Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Russische Parlamentswahlen

Die dreitägigen Wahlen in Russland haben eindeutig gezeigt, dass die Regierungspartei “Einiges Russland”, die Partei des Präsidenten, die uneingeschränkte Unterstützung der Gesellschaft genießt und die kommunistische Partei den zweiten Platz belegt. Einige wenige politische Gruppierungen haben gerade genug Stimmen erhalten, um in der Duma, dem russischen Parlament, vertreten zu sein. Die für Einiges Russland abgegebenen Stimmen werden in Parlamentssitze umgewandelt, so dass die Regierungspartei regieren kann, ohne auf die Unterstützung anderer politischer Kräfte angewiesen zu sein.

Die russische Vereinigte Demokratische Partei Jabloko (Apfel) – der Liebling des Westens – hat etwa ein – EIN – Prozent der Stimmen bekommen, so dass – vorhersehbar – ihre Aktivisten ihren westlichen Sponsoren “zahlreiche und massive Verstöße” in der Wahlkabine gemeldet haben. Haben wir das nicht vorher vermutet?

Der Fall Alexei Nawalny, der sich vor ein paar Monaten abspielte, hat sich als nutzlos erwiesen. Die Russen und die Angehörigen der vielen kleinen Nationen, die die Föderation bevölkern, erinnern sich nur allzu gut an die traurige Zeit der neunziger Jahre, als Liberale und Anhänger des freien Marktes das Paradies auf Erden versprachen und stattdessen Armut und Gesetzlosigkeit lieferten. Einige Vertreter der älteren Generation und – Überraschung! viele junge Russen haben für die Kommunisten gestimmt, trotz jahrelanger Umerziehung durch Schulen, Unterhaltung und die Massenmedien, in denen ständig versucht wurde, Sowjetrussland als das personifizierte Böse darzustellen. Die Figur des Josef Stalin, der als Tyrann auf einer Stufe mit Adolf Hitler dargestellt wird, hat ebenfalls an Popularität gewonnen.

Единая Россия – Einiges Russland; КПРФ (Коммунистическая Партия Российской Федерации) – Die Kommunistische Partei der Russischen Föderation

Wenn der kollektive Post-Westen Russland einst in etwas verwandeln wollte, das den westlichen so genannten Demokratien ähnelt, dann ist die Gelegenheit dazu, die sich im Anschluss an die Auflösung der Sowjetunion bot, unwiderruflich vertan worden. Privatisierung und Individualismus waren an der Tagesordnung, was zu einem Gesetz des Dschungels führte: Milliardäre tauchten aus dem Nichts auf, Attentate suchten die Großstädte heim, während die einfachen Bürger stundenlang Schlange standen, um Brot und andere lebensnotwendige Dinge zu bekommen, wobei einige von ihnen monatelang auf ihr Gehalt oder ihren Lohn warteten.

Seit der unglücklichen Präsidentschaft von Boris Jelzin ist viel Zeit vergangen. Die Russen könnten die neunziger Jahre vergessen haben, wenn es die Ukraine, Russlands Nachbarland, nicht gäbe. Täglich können sie sehen, wie gut es den Ukrainern geht und wie sehr sie von ihrer Abhängigkeit vom Post-Westen profitiert haben. Es genügt zu sagen, dass es nicht die Russen sind, die auf der Suche nach Arbeit in die Ukraine auswandern, sondern umgekehrt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

neun + 20 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More