Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Zugreise in Italien

Zugreisen in Italien waren für Migranten noch nie so einfach und erschwinglich wie heutzutage. Sie müssen lediglich in den Zug einsteigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand höflich auf Sie zukommt und Sie um ein Ticket bittet, ist gleich Null. Wenn Sie jedoch, besonders in Fernverkehrszügen wie Freccia, ein Schaffner irgendwann ohne Ticket vorfindet, kann er Sie nur sehr höflich bitten, am nächsten Bahnhof aus dem Zug auszusteigen. Die Folge solcher Umstände ist es, dass Sie Ihre Reise fortsetzen und in den nächsten Zug einsteigen. Und wenn Sie mit einer solchen Anfrage nicht einverstanden sind, weil Ihre Reisepläne nicht durch das Fehlen eines gültigen Tickets durchkreuzt werden dürfen, können Sie sich immer auf die Anwesenheit eines Fußknechtes der Soros-Armee verlassen, der bereit ist, zu helfen oder dem ausländischen Täter einen freundlichen Rat zu geben.

Genau so was ist vor nicht allzu langer Zeit in einem Freccia-Zug passiert, einem Hochgeschwindigkeits-Regionalzug, der entlang der toskanischen Küste fährt. Passagiere waren Zeugen einer lauten Auseinandersetzung, als eine Frau, die südlich der Sahara kam, angeblich mit harten Worten von einem Zugreiniger angesprochen wurde, der etwas darüber zu sagen hatte, dass sie ohne Fahrkarte fuhr. Es war jedoch der Glückstag der Afrikanerin, denn einer der Passagiere, die die Aufregung miterlebten, nämlich Lorenzo Tosa, ein Blogger und ehemaliger Kandidat bei den EU-Wahlen im Mai, der unter der Fahne der von Soros finanzierten Più Europa kandidierte, zum Schauplatz lief und bereit war, der afrikanischen Frau zu helfen, die mit dem Zugreiniger konfrontiert wurde. Tosa beschrieb ihn als “einen Italiener in seinen Vierzigern, schlecht gekleidet und mit dicken Brillengestellen.” Kurz gesagt, als jemanden, der geistig zurückgeblieben ist, jemanden, der es sich wagte “einem prächtigen afrikanischen Mädchen in den Zwanzigern zu nähern, das sich aufgrund des Verhaltens des Mannes in offensichtlicher Not befand”. Zu diesem Zeitpunkt fühlte sich Tosa berechtigt, sich in die Diskussion einzumischen, und forderte den Zugreiniger auf – ja zwang ihn eigentlich – sich für sein Verhalten zu entschuldigen.

Danach fühlte er sich verpflichtet, den Leser in einem lyrischen Stil auf seinem Blog zu informieren, wie nah er “mit jedem Muskel, jedem Nerv seines Körpers” mit der Afrikanerin sympathisierte. Wir sprechen hier über die Empathie auf dem höchsten Niveau! Warum hat unser empathischer Blogger ihr Ticket nicht als Zeichen der Solidarität bezahlt? Warum sollte sich sein Einfühlungsvermögen nicht auf alle Menschen erstrecken? Wie wäre es mit Einfühlungsvermögen gegenüber dem Zugreiniger, dessen mangelnde Ausbildung, mangelnde Fähigkeiten oder mangelnde Beziehungen zwangen, die Zugtoiletten für sechs oder sieben Euro pro Stunde zu putzen? Wir würden uns wundern, wenn Tosa jemals so einen einfachen Job annehmen würde. Wenn ja, dann würde er vielleicht nicht vor Wut über diesen Mann schäumen, den er als einen wertlosen Menschen darstellt, ihn nicht verachten und sich so vor ihm ekeln.

