Hat die Microsoft ihre Glaubwürdigkeit durch die Investitionen in UBER verloren?

Microsoft investiert sehr viel in Cloud services. Firmen und Regierungen, die das Produkt benutzen, müssen ihre wichtigsten und vertraulichsten Informationen der Microsoft übermitteln. Deswegen, aus der Sicht dieser Organisationen wichtig ist nicht nur das zu wissen, welcher Gerichtsbarkeit der Cloud-Service unterliegt, sondern auch das, wie die Prinzipien der Firma Microsoft bei der Aufbewahrung von vertraulichen Informationen sind.
Die Investition in Höhe von 100 Mio. USD in die Firma UBER weist darauf hin, daß die Einhaltung von Prinzipien und lokalen Vorschriften durch die Microsoft vernachlässigt werde. Es wurden bereits viele Diskussionen über die negative Auswirkung der Firma UBER durchgeführt. Anfänglich als rebellisches Start-Up aus Kalifornien vorgestellt, hat sie einen Januskopf. Für den Anfang der Tätigkeit hat die Firma von ihrer Investoren die Summe von 9 Milliarden USD angesammelt. Dies könnte eher zeigen, daß der rebellische Charakter eine falsche Definition der
Firmenanfangs sei und die Form der Firma mehr einer riesigen amerikanischen Korporation ähnelt.
Es wäre naiv zu glauben, daß die Firma, die eine großangelegte Aktivität, bei mehreren Verletzungen der lokalen Regelungen begonnen hat, ohne Backstage hinter ihrem Rücken bleibt. Die Investoren haben den Markt genau erkannt, bevor sie ihr Geld in die Firma angelegt haben. Das aus der aggresiven Politik der Fa. UBER resultierendes Risiko, haben sie auch berücksichtigt. Das Geschäftsmodell von UBER stützt sich auf bewusstem Anfechten der staatlichen Gesetze und auf Vermeidung von Steuern. Darüber waren sich Investoren von Anfang an völlig im Klaren. Um solches Modell annehmen und in die Tat umsetzen zu können, musste die Firma UBER eine sehr starke rechtliche Backstage haben.
Die Firma hat bekannt gegeben, sie habe eine sehr effiziente Methode des Personentransports, die man als „per Anhalter” bezeichnen kann. In Wirklichkeit nutzt die Firma, bei ihrer Expansion in die Welt, Lücken in lokalen Transportgesetzen. Das in die UBER investierte Geld wird für eine sehr clevere und überlegte Werbekampagne ausgegeben. Es wäre nichts Überraschendes daran, wenn sich herausstellen würde, daß sich die Werbekampagne von Kony 2012 eben auf die Firma UBER bezogen hat. Viele Liebhaber der Fa. UBER präsentieren im Internet die Vorteile dieser Firma und die Unterschiede zwischen ihr und gewöhnlichen Taxis. Man könnte erwarten, daß früher oder später die Taxifahrer der UBER gleiche Taxifahrer werden, wie die traditionellen Taxifahrer. In den Ländern, wo das Transportrecht über traditionelle Taxi-Unternehmen bestimmt und sie obliegt, lassen sich immer wieder die Angriffe oder Gewalttaten gegenüber der Firma UBER bemerken. In vielen Ländern oder Städten gilt dieser Dienstleister für illegal. In manchen Fällen ist es zum Strafantrag gegen CEO der Firma UBER gekommen.
Resümierend, die Legalität der Tätigkeiten der UBER sei umstritten. Daher wäre es sinnvoll, sich darüber Gedanken zu machen, ob es sich lohnt wichtigste Informationen dem Cloud der Firma anzuvertrauen, die die Prinzipien der Rechtseinhaltung ignoriert.


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More