Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Die Förderung des Schiefergases in Polen – gibt es noch Hoffnung?

10 Jahre sind vorbei, seitdem in Polen die erste Konzession für Prospektion und Exploration des Schiefergases vergeben wurde. Zum Hindernis, auf dem Weg Polens ein Player in der Förderung des Rohstoffes zu werden, wurden verschiedene Probleme: technologische, wirtschaftliche und juristische. Polen scheint seine Chance verpasst zu haben. Nichtsdestoweniger kann genaue Beobachtung neuer Methoden der Schiefergasförderung im Zusammenhang mit der Einführung neuer Lösungen, die Investoren anlocken können, ein neues Kapitel in der Geschichte der polnischen Gasförderung aufschlagen.

Schiefergas in Polen – von der Begeisterung bis zur Enttäuschung
Nach Angaben des Ministeriums für Umweltschutz wurde die erste Konzession für Schiefergasförderung 2007 vergeben, und die ersten Bohrungen wurden drei Jahre später durchgeführt. Der Höhepunkt wurde 2012 erreicht, mit 111 Konzessionen für die Prospektion und Erkundung der Lagerstätten.1)Poszukiwania gazu ze złóż łupkowych w Polsce 2007-2016 wg stanu na dzień 29 II 2016, Ministerstwo Środowiska 2016.Im selben Jahr wurde der Bericht des Staatlichen Instituts für Geologie veröffentlicht, demnach Polen zwischen 346 und 768 Milliarden m3 Schiefergas besitzt.(Ulatniają się nadzieje na duże zyski z gazu łupkowego, Dziennik Polski 2017-02-09.))2011 vermutete der polnische Ministerpräsident, dass die gewerbliche Förderung des Schiefergases innerhalb von drei Jahren beginnt.2)Assessment of shale gas and shale oil resources of the lower paleozoic Baltic-Podlasie-Lublin basin in Poland. First report, Polski Instytut Geologiczny 2012.Laut Beobachtern – z.B. laut dem ehemaligen Wirtschaftsminister Janusz Steinhoff – hätte Polen dank der Gewinnung des Schiefergases aus den Lagerstätten eine Chance, sich von den ausländischen Lieferungen unabhängig zu machen, und die Gaspreise auf dem Innenmarkt zu senken.3)J. Steinhoff: gaz łupkowy da Polsce samowystarczalność, Portal Spraw Zagranicznych 2011-09-08.

Inzwischen begannen sich 2015 die ausländischen Investoren zurückzuziehen, und die staatlichen Großkonzerne PGNiG (Polnische Erdölförderung und Gaswirtschaft) und PKN Orlen (Polnischer Erdölkonzern Orlen) gaben ihre Projekte im letzten Jahr auf. 4)PGNiG porzuca gaz łupkowy, ale nie szczelinowanie hydrauliczne, Biznes Alert 2016-10-17.

Die Ursache Nr. 1.: mangelhafte Kommunikationen mit Investoren und juristische Probleme
Bis zum 1. Januar 2015, als die Novelle zum Gesetz über Geologie- und Bergbaurecht in die Kraft trat, galten getrennte Konzessionen für die Prospektion, Exploration und Gewinnung. In der Praxis hieß es, dass der Investor, der neue Lagerstätten von Schiefergas fand und damit die Kosten dafür tragen musste, keine Garantie hatte, dass er Gas aus den Lagerstätten gewinnen werden darf.5)Polish shale gas hits a dry well, Politico 2015-06-16.Also erst am Anfang 2015, als eine Konzession für die Prospektion, Exploration und Gewinnung eingeführt wurde, konnten die Investoren erleichtert sein, wenn es um die Rentabilität ihrer Investitionen geht.

Hinzu erschien in ausländischen Medien die Nachricht, dass die Konzessionen für Erdgasprospektion für lediglich fünf Jahre erteilt wurden, mit der Möglichkeit sie einmalig für zwei Jahre zu verlängern. Da aber die Prospektion lange dauerte, befürchteten die Investoren, dass falls sie nicht zum richtigen Zeitpunkt zu fördern beginnen, wegfallen können. Es gab ja sogar Berichte, dass wegen einer Verzögerung im Arbeitsprogramm aus den von Investoren unabhängigen Gründen Zwangsgeld verhängt werden könnte.6)Shale gas in Poland. Mad and messy regulation, The Economist 2013-07-10.

Bevor das passierte, gaben die ausländischen Konzerne schon auf. Zusammenfassend von den 11 ausländischen Investoren, zogen sich 7 Konzerne zurück, nachdem sie insgesamt 500 Mil. Pfund Sterling investiert hatten.7)Shale gas in Poland. Mad and messy regulation, The Economist 2013-07-10.

