Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Gefira 54: Wir brauchen eine kritische Besinnung

Gefira 49 hat den Lesern die Idee des Großen Umbruchs von Klaus Schwab nähergebracht, die Idee, die ganze Welt zu sanieren, um sie – ja! – noch besser zu machen. Wir alle wissen, wie schlecht es uns geht und wie sehr wir mit Ungleichheiten behaftet sind, wie viele Probleme uns plagen und wie viel Armut uns umgibt. Daher das Projekt, den Kapitalismus, das beste aller Wirtschaftssysteme, umzustrukturieren; daher der Vorschlag, ihn in eine Art Familienunternehmen umzuwandeln, wobei das Wort Familie bestimmte Gemeinschaften und letztlich die gesamte Menschheit bezeichnet, ohne Rücksicht auf Ethnizität, Geschlecht (nein, Gender), Hautfarbe… die übliche Reihe von Qualifizierungsmerkmalen muss nicht aufgezählt werden. Dieser neue Kapitalismus wird technisch als Stakeholder-Kapitalismus (nicht zu verwechseln mit Shareholder-Kapitalismus) bezeichnet, und ist eigentlich eine Art Kommunismus, der von oben aufgezwungen wird. Schließlich war der Kommunismus ein Staatskapitalismus, während diese neue Art vom Kommunismus durch globale Konzernen und nicht durch Staaten verwaltet werden wird. Nun macht Gefira 54 dort weiter, wo Gefira 49 aufgehört hat und wirft einen genaueren Blick auf den anderen Sprössling dieser atemberaubenden Initiative, die von den Eliten der Welt entwickelt und verkündet wurde: Sein Name ist inklusiver Kapitalismus und sein Apostel – oder genauer gesagt – seine Apostelin ist Lynn Forester de Rothschild. Inklusiver Kapitalismus scheint ein anderer Name für Stakeholder-Kapitalismus zu sein, mit der gleichen Litanei des Wunschdenkens: Die Top-Reichen haben sich zusammengetan, um das Leben der Hunderten von Millionen in jeder wichtigen Hinsicht besser zu machen. Wir wissen nichts über die tatsächlichen Ziele der Eliten, aber die erklärten Ziele sind – wie üblich – Gleichheit und Gerechtigkeit, Fairness und der Planet ohne Rücksicht auf… nun, wir alle wissen, ohne Rücksicht auf was.

Gefira 54 nimmt dann einen bedeutenden Teil der Menschheit unter die Lupe, nämlich Afrika oder den dunklen Kontinent, um zu sehen, ob die hochtrabenden Ideale, die von den Milliardären verbreitet und verfolgt werden, dort umsetzbar sind, dort, wo sie am meisten gebraucht werden. Wir schauen uns die Afrikaner genau an, ihre Verhaltensmuster und ihre Fähigkeiten, nicht nur auf dem Kontinent, wo sie beheimatet sind, sondern auch in der afrikanischen Diaspora, und wir fragen uns, ob die Eliten der Welt die Probleme sehen, die wir bemerken. Es ist übrigens ein interessantes Phänomen, dass sich die Reichen so sehr um die Armen kümmern. Es ist auch ein interessantes Phänomen – das mittlerweile zur Regel geworden ist –, dass Personen, die sehr viel Geld verdient haben, oft innerhalb einer Generation, innerhalb von ein oder zwei Jahrzehnten, automatisch zu Philanthropen werden mit ihren eigenen Agenden, die „Welt zu einem besseren Ort zu machen”, wie es oft gesagt oder gesungen wird. Ebenso wäre es interessant zu wissen, ob sie den Reichtum, den sie angehäuft haben, mit dem Rest von uns teilen oder uns alle auf ihren Status erheben wollen. Wenn Ersteres der Fall ist, dann würde sich ihr Reichtum, so superreich sie auch sind – auf ein paar Milliarden Menschen verteilt – auf so winzige Einzelbeträge reduzieren, dass sie lächerlich wirken würden. Wenn Letzteres der Fall ist, dann müssen wir unseren Unglauben überwinden, dass die Superreichen es ernst meinen, die Hunderte von Millionen Menschen mit Herrenhäusern, Privatjets und Yachten auszustatten. Ich kann einige von Ihnen sagen hören, dass beides nicht plausibel klingt. Das stimmt. Dann müssen sich die Eliten etwas Anderes ausgedacht haben als das, was sie uns offenbaren. Und was ist das?

Die Gesellschaft gleicher Chancen oder der gleichen Resultate (sie machen diese Unterscheidung, und nur wenige kümmern sich darum, es herauszufinden, was es eigentlich bedeutet) von morgen scheint umso problematischer zu sein, wenn wir nur einen Blick auf die Finanzen der Welt werfen, wo das Geld per Mausklick am Computer geschaffen wird und die Produktion und die Dienstleistungen weitgehend durch den Ausnahmezustand behindert werden, der fast überall auf dem Globus verhängt wurde, weil ein Nuklearmolekül in einem Proteinmantel gelegentlich die Ankunft von jemandem an der Himmelspforte beschleunigt.

 

Wir brauchen eine kritische Besinnung

  • Kapitalismus mit menschlichem Antlitz
  • Kapitalismus mit menschlichem Antlitz
  • Afrika
  • Die Inflation ante portas

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

sieben − eins =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More