Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Überzeugungen schaffen moderne Religionen und vernichten echte Wissenschaft

Die westliche Welt erreichte ihren Höhenpunkt und beginnt langsam zu kollabieren. Dies gilt auch für die westliche Wissenschaft, wo die Suche nach Wissen durch die Übernahme der Ideen des Egalitarismus ersetzt wurde. Der Schaden, der der Wissenschaft zugefügt wurde, ist noch nicht in vollem Umfang sichtbar, wird aber letztendlich den Ruf der westlichen wissenschaftlichen Standards ruinieren.

Das Labor in Cold Spring Harbor entzog dem Professor von Weltrang, dem Entdecker der DNA James Watson, seine Ehrentiteln, nachdem er – so die Begründung – verwerfliche Bemerkungen über die geistige Ungleichheit der menschlichen Rassen gemacht hat. Eins vieler Beispiele dafür, dass die politische Korrektheit die Wissenschaft verdrängt. Auf diese Weise zerstörte das Labor eine jahrhundertealte Tradition der freien Debatte, die aus den Zeiten des heiligen Thomas von Aquin stammt.

Einer der wichtigsten seiner Beiträge zu unserer Zivilisation war die Trennung des Wissens von der Natur vom Glauben, Trennung der Wissenschaft von der Theologie. Mit der Feststellung, dass ein wahres Wissen nicht durch religiöse Kontemplation erreicht werden kann, befreite er auch den wissenschaftlichen Diskurs vom moralischen Urteil. Jedoch gab es in den folgenden Jahren und Jahrhunderten immer wieder Streitigkeiten zwischen Philosophen und Wissenschaftlern einerseits und Theologen andererseits. Der bekannteste Diskurs fand zu Beginn des 17. Jahrhunderts statt, als Galileo Galilei, ein italienischer Astronom, versuchte, die kopernikanische Ansicht zu verbreiten, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Er musste sich deswegen vor Gericht stellen und anschließend zurücktreten. Dieses Ereignis wurde immer wieder vorgebracht, um zu beweisen, dass die Kirche gegenüber der Wissenschaft meistens feindselig gegenüberstand.

Etwas Ähnliches wiederholte sich zwei Jahrhunderte später, als Charles Darwin seine Evolutionstheorie in “On the Origin of Species” und “Descent of Man” präsentierte. Die Kirche wollte nicht, dass Darwins Ideen an Schulen vermittelt werden, weil sie dem Kreationismus leugneten. Trotz dieses Widerstands konnte Darwin seine Werke Mitte des 19. Jahrhunderts in einem ansonsten zutiefst religiösen Europa veröffentlichen.

Im 20. Jahrhundert hat sich Europa schließlich von den Zwängen befreit, die der wissenschaftlichen Forschung durch die Religion auferlegt wurden, nur um sie erneut auferlegen zu lassen, diesmal durch die Ideologie der politischen Korrektheit. Als ob Thomas Aquin nie existiert hätte, Wissenschaftler werden noch stärker in die Ecke gedrängt als je zuvor.

James Watson wurde aus der wissenschaftlichen Gemeinschaft ausgeschlossen, etwa nicht mit der Begründung, seine Beobachtungen seien falsch oder er habe Plagiate begangen. Seine Sünde war es, dass er die heutige Religion – den Egalitarismus – herausgefordert hat. Es war seine vorsichtige Äußerung, eine von ihm gestellte Frage, ob sich Schwarzafrikaner wirklich auf dem gleichen geistigen Niveau befinden wie andere menschliche Rassen. Das genügte, um ihn anzugreifen. Die Unterschiede in der Entwicklung zwischen Europa, Asien und Afrika sind für jeden offensichtlich. Während die Europäer und Völker Asiens jahrhundertelang Brücken, Schlösser und Tempel bauten, gibt es in Afrika südlich der Sahara nichts, was diesen Errungenschaften nur annähernd gleichkommt. Schwarzen, die in westlichen Gesellschaften leben, geht es schlechter als anderen nichtindigenen Gemeinschaften. Auch der Unterschied in kognitiven Fähigkeiten ist deutlich, so dass wir uns vielleicht nur wundern können, warum sind die Unterschiede so prägnant? Wir müssen eins klarmachen: das eine ist über die Ursachen solcher Tatsachen zu diskutieren, das andere ist die Existenz der Unterschiede zu bestreiten.

Die Frage bleibt, ob es von der Natur oder von der Erziehung kommt. James Watson’s Aussichten für Afrika waren immer düster, weil – wie er sagte – “all unsere Sozialpolitik basiert auf der Annahme, dass ihre Intelligenz dieselbe ist wie unsere – obwohl alle Tests sagen, dass dies nicht wirklich so ist […] es gibt keine Beweise dafür, dass sich die intellektuellen Fähigkeiten der Völker, die in ihrer Entwicklung geographisch getrennt sind, identisch entwickelt haben sollten. Unser Wunsch, diese Fähigkeiten seien ein universelles Erbe der Menschheit, ist leider realitätswidrig“

James Watsons Beobachtungen unterscheiden sich nicht von denen von Charles Darwin: Laut Darwin ist es „indessen zweifellos, dass die verschiedenen Rassen, wenn sie sorgfältig verglichen und gemessen werden, bedeutend voneinander abweichen, – so in der Textur des Haars, den relativen Proportionen aller Teile des Körpers, der Kapazität der Lungen […] Die Rassen weichen auch […] in ihren intellektuellen Fähigkeiten ab. Ein Jeder, welcher die Gelegenheit zur Vergleichung gehabt hat, muss von dem Kontrast überrascht gewesen sein, zwischen dem schweigsamen, selbst morosen Eingeborenen von Südamerika und dem leichtherzigen, schwatzhaften Neger.“

Wenn Zeitgenossen Charles Darwins zu seiner Hypothese auf diese Weise Stellung genommen hätten, wie heutzutage James Watsons Worte von seinen Zeitgenossen interpretiert werden, wäre die Evolutionstheorie nur ein Klecks in der Wissenschaftsgeschichte gewesen. Weder die Ankläger von Galileo Galilei noch die von James Watson interessieren sich für Beweise, Argumentation oder Logik: Sie beurteilen die wissenschaftlichen Daten aus einer unwissenschaftlichen Sicht. Da James Watson den Rahmen gesprengt hat, in dem man denken darf, wurde er von der Wissenschaft zur Persona non grata erklärt.

Die Pseudowissenschaftler vom Cold Spring Harbor Laboratory halten Watsons Beobachtungen für falsch, weil sie als moralisch verwerflich angesehen werden. Offensichtlich glauben sie, dass die reale Welt ihren Diktaten und ihrem egalitären Glauben folgen wird. Vor acht Jahrhunderten kam Thomas Aquin zu der Erkenntnis, dass eine solche Herangehensweise an die Wissenschaft die Aneignung von Wissen verhindern würde. Das Cold Spring Harbor Laboratory-Team warf Professor Watson nicht nur den Wölfen vor, sondern brach auch mit einem 800 Jahre alten wissenschaftlichen Standard der ideologisch hemmungslosen und objektiven Forschung.

Der Untergang der westlichen Wissenschaft ist unvermeidlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

5 − 3 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More