Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Europa braucht mehr Muslime, damit der Traum der Saudis wahr wird

Ohne die organisierte Massenmigration werden alle Bevölkerungen im Westen und Osten schrumpfen, und die produktivsten Nationen mit den meisten Verbrauchern werden um 60% kleiner. Die Bevölkerung Amerikas und Europas wächst nur wegen der nie gesehenen Zahl der Migranten, die jedes Jahr in diese Länder kommen. Es ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine mathematische fundierte Tatsache. In Japan – in dem Land, das seine Grenzen nicht öffnet – sank der Erdölverbrauch seit 2000 um 25%. Infolge der unaufhaltsamen Entvölkerung der industrialisierten Gebiete in der ganzen Welt kann die Nachfrage nach diesem Rohstoff bis auf 40 Mio. Barrel pro Tag sinken.

Damit der Erdölverbrauch auf hohem Niveau bleibt, ist es im Interesse der Saudis, Europa und die USA mit Menschen aus Zentralasien und Afrika wieder zu besiedeln. Professor Bryan Caplan argumentierte in The Economist, dass die Arbeitskraft die wertvollste Ware in der Welt ist, und dass ihr Wert von ihrem Standort abhängt. Die westlichen Gesellschaften sind besser strukturiert und organisiert als die mexikanischen oder nigerianischen, und die unqualifizierten Arbeitskräfte werden in einer Fabrik in Deutschland oder auf einer Farm in den USA produktiver arbeiten.1)The Economist: dank 1,2 Milliarden Schwarzen, die nach Europa geholt werden, wird das BIP in der ganzen Welt steigen, Gefira 2017-09-26.Der Wall Street-Spekulant George Soros ist der Meinung, dass Europa jährlich 500 000 Migranten aufnehmen soll, was durch Staatsverschuldung finanziert werden soll.2)Europe: A Better Plan for Refugees, The New York Review of Books 2016-04-09.Er weiß es, dass der Rückgang der Bevölkerung Europas um 60% den Erdölverbrauch dementsprechend erniedrigen wird. Die Entvölkerung wird den Welterdölverbrauch um mindestens ein Drittel senken.

Uns liegen keine Beweise vor, dass Saudi-Arabien sich daran beteiligt, die Massenmigration nach Europa oder in die USA zu fördern. Obwohl die Saudis den Zufluss der Migranten nach Deutschland unterstützen,3)Saudi Arabia offers Germany 200 mosques – one for every 100 refugees who arrived last weekend, The Independent 2015-09-10.nehmen sie nicht einmal einen Afrikaner oder Afghanen in ihrem Land auf, sonst wäre es wirtschaftlich ungünstig für sie.

Saudis wissen, dass ihre westlichen und asiatischen Verbraucher verschwinden und sie bereiten einen kompletten Plan dagegen vor. 2016 kündigte der saudische Prinz Mohammed Bin Salmana die Agenda Saudi Vision 2030 an. Ihr Hauptziel ist die Diversifizierung der Wirtschaft durch die Verringerung der Abhängigkeit der Einkommen vom Erdöl, und die Zunahme der Einnahmen aus den von der Energie unabhängigen Sektoren von 44 auf 267 Mrd. Dollar im Jahr 2030. Die Agenda sieht vor, dass die sinkenden Einnahmen aus Erdöl durch mehr Einreisende aus Europa, Ostasien und USA ausgeglichen werden. Eins der Hauptziele der Saudi Vision 2030 ist die Zunahme der Pilger nach Mekka und Medina von 8 auf 30 Mio.4)UPDATE 1-Turkey’s TAV seeks $250 mln bank loan for Saudi airports, Reuters 2017-05-16.Es stellt sich heraus, dass die Unterstützung und Finanzierung des Islams im Ausland nicht nur eine religiöse Pflicht, sondern auch ein Geschäftsmodell ist.

