Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Persona grata

Der russischen Mannschaft, die in wenigen Tagen an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen wird, wurde das Tragen jeglicher Zeichen der nationalen Identität untersagt, einschließlich des Staatswappens, Singens der Hymne und des Namens Russland oder Russisch selbst. Dies ist – wie denjenigen, die sich für internationale Sportereignisse interessieren, wohl bekannt ist – eine Strafe für das angebliche staatlich geförderte Doping, das insbesondere während der Olympischen Winterspiele in Sotschi betrieben wurde. Das Internationale Olympische Komitee verhängte die Sperre aufgrund der Ermittlungen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), die angeblich die bewusste Beteiligung des Kremls an dieser kriminellen Aktivität bewiesen.

Grigori Rodtschenkow, der eine Zeit lang als Direktor des Anti-Doping-Zentrums, des bei der WADA akkreditierten russischen Labors, arbeitete, erwies sich als Schlüssel in der ganzen Affäre, indem er in den Westen überlief und – ein populärer Begriff – ein Whistleblower wurde. Seine Aussagen entlarvten Russland als einen Staat, der auf Biegen und Brechen sein internationales Prestige verbessern wollte. Man braucht nicht hinzuzufügen, dass Moskau die Vorwürfe bestritt und dagegen Berufung einlegte. Das Verbot für Russland, an großen Sportereignissen teilzunehmen oder diese zu veranstalten, blieb in Kraft, obwohl seine Laufzeit verkürzt wurde. 

Eine Untersuchung, vor allem von Seiten unabhängiger Journalisten – davon gibt es heutzutage so viele! –, ist nicht sinnvoll. Es mag sein, dass die Vorwürfe begründet sind, es mag sein, dass sie teilweise begründet sind, es mag sein, dass sie es nicht sind. Die ganze Affäre mag inszeniert gewesen sein oder nicht, wer kann das schon sagen? Wir haben keinen Zugang zu allen Daten von allen beteiligten Stellen und Institutionen und werden den Zugang nie haben, weshalb – wie gesagt – eine Recherche keinen Sinn macht. Lassen Sie uns stattdessen die Dinge auflisten, die für alle sichtbar sind.

[1] Die von Grigori Rodtschenkow erzählte Geschichte wurde im Dokumentarfilm “Icarus” von 2017 verwendet, der 2018 den Oscar für den besten Dokumentarfilm erhielt;

[2] Grigori Rodtschenkow schrieb auch das Buch “How I Brought Down Russia’s Secret Doping Empire”, das 2020 mit dem William Hill Sports Book of the Year Award ausgezeichnet wurde;

[3] die mächtige russische Nationalhymne wird während der Olympischen Spiele in Tokio 2021 nicht zu hören sein, noch werden die Zuschauer russische Nationalflaggen sehen oder die Worte Russland oder Russisch hören oder lesen.

Auf der internationalen Bühne ist nur ein Russland, das seines Russischseins entkleidet ist, persona grata.

Das Logo, an dem die russischen Sportler in Tokio zu erkennen sein werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

18 + 1 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More