Wie wäre es wieder mit einer gewissen Empathie, die Zugbegleitern gezeigt werden könnte, die täglich von Afrikanern angegriffen und geschlagen werden, da sie immer höflich um ein Ticket bitten und deswegen beschuldigt werden, sie mit einem rassistischen Hintergrund zu belästigen? Wenn Sie die bereinigten, politisch korrekten italienischen Nachrichten lesen, wären Sie gezwungen zu glauben, dass Italiener plötzlich zunehmend allergisch auf Tickets reagieren, da die Berichte über die Nationalität der Angreifer nicht informieren. Tosa ist zu intensiv damit beschäftigt, mit schwarzen Schwarzfahrern zu sympathisieren, anstatt mit seinen Mitbürgern, die ihren Lebensunterhalt ehrlich verdienen.

Dies ist kein Ausnahmefall. Beileibe nicht! Italiener wie auch alle anderen EU-Bürger unterliegen einer ständigen, endlosen Gehirnwäsche, die von einer Vielzahl unterschiedlicher und allzu mächtiger Akteure durchgeführt wird. Der Chef der neu reformierten Bergoglio-Sorosianischen Kirche in Rom ist wie eine kaputte Schallplatte und erinnert Italiener und den Rest der Welt täglich daran, dass Migranten auf jeden Fall akzeptiert werden müssen. Dann kommen die einfachen Fußknechte wie Tosa zum Einsatz, die jede mögliche Situation ausnutzen, um ihr Brot zu verdienen und die tägliche Gehirnwäschedosis durchzusetzen.

In Italien wird das F-Wort häufig verwendet, um einen potenziellen Feind abzuwimmeln, wenn er sich zu sehr in eine politischen oder auch in eine andere Diskussion engagiert. Nein, nein, wir meinen hier nicht das Wort mit vier Buchstaben von einer schlimmen Bedeutung, das im alltäglichen Englischen und Deutschen weit verbreitet ist. Wir meinen vielmehr das Wort, das eine politische Partei bezeichnet, die Italien zwischen 1922 und 1943 regierte. Wenn alle ihre Argumente in der Diskussion fehlschlagen, können Sie sicher sein, dass Sie irgendwann von jemandem als ein Faschist bezeichnet werden, egal worum es gerade geht. Egal, ob Sie über die richtige Art und Weise diskutieren, Pasta zu kochen, Pizza zuzubereiten oder sicher in einem Zug zu reisen, ohne dass jemand in Ihrer Nähe bereit ist, den Zugführer anzugreifen, weil er die Fahrgäste auffordert, ihre Fahrkarten vorzuzeigen, wenn ihren Diskussionspartner nicht gefällt, was Sie sagen, sind einfach ein Faschist. Punkt.

Lorenzo Tosa ist keine Ausnahme und möchte seinem Publikum, seiner Partei und seinen Anhängern unbedingt zeigen, dass er weiß, was richtig und was falsch ist. Wenn Sie mit seiner selektiven Empathie nicht einverstanden sind, sind Sie eindeutig ein Faschist und ein Rassist, daher haben Sie zunächst kein Recht zu debattieren. Nirgendwo anders außerhalb der Apenninenhalbinsel dient solche Definition des Antifaschismus – und in letzter Zeit auch des Antirassismus – besser all jenen Kräften, die daran interessiert sind, die Grundlagen der italienischen Gesellschaft zu verändern. Egal, ob Sie ein „Migrant“ aus Ländern südlich der Sahara oder ein LGBT-Aktivist sind – Sie sind ein erstklassiger Bürger, der jede erdenkliche Aufmerksamkeit und Fürsorge verdient und bei Bedarf auch einen kostenlosen Rechtsschutz. Die anderen, der Rest, die durchschnittlichen italienischen Arbeiter sind zu Bürgern der zweiten oder sogar der dritten Klasse geworden.

Wir können dagegen wohl wenig tun; wir können uns nun bloß fragen, was für eine Gesellschaft sich Tosa in der Zukunft vorstellt. Von Italienern wie ihm erfährt jeder Afrikaner sehr schnell, der gerade nach Italien angeströmt gekommen ist, schnell, dass Rechtsstaatlichkeit in Italien ein ziemlich vages Konzept ist. Denn Sie können ohne Fahrkarte mit einem Bus oder Zug fahren und jemand wie Tosa wird bereit sein, Ihnen seine Besorgnis und Solidarität zu zeigen. Oder Sie können Zugbegleiter, Zugreiniger, Polizeibeamte oder freundliche Richter und Menschenrechtsverteidiger angreifen und verprügeln. Es erwartet Sie immer eine Willkommenskultur und Sie können es sicher sein, dass Sie nicht ins Gefängnis kommen, weil Ihr Verhalten „aus dem Stress resultiert, ein Flüchtling zu sein“, was in vielen Gerichtsurteilen belegt wurde.

