Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Fazit aus Davos 2018 – es ist Zeit, zuzugestehen: das Problem sind die Forumsteilnehmer

Was ist für die meisten Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums charakteristisch? Sie sind ausgebildet, reich, arbeiten sogar hart, vor allem aber sie sind perfekte Heuchler. Wir zählten mindesten 8 Diskussionspanels während der 5 Tage in den Schweizer Alpen zu Klimaveränderungen, zum Umweltschutz, und zur Energie – beim letzten Thema waren die Diskussionen besonders emotionsgeladen. Eines der ersten Panels am Eröffnungstag wurde eben dem „nachhaltigen Transport“ gewidmet. Wenn Sie denken, dass jemand, der über das Thema so besorgt ist, also die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Forums, ein gutes Vorbild sein möchte, wenn es um Emissionen geht, dann irren Sie sich. Sie kamen nach Davos mit tausenden privaten kohlenstoffemissionsträchtigen Flugzeugen. Und das ist erst der Beginn.

Wir konnten da den Promis aus Hollywood und aus Showbusiness zuhören. Sie erteilten uns Lektionen, wie man Respekt gegenüber anderen Menschen, besonders Frauen, zeigen soll. Die Skandale mit Weinstein, Spacey und Seagal bestätigen, dass man dem Schauspielermilieu den Status der Promis aberkennen soll. Wer sind denn eigentlich Promis? Es sind Menschen, die wir wegen ihrer Talente bewundern. Der Begriff „Hypokrit“ selbst kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet eigentlich „spielen“ oder „angeben“, denn ein Schauspieler soll Zuschauer so austricksen, dass sie an die erdachte Wirklichkeit zu glauben beginnen. Das Hollywood von heute passt genau zu dieser Definition. Die heutigen Filmemacher zerreißen sich förmlich, um die soziale Position der Frauen zu verstärken, Diversität der Rassen und Kulturen und allmächtige Toleranz zu unterstützen. Doch hinter geschlossenen Türen blühen Prostitution und sexuelle Gewalt. Es gibt also keinen Grund, die Heuchler als moralische Vorbilder darzustellen.

Von den Hypokriten im Kino kommen wir zu Politikern. Der neue Kämpfer um Globalisierung, sind laut Narendra Modi und Xi Jinping, Indien und China. Die neue Rolle spielen sie so eifrig, dass Indien die Einführung eines riesigen 70%-igen Zolls für die aus China und Malaysia importierten Solaranlagen in Erwägung zog.1)Trump solar tariffs reverberate in India, China’s biggest buyer, economictimes.indiatimes.com 2018-01-24.China schwärmt hingegen dermaßen für den kulturellen Austausch, dass es Hip-Hop in seinen Medien verbat, da solche Art der Musik geschmackslos, vulgär und unsittlich sei, Frauen erniedrige und zum Drogenkonsum als Unterhaltung ermuntere.2)China bans hip-hop culture and tattoos from all media sources, The Independent 2018-01-24.In den sich entwickelnden Ländern ist die Offenheit den nationalen Interessen unterordnet. Diese Länder beteiligen sich gerne am Welthandel, begrüßen technische Neuheiten, aber nur dann, wenn es für sie günstig ist. Solche Denkweise ist ihren westlichen Partnern fremd, sie finden solche Haltung rückständig und starr.

