Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Ein neuer Standard in Europa: wachsende Bevölkerung, sinkendes BIP

Spitzenpolitiker der EU und angesehene europäische Wirtschaftswissenschaftler behaupten, dass Migranten für das Wirtschaftswachstum unentbehrlich sind. Die Einbürgerung der Ausländer im Rahmen des geplanten ethnischen Austauschs (was an die Überflutung Tibets mit Chinesen erinnert) wurde zum Grundstein der Politik der meisten europäischen Länder. Der Austausch der aussterbenden Bevölkerung mit Arbeitern aus Afrika oder aus dem Nahen Osten soll nationale Wirtschaften vor dem Einbruch retten und Rentensysteme unterstützen, sowie das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Die wichtigsten Daten aus der Wirtschaft zeigen jedoch, dass es in der Tat ganz anders ist.

Vor einem Jahr schrieb The Economist, dass die Migration günstig für die Weltwirtschaft ist,1)A world of free movement would be $78 trillion richer, The Economist 2017-07-13.inzwischen hat das Gefira-Team bewiesen, dass Wirtschafsmigranten öfter von sozialen Transfers begünstigt werden, und seltener beruflich aktiv als indigene Europäer sind.2)The Economist: dank 1,2 Milliarden Schwarzen, die nach Europa geholt werden, wird das BIP in der ganzen Welt steigen, Gefira 2017-09-26.Die Untersuchungen der Wissenschaftler von der Universität Basel bestätigen unsere Analysen: die Neuankömmlinge aus Afrika und aus dem Nahen Osten bezahlen weniger Steuer und Beiträge für soziale Versicherungen als sie in sozialen Transfers bekommen.3)Zuwanderung kommt den Bürgern langfristig teuer, Kronen Zeitung 2018-08-29.Es sieht also danach aus, dass indigene Bewohner der europäischen Länder für den Unterhalt der Migranten zahlen müssen.

Die Fertilitätsrate unter den indigenen (d.h. weißen) Europäern blieb fast 50 Jahre lang unter der Ersatzrate, während sie in den afrikanischen Ländern 5 erreicht. Eben aus dem Zustrom der Menschen mit einer hohen Fertilitätsrate4)Äußerst fruchtbare Frauen aus Afrika sind das Geheimnis der hohen Geburtenrate in Schweden, Gefira 201-08-14.resultiert die Tatsache, dass die Bevölkerung Frankreichs, Schwedens, Großbrittaniens und der anderen europäischen Länder wächst. Leider hat das keinen positiven Einfluss auf das BIP, das in Frankreich und Großbritannien seit 2008, und in Schweden seit 2014 sinkt. Sinkt nicht nur das reale, sondern auch das Pro-Kopf-BIP.

Unqualifizierte Migranten aus Afrika und Zentralasien werden zu einer zusätzlichen Belastung für die alternde und schrumpfende Bevölkerung Europas, was das Wirtschaftswachstum noch kräftiger hemmen wird.

References   [ + ]

1. A world of free movement would be $78 trillion richer, The Economist 2017-07-13.
2. The Economist: dank 1,2 Milliarden Schwarzen, die nach Europa geholt werden, wird das BIP in der ganzen Welt steigen, Gefira 2017-09-26.
3. Zuwanderung kommt den Bürgern langfristig teuer, Kronen Zeitung 2018-08-29.
4. Äußerst fruchtbare Frauen aus Afrika sind das Geheimnis der hohen Geburtenrate in Schweden, Gefira 201-08-14.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

3 + neun =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More