Oder Sie erstechen einen Polizisten und bekommen dann einen Besuch im Gefängnis – ein Zeichen der Sorge um ihre Menschenrechte – von einem hochrangigen Mitglied der Demokratischen Partei (PD) wie Ivan Scalfarotto, der einmal durch die Berichte “gestört” wurde, dass einem Verdächtigen auf einer Polizeiwache in Rom die Augen verbunden wurden. Wir möchten Scalfarotto daran erinnern, dass in vielen Ländern, einschließlich der USA, der Mörder eines Polizeibeamten höchstwahrscheinlich am Tatort gestorben wäre, sei es eine Menschenrechtsverletzung oder nicht, und mit Sicherheit niemandem Besuche von Personen gestattet worden wären, die sich aus solchem Grund um den Zustand des Häftlings Sorge gemacht hätten.

Scalfarotto ist ein gutes Beispiel für die Entwicklung oder die Metamorphose der PD, dem direkten Nachkommen der ehemaligen PCI (Italienischen Kommunistischen Partei). Als “Aktivist, der sich für die Rechte von LGBT einsetzt”, wie wir auf seiner Wikipedia-Seite nachlesen können, war er das erste Mitglied der italienischen Regierung (die von Renzi geleitet wird), das “offen LGBT” ist. Er hat sehr gute Beziehungen zu Monica Cirinnà, einem weiteren erstklassigen Mitglied der PD und überzeugten Befürworterin der LGBT-Rechten, dessen Motto „Gott, Land, Familie, was für ein beschissenes Leben“ lautet. Es stört sie nicht, dass das Land, auf das sie defäkiert, ihr und Scalfarotto ein tägliches Entgelt von 500 Euro zahlt, ihr und ihm ein paar Cent gibt oder nimmt, damit sie sich eine noble Ranch in der südlichen Toskana leisten kann, auf der sie sich um Pferde und Esel kümmert. Wurden die Rechte der Arbeiter, die Würde des Proletariats und das Wohl der Armen von der linken Tagesordnung gestrichen?


Source: il Giornale.it.

Offensichtlich ja. Es wäre viel zu naiv, diese Leute als ein weiteres Beispiel für Anhänger der Multikulti einzustufen. Tosa, Scalfarotto und Cirinnà bereiten ihre Plätze in der nicht allzu entfernten neo-feudalen Gesellschaft vor, die im Entstehen begriffen ist. Sie wissen nur zu gut, dass die Nomenklatura, die ausgewählte Elite der Milliardäre, die in einer anderen Welt lebt, eine Pufferklasse braucht, die Mittelschicht, wenn Sie sie sich so zu nennen wünschen, die Schicht der gehorsamen Diener, der Gedankenpolizei, der Mitglieder eines Marionettenparlaments oder die der LGBT-Aktivisten. Sie alle sind notwendig, um das Herrenvolk so fern wie möglich von den mehr als 90% der Menschheit fernzuhalten, von dem Sklavenvolk, das für die Ausführung aller niederen Arbeiten benötigt wird.

Kleinarbeiter wie der Zugreiniger haben nur ein Ziel: das Überleben. Und wenn sie von Zeit zu Zeit von ihrer Schufterei abgelenkt werden müssen, werden ihre Gedanken von Facebook oder ähnlichen sozialen Netzwerken angezogen, damit sie sich keine Gedanken über ihren demütigenden Zustand machen müssen. Die Mittelschicht, die aus Menschen wie dem oben genannten Trio besteht, hat ihre Privilegien, bessere Lebensbedingungen und wird mit Sicherheit von der Notwendigkeit befreit, Handarbeit zu leisten. Willkommen in einer Gesellschaft mit einer neuen Rassentrennung.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

17 − neun =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More