Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Was wäre, wenn die Erklärung der UNO über indigene Völker eingeborene Europäer betreffen würde?

Offiziell ist das Dokument nicht rechtsverbindlich. Was wäre, wenn es doch eine rechtliche Verpflichtung für die europäischen Länder bedeuten würde, wenn sie seine Bestimmungen in ihren Verfassungen miteinbeziehen würden? Ein „Ja” zur Erklärung sagten doch die meisten europäischen Länder, nur die Ukraine, Russland und Georgien enthielten sich der Stimme. Laut UNO “bringt die Erklärung die dynamische Entwicklung der internationalen Rechtsnormen zum Ausdruck und widerspiegelt den Kurs der Politik der UN-Mitgliedstaaten”.

Das Dokument hat vorwiegend die Diskriminierung zum Thema, der einheimische Bevölkerung durch Imperialismus und Kolonialismus ausgesetzt wird. Ähnlich wie jede andere UN-Erklärung versteht sich auch diese als eine universelle, die für jede indigene Gemeinschaft gilt, auch für die eingeborenen Europäer. Schauen wir uns also die Erklärung genauer an. Besonders interessant ist Artikel 8:1)Deklaracja Organizacji Narodów Zjednoczonych o Prawach Ludności Rdzennej, United Nations 2007-09-13.

  1. Indigene Völker und Menschen haben das Recht, keiner Zwangsassimilation oder Zerstörung ihrer Kultur ausgesetzt zu werden..
  2. Die Staaten richten wirksame Mechanismen zur Verhütung und Wiedergutmachung der folgenden Handlungen ein:
    • jeder Handlung, die zum Ziel oder zur Folge hat, dass indigene Völker und Menschen ihrer Integrität als eigenständige Völker oder ihrer kulturellen Werte oder ihrer ethnischen Identität beraubt werden;
    • jeder Handlung, die zum Ziel oder zur Folge hat, dass ihnen der Besitz ihres Landes, ihrer Gebiete oder ihrer Ressourcen entzogen wird;
    • jeder Form der zwangsweisen Überführung der Bevölkerung, die zum Ziel oder zur Folge hat, dass ihre Rechte verletzt oder untergraben werden;
    • jeder Form der Zwangsassimilation oder Zwangsintegration;
    • jeder Form der Propaganda, die darauf abzielt, rassische oder ethnische Diskriminierung, die sich gegen sie richtet, zu fördern oder dazu aufzustacheln.

Lassen wir uns diesen Artikel in Europa einsetzen, im Zusammenhang mit der Massenmigration aus anderen Kontinenten und mit dem Versuch der liberalen europäischen Elite, “eine multikulturelle und mannigfaltige Gesellschaft” zu schaffen. Lassen wir uns jeden Punkt der Erklärung analysieren: “Indigene Völker und Menschen haben das Recht, keiner Zwangsassimilation oder Zerstörung ihrer Kultur ausgesetzt zu werden.”, und konfrontieren wir es mit der Erklärung des EU-Führers Frans Timmermanns über die rebellierende Visegrád-Gruppe: “Jede Gesellschaft, überall in der Welt wird in der Zukunft bunt gemischt sein”. 2)Timmermanns: Central Europe has ‘no experience with diversity’, Politico 2015-09-24.

Verletzt Herr Timmermanns etwa nicht die Rechte der eingeborenen Polen, Ungarn, Tschechen und Slowaken? Versucht er etwa nicht, sie dazu zu bringen, ihre eigene Kultur zu zerstören, die Kultur mannigfaltig zu machen und auf diese Weise das Polnische, Ungarische, Tschechische und Slowakische runterzukriegen? Schauen wir uns den nächsten Punkt an.

Punkt zwei: Die Staaten richten wirksame Mechanismen zur Verhütung und Wiedergutmachung der folgenden Handlungen ein.