Besonders unerträglich waren während des Forums die Diskussionen über Wirtschaft. Kann jemand heuchlerischer als ein Generaldirektor sein, der Steuer vermeidet, die Löhne Menschenrechte erniedrigt, ohne auf Menschenrechte zu achten, und bei Regierungen Lobbyarbeit betreibt, damit sie für sein Unternehmen günstige Entscheidungen treffen, und dann sich wundert, warum seine Taten zu Ungleichheiten im Wirtschaftswachstum und zur Entstehung des Populismus führen sowie Widerwille gegen Globalisierung hervorrufen? Keiner von diesen Menschen wird doch dazu gezwungen, sie handeln so ganz freiwillig. Bei den Diskussionen gab es niemanden, der mit dem Finger zeigen würde: “Oder vielleicht sind es wir, die hier Anwesenden, auch mitschuldig daran?”. Aufgewärmt werden alte Pseudolösungen, wie etwa: man muss in Bildung investieren und den Gescheiterten helfen. Die Rhetorik, die wir aus den linken Parteien kennen, die aus den neoliberalen Dogmen der 90-er schöpft. Erreichen die Spitze der Heuchelei nicht diejenigen, die keine Steuer zahlen und leere Phrasen über soziale Gerechtigkeit wiederholen? Die Verbreiter der Diversität, wie Peter Maurer vom Internationalen Roten Kreuz, bedauern, dass “die Identitätspolitik die Gesellschaften spaltet und zur Gewalt führt”. Bei vielen Podiumsdiskussionen wurde betont, dass es wichtig sei, zwischen den Gesellschaften “Brücken zu schlagen”, wodurch nicht zugelassen werde, dass Menschen sich nach Nationen oder Glauben zusammentun. Bei andern Panels forderte man die Verbreitung der “mannigfaltigen Identität”, damit niemand die Nähe zu einer Gemeinschaft pflegt, oder anders gesagt, damit Menschen zu wurzellosen Einheiten werden. Die Teilnehmer des Davos-Forums überzeugten sich gegenseitig davon, dass die Globalisierung solche Veränderungen in Persönlichkeit gestalten wird und wiesen den Gedanken zurück, dass Menschen sich nach dem Gemeinschaftsinstinkt richten. Alice Bah Kuhnke, die schwedische Kulturministerin, mit dem gambischen Migrationshintergrund, bedauerte, dass „die Rechten die Kultur als Waffe nutzen”, als hätte sie nicht gewusst, dass sie von ihrer eigenen Partei zur Änderung der schwedischen Identität und Kultur genutzt wird. Während des Weltwirtschaftsforums 2018 wurde die „Identitätspolitik” als ein Synonym des “Nationalismus der Weißen” gedeutet. Der Aufstieg des Nationalismus war doch die Folge, nicht die Ursache. Wenn politische Parteien den ethnischen Minderheiten oder Gruppen mit einer anderen sexuellen Ausrichtung Honig um den Bart schmieren wollen und ihnen eine stärkere Position in der Gesellschaft zu Ungunsten der Mehrheit versprechen, ist etwas Anderes als Widerstand der Mehrheit dagegen zu erwarten? Nicht die Mehrheit öffnet die Büchse der Pandora, sondern ihr. Daniel Shapiro, einer der Teilnehmer der Zusammenkunft in Davos, bemerkte wohl, dass so was wie Stammesnatur des Menschen und der damit verbundene Überlebensinstinkt existierten: jede Aggression aktiviert den Selbstverteidigungsmechnismus und resultiert mit dem Abbruch des Dialogs.

Wer könnte König und wer Königin dieses Balls der Heuchelei sein? Beginnen wir mit Frauen. Angela Merkel. Sie hielt einen Vortrag, in dem sie kaum verheimlichen wollte, dass sie Donald Trump droht, den sie beschuldigt, keine Schlussfolgerungen aus der Geschichte zu ziehen. Das sagt der Staatskopf des Landes, das einen riesigen Handelsüberschuss im Handel hat, der seit 20 Jahren dank der unterschätzten Währung möglich ist. Offensichtlich darf nur Merkel einen Währungskrieg gegen südeuropäische und amerikanische Partner führen.

