Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Europa wird von der Demographie so unter Druck gesetzt, wie es das noch nie zuvor gegeben hat

Die Demographien in Afrika und Asien haben sich im Laufe der letzten 50 Jahre drastisch verändert. Die Bevölkerung in zahlreichen Ländern Afrikas ist unglaublich gestiegen, von 300% bis fast 600%. Es gibt keine Anzeichen, dass Länder in Afrika und Mittelasien sich selbst aus dieser Not herausheben können. Die Bevölkerungsexplosion in Afrika wird zur Antriebskraft der großen Migration. Viele werden ihr Heimatland verlassen, um nach Europa oder in die USA umzusiedeln. Dies wird eine starke Auswirkung auf diejenigen haben, die ihr Land nicht verlassen werden als auch auf die Länder, die die Einwanderer empfangen.

Europäische Eliten versuchen die Immigration als positive und kulturelle Bereicherung darzustellen. Die erzwungene Wiederbevölkerung ist jedoch eine bekannte Militärstrategie und wird zur Unterwerfung des Gegners verwendet. William T. Sherman informierte Ulysses S. Grant: „Solange wir Georgien nicht neu bevölkern können, ist es zwecklos es einzunehmen.“1)Telegram of William T. Sherman to Ulysses S. Grant, October 9, 1864, Civil War Era NC. Theoretisch macht es keinen Unterschied, ob die Wiederbevölkerung vom grausamen Feind oder den Bürokraten verursacht wird oder ob es auf natürliche Weise zur Entstehung gekommen ist: die Folgen bleiben dieselben.

Die heutigen Länder sind wie kommunizierende Gefäße, in denen entweder keine Grenzen liegen oder sich die Grenzen unter schlechter Kontrolle befinden. Menschenmassen, die in unterschiedlichen Teilen der Welt leben, sind immer dabei von einem Land ins andere zu ziehen, weil sie wirtschaftlich aus einem Ort verdrängt und vom anderen angezogen werden. Ohne auf irgendwelche Hindernisse, in diesem Fall Grenzen, zu stoßen, aber wirtschaftliche Anreize zu befolgen, wird dieser Personenverkehr nur dann aufhören, wenn eine Balance erreicht wird, d.h. entweder wenn man nicht länger die Menschen verdrängt t, oder wenn keine Anziehungskraft entsteht. Dies wird erreicht werden, wenn Afrika so erfolgreich wie Europa sein wird oder Europa so dysfunktional wie Afrika.

Was verdrängt die Menschen, was setzt sie unter diesen Druck, dass sie ihre Heimatländer verlassen? Die schwache Wirtschaft, der tobende Krieg, manchmal bürgerliche Unterdrückung und eine überhöhte Anzahl der einheimischen Bevölkerung. Was lockt die Menschen an, was ist die Anziehungskraft? Die bessere Wirtschaft, ein Wort, das verbreitet wird, dass wenn man einmal seinen Fuß auf europäischen oder amerikanischen Boden setzt, wird man gut versorgt und es kommt einem viel besser zugute, als den Mitbürgern im Heimatland. Genau wie in den kommunizierenden Gefäßen, wenn es keine Grenzen gibt, und es gibt kaum welche, wenn man Europa, Kanada oder die USA betreten möchte.

Die weltweiten humanitären Gründe für die aktuelle Einwanderung in die USA werden in dieser aktuellen Version vom Einwanderungsforscher und -journalisten Roy Beck bei seiner farbenfrohen Präsentation über die Angaben der Weltbank und der Volkszahlungsbehörde USCB (engl. United States Census Bureau) untersucht. Die 1996 Version von „Immigration, World Poverty and Gumballs“, seine von der Einwanderungspolitik stammende Präsentation, wurde zu einer der am meisten angeschauten im Internet.