Der Schwund der Europäer und der daraus resultierende Einfluss auf die Einnahmen der Saudis aus dem Erdöl (die geringere Zahl der Europäer bedeutet die geringere Nachfrage nach dem Rohstoff) wird in den Jahren 2025-2035 deutlich. Die abnehmenden Zuflüsse der Fremdwährungen, die aus der sinkenden Nachfrage nach dem saudischen Erdöl seitens Europäer resultieren, sollen durch die Einnahmen von der wachsenden Zahl der Pilger, die nach Saudi-Arabien kommen, ersetzt werden. 2016 besuchten Saudi-Arabien 18,05 Mio. Touristen,5)UNWTO Tourism Highlights, 2017.darunter 44% Pilger (8 Mio.). Die Einnahmen von dem Tourismus beliefen sich auf 12,14 Mrd. US-Dollar.6)Saudi Arabia Tourism Revenues, Trading Economics.Ein Tourist gab im Durchschnitt 672,56 USD aus.

Vorausgesetzt, dass das Ziel der Erhöhung der Zahl der Pilger bis 2030 auf 30 Mio. erreicht wird, sind zwei Szenarios möglich:

  1. Das optimistische, das denselben Anteil der Pilger in der Gesamtzahl der Touristen wie im Jahr 2016 (d.h. unter allen Touristen sind 44% Pilger) voraussetzt; dann werden 2030 Saudi-Arabien 67,69 Mio. Personen besuchen, darunter 30 Mio. Pilger; infolgedessen werden die Einnahmen 53,79 Mrd. USD betragen (Mit Einbezug der Inflation), d.h. der Staat wird mit jedem Besucher im Durchschnitt 794,61 USD verdienen.
  2. Das pessimistische, das voraussetzt, dass der Anteil der Pilger in der Gruppe aller Touristen von 44% 2016 auf 70% 2030 steigen wird; dann werden 2030 Saudi-Arabien 42,86 Mio. Personen besuchen, darunter 30 Mio. Pilger; infolgedessen werden die Einnahmen 34,05 Mrd. Dollar betragen (Mit Einbezug der Inflation), d.h. der Staat wird mit jedem Besucher im Durchschnitt 794,61 USD verdienen.

2016 betrug der Anteil der Einnahmen vom Tourismus 9% aller Staatsbudgeteinnahmen (der Gesamtbudget im Jahre 2015 betrug 528 Mrd. SAR, also 155 Mrd. USD). Der Tourismus stellte etwa 23% der erdölunabhängigen Einnahmen dar. Die Einnahmen vom Tourismus werden 2030 lediglich 13% (im pessimistischen Szenario) und 21% (im optimistischen) aller erdölunabhängigen Einnahmen darstellen.

In beiden Szenarien werden sich die Einnahmen vom Tourismus 2030 verdrei- oder vervierfachen, obgleich die Agenda Saudi Vision 2030 sechsfach höhere erdölunabhängige Einnahmen voraussetzt.

Die saudische Strategie wird zu einem Perpetuum Mobile: einerseits wird sie die Einnahmen von den Mekka-Pilgern bringen, mit denen die islamischen Gemeinschaften in Europa und in den USA unterstützt werden. Der arabische Export des Wahhabismus und der Wahhabiten ist für das Fortbestehen der Dynastie der Saudis unentbehrlich, da sie dadurch in der ganzen Welt einflussreicher wird. Außerdem werden ihnen auf diese Weise erforderliche Finanzmittel gesichert, da die Massenmigration den stabilen Erdölverbrauch gewährleistet.

References   [ + ]

1. The Economist: dank 1,2 Milliarden Schwarzen, die nach Europa geholt werden, wird das BIP in der ganzen Welt steigen, Gefira 2017-09-26.
2. Europe: A Better Plan for Refugees, The New York Review of Books 2016-04-09.
3. Saudi Arabia offers Germany 200 mosques – one for every 100 refugees who arrived last weekend, The Independent 2015-09-10.
4. UPDATE 1-Turkey’s TAV seeks $250 mln bank loan for Saudi airports, Reuters 2017-05-16.
5. UNWTO Tourism Highlights, 2017.
6. Saudi Arabia Tourism Revenues, Trading Economics.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

fünf × fünf =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More