“Die Geschichte seit dem Römischen Reich” sagte die Kanzlerin, „und dem Bau der Chinesischen Mauer lehrt uns, dass reine Abschottung nicht hilft, Grenzen zu schützen.”3)Angela Merkel at Davos: What did she say? And even though she didn’t mention him, was it all about Trump?, The Independent 2018-01-24.Da sich unter den Zuhörern kein Intellektuelle befand, der eine Richtigstellung zum Ausdruck bringen würde, machen wir das. 376 nach Christi suchten Goten, die auf der Flucht vor den barbarischen Hunnen waren, Hilfe beim römischen Kaiser Valens. Der dachte, und diese Denkweise ist uns übrigens bekannt, dass die um Asyl bittenden Goten, der schrumpfenden römischen Armee Beistand leisten werden: dass sie das Soldatentum übernehmen, das von Römern seit langem verachtet wurde. Es wird geschätzt, dass damals 200.000 Goten auf den römischen Booten über die Donau kamen. Was später passierte, ist eine gute Lektion für Angela Merkel, die am Wissen kaum interessiert ist. Es kam ein wirtschaftlicher Kollaps (Hunger), was die Beziehungen zwischen Goten und Römern verschlechterte. Angesichts des Hungers, griffen Goten zu Waffen und griffen ihre Wohltäter an. Kaiser Valens begriff seinen Fehler und bat im Jahr 378 Goten eine Schlacht bei Adrianopel. Die Legionen des Kaisers wurden geschlagen, und er selbst fiel wahrscheinlich im Kampf (sein Körper wurde nie gefunden). Wie überlebte das Römische Reich? Es handelte ganz im Gegenteil zur Frau Kanzlerin und ihren Empfehlungen. Gleich nach der Schlacht griffen die Goten die Stadt Adrianopel an. Sie wurden aber durch die Mauer aufgehalten. Dann wandten sich Goten gegen Konstantinopel, aber auch die Stadt überstand dank den Mauern (die sie noch 800 Jahre bis zum vierten Kreuzzug schützten). Inzwischen verwüsteten Goten das Reich, bis sie 410 Rom ausplünderten. Schlussfolgerung aus der Geschichte? Die Mauern erfüllen ihre Rolle, und die Aufnahme solcher Zahl der Flüchtlinge, die wir nicht verkraften können, führt zum Zusammenbruch der Zivilisation.

Merkel hätte also die Prüfung in der Geschichte des Römischen Reiches nicht bestanden. Vergessen wir aber Merkel. Der König des Balls war zweifellos der politische Aktivist und Oligarch George Soros. Er bedauerte, dass “offene Gesellschaften eine Krise durchmachen und dass Ansätze verschiedener Formen von Diktaturen und Mafia-Staaten, wie z.B. Russland Putins, zu sehen sind.”4)SOROS: The US ‘is set on a course toward nuclear war’ with North Korea, Business Insider 2018-01-25.Das sagte ein Mann, dessen Stiftung Open Society ein Netzwerk von hunderten Organisationen fördert, die sich als politisches Ziel unter anderem Massenmigration setzten und zum Krieg gegen Russland aufhetzen.5)Open Society Initiative for Europe: Our Grantees, Open Society Foundations 2017-04.Die Ziele will die Stiftung nicht mithilfe eines demokratischen Prozesses, sondern durch Lobbying und Formung der Gesellschaft erreichen. Doch nach Soros gehören seine Gegner zur Mafia. Der Oligarch warnte auch vor Gefahren, die Google und Facebook mit sich bringen. Sie könnten, so Soros, von autoritären Regierungen so genutzt werden, dass es noch schlimmer wäre als es in ihren Romanen Orwell oder Huxley geschildert hatten.6)Not even Orwell or Huxley could have imagined “totalitarian threats” posed by Facebook and Google, warns Soros, CommonDreams 2018-01-28.Bis auf weiteres erstellt Kremlin Watch, eine von vielen von Soros finanzierten Organisationen,7)European Values Think-Thank Report 2015 Annual Report, European Values 2016.eine Proskriptionsliste westlicher Intellektuellen (linken und rechten), die Sünde begingen und die Einladung der russischen Medien annahmen, um da ihre Ansichten zu präsentieren.8)The Kremlin’s Platform for ‘Useful Idiots’ in the West: An Overview of RT’s Editorial Strategy and Evidence of Impact, Kremlin Watch 2017-09-18.Soros passt selbst genau zur Vision von Orwell, indem er ein Pseudoministerium für Wahrheit, wie etwa das erwähnte Kremlin Watch oder StopFake, (die Informationsquelle für das EU-Ministerium für Wahrheit)9)Understanding Ukraine, Open Society 2015-02.Disinfo vs EU, FullFact10)FullFact awarded $500,000 to build automated fact-checking tools, FullFact.org 2017-06-29.sowie Poynter unterstützt.11)$1.3 Million in Grants from Omidyar Network, Open Society Foundations Will Expand Poynter’s International Fact-Checking Network, Poynter 2017-06-29.Die Einflüsse von Soros sind noch größer. Ihm verdankt Mariya Gabriel, eine treue Anhängerin12)Reliable allies in the European Parliament 2014-2019, Kumquat Consult 2013.des ungarisch-amerikanischen Oligarchen, den Posten der Leiterin der Kommission für Fake News und Desinformation im Internet,13)Commission appoints members of the High Level Expert Group on fake news and online disinformation, European Commission 2018-01-12.einer weiteren Zweigstelle des Ministeriums für Wahrheit. Andere Zweigstellen erwiesen sich wohl als unzureichend. In der Tat geht es darum, dass die Zensur seitens Google und Facebook unwirksam gegen Inhalte ist, die die Weltanschauung von Soros kritisieren. Daher erklärte er den Krieg gegen sie. Zuletzt erinnern wir noch an eine Tatsache, die Kandidatur Soros für den König des Balls bekräftigt: er vermeidet Steuer, indem er seinen Stiftungen 18 Milliarden Dollar überweist, was sogar The Wall Street Journal als “die größte Steuervermeidung in der amerikanischen Geschichte” bezeichnete.14)George Soros’s $18 Billion Tax Shelter, Wall Street Journal 2017-11-23.So wird ihn niemand vom Thron stoßen.