Die Umweltschützer und Nichtregierungsorganisationen versuchen, uns mit Gewalt dazu zu bringen, die Idee, dass der Klimawandel die zentrale Treibkraft einer Migration ist, in die Tat umzusetzen. Nach Prince Charles (bei solchen Themen scheint er ein Spezialist zu sein): „Es gibt in der Tat einen guten Beweis, dass einer der hauptsächlichen Gründe für den Horror in Syrien eine Dürre war, die fünf bis sechs Jahre dauerte.“ Es ist ziemlich dasselbe, was Präsident Obama, Al Gore und die ehemaligen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Martin O’Malley und Bernie Sanders sagten. Der Staatssekretär John Kerry warnte davor, dass der Klimawandel eine neue Art von Migranten schaffen könnte, die er „Klimaflüchtlinge“ nennen würde.2)Is climate change really to blame for Syria’s civil war? The Guardian 2015-11-29. Diese Staatsoberhäupter führten die Weltbevölkerung bewusst irre, denn wie die Angaben deuten, gab es keine Dürre jeglicher ungewöhnlicher Größe in Syrien.3)Drought, Climate, War, Terrorism, and Syria, Energy Matters 2014-11-24. Prince Charles und seine Mitverschwörer des Klimawandels erwähnten nicht, dass in 50 Jahren der Bevölkerungswachstum Syriens überwältigende 400% betragen wird, von 4,6–18,5Mio. Einwohner.

Die hauptsächliche biologische Antriebskraft, die hinter der heutigen menschlichen Migration steht, ist die Explosion des Bevölkerungswachstums in der Dritten Welt und seine dementsprechende Verringerung in den wohlhabenden Gesellschaften. Die Schuld für das rapide Wachstum der Menschenanzahl in Afrika und Asien kann den Europäern zugeschoben werden, vielmehr als zur hohen Geburtenzahl, die wie auf diesen Kontinenten beobachten. Jahrhunderte lang war die Geburtenzahl Europas ähnlich zu der in Asien oder Afrika. Dennoch ließen es in dieser Zeit die niedrige Produktivität des Ackerbaus als auch die schlechte Medizinversorgung und Gesundheitspflege zu, dass sich die Natur um die übermäßige Anzahl der Menschen kümmerte: es gab Perioden, wo es viele Kinder nicht bis zum Erwachsenenalter schafften und ansteckende oder übertragbare Krankheiten, die hin und wieder die ausbreitende Bevölkerung auf eine viel niedrigere Entwicklungsstufe zurückbrachten.

Was in Europa passierte, war, dass den steigenden Ernten beim Ackerbau und der sich entwickelnden Medizinversorgung die immer abnehmende Zahl von Kindern entsprach, so dass in der Zeit, wo es die überwältigende Mehrheit der Kinder bis ins Erwachsenenalter schaffte, die Populationsgröße nicht so schnell wuchs, wie sie es hätte machen können, wenn die Geburtenzahl auf derselben Stufe geblieben wäre. Darüber hinaus gibt es seit dem letzten Teil des 20.Jh. eine verbreitete Empfängnisverhütung und leichten Zugang zur Abtreibung, was beinahe genauso wirkt, wie der Schwarze Tod im Mittelalter, als die Geburtenzahl der weißen Europäer in vielen Ländern gesenkt wurde, was nun mit Migranten ersetzt wird.4)Allein in den Staaten, seit dem „Wade vs Roe”: „Die Amerikaner haben so gut wie 1,5Mio. Babys pro Jahr abgetrieben. […] die Abtreibung hat uns nicht nur 60Mio. Amerikaner beraubt, sie hat uns der Kinder unserer Kinder und jeder weiteren Generation beraubt. […] man kann sagen, dass die Einwanderer die Arbeit tun, die womöglich die abgetriebenen Amerikaner getan hätten. „Immigrants Doing the Jobs Aborted Americans Might Have Done”, cnsnews.com 2015-01-22. Dies als auch ihre Großfamilien zu Hause, ganz geschweige von des finanziellen Anreizes seitens Europäischer und Amerikanischer Hilfe, sorgen für Nachwuchs, wodurch Bevölkerungsdruck entsteht.

