amerikaner vor sich haben.
 

Gefira Financial Bulletin #50 ist jetzt erhältlich

  • Wo wird die Zukunft für uns geschmiedet
  • Amerikanischer Bürgerkrieg
  • Was erwartet uns im Jahr 2021?

Keine Unruhen? Keine Zweifel?

Die Hauptstadt von Washington wurde gestürmt. Menschen wurden mit Tränengas besprüht und beschossen. Unter den Opfern befand sich eine weiße Frau, die an den Folgen eines Schusses in den Hals starb. In den Hals. Als ein schwarzer Mann infolge eines auf seinem Nacken knienden Polizisten starb, scheinen die gesamten Vereinigten Staaten in Flammen aufgegangen zu sein. Als 2014 in Kiew Demonstranten auf dem Majdan Unruhen stifteten, drückten die westlichen Medien ihre Unterstützung für sie aus und schimpften über die ukrainischen Behörden.

Woher kommt dieser Unterschied? Woher diese Ungerechtigkeit?

George Floyd war ein gewalttätiger männlicher Verbrecher, Ashli Babbitt – eine angesehene Bürgerin, Patriotin, eine Militärangehörige. Ersterer wurde nach seinem Tod heiliggesprochen, die letztere kann nur eine allgemeine Verurteilung erwarten.

Viktor Janukowytsch wurde – wie die westlichen Medien behaupteten – zu Recht von unzufriedenen Menschen gestürzt. Kein Verdacht auf die Rechtmäßigkeit der Wahl von George Biden darf gehegt werden. Warum?

Die Präsidentschaftswahlen in Belarus wurden manipuliert, daran sollen wir alle glauben. Die amerikanischen Präsidentschaftswahlen wurden einwandfrei durchgeführt, daran sollen wir alle glauben. Continue reading

gif loading

We are quoted by:

 
Menu
More