Bevor das neue Recht in die Kraft trat, sprudelte es in der Öffentlichkeit mit neuen Ideen, die nur die Unsicherheit verstärkten, ob es rentabel sei, die Arbeiten fortzusetzen. Vor allem wurde diskutiert, ob der Nationale Provider für Energietragende Fossilien vielleicht unabdingbar wäre. Als eine strategische staatseigene Gesellschaft sollte er den Bergbausektor überwachen und sich an allen Investitionen, die mit der Förderung von Fossilien zusammenhängen, beteiligen. Außerdem überlegte man sich, ob die Gewinne mit dem maximalen 40% Steuersatz belastet werden sollten, was auch bezweifeln ließ, ob sich die Fortsetzung der Arbeiten lohnt.8)Shale gas in Poland. Mad and messy regulation, The Economist 2013-07-10.

Im Bericht der obersten Rechnungsprüfungsbehörde NIK steht, dass man nicht nur mit der Einführung der nötigen juristischen Regelungen zögerte, sondern auch dass man die Verfahren zur Erteilung der Konzessionen verlangsamte. Die Antragsteller wurden laut der Behörde nicht gleich behandelt, was höchstwahrscheinlich von der Gefahr der Korruption zeugen kann.9)NIK o poszukiwaniach gazu łupkowego, Najwyższa Izba Kontroli 2014-01-13.

Die Ursache Nr. 2.: allgemeine Marktlage
In der Zeit des größten Interesses an der Prospektion vom Schiefergas kam es zu einem drastischen Fall der Gaspreise. Im März 2012 berichteten die Medien vom größten Preissturz im letzen Jahrzehnt.10)Natural gas prices hit 10-year low, CNN Money 2012-03-09.Ende Dezember 2014 stürzte der Preis auf 2.322 Dollar/BTU, was eine Änderung um -85% innerhalb von 9 Jahren bedeutete. Der Preiseinbruch resultierte aus der Entwicklung der Förderung in den USA und eines Überangebots des amerikanischen Schiefergases.11)US natural gas prices fall to decade low, Financial Times 2012-01-19.

Die Gewinnung des Schiefergases aus leicht zugänglichen amerikanischen Lagerstätten führte dazu, dass das Investitionen in die polnischen Lagerstätten unrentabel wurden, auch im Zusammenhang mit den bürokratischen Schwierigkeiten und den nötigen Entwicklung alternativer Förderungstechniken.

Ursache Nr.3.: Charakteristik der geologisch-lithografischen Struktur
Problem Nummer 1 ist die Dichte der Schieferschicht. In Polen wird sie als gering eingestuft, da sie in den am günstigsten gelegenen Zonen 50 Meter beträgt.12)Assessment of shale gas and shale oil resources of the lower paleozoic Baltic-Podlasie-Lublin basin in Poland. First report, Polski Instytut Geologiczny 2012.Im Klartext sind die Prospektionsarbeiten erschwert, weil durch eine Bohrung es nicht leicht festzustellen ist, wie groß die Lagerstätte ist.
Außerdem ist es wichtig, wie tief die Schiefer vorkommen. In Polen befinden sie sich auf der Tiefe der silurischen Sedimente, also 2,5 oder sogar 4 km tief, was in der Praxis eine komplizierte Förderungstechnik bedeutet.

Nicht ohne Bedeutung ist die große Verlehmung der Schiefer. Ihre Schicht ist von Lehm durchdrungen, wodurch sie weniger durchlässig sind. Dies erschwert den Unternehmen die Gewinnung des Gases.

Für Geologen ist überdies der TOC-Parameter von Bedeutung, der den gesamten organischen Kohlenstoffanteil in Prozenten angibt, und damit auf die potentielle Menge des Rohstoffes hindeutet, der zu gewinnen ist. In Polen beträgt der Parameter im Durschnitt 3-5% und ist mit dem chinesischen vergleichbar, an vielen Lagerstätten aber etwa 2% beträgt, und an manchen sogar 11%.13)Organic matter content in shales, Infołupki.Das heißt, dass die Gewinnung von manchen Lagerstätten unrentabel ist, umso mehr, dass amerikanische Schiefer im Durschnitt einen TCO von 10-12% aufweisen.

Die Ursache Nr. 4: Die Technik des hydraulischen Aufbrechens
Das Erdgas wird hauptsächlich aus Sandsteinfelsen gewonnen, die sich durch eine hohe Durchlässigkeit auszeichnen, was seinen freien Fluss und eine leichte Gewinnung erlaubt. Das Schiefergas ist kein „herkömmlicher” Rohstoff. Er befindet sich in den Felsen mit einer niedrigen Durchlässigkeit. Um es zu gewinnen, braucht man Poren im Felsen aufzubrechen, um den Rohstoff zu befreien.

Es stellte sich aber heraus, dass die oben genannte Verlehmung die effiziente Einsetzung der Technik unmöglich macht, da das Material quillt, was den Gasfluss erschwert. Unterdessen wird seit einigen Jahren die Technik entwickelt, bei der CO2 in die Bohrung gepumpt wird. Sie wird mit Erfolg in China genutzt, wo die Schiefer ähnliche Parameter haben.

