Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.


Die Amerikaner der MOAS Fähre transportieren Migranten nach Europa

MOAS steht für Migrant Offshore Aid Station (deutsche Übersetzung: Ablandige Rettungsstation für Migranten). Es ist eine Nichtregierungsorganisation, mit Sitz auf Malta, die sich selbst den Auftrag erteilt hat, das Mittelmeer zu patrouillieren und Menschen auf hoher See zu retten, indem diese aus Schlauchbooten, Flößen und Motorbooten oder gewöhnlichen Booten an Bord der Phoenix geholt werden, einem Trawler der MOAS, der mit Drohnen ausgestattet ist, um die Meere zu untersuchen und Migranten von Orten, die zur libyschen Küste gehören, nach Sizilien zu transportieren. Die Leiter der Organisation sind Chris Catrambone (35) und seine Frau Regina.

Chris Catrambone, ein in Louisiana geborener Amerikaner, hat nach Studienabschluss sein eigenes Restaurant aufm Dampfboot betrieben, später für den amerikanischen Kongress in Washington gearbeitet und dann einen Job als Versicherungsdetektiv gekriegt. Mit einer solchen Fähigkeit wurde er an die gefährlichsten Orte der Welt geschickt, solche wir Irak und Afghanistan. Nachdem er genug Erfahrung gesammelt hatte und 2005 zufälligerweise den Hurrikan Katrina in Louisiana miterleben musste, gründete er ein Jahr später, im Alter von 25 Jahren, die Unternehmensgruppe „Tangiers Group“, ein globales Unternehmen, das sich in „Versicherung, Notfallhilfe, Bearbeitung von Schadensersatz an Ort und Stelle des Geschehnisses und dem Nachrichtendienst“ spezialisiert.1)Christopher Catrambone, My Story. Zu Beginn hatten sie ihren Sitz in den USA, der schließlich nach Italien verlegt wurde, um das expandierende Unternehmen besser verwalten zu können. (Dort traf Catrambone auch seine damals zukünftige Frau.) Schließlich gingen sie nach Malta. Dort wurde MOAS gegründet, um der Menschheit aus der dritten Welt zu helfen, auf der Suche nach einem besseren Leben das Meer zu überqueren. Chris Catrambone war zu der Zeit 32. Angeblich haben er und seine Frau zu diesem Zweck $8Mio. gespendet, denn die Motivierung für eine solche Tätigkeit war, wie der MOAS Gründer selbst berichtet, seine eigene Erfahrung, die er mit dem Hurrikan Katrina machen musste. Er weiß, was es heißt, alles zu verlieren und versteht daher die Not der anderen.

Ian Ruggier ist Mitglied des MOAS Vorstandes. Der ehemalige maltesische Major machte zu seiner Zeit Schlagzeilen und schmiedete dazu den Plan, die sich auflehnenden Migranten in Malta unter Kontrolle zu kriegen. Die Polizeieinheiten wurden beauftragt, die Menge zu umzingeln und sollten dann die Rädelsführer ausfindig machen, eingrenzen und überwältigen, um somit weitere Demonstrationen vorzubeugen. Irgendetwas jedoch lief dabei schief und es kam zum Kampf, so dass die Pro-Migranten-Organisationen einen lauten Aufschrei von sich gaben und das Verfahren beim Gericht auf die Sitzungsliste traf.2)How the army got it wrong, Times of Malta.com 2005-12-19; Officer responsible for disastrous handling of protest promoted, Malta Today 2007-11-18. Nach einem 25 jährigen Dienst fand Ruggier Arbeit bei MOAS: ein Mann, der früher für die Unterdrückung der Migranten verantwortlich war, ist nun deren Verbündeter: vom Saulus zum Paulus. Womöglich.

Was wenn Ian Ruggier nur der Mann ist, dessen Auftrag allein darin besteht, sicherzustellen, dass die geretteten oder durchgeschmuggelten Migranten nicht auf Malta landen? Schließlich sind die MOAS Boote in Malta stationiert und fahren von dort aus aufs offene Meer. Sobald sie voller Migranten sind, durchlaufen sie den Hafen von Valetta und steuern auf Italien zu, um ihre Menschenware abzuladen.

Robert Young Pelton ist der strategische Berater von MOAS3)Robert Young Pelton: Migrant Offshore Aid Station (MOAS) and the Syrian Refugee Crisis. und Gründer des gemeinnützigen Projektes, Migrant Report.4)Migrant Report website. Er ist ebenso der Besitzer von Dpx (Dangerous Places Extreme) Gear, das Messer zu verschiedenen Anlässen verkauft5)Dpx Gear website. und solche Leute als Käufer hat, die sich an Orte der Welt begeben, wo bewaffnete Konflikte herrschen. Von dort kommen, merkwürdigerweise, Menschen, denen sein Betrieb durch den Ordnungsrahmen von MOAS und Migrant Report Hilfe leisten soll. Als selbstständiger Journalist hat er seinerzeit mit Eric Prince Kontakt aufgenommen, dem Gründer von Blackwater, einem privaten amerikanischen Militärunternehmen (die Söldner aus der heutigen Zeit), das sich in Verfahren in Afghanistan und Irak engagiert. Zufällig war Blackwater in Louisiana tätig, als dort der Hurrikan Katrina eintraf: also dann, als sich Chris Catrambone persönlich dort befand. Robert Young Pelton fiel aufgrund finanzieller Angelegenheiten mit Eric Prince in Streit.