Schlüsselwörter: Handlungen, Ziel, Folge. Laut diesem Punkt sei die ganze Migrationspolitik der westeuropäischen Länder eine Verletzung der Menschenrechte der eingeborenen Europäer, da sie ethnische und kulturelle Struktur der europäischen Länder bedeutsam veränderte. Mit Absicht oder nicht, egal – die Folgen kann jeder sehen. Der jetzige demographische Trend in vielen westeuropäischen Ländern ist klar: bis 2066 werden die Briten zur Minderheit im eigenen Land,3)White Britons ‘will be minority’ by 2066, says professor, The Telegraph 2013-05-02.ebenso wie die eingeborenen Niederländer4)Cerberus 2.0 prognostiziert mit der wissenschaftlichen Genauigkeit, wie schnell die eingeborenen Niederländer aussterben werden, Gefira 2017-06-05.und Italiener.5)Come l’immigrazione sta cambiando la demografia italiana,Centro di Studi Politici Machiavelli 2017-07-18.Ähnliche Erscheinung ist in ganz Westeuropa zu beobachten. Die jetzigen Bemühungen der italienischen Regierung, das Gesetz über Staatsangehörigkeit vom “Ius Sanguinis” zum “Ius Soli” zu ändern und von Tag zu Tag 800 000 Migranten einzubürgern sowie weitere 50 000 Migranten jährlich aufzunehmen, können in der Praxis die Verletzung der Rechte der eingeborenen, indigenen Italiener für Auferhaltung der kulturellen und ethnischen Identität bedeuten.

In weiteren Unterpunkten lesen wir im Punkt 2 über Handlugen, die Länder nicht durchführen sollen: jede Handlung, die zum Ziel oder zur Folge hat, dass ihnen der Besitz ihres Landes, ihrer Gebiete oder ihrer Ressourcen entzogen wird. Der ehemalige schwedische Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt, erklärte noch zu seiner

Amtszeit, warum er glaubt, dass Schweden nicht den ethnischen Schweden gehört, sondern den Migranten und warum seine Politik aus diesem Standpunkt resultierte. 6)Reinfeldt: “Ett vägval vilket land Sverige ska vara”, TV4.se 2014-12-24.Ist das nicht eine weitere Verletzung der Erklärung?

Unterpunkt c: jede Form der zwangsweisen Überführung der Bevölkerung, die zum Ziel oder zur Folge hat, dass ihre Rechte verletzt oder untergraben werden, könnte man wieder auf jede Form der Migration beziehen, durch die die eingeborene Bevölkerung verdrängt wird, auf die Politik, die schon Jahrzehnte in Europa da ist, darunter auf die Politik der offenen Tür von Angela Merkel, und insbesondere auf alle Maßnahmen der linken Parteien, die darauf hofften, dass ihre Wählerschaft durch Massenmigration und -einbürgerung größer wird, was die Wahlrechte der indigenen Europäer verletzt.

Unterpunkt d: jede Form der Zwangsassimilation oder Zwangsintegration. Manchmal sind die Befürworter der Migration zu hören, die behaupten, die Einheimischen sollen sich mit Migranten integrieren, und nicht umgekehrt. Ist das nicht eine weitere Verletzung der Rechte der indigenen Europäer zur ethnischen und kulturellen Identität?

Unterpunkt e: jede Form der Propaganda, die darauf abzielt, rassische oder ethnische Diskriminierung, die sich gegen sie richtet, zu fördern oder dazu aufzustacheln.

Was gerade in Berlin läuft, ist eine Propaganda-Aktion in Berlin: Plakate, die Personen mit Migrationshintergrund zeigen. Unten steht “Typisch Deutsch”.

Es ist noch nicht lange her, als Andreas Kluth, Chefredakteur der Berliner Redaktion von The Economist, versuchte, “aufs Neue zu definieren, was es bedeutet, ein Deutsche zu sein”.7)The New Germans, TheWorldin2018.Er widerhallte den ehemaligen Präsidenten Joachim Gauck.8)Wir können nicht jede Last tragen, General-Anzeiger 2015-05-28.

