Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Die Zeichen der Zeit

“Wenn sich der Himmel abends rot färbt, sagt ihr: Morgen wird das Wetter schön. Und wenn er sich morgens rot färbt und trübe aussieht, wisst ihr: Heute gibt es schlechtes Wetter. Aus den Zeichen am Himmel könnt ihr das Wetter vorhersagen, aber die Zeichen der Zeit könnt ihr nicht deuten?“ (Matthäus 16,2-3).

Drei kenianische Läuferinnen erhalten die rumänische Staatsbürgerschaft. Die Chancen stehen gut, dass sie das Land bei den Olympischen Spielen in Tokio vertreten werden. Die drei Frauen haben die Staatsbürgerschaft erhalten, weil “Rumänen genauso wie Deutsche oder Schweden oder Franzosen eine offene Nation bilden.” Was ist eine offene Nation? Eine offene Nation ist eine staatsbürgerliche Vereinigung von Menschen, die nicht durch Blut, Kultur, Sprache, Religion oder sonst etwas miteinander verbunden sind. Man kann durch einen Rechtsakt Franzose oder Rumäne, Amerikaner oder Schwede werden, genauso wie man Mitglied in einem Verein, einer Partei, einer Organisation werden kann. Das ist sogar noch einfacher. Schließlich müssen Sie irgendwie in das Profil des Clubs passen oder sich mit den Prinzipien einer Partei identifizieren, deren Mitglied Sie werden wollen. Bei Nationen – vorausgesetzt, dass das Wort Nation hier der richtige Begriff ist – ist es viel einfacher.


Ja, diese Afrikanerinnen sind ab jetzt sofort Europäerinnen.

Jodie Turner-Smith, eine schwarze Schauspielerin jamaikanischer Abstammung, ist die neueste Verkörperung von Anne Boleyn. Es ist egal, dass es bis vor kurzem keine Schwarzen auf den britischen Inseln gab; es ist egal, dass Anne Boleyn eine erkennbare Figur aus der englischen Vergangenheit ist, die keine Zweifel an ihrer Rasse, ihrer Hautfarbe, ihrer ethnischen Zugehörigkeit aufkommen lässt. Man muss zugeben: Es gab eine Zeit, in der weiße Schauspieler schwarze Protagonisten verkörperten. Der Unterschied ist, dass ihr Aussehen verändert wurde, um negroiden Zügen so nahe wie möglich zu kommen. Selbstverständlich wurde zu diesem Zweck die Hautfarbe des Schauspielers zu verändern. Die Produzenten von “Anne Boleyn” konnten sich nicht die Mühe machen, etwas Ähnliches zu tun. Die Gemahlin des Königs ist so schwarz, wie sie immer war.


Falls Sie es nicht wissen: Sie ist eine der englischen Königinnen.

Lori Lightfoot, die schwarze Bürgermeisterin von Chicago, hat sich kürzlich dadurch berüchtigt gemacht, dass sie sich weigerte, weißen Journalisten Interviews zu geben. Nicht, dass dies einen Aufschrei ausgelöst hätte, zumindest nicht die Art vom Aufschrei, die eine ähnliche Aussage seitens einer weißen Person ausgelöst hätte. Lori Lightfoot, die schwarz ist, ist mit Amy Eshleman “verheiratet”, die weiß ist, und sie haben eine farbige Tochter adoptiert. Genauso wie wir eine Idee von einer offenen Nation haben können, warum nicht auch eine Idee von offenem Sex, offener Familie, offenem Alleinsein?

Beachten Sie, dass die drei kenianischen – jetzt rumänischen – Sportlerinnen oder Jodie Turner-Smith als weiße Königin keineswegs die einzigen Beispiele dafür sind, was sich abspielt. Afrikaner, die europäische Nationen bei Sportveranstaltungen vertreten, und schwarze Schauspieler, die historische oder legendäre weiße Figuren verkörpern, werden zunehmend zu einer neuen Normalität.


