Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Ab 2020 wird Deutschland im starken Niedergang begriffen sein

Die nächste Krise kommt in ein paar Jahren, und Deutschland wird ihr größtes Opfer sein. Zurzeit wächst die Wirtschaft, getrieben von Kapital und Arbeit. Die monetäre Politik der EZB liefert derzeit der deutschen Wirtschaft genug Kapital, aber das Land erlebt einen katastrophalen Mangel an Jugend und seine alternde Erwerbsbevölkerung wird nicht mehr ersetzt, infolgedessen mangelt es schon jetzt an Fachkräften.

Da die deutsche Bevölkerung mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit sinkt, wird es vor dem Ende dieses Jahrhunderts nur 22 Millionen indigene Deutsche geben. Der Rückgang der Erwerbsbevölkerung hat schon begonnen, ist aber noch moderat im Vergleich dazu, was nach 2020 kommen wird. Das Verschwinden der deutschen Nation wird katastrophale Folgen haben. Die Bundesregierung konnte im vorigen Jahr einen großen Überschuss verzeichnen, ein Zeichen dafür, dass die Entscheidungsträger nicht willens oder in der Lage sind, in ihrem eigenen Land zu investieren. Deutschland fehlt es an Fachkräften im Gesundheitswesen, an Straßenbauarbeitern und Lehrern, es macht doch keinen Sinn noch mehr Steuergelder in diese Bereiche zu pumpen, da es einfach keine Menschen gibt, die diese Jobs übernehmen könnten. Aus diesem Grund wird Straßenbau zum Stillstand kommen und Maßnahmen zur Straßenerhaltung werden verschoben. Um Verbraucher und Arbeiter zu finden, investiert die deutsche Industrie in die neuen Fabriken im Ausland.

Gefira #22 Die März–Ausgabe ist jetzt Erhältlich

  • Die wirtschaftlichen Folgen von Deutschlands demographischem Winter
  • Japan ist ein Modell für Deutschlands Probleme
  • Wie der Wirtschaftszusammenbruch aussehen wird



In der Vergangenheit konnte die deutsche Wirtschaft Mitarbeiter aus Süd-, Ost- und Mitteleuropa gewinnen, aber derzeit verschlechterte sich die demografische Situation in den Ländern wie Spanien, Portugal, Italien und Polen, so dass diese Quellen der Arbeitskräfte praktisch ausgetrocknet sind. Polen hat zum Beispiel eine große Anzahl junger Menschen zugunsten des westeuropäischen Arbeitsmarktes verloren und dieser Verlust wurde wegen der extrem niedrigen Fertilität nicht ausgeglichen.

Die Finanzbranche ist von der wachsenden Wirtschaft abhängig, aber – abgesehen von Perioden der vorübergehenden Gewinne – gibt es kein deutliches Wachstum und Banken müssen ihre Positionen durch den Verkauf der Aktien schließen, um sie zu Geld für ihre Kunden zu machen. Wenn die alternde Bevölkerung versucht, ihre Investitionen – Aktien, Anleihen oder Unternehmen – zu verkaufen, wird sie nach 2020 in der schrumpfenden Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter kaum jemand finden, der bereit und in der Lage wäre, diese Vermögenswerte von ihnen zu kaufen. Schon jetzt ist es schwierig für deutsche Unternehmer einen Nachfolger zu finden.

Die Schrumpfung der Verbraucherbasis wirkt sich negativ auf die Automobilindustrie aus. Dieser Einfluss wurde zum Teil durch Migranten, die Sozialgeld empfangen, ausgeglichen. Die Rentabilität der deutschen Automobilindustrie ist nun auf China angewiesen, ein Land mit dem am schnellsten wachsenden Automobilmarkt. Die Deutschen dürfen jedoch nur Betriebe in China als Joint Ventures mit chinesischen Partnern anbauen. Wie Präsident Trump zu Recht bemerkt, deutsche Pkw-Verkaufszahlen sind nur dank einem Wissenstransfer möglich. Innerhalb von ein paar Jahren werden Chinesen, nach dem japanischen Modell, ihre eigene Automobilindustrie entwickeln und Volkswagen und BMW von den Weltmärkten verdrängen.

Die deutsche Gesellschaft ist wie die meisten westlichen Gesellschaften hoch verschuldet. Das Zahlungsbilanzdefizit kann auf die Dauer wegen der wachsenden Verschuldungen gegenüber künftigen Rentnern unmöglich auf heutigen Niveaus aufrechterhalten werden. Die deutsche Wirtschaft steht denselben Problemen wie die japanische Wirtschaft gegenüber, die seit zwanzig Jahren nicht mehr wächst. Japan, Italien und Spanien (die weltweit dritte, neunte und vierzehnte Volkswirtschaften) erleben einen demografischen Winter mit allen damit verbundenen Problemen. Deutschland, die weltweit viertgrößte Volkswirtschaft, ist nun an der Reihe.

