Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Tschechien schließt sich der Me-Too-Bewegung an

Sie werden sich noch an die Me-Too-Bewegung erinnern, die in den Vereinigten Staaten immer mehr stärker wird und auch nach Europa überschwappt. Plötzlich, wie auf Bestellung, begann eine Reihe von bekannten Frauen – Prominent*innen aus dem Showbusiness – eine nach der anderen, öffentlich, bekannte Männer – Unternehmer aus dem Showbusiness oder Politiker, wenn Ihnen die Unterscheidung zwischen den beiden wichtig ist – zu beschuldigen, sie sexuell missbraucht, misshandelt, sogar vergewaltigt zu haben… zwanzig, dreißig oder noch mehr Jahre zuvor. Die Beschuldigten zappelten und wanden sich vor den Kameras, wiesen die Anschuldigungen entweder zurück oder entschuldigten sich unterwürfig für jede winzige Unanständigkeit, derer sie schuldig gewesen sein konnten. Einige der Beschuldigten kamen davon ungeschoren, andere mussten einen Preis zahlen, manchmal einen hohen Preis, wie im Fall des Filmproduzenten Harvey Weinstein.

Auch bestimmte Regierungen haben diese besondere Fähigkeit, vergangene Ereignisse aus ihrem Gedächtnis abzurufen und sie in der Gegenwart zu nutzen. Der Zeitpunkt war 2014, der Ort – Vrbětice, ein Dorf im Osten Tschechiens, nahe der Grenze zur Slowakei. In den örtlichen Waffen- und Munitionsdepots kam es im Abstand von einem Monat zu zwei Explosionen, bei denen zwei Menschen ums Leben kamen und ein großer materieller Schaden entstand. Eine ordnungsgemäße Untersuchung wurde durchgeführt und 2016 wurde der Fall abgeschlossen: Grobe Fahrlässigkeit war die Grundursache des Unfalls.


Explosion im Munitionsdepot in Vrbětice

Ein paar Jahre vergingen und – siehe da! – es kommt auf einmal die Nachricht, dass die Explosionen nicht zufällig, sondern zielgerichtet waren und von – wie könnte es anders sein – russischen Agenten verursacht wurden. Um genau zu sein, nicht von den russischen Agenten, sondern von den russischen Agenten der GRU. Diese drei Buchstaben – G.R.U. – beflügeln die Phantasie eines Durchschnittseuropäers, der sich nur ein wenig für Politik und moderne Geschichte interessiert, enorm, denn der GRU (Главное управление Генерального штаба – Hauptverwaltung der Aufklärung) wird eine unübertroffene Effektivität zugeschrieben, die die des bekannten KGBs bei weitem übertrifft. Den Lesern der Bücher des ehemaligen sowjetischen Agenten Viktor Suworow (richtiger Name: Vladimir Rezun) – Aquarium, Inside the Military Intelligence, Speznas. Geheimnis hinter Glasnost, Die Geschichte hinter dem sowjetischen SAS – läuten bei der Abkürzung GRU große Glocken.

Natürlich werden wir die wahren Täter nicht kennenlernen, und alles, was wir tun können, ist, Fragen zu stellen und plausible Szenarien auszuarbeiten; wir können auch auf Zufälle, Widersprüche, Ungenauigkeiten und Aussagen hinweisen, die dem gesunden Menschenverstand zuwiderlaufen.

Die Nachricht über Vrbětice kam zur rechten Zeit: Ein paar Tage zuvor hatte US-Präsident Biden seinen russischen Amtskollegen beschuldigt, ein Killer, ein Mörder zu sein, jemand, der Handlanger an verschiedene Orte der Welt schickt, mit der Aufgabe, Individuen zu eliminieren, die er als gefährlich für Russland ansieht. Der Fall von Sergej und Julia Skripal, die angeblich das Ziel eines Giftanschlags russischer Agenten waren, der Fall von Alexej Nawalny, der offenbar ein ähnliches Attentat auf sein Leben überlebt hat, sind genau in der richtigen Zeit in der Öffentlichkeit wiederaufgetaucht. Die Vrbětice-Affäre fällt zudem genau mit dem Jahrestag der Smolensk-Flugkatastrophe vom 10. April 2010 zusammen, bei der der polnische Präsident, eine Reihe von Ministern, hochrangige Militärs und andere wichtige Persönlichkeiten ums Leben kamen. Unnötig zu erwähnen, dass eine Vermutung geäußert und kürzlich wiederbelebt wurde, dass die Katastrophe durch die Explosion einer an Bord des Flugzeugs platzierten Bombe verursacht wurde. Die Polen, die in ihrer Mehrheit tiefsitzende antirussische Gefühle hegen, brauchen nicht viele Beweise, um zu glauben, wer die Täter waren, und zwar umso mehr, als dass der polnische Präsident Lech Kaczyński, der bei dem Unglück ums Leben kam, eine Politik verfolgte, die den Wünschen des Kremls zuwiderlief.