Aber zurück zu Chris Catrambone. Ein junger Mann, der sein Studium beendet hat, normal als Arbeiter eingestellt war, errichtet ein Unternehmen (Tangiers Group), das schnell seine Tätigkeit in mehr als 50 Ländern erweitert und somit so großen Gewinn bringt, dass der Eigentümer einer Wohltätigkeit locker eine Spende von einigen Millionen machen kann, nämlich der Organisation MOAS. In ihr werden Leute eingestellt, die ihrerzeit entweder in private militärische Unternehmen engagiert waren oder verantwortlich dafür, den Andrang von Menschen aufzuhalten, der vom Mittelmeer kam. Diese Nicht-Regierungs-Organisation konkurriert nicht mit europäischen Regierungen, wer die Seefahrer einsammelt: eher vervollständigt sie diese, in Anerkennung wofür der Gründer Preise erhält.6)MOAS, young hero among those honoured on Republic Day, Malta Today 2015-12-13.

Es entstehen Fragen. Wie ist es Chris Catrambone gelungen, in einem solch jungen Alter, auf dem Versicherungsmarkt so ein großes Vermögen zu machen?7)„Noch vor meinem dreißigsten Geburtstag hatte ich ein Eigenkapital, im Betrag von $10Mio. (…) Ich bin weder mit Geld noch im Luxus aufgewachsen. Alles, was ich besitze, habe ich aus dem Nichts aufgebaut, durch harte Arbeit und Engagement. Irgendwann habe ich mich selbst als Person gesehen, die in Dinge von ihrer Geldseite her verwickelt ist.“ Phoenix Rising. Ist seine Wohltat nur ein Ausdruck seiner eigenen persönlichen Überzeugung? Handelt er zu irgendwelchen politischen Zwecken? Seine Tangiers Group hat an Orten gewirkt, die in Kriege verwickelt waren: purer Zufall? Er hat für den amerikanischen Kongress in Washington gearbeitet. Es hat sich herausgestellt, dass sich einige seiner Mitarbeiter an denselben gefährlichen Orten befanden, wo Tangiers Group wirkte. Wieder ein purer Zufall?

Es scheint, als würde zwischen MOAS, der maltesischen Kriegsflotte als auch dem amerikanischen Militär eine Enge Beziehung bestehen. MOAS wird von einem Marineoffizier geleitet, der für seine harte Behandlung den Migranten gegenüber bekannt ist und vom Geschäftspartner Blackwater unterstützt, einer Organisation, die für ihre unbarmherzigen Maßnahmen gegenüber der Bürger bekannt ist. MOAS gehört einem Menschen, der sein Vermögen gemacht hat, indem er die Gelegenheit der amerikanischen Militäroperationen in Afghanistan, dem Nahen Osten und Nordafrika nutzte. Mit diesem Geld, das auf die eine oder andere Weise vom in Afrika und dem Nahen Osten erzeugten Chaos stammt und eine Flüchtlingskrise verursacht, werden nun tausende von Afrikanern, die keine Identitätsdokumente besitzen, ins Landesinnere Europas verschifft, wodurch in Italien, Frankreich, Griechenland und Deutschland Probleme entstehen. Da kann man sich nur fragen, ob die Mitwirkenden von MOAS wirklich aufrichtige Erlöser sind oder einfach in Mission unterwegs, um Europa nur noch mehr zu destabilisieren.

References   [ + ]

1. Christopher Catrambone, My Story.
2. How the army got it wrong, Times of Malta.com 2005-12-19; Officer responsible for disastrous handling of protest promoted, Malta Today 2007-11-18.
3. Robert Young Pelton: Migrant Offshore Aid Station (MOAS) and the Syrian Refugee Crisis.
4. Migrant Report website.
5. Dpx Gear website.
6. MOAS, young hero among those honoured on Republic Day, Malta Today 2015-12-13.
7. „Noch vor meinem dreißigsten Geburtstag hatte ich ein Eigenkapital, im Betrag von $10Mio. (…) Ich bin weder mit Geld noch im Luxus aufgewachsen. Alles, was ich besitze, habe ich aus dem Nichts aufgebaut, durch harte Arbeit und Engagement. Irgendwann habe ich mich selbst als Person gesehen, die in Dinge von ihrer Geldseite her verwickelt ist.“ Phoenix Rising.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira Antizipation Bulletin

Gefira stellt eine eingehende und umfassende Analyse und wertvolle Einsicht in Tagesereignisse bereit, die Anleger, Finanzplaner und Politiker wissen müssen, um sich für die Welt des Morgens vorzubereiten. Die Texte sind für berufliche und nicht professionelle Leser beabsichtigt.


ABONIEREN
Jahresabo: 10 Nummer für 220€
Einführungspreis zurzeit: 160€
Erneuerung: 160€


Menu
More