Artikel 9 lautet: Indigene Völker und Menschen haben das Recht, einer indigenen Gemeinschaft oder Nation anzugehören, gemäß den Traditionen und Bräuchen der betreffenden Gemeinschaft oder Nation. Die Ausübung dieses Rechts darf zu keinerlei Diskriminierung führen.

Ist die obige Propaganda etwa nicht eine Diskriminierung der Rechte der indigenen Deutschen? Haben sie etwa kein Recht auf die ethnische und kulturelle Identität? Kein Recht eine Nation zu sein? So sagt doch Artikel 9. Oder vielleicht seien die ethnischen Deutschen ewig schuld an Nazi-Verbrechen und die einzige mögliche Genugtuung sei ihr Verschwinden aus der Geschichte? Es sieht danach aus. Eine Ironie: solche Überzeugung ist in linken Kreisen oft zu hören. Stefanie Van den Berg von den Grünen erlaubte sich sogar während der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft festzustellen, dass indigene Deutsche zur Minderheit in der Multi-Kulti-Gesellschaft werden und dass es gut sei.9)Green politician Dr. v. Berg: Good thing that Germans will be a minority in “supercultural” society, Youtube.Ihre Aussage, die negative Konnotationen mit der deutschen Ethnie enthält, ist ein purer Rassismus.

Was übrigens interessant ist, in der Originalversion des Artikels 7 wurde solche Verletzung ursprünglich als “Ethnie-Mord” und “kulturellen Völkermord” bezeichnet. Die Bezeichnungen wurden doch in der endgültigen Version gestrichen.10)1994/45. Draft United Nations Declaration on the Rights of Indigenous Peoples, UNHCR 1994.

Was würde also mit den usurpatorischen Beschützern der Menschenrechte aus der europäischen liberalen Elite passieren, wenn die Erklärung der UNO über indigene Völker für indigene Europäer gelten würde? Für Polen, Bulgaren, Italiener, Briten und andere? Es ist egal, ob sie in der Mehrheit oder Minderheit sind. Darüber schweigt die Erklärung. Die Nationen hätten dann Recht auf ihren Boden, ethnische und kulturelle Identität und ihren Schutz. Solche Menschen wie Timmermanns, Verhofstadt, Gauck, Kluth, oder Macron und alle Befürworter der Multi-Kulti und der Massenmigration könnten wegen des ethnischen und kulturellen Völkermordes angeklagt werden. Die Geschichte wird sie beurteilen.

Reinfeldt sagte: “Gehört dieses Land denjenigen, die hier seit Generationen leben, oder jemandem, der Grenzen erdachte? Oder ist Schweden den Menschen aufgeschlossen, die hierher kommen und es mitgestalten? Für mich ist es klar, dass die zweite Antwort eine richtige ist.”

References   [ + ]

1. Deklaracja Organizacji Narodów Zjednoczonych o Prawach Ludności Rdzennej, United Nations 2007-09-13.
2. Timmermanns: Central Europe has ‘no experience with diversity’, Politico 2015-09-24.
3. White Britons ‘will be minority’ by 2066, says professor, The Telegraph 2013-05-02.
4. Cerberus 2.0 prognostiziert mit der wissenschaftlichen Genauigkeit, wie schnell die eingeborenen Niederländer aussterben werden, Gefira 2017-06-05.
5. Come l’immigrazione sta cambiando la demografia italiana,Centro di Studi Politici Machiavelli 2017-07-18.
6. Reinfeldt: “Ett vägval vilket land Sverige ska vara”, TV4.se 2014-12-24.
7. The New Germans, TheWorldin2018.
8. Wir können nicht jede Last tragen, General-Anzeiger 2015-05-28.
9. Green politician Dr. v. Berg: Good thing that Germans will be a minority in “supercultural” society, Youtube.
10. 1994/45. Draft United Nations Declaration on the Rights of Indigenous Peoples, UNHCR 1994.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

2 + fünfzehn =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More