Wenn Sie ein Bild vom Zukunftsmodell des Eheglücks haben wollen, hier ist es.

Sind diese und ähnliche Phänomene spontan? Zufällig? Um diese Frage zu beantworten, sollten wir wirklich den Präsidenten der Vereinigten Staaten – den mächtigsten Mann der Welt, wie es oft heißt – sprechen lassen. Hier ist es, was er zu sagen hatte, noch bevor er Präsident wurde:

“Nicht nur unsere muslimischen Gemeinden, sondern auch afrikanische Gemeinden, asiatische Gemeinden, hispanische Gemeinden, und die Welle geht weiter. Sie wird nicht aufhören. Wir sollten auch nicht wollen, dass sie aufhört. Tatsächlich ist es eines der Dinge, auf die wir, wie ich glaube, am meisten stolz sein können. […] Ein unablässiger Strom von Einwanderung. Nonstop. Ununterbrochen. Leute wie ich, die kaukasischer Abstammung sind, werden im Jahr 2017 zum ersten Mal eine absolute Minderheit in den Vereinigten Staaten von Amerika sein. Eine absolute Minderheit. Weniger als fünfzig Prozent der Menschen in Amerika werden von da an weißer europäischer Abstammung sein. Das ist keine schlechte Sache. Das ist die Quelle unserer Stärke.”


Joe Biden, der künftige Präsident, außer sich vor Freude über die Aussicht auf die mehrheitlich nicht-weißen Vereinigten Staaten. 

Klassische Psychologen – wie Aristoteles (Über die Seele) oder Plutarch (Moralia), nicht die modernen Imitatoren, die Sigmund Freud hervorgebracht hat – würden, wenn sie wieder zum Leben hätten erweckt werden können, vielleicht ein paar Fragen stellen und sich mit ein paar Phänomenen beschäftigen.

Erstens: die Verletzung der Psyche des weißen Mannes. Die Macher der Welt beschmutzen absichtlich das Zugehörigkeitsgefühl des weißen Menschen, die Bindung des weißen Menschen an seine Verwandtschaft, die Wahrnehmung der Welt und der Geschichte durch weißen Menschen, die christliche Moral des weißen Menschen, den Sinn des weißen Menschen für Gut und Böse, für Richtig und Falsch.

Zweitens: die unbekümmerte, sorglose Haltung der Afrikaner, die keine Skrupel zeigen, wenn sie als Rammbock gegen die Weißen benutzt werden. Offensichtlich kommt es ihnen nicht in den Sinn, dass sie eines Tages einen Preis für diese Unverschämtheit werden zahlen müssen.

Drittens: damnatio memoriae, oder der Versuch, die Vergangenheit zu kontrollieren (denn wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert bekanntlich auch die Zukunft). Offensichtlich wollen die Machthaber die Vergangenheit, die den weißen Völkern bisher eingetrichtert wurde, durch eine eigene Vergangenheit ersetzen. Die Weißen werden die Afrikaner eher als ihre Brüder akzeptieren, wenn man ihnen weismachen kann, dass die Afrikaner auf die eine oder andere Weise schon immer Teil der weißen Gesellschaften waren.

Viertens: Was für eine Psyche muss man haben, um Freude zu empfinden bei der Erwartung, im eigenen Land zur Minderheit zu werden, wohl wissend, was das höchstwahrscheinlich für die Mitglieder der Minderheit bedeuten wird. Die Aussage des derzeitigen Bürgermeisters von Chicago – nicht die einzige dieser Art seitens der Nicht-Weißen – zerstreut alle Zweifel.

“Wenn sich der Himmel abends rot färbt, sagt ihr: Morgen wird das Wetter schön. Und wenn er sich morgens rot färbt und trübe aussieht, wisst ihr: Heute gibt es schlechtes Wetter. Aus den Zeichen am Himmel könnt ihr das Wetter vorhersagen, aber die Zeichen der Zeit könnt ihr nicht deuten?“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

2 × zwei =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More