Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Sie reden aneinander vorbei

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat die Umwandlung der Hagia Sophia von einem Museum in eine Moschee angekündigt. Der Tempel, der 537 erbaut wurde und tausend Jahre lang als die größte christlich-orthodoxe Kathedrale diente, wurde 1453 im Fall von Konstantinopel, der Hauptstadt von Byzanz, in eine Moschee umgewandelt. Nach vier Jahrhunderten, im Jahr 1934, wurde diese Moschee von Mustafa Kemal Atatürk in ein Museum umgewandelt, der sich als moderner Herrscher der säkularen Türkei der Welt präsentieren wollte. Die Ankündigung von Präsident Erdoğan stieß auf begeisterten Beifall der Muslime, nicht nur derjenigen, die in der Türkei leben. Ein Großteil der westlichen Presse prangerte diesen Schritt so an, Erdoğans Manöver ziele darauf ab, die Aufmerksamkeit der Nation von den aktuellen wirtschaftlichen Problemen abzulenken. Diese Erklärung – durch und durch marxistisch – berücksichtigt nicht einmal zwei Faktoren: psychologische (muslimischer Glaube) und politische (symbolische Botschaft an die Welt). Die Aufmerksamkeit einer Nation kann auf vielfältige Weise abgelenkt werden. Warum sollte es also eben die Umwandlung eines Museums in eine Moschee sein?


Die türkische Hagia Sophia verwandelte sich wieder in eine Moschee und sorgt für Spaltungen. CBC News: National YouTube.

Atheistische, deistische oder agnostische westliche Analytiker können das Phänomen des religiösen Glaubens, seine greifbare Realität, normalerweise nicht erfassen. In wissenschaftlicher Hinsicht kann der Glaube als ein psychologisches Phänomen angesehen werden, und psychologische Phänomene sollen ebenso wie die physischen ernst genommen werden, manchmal sogar noch ernster. Der Mensch wird in seinen Handlungen durch diese beiden Dinge eingeschränkt: durch die physische Realität und sozusagen durch seinen internen psychologischen Autopiloten. Es ist nicht wahr, dass der Glaube Berge im wahrsten Sinne des Wortes versetzen kann, aber es ist auch nicht wahr, dass alles eine Frage des physischen Zwangs ist. Es gibt Frauen, die Prostituierte werden, obwohl sie Geld wie Heu haben, und es gibt solche, die niemals in Betracht ziehen, sich selbst zu verkaufen, obwohl sie Not leiden.

Der religiöse (sprich: psychologische) Faktor ist ebenso stark wie der wirtschaftliche. Da die westlichen Liberalen es nicht begriffen, führten sie dazu, dass Millionen von Muslimen in (post-)christliche Länder importiert wurden. Die Liberalen betrachteten den religiösen Glauben als eine bloße Facette der Tradition, Kultur oder des Erbes, die nach Belieben geändert werden kann und kein ernstes Hindernis für liberale Ideen darstellt. Wie falsch sie da waren, ist heute deutlich zu sehen, wenn religiöse – hauptsächlich muslimische – Minderheiten ernsthafte soziale Probleme bereiten. Die Türkei hat ein spezielles Ministerium für religiöse Angelegenheiten (kurz Diyanet genannt) ins Leben gerufen, die auch im Ausland tätig ist, insbesondere unter den Türken, die in vielen westeuropäischen Ländern verstreut sind. In keinem der westlichen Länder gibt es etwas Vergleichbares. Das Diyanet verfügt über ein großes Budget und das Wort religiös in seinem Namen ist offensichtlich gleichbedeutend mit muslimisch.


Die Türkei verwandelt die Hagia Sophia wieder in eine Moschee, TRT World YouTube.

Westliche Analysten behaupten auch, dass Präsident Erdoğan Schluss mit der von Mustafa Kemal Atatürk aufgestellten säkularen Tradition mache, der nach dem Ersten Weltkrieg den modernen türkischen Staat auf den Ruinen des Osmanischen Reiches schuf. Entweder erkennen sie wirklich nicht, dass Säkularismus dasselbe ist wie Glaube oder Religion, nur mit dem ihm zugewiesenen Minuszeichen, oder sie tun es absichtlich, um sich als diejenigen zu präsentieren, die moralisch überlegen sind. Warum sollte Säkularismus etwas Besseres sein als Religiosität? Die westlichen Journalisten sind bestenfalls halbherzige Christen und können sich nicht vorstellen, wie ernst dieses als religiöser Glaube bekannte psychologische Phänomen sein kann. Wenn sie so unfähig sind, sich in die Lage echter Gläubiger zu versetzen, sollten sie zumindest etwas aus der Psychologie lernen. Wenn sie sich die Mühe machen könnten, wäre es gut. Dann hätten sie begriffen, dass Religion den höchsten Wert in der Psyche eines Menschen darstellt. Daher muss es nicht nur das Christentum oder der Islam sein; Religion kann in dieser Form die Form von Kommunismus, Faschismus, Feminismus oder Säkularismus annehmen. Einige Jahrhunderte zuvor hatten Europäer, die fremde Gebiete entdeckten, eroberten und verwalteten, das christliche Kreuz und die Bibel mitgebracht (eines von Columbus Schiffen hieß Santa Maria). Heute hissen westliche Mächte homosexuelle Regenbogenfahnen auf einem fremden Territorium und setzen die Akzeptanz homosexueller Rechte so durch, wie sie einst die Ureinwohner gezwungen haben, das Christentum zu akzeptieren.