Binnen der fünfzig Jahre zwischen 1960 und 2015 ist die Bevölkerung in den Ländern Europas entweder sehr undeutlich gestiegen oder hat angefangen zurückzugehen.

Ein Teil des Rückgangs in Osteuropa kann als Auswanderung, ein Teil des Rückgangs in Westeuropa kann als Einwanderung aus der Dritten Welt gedeutet werden. Der durchschnittliche Bevölkerungswachstum schwankt zwischen 0,9 und 1,5.

In derselben Zeit haben afrikanische und asiatische Länder jeder seine jeweilige Bevölkerung doppelt, dreifach oder vierfach gesehen:

Der Bevölkerungswachstum auf diesen Kontinenten schwankt zwischen 2,64 bis hinauf zu 5,85. Der tiefste Durchschnitt ist doppelt so hoch wie der höchste in Europa. Mit der Fruchtbarkeitsrate, die für Europa bei 1,6 liegt, die Asiens beträgt im Durchschnitt 2,2 und für Asien 4,7. 1900 war die Bevölkerung Europas dreimal so groß wie die von Afrika, es wird geschätzt, dass es 2050 umgekehrt sein wird. Was machten die überschüssigen Mitglieder der europäischen Gesellschaft zuvor als auch zur Zeit der Wende zum 20.Jh.? Sie besiedelten Afrika und Asien. Was werden die überschüssigen Mitglieder der afrikanischen und asiatischen Gesellschaft vor und zur Zeit der Wende zum 21.Jh. machen? Sie werden Europa besiedeln. So wie es damals auf dem Schwarzen Kontinent keine unüberwindbaren Grenzen gab, so gibt es keine, die den alten Kontinent vom Rest der Welt abtrennen. Und so wie Afrika und Asien Europa mit ihren natürlichen Rohstoffen/Bodenschätzen anzogen, so tut es das Sozialhilfesystem Europas mit den Menschen aus Afrika und Asien.

Wie viele Menschen sind in Bewegung/dabei umzuziehen? Was ist deren Ziel?

Tabelle 1 5)Tables 1 – 3 are modelled after: Current World Population, worldometers.info.

Bezirk

Einwohner- zahl (2016)

jährli-

che Än- derung

in %

Nettoän- derung

Bevölke-

rungsdichte

(Einwohner/km²)

Migran-ten (Netto)

Fert.

Rate

Med. Alter

World Sharein %

Asien

4.436.224.473

0,98

42,928,459

143

-1,256,133

2.2

30

59,7

Afrika

1.216.129.815

2,53

29,951,533

41

-579,959

4,71

19

16,4

Europa

738.849.002

0,06

406,932

33

824,644

1,6

42

9,9

Latein- amerika

641.029.306

1,05

6,642,739

32

-414,767

2,15

29

8,6

Nord- america

360.529.324

0,75

2,691,288

19

1,235,878

1,86

38

4,9

Ozeanien

39.901.355

1,45

570,225

5

190,337

2,42

33

0,5

Dies sind die offiziellen Angaben für 2016, und das Jahr ist nicht genedet. Wenn die Anzahl der Auswanderer aus Asien, Afrika und Lateinamerika zusammengezählt wird, gleicht sie der Anzahl der Einwanderer, die in Europa, Nordamerika und Ozeanien untergebracht wird (ca. 2.252.000).

Eine Tendenz wie diese, wenn dauerhaft, deutet auf einen gewaltigen kulturellen Wandel in den empfangsbereiten Ländern: je größer der einmalige Zufluss von Einwanderern desto geringerer die Möglichkeit, dass sie sich integrieren lassen, vorausgesetzt, dass sie sich wirklich integrieren lassen wollen. Aus Erfahrung wissen wir, dass Leute einer Ethnie (Religion, Kultur) ihre eigene Gesellschaft bevorzugen.

