Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Schwindende Nationen – die “neue Normalität” in der Wirtschaft

Zehnmal im Jahr veröffentlicht das Gefira Research Team das Finanz-Bulletin von Gefira, das für Investoren und Trader unentbehrlich ist. Wir sind die Einzigen, die wertvolle Informationen und eingehende Analysen liefern, mit besonderem Schwerpunkt der Auswirkung des demografischen Wandels auf die Weltwirtschaft.

Die Anleger müssen es zur Kenntnis nehmen, dass Industrieländer schon bald den demografischen Rubikon überschreiten und einen Punkt erreichen, von dem es kein Zurück mehr gibt, wo das Wirtschaftswachstum nicht mehr möglich ist. Was immer wir wählen mögen, ob Trumps Steuerplan, keynesianische Anreize oder modernen Gelddruck, es wird die Weltwirtschaft nicht wiederbeleben. Warum?

Die Antwort ist klar, auch wenn sie den renommierten Ökonomen entgeht. Seit vielen Jahrhunderten sind Europa, Nordamerika, Australien sowie Neuseeland (Erweiterungen des alten Kontinents) zusammen mit nordostasiatischen Ländern die treibende Kraft der Weltwirtschaft. Der Rest der Welt – die Dritte Welt – stellte ihre natürlichen Ressourcen zur Verfügung und verbraucht das, was die Erste Welt produziert für das mit dem Verkauf der Ressourcen verdiente Geld. Die immer kleiner werdende Bevölkerung in der Ersten Welt führt zu einer immer geringeren Nutzung der Ressourcen, was wiederum bedeutet, dass eine geringere Nachfrage kein ausreichendes Einkommen für die ständig wachsende Bevölkerung in Afrika und Asien generieren wird. Jetzt will das westliche Establishment die schrumpfende weiße indigene Bevölkerung mit Migranten aus anderen Kontinenten ersetzen, in der Hoffnung, dass sie die zivilisatorische Arbeit fortsetzen und den technologischen Fortschritt aufrechterhalten werden. Diese Auffassung teilen wir nicht. Wir werden wahrscheinlich keine nigerianischen, somalischen, pakistanischen oder afghanischen Ingenieure haben, die so intelligent, erfinderisch und produktiv sind wie ihre deutschen, französischen oder britischen Kollegen oder Vorgänger. Was bringt uns zu dieser Ansicht?

Vergangenheit und Gegenwart. Länder der Dritten Welt stehen seit Jahrhunderten in Kontakt mit der europäischen Zivilisation und versäumten es, zumindest einige europäische – soziale oder technologische – Lösungen zu übernehmen, um den Fortschritt bei sich zu beschleunigen. Menschen aus der Dritten Welt – ob in den Vereinigten Staaten oder in Europa – und unabhängig davon, ob sie Migranten sind oder einen Migrationshintergrund haben oder seit Generationen da leben – sind eher Empfänger der Leistungen des Systems der sozialen Sicherheit als produktive Mitglieder der jeweiligen Nationen. So sieht die Realität aus. Mittlerweile wollen soziale Träumer glauben, dass Indien und Afrika die nächsten Wachstumsmotoren sein werden, die die Weltwirtschaft vorantreiben werden. Vielmehr ist das Umgekehrte im Gange: Die schrumpfende Zahl der Leistungsfähigen wird für die sich vergrößernde Zahl der Menschen sorgen, die sich immer wieder als weniger produktiv, schlechter ausgebildet oder unqualifiziert und in der Kriminalität überrepräsentiert erweisen. Wir sprechen nicht von einer fernen Zukunft; die ersten Risse sind bereits sichtbar.

Betrachten Sie den weltweiten Ölverbrauch. Er sinkt in den Industrieländern und steigt kaum in Afrika. Dieses Phänomen allein ist eine weitaus tödlichere Bedrohung für die OPEC als die sogenannte Tesla-Revolution oder die Einführung von Elektroautos. Obwohl Regierungen, Zentral- und Geschäftsbanken sowie Investoren verzweifelt versuchen, die Weltwirtschaft wiederzubeleben, sind ihre Bemühungen zum Scheitern verurteilt, wenn die wirtschaftlich erfolgreichsten Nationen mit unglaublicher Geschwindigkeit schrumpfen. Wir prognostizieren, dass die nächste Finanzkrise in 2 bis 5 Jahren entstehen wird.

Unsere Prognosen über die Zukunft waren bisher sehr erfolgreich. Im Jahr 2015 schrieben wir, dass Donald Trump der nächste Präsident sein könnte und dass Brexit möglich ist. Wir erklärten auch, warum es keine Chance gäbe, dass Marine Le Pen die Wahlen gewinnen oder dass Katalonien sich von Spanien trennen könnte. Wir haben unseren Lesern geraten, in Bitcoin zu investieren, als die Kryptowährung rund 900 Euro wert war. Vor zwei Jahren, als Öl mit 35 Dollar pro Barrel gehandelt wurde, berichteten wir unseren Lesern, dass Öl vor 2020 den Preis über 100 Dollar erreichen kann, da es an geeigneten Investitionen in der Ölindustrie mangelt und der Preis durch geopolitische Spannungen in die Höhe getrieben wird.

Aus diesen Gründen halten wir das Finanz-Bulletin von Gefira für unentbehrlich für Anleger und Trader weltweit.

Um ausführliche Analysen und Wirtschaftsprognosen im Finanz-Bulletin von Gefira zu lesen, abonnieren Sie es. Sie erhalten dann für 225 Euro die nächsten zehn kompletten Ausgaben und den Zugang zu unserem Archiv.”

ODER

Kaufen sie eine Einzelausgabe.

Das Finanz-Bulletin von Gefira ist ein privates Informationspapier für Investoren und für die Geschäftswelt über die aktuellen wirtschaftlichen Ereignisse. Es wird von unserer Website begleitet, auf der Sie Artikel zu sozialen Themen finden.

Das Gefira-Forschungsteam ist das einzige, das die Bedeutung der aktuellen beispiellosen demografischen Veränderungen, die in der gesamten Geschichte noch nie zuvor gesehen wurden, wahrnimmt.

Das Gefira-Forschungsteam erarbeitet seine Prognosen aufgrund:
1. umfassender Kenntnisse der Finanzen und des Bankwesens;
2. umfassenden Verständnisses von Geopolitik und Geschichte;
3. detaillierter Analysen von Millionen Daten;
4. computergestützter Simulationen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More