Eigentlich leben wir in den Zeiten, die für Marxisten wunderbar sind. Der Spruch “Proletarier aller Länder, vereinigt euch! (gegen die Forumsteilnehmer in Davos)” wäre sicherlich Widerhall finden und Massen vereinigen. Eh, Marxisten, wo seid ihr denn? Leider schlossen sie sich der Elite in Davos an, die das Programm der Neuen Linken lanciert, in dem Klimawandel, Kultur-, Rassen-, Nationen- und Glaubensdiversität im Mittelpunkt stehen. Es gibt doch noch ein wenig Licht im Tunnel. Wenn nicht die Marxisten zum Kampf aufrufen, dann wird sich sicherlich jemand finden, der das machen wird.

References   [ + ]

1. Trump solar tariffs reverberate in India, China’s biggest buyer, economictimes.indiatimes.com 2018-01-24.
2. China bans hip-hop culture and tattoos from all media sources, The Independent 2018-01-24.
3. Angela Merkel at Davos: What did she say? And even though she didn’t mention him, was it all about Trump?, The Independent 2018-01-24.
4. SOROS: The US ‘is set on a course toward nuclear war’ with North Korea, Business Insider 2018-01-25.
5. Open Society Initiative for Europe: Our Grantees, Open Society Foundations 2017-04.
6. Not even Orwell or Huxley could have imagined “totalitarian threats” posed by Facebook and Google, warns Soros, CommonDreams 2018-01-28.
7. European Values Think-Thank Report 2015 Annual Report, European Values 2016.
8. The Kremlin’s Platform for ‘Useful Idiots’ in the West: An Overview of RT’s Editorial Strategy and Evidence of Impact, Kremlin Watch 2017-09-18.
9. Understanding Ukraine, Open Society 2015-02.
10. FullFact awarded $500,000 to build automated fact-checking tools, FullFact.org 2017-06-29.
11. $1.3 Million in Grants from Omidyar Network, Open Society Foundations Will Expand Poynter’s International Fact-Checking Network, Poynter 2017-06-29.
12. Reliable allies in the European Parliament 2014-2019, Kumquat Consult 2013.
13. Commission appoints members of the High Level Expert Group on fake news and online disinformation, European Commission 2018-01-12.
14. George Soros’s $18 Billion Tax Shelter, Wall Street Journal 2017-11-23.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

elf − 4 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More