Akademische Wirtschaftswissenschaftler sehen immer noch nicht das, was Demographen leicht merken: nach 200 Jahren ununterbrochenem Wachstum schrumpft die Bevölkerung in der industriellen Welt. Einfach ausgedrückt: die Wirtschaft kann nicht um das Zweifache wachsen, wenn die Bevölkerung gleichzeitig sich um das Zweifache verringerte. Selbst wenn sich die Produktivität vervierfachte, würde es in der Welt zu wenige Verbraucher von Waren und Dienstleistungen geben.

Schlussfolgerung: Probleme Deutschlands werden nach 2020 deutlicher, wenn sich die Erwerbsbevölkerung jedes Jahr um 400 000 Menschen verringern wird (bis 2028 sogar um 750 000 Menschen jährlich). Das Verschwinden der deutschen Nation wird die nächste Systemkrise zur Folge haben.

Das Finanzen-Bulletin von Gefira erscheint einmal pro Monat. Das Gefira-Team bereitet jährlich zehn Ausgaben des Bulletins vor, in denen treffende Prognosen zum Thema Energie und Politik präsentiert werden.

Von der Wahl Trumps zum Präsidenten bis zum Anstieg des Ölpreises und der Bitcoin-Rally – darüber schrieben wir, bevor es alles passierte

Nach Ansicht des Gefira-Teams wird die nächste Systemkrise um 2020 kommen, wenn der Ölpreis zum Preis von 100 Dollar zurückkommt und die Zahl der Rentner in Deutschland sich drastisch erhöhen wird. Auf dem Alten Kontinent besteht ein hohes Risiko des Krieges. Jedoch ist es nicht Russland das Land, das uns am meisten gefährdet, sondern die Türkei.

Die Investoren sollen sich nicht auf die Märkte der Schwellenländer, nicht auf staatliche oder private Verschuldung konzentrieren, sondern auf die schrumpfende Bevölkerung in den hochentwickelten Ländern. Japan ist das erste Land, das die Folgen der schrumpfenden Bevölkerung erlebt und aus diesem Grund eine außerordentliche finanzielle und steuerliche Politik verfolgt. Die sinkende Zahl der Einwohner Europas und der USA wird verheerende wirtschaftliche Konsequenzen haben, und 2025 wird sich auch China dem Klub der aussterbenden Nationen anschließen.

Abgesehen von China und Russland ist Wirtschaftswachstum in Afrika, im Mittleren Osten und in Südasien von den entwickelten Ländern abhängig, die einem drastischen Rückgang ihrer Bevölkerungen gegenüberstehen.

In dem Gefira-Bulletin bieten wir Ihnen Vorschläge für ihre Investitionen an und präsentieren eine kohärente Zukunftsprognose aus einer makroökonomischen Perspektive.

Auf unserer Website erscheinen Artikel unseres Rechercheur-Teams, im Finanzbulletin erklären wir umfassend die Zusammenhänge in der Welt von morgen. Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf Wirtschaft, Investitionen und strategische Themen. Unser besonderes Augenmerk gilt dem Jahr 2020 als einem Wendepunkt.

Abonnieren Sie das Finanzen-Bulletin von Gefira und erhalten 10 weitere komplette Ausgaben inklusive Zugang zu unserem Archiv für nur 250 Euro oder 250 Dollar.

oder

Kaufen Sie eine Einzelausgabe.

Aus der Sicht der Investoren und Finanzplaner thematisieren wir vor allem:

  • Geopolitische Risiken
  • Demographie
  • Private und öffentliche Verschuldung
  • Blasen auf den Märkten
  • Kryptowährungen
  • Energiesicherheit

Das Finanzen-Bulletin von Gefira ist ein Informationspapier mit vertraulichen Informationen über laufende Ereignisse in der Wirtschaft für Investoren und Geschäftsleute. Es wird von unserer Website begleitet, wo Sie auch Artikel zu sozialen Themen finden.

Das Rechercheur-Team von Gefira ist das einzige, das die Bedeutung des gegenwärtigen demographischen Wandels berücksichtigt, der noch nie in der Geschichte gesehen wurde.

The Gefira research team elaborates its anticipation, drawing on:

  • sein fundiertes Wissen im Bereich Finanzen und Banking;
  • sein komplettes Verständnis von Geopolitik und Geschichte;
  • ausführliche Analysen von Millionen Daten;
  • computergestützte Simulationen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

dreizehn + 15 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More