Welche Aussichten hat die polnische Schiefergasindustrie?
Wenn man die oben genannten Schwierigkeiten in Betracht zieht, kommt man zur Schlussfolgerung, dass die Schiefergasgewinnung für die Investoren nur dann rentabel sein wird, wenn die Förderungskosten niedriger werden oder wenn Volumen des zu gewinnenden Rohstoffes größer wird. Bis auf weiteres ermöglichten die geologische-lithologische Bedingungen und die angewandte Technik das Volumen von 10 000 m3 pro Tag zu erreichen; die Investition wäre bei doppelt so größeren Mengen rentabel.14)Aż popłynie gaz – 5 lat poszukiwań gazu ziemnego z łupków, Infołupki 2016-01-06.Obwohl es über die Menge des Rohstoffes in polnischen Schiefern stets diskutiert wird, soll man in Erinnerung behalten, dass bisher keine ausreichenden Untersuchungen durchgeführt wurden, die Gebiete mit reichen Gasbeständen belegen. Außerdem nutzte man die Technologien nicht, die in anderen Ländern an Bedeutung gewinnen und die in Polen mit Erfolg Gebrauch finden können.

Erstens muss Polen auf die Änderung der Preise auf den Weltmärkten warten. In den Zeiten des billigen Gases ist die Förderung eines schwer zugänglichen Rohstoffes uninteressant für die Investoren. Es ist ein Faktor, den man nicht beeinflussen kann und der die Gewinnung um einige Jahre verzögern kann.

Zweitens: obwohl die Novelle in Kraft trat, lohnt es sich an weiteren Änderungen zu arbeiten, die die Investoren anlocken können. Beachtenswert sind Steuer und ihre Konsequenzen für die Stimulation des Marktes. Einer der Forscher hält beispielweise die Einführung der pauschalierten Steuer für sinnvoll15)Shale gas in Poland: An analysis of tax mechanisms and dynamic interactions, Journal of Economics and Management 2016.Vor allem soll aber bei Investoren keine Unruhe gestiftet werden.

Außerdem soll der Staat eingreifen, um die Regelwidrigkeiten, die im Bericht der Obersten Rechnungsprüfungsbehörde aufgezählt wurden, zu eliminieren. Bei der Erteilung der Konzessionen sollen vor allem das Potenzial des Investors und seine Fähigkeit zur Prospektion und Exploration des Schiefergases miteinbezogen werden.

Drittens: im Interesse des Landes liegt die Unterstützung der polnischen Initiativen zur Entwicklung der Technologien zur Gewinnung des Schiefergases. Wir reden hier z.B. vom Projekt BlueGas,16)Diox4Shell Project.im Rahmen dessen die Untersuchungen zum Brechen der Schiefer mit flüssigem CO2 eingeleitet werden.

Erst wenn die oben genannten Bedingungen erfüllt werden, kann das Schiefergas in Polen wieder interessant werden. Es ist umso wichtiger, dass Berichte auftauchen, laut denen Polen 2022 auf die Erdgaslieferungen aus Russland verzichten wird.17)Naimski: Polska nie przedłuży umowy na dostawy gazu z Rosji, Centrum Informacji o Rynku Energii 2016-05-30.Die politischen Entscheidungsträger sollen doch zuerst die Grundlagen zur Entwicklung der Initiativen im Bereich der unkonventionellen Gasindustrie schaffen, so dass wenn daran wieder Interesse besteht, niemand vorschnell Investitionen aufgibt.

References   [ + ]

1. Poszukiwania gazu ze złóż łupkowych w Polsce 2007-2016 wg stanu na dzień 29 II 2016, Ministerstwo Środowiska 2016.
2, 12. Assessment of shale gas and shale oil resources of the lower paleozoic Baltic-Podlasie-Lublin basin in Poland. First report, Polski Instytut Geologiczny 2012.
3. J. Steinhoff: gaz łupkowy da Polsce samowystarczalność, Portal Spraw Zagranicznych 2011-09-08.
4. PGNiG porzuca gaz łupkowy, ale nie szczelinowanie hydrauliczne, Biznes Alert 2016-10-17.
5. Polish shale gas hits a dry well, Politico 2015-06-16.
6, 7, 8. Shale gas in Poland. Mad and messy regulation, The Economist 2013-07-10.
9. NIK o poszukiwaniach gazu łupkowego, Najwyższa Izba Kontroli 2014-01-13.
10. Natural gas prices hit 10-year low, CNN Money 2012-03-09.
11. US natural gas prices fall to decade low, Financial Times 2012-01-19.
13. Organic matter content in shales, Infołupki.
14. Aż popłynie gaz – 5 lat poszukiwań gazu ziemnego z łupków, Infołupki 2016-01-06.
15. Shale gas in Poland: An analysis of tax mechanisms and dynamic interactions, Journal of Economics and Management 2016.
16. Diox4Shell Project.
17. Naimski: Polska nie przedłuży umowy na dostawy gazu z Rosji, Centrum Informacji o Rynku Energii 2016-05-30.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More