Ein Teil des Rückgangs in Osteuropa kann als Auswanderung, ein Teil des Rückgangs in Westeuropa kann als Einwanderung aus der Dritten Welt gedeutet werden. Der durchschnittliche Bevölkerungswachstum schwankt zwischen 0,9 und 1,5.


In derselben Zeit haben afrikanische und asiatische Länder jeder seine jeweilige Bevölkerung doppelt, dreifach oder vierfach gesehen:

Tabelle 2 6)Tabellen 1 – 3 laut: Current World Population, worldometers.info.

Land

1960

2015

ungefähre Erhöhung um

EUROPA

Ost

Polen

29.637,45

37.999,49

1,26

Ungarn

9.983,97

9.844,69

0,99

Tschechien

9.602,01

10.551,22

1,1

Rumänien

18.406,90

19.832,39

1,07

Bulgarien

7.867,37

7.177,99

0,91

Weißrussland

8.198,00

9.513,00

1,16

West

Deutschland

72.814,90

81.413,15

1,12

Frankreich

46.814,24

66.808,38

1,43

Großbritannien

52.400,00

65.138,23

1,24

Italien

50.199,70

60.802,08

1,21

Spanien

30.455,00

46.418,27

1,52

Schweden

7.484,66

9.798,87

1,3

Österreich

7.047,54

8.611,09

1,23

Niederlande

11.486,63

16.936,52

1,48

Tabelle 3 7)Tabellen 1 – 3 laut: Current World Population, worldometers.info.

LAND

1960

2015

ungefähre Erhöhung um

AFRIKA

Algerien

11.124,89

39.666,52

3,58

Angola

5.270,84

25.021,97

4,72

Demokratische

Republik Kongo

15.248,25

77.266,81

5,08

Ägypten

27.072,40

91.508,08

3,39

Äthiopien

22.151,22

99.390,75

4,48

Kenia

8.105,44

46.050,30

5,68

Madagaskar

5.099,37

24.235,39

4,84

Marokko

12.328,53

34.377,51

2,8

Niger

3.395,21

19.899,12

5,85

Nigeria

45.211,61

182.201,96

4

Somalia

2.756,38

10.787,10

3,91

Sudan

7.527,45

40.234,88

5,35

Uganda

6.788,21

39.032,38

5,74

subsaharisches Afrika

228.268,75

1.000.980,98

4,39

ASIEN

Afghanistan

8.994,79

32.526,56

3,61

Bangladesch

48.200,70

160.995,64

3,34

Iran

21.906,90

79.109,27

3,6

Irak

7.289,76

36.423,39

5

Türkei

27.553,28

78.665,83

2,85

Pakistan

44.911,81

188.924,87

4,2

Syrien

4.592,78

18.502,41

4

Vietnam

34.743,00

91.703,80

2,64

Simbabwe

3.752,39

15.602,75

4,59

References   [ + ]

1. Telegram of William T. Sherman to Ulysses S. Grant, October 9, 1864, Civil War Era NC.
2. Is climate change really to blame for Syria’s civil war? The Guardian 2015-11-29.
3. Drought, Climate, War, Terrorism, and Syria, Energy Matters 2014-11-24.
4. Allein in den Staaten, seit dem „Wade vs Roe”: „Die Amerikaner haben so gut wie 1,5Mio. Babys pro Jahr abgetrieben. […] die Abtreibung hat uns nicht nur 60Mio. Amerikaner beraubt, sie hat uns der Kinder unserer Kinder und jeder weiteren Generation beraubt. […] man kann sagen, dass die Einwanderer die Arbeit tun, die womöglich die abgetriebenen Amerikaner getan hätten. „Immigrants Doing the Jobs Aborted Americans Might Have Done”, cnsnews.com 2015-01-22.
5. Tables 1 – 3 are modelled after: Current World Population, worldometers.info.
6. Tabellen 1 – 3 laut: Current World Population, worldometers.info.
7. Tabellen 1 – 3 laut: Current World Population, worldometers.info.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More