Warum sollten Türken es unterlassen, ein Moscheen-Museum in eine Moschee umzuwandeln, und sich irgendwie dafür schämen, wenn Amerikaner und Briten fast gleichzeitig stolz darauf sind, homosexuelle Flaggen auf ihren Moskauer Botschaften zu hissen? Warum sollte die erstere Botschaft verwerflich sein, die letztere nicht? Der Westen behandelt seine verankerten Werte mit aller Ernsthaftigkeit. Warum sollte der Osten seine Werte nicht analog behandeln? Warum sollte das angeblich hochgesinnte Prinzip des Säkularismus den muslimischen oder christlichen Überzeugungen den Wind aus den Segeln nehmen, aber nicht den Homosexuellen?

1934 unterzeichnete Mustafa Kemal Atatürk einen Befehl, der die historische Moschee Istanbuls in ein Museum verwandelte. Ungefähr zu dieser Zeit – einige Jahre zuvor und einige Jahre später – taten dasselbe sowjetische Kommissare auf dem weiten Gebiet der Sowjetunion: Einige Kirchen und Moscheen – die glücklichen, könnte man sagen – wurden in Museen (des Glaubens und des Atheismus!) umgewandelt andere in Ställe, Lager und ähnliche Einrichtungen. War der Umbau der Wahrzeichen-Istanbul-Moschee seinerzeit – um die heutige politische Umgangssprache zu verwenden – kein Schlag ins Gesicht der damaligen Muslime und eine Verletzung des Menschenrechtes, sich zu religiösem Glauben zu bekennen? Ist die Entscheidung Erdoğans, den Fehler der Vergangenheit wiedergutzumachen etwa falsch? Woher dieses Doppeldenken?

Präsident Erdoğan hat lange darüber nachgedacht, die Hagia Sophia in eine Moschee umzuwandeln. Er hat gerade sein Versprechen gehalten. Westliche Mainstream-Medien tun nun das, was sie gewohnt sind: Sie geben den westlich geprägten Türken, im Westen lebenden irreligiösen Türken oder türkischen Dissidenten das Wort – mit einem Wort all denen, die sich Erdoğans Schritt widersetzen – und damit den Eindruck schinden wollen, dass die Mehrheit der Türken es vorziehen würde, wenn ihr Präsident der türkischen Botschaft in Moskau befehlen würde, die homosexuelle Flagge zu hissen, anstatt die Hagia Sophia für den Islam zurückzugewinnen. Das tun diese Medien gewöhnlich. Wenn Präsident Putin eine Wahl oder ein Referendum gewinnt, wenn ein rechtsorientierter Kandidat in einem osteuropäischen Land gewinnt, wollen die BBC, die Deutsche Welle und ihre Teams, im Handumdrehen ihre Zuschauer, Zuhörern und Lesern überzeugen, dass die Länder mit solchen siegreichen Kandidaten angeblich Probleme mit Demokratie und Menschenrechten haben. Das heißt, die Menschen (das Volk), die einen rechten Kandidaten wählen, schaden der Demokratie. Auch in diesem Fall werden passende Einwohner solcher Länder sorgfältig ausgewählt, um ihre Kritik zu äußern und ihre Angst vor dem, was vor sich geht, auszudrücken. Der übliche Trick.

Abgesehen von diesen Überlegungen könnte der türkische Präsident auch die Stärke des Westens auf die Probe stellen. Nicht, dass es viel zu testen gibt. Immer wieder konnte die Welt die völlige Handlungsunfähigkeit des Westens und seine Inkompetenz, etwas zu unternehmen, erkennen. Der Zustrom von Menschen aus der Dritten Welt im Jahr 2015 und der Umgang damit, als Präsident Erdoğan Milliarden erhielt, um als Europas Türsteher zu fungieren, sprachen Bände. Er könnte erwägen, eine weitere Milliarde zu kassieren, wenn er das Museum nicht in eine Moschee verwandeln würde, aber ich würde darauf nicht wetten. Das nachchristliche Europa würde ihn lieber dafür bezahlen, dass er keine Moschee schließt.

Papst Franziskus äußerte die üblichen „besorgniserregenden Worte“ (alle machtlosen Politiker äußern immer besorgniserregende Worte), aber das ist ungefähr alles, was er tun kann. Und warum sollte es Präsident Erdoğan interessieren? Was hält er von dem Papst, der 2019 zusammen mit dem Großimam von Al Azhar die Erklärung von Abu Dhabi unterzeichnet hat, in der es steht, dass „der Gott will in seiner Weisheit den Pluralismus und die Vielfalt der Religionen.“ 1)Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für Weltfrieden und Zusammenleben, vatican.va. Warum sollte sich ein solcher Papst darum kümmern, ob die Hagia Sophia christlich, weltlich oder muslimisch ist?


Papst in den VAE: Widersetze dich dem Krieg mit süßem Gebet; Abu Dhabi Erklärung unterzeichnet, VAE.

Moscheen schießen wie Pilze in Westeuropa und zunehmend in Nordamerika und Australien auf, während die christlichen Kirchen leer stehen, verkauft oder in Einrichtungen aller Art umgewandelt werden, wenn sie nicht abgerissen werden. Die Tatsache, dass Nachkommen von Christen sich nicht um die Tempel ihrer Vorfahren kümmern, bedeutet nicht, dass glaubende Muslime dasselbe tun sollten. Muslime wollen ihre Tempel als Kultstätten. Die Europäer haben Discos in ihren.

References   [ + ]

1. Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für Weltfrieden und Zusammenleben, vatican.va.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

18 − drei =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More