Die Enthüllungen rund um Vrbětice Explosionen scheinen alle aus einer Quelle zu stammen: der lange Artikel mit dem Titel Hochrangiger GRU-Offizier direkt mit tschechischen Waffendepot Explosion beteiligt, der auf der bellingcat Website veröffentlicht wurde. Der Text – interessanterweise nur auf Englisch und Russisch angeboten – ist eine detaillierte Chronik der Bewegungen einiger russischer Agenten, die die Explosion vorbereiteten und nebenbei mit der Skripal-Affäre zu tun hatten. Der Leser erfährt ihre Namen, sieht die Bilder ihrer Gesichter und ihrer Pässe (Erinnern Sie sich an die Ausweise der Terroristen, die die beiden Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers flogen, die merkwürdigerweise aus den Trümmern geborgen werden konnten?), kann ihre Reiseroute mit allen winzigen Details verfolgen, wie z.B. die Nummer der GRU-Militäreinheit, der sie angehören, die Autovermieter, die sie nutzten oder die Details der Flüge, mit denen sie kreuz und quer durch Europa geflogen sind, die Zeit, die sie für diese oder jene Aktion gebraucht haben, und so weiter, und so fort. Obwohl der Leser darüber informiert wird, dass die Ermittlung von einem gewissen Christo Grozew und einem gewissen Jordan Taslow in Zusammenarbeit mit The Insider, Der Spiegel und Respekt.cz. durchgeführt wurde, wird man den Eindruck nicht los, dass die Menge und die Genauigkeit der Daten darauf hindeuten, dass die Enthüllungen das Ergebnis einer intensiven Arbeit professioneller Nachrichtendienste vieler Staaten sind oder zumindest teilweise erfunden wurden. Journalisten – und seien sie sogar von dem renommierten Spiegel – haben doch nicht das Recht, auf persönliche Daten an Flughäfen, Hotels und Autovermietungen zuzugreifen, oder doch? Der ganze Bericht von bellingcat liest sich wie ein Spionageroman, alle Puzzlestücke passen gut zusammen, um dem Leser die von den Autoren gewünschte Schlussfolgerung aufzuzwingen.


Detaillierte Reiseroute der russischen Agenten, bereitgestellt von bellingcat

Der tschechische Präsident Miloš Zeman, der nicht gerade antirussisch eingestellt ist, ließ sich zu einem Interview für den tschechischen Ableger von CNN überreden, in dem er sagte, dass – erstens – es keine Beweise dafür gebe, dass die Russen hinter den Explosionen steckten, dass die Ermittlungen noch im Gange seien, aber – zweitens – dass er trotzdem die Entscheidung der tschechischen Regierung unter dem (pro-europäischen, pro-amerikanischen) Andrej Babiš unterstützt habe, mehrere russische Diplomaten aus Prag auszuweisen. Warten Sie einen Moment! Bestrafung ohne Schuld?


Der tschechische Präsident Miloš Zeman

Was wissen wir sonst noch? Zwei interessante Dinge. Erstens, dass eine Ausschreibung für die Lieferung von Kernbrennstoff für das tschechische Kraftwerk Dukovany das Interesse der russischen Rosatom State Nuclear Energy Corporation und der amerikanischen Westinghouse Electric Company geweckt hat. Zweitens, dass Präsident Miloš Zeman am Kauf des Sputnik V, des russischen Anti-Covid-Impfstoffs, interessiert war. Sollte bewiesen werden, dass die Explosionen in Vrbětice von den Russen verursacht wurden, bräuchten sich weder Rosatom noch der Impfstoffhersteller von Sputnik V zu bewerben und zu bemühen, um in der Tschechischen Republik auch nur flüchtig in Betracht gezogen zu werden.

Was wissen wir sonst noch? Wir kennen die Geschichte und wir wissen, dass ein politischer Kurswechsel einen Anstoß braucht. Die Ermordung des Erzherzogs Ferdinand ebnete den Weg für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs; das Zimmermann-Telegramm von 1917 und der Untergang der Lusitania leiteten die amerikanische Beteiligung am Ersten Weltkrieg ein; der Überfall auf den Sender Gleiwitz von 1939 – ein angeblicher Angriff einer polnischen Einheit auf den örtlichen deutschen Rundfunksender – sollte das letzte provozierende Ereignis sein, das die deutsche Aggression gegen Polen rechtfertigte; der Vorfall im Golf von Tonkin lieferte den USA einen Vorwand, sich massiv in die Bombardierung Vietnams einzumischen; der spektakuläre Einsturz der Zwillingstürme des World Trade Centers rechtfertigte die amerikanische Militärintervention im Nahen Osten; die angeblichen Beweise für die im Irak gelagerten Massenvernichtungswaffen lieferten genau den richtigen Vorwand für die USA, dort einzugreifen. Müssen wir die Konzentrationslager erwähnen, die angeblich von Serben im ehemaligen Jugoslawien betrieben wurden, die von Saddam Hussein gegen Kurden angewandten Gasangriffe, die von Bashar al-Assad begangenen Gräueltaten gegen Zivilisten in Syrien oder die rücksichtslose Tötung von Babys in Kuwait durch irakische Soldaten? Diese und viele andere Ereignisse können wahr, teilweise wahr oder erfunden sein. Sie haben jedoch alle einen gemeinsamen Nenner: Sie dienen alle dem Zweck, eine Aggression zu beginnen oder den politischen Kurs umzukehren und die Herzen der leichtgläubigen Öffentlichkeit für die Sache des kalten oder heißen Krieges zu gewinnen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

zwei + 1 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More