Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Moralische Souveränität

Während sich der Globus in zwei rivalisierende Lager spaltet, mit der englischsprachigen Welt plus Europa und Israel auf der einen Seite und Eurasien (Länder, die in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit versammelt sind, die nicht nur Russland und China, sondern auch Indien, Pakistan, die ehemaligen asiatischen Sowjetrepubliken und seit kurzem auch den Iran umfasst) auf der anderen Seite, während sich die Gewitterwolken zusammenziehen und die Invasion Europas durch die Dritte Welt über Weißrussland und Polen einen neuen Weg gefunden hat, inmitten der Energiekrise wegen der russischen Gaslieferungen und der Dekarbonisierung der Länder des weißen Mannes, inmitten des ethnischen Austauschs und der angeblichen Bedrohung durch den Kreml hat die Europäische Union mit einem ideologischen Angriff auf ihre kolonialen Lakaien – Polen, Ungarn, Rumänien und Lettland – begonnen, weil sie den Werten, auf denen die Union beruht, nicht gerecht werden. Die genannten Mitgliedstaaten weigern sich, die LGTB-Ideologie zu akzeptieren, die ihnen von ihren aufgeklärten Brüdern aufgezwungen wird. Die Europäische Union äußert ihre tiefe Besorgnis über “eine schwerwiegende Verletzung der Rechtsstaatlichkeit, die Stigmatisierung, Einschüchterung und zunehmende Diskriminierung von LGTB-Personen, Verbote von Pride-Märschen und Sensibilisierungsprogramme in Schulen”. Die Führer der Union sind verärgert über die zahlreichen Initiativen polnischer Regionalbehörden, die (i) die Gebiete unter ihrer Kontrolle für frei von der LGTB-Ideologie erklärten und (ii) regionale Chartas der Familienrechte verabschiedeten, die – welch eine Abscheulichkeit! – eine “zu enge Definition der Familie” enthalten. Die europäischen Staats- und Regierungschefs sind auch verärgert über die “Konversionstherapie”, die in diesen Ländern angeboten wird, und über die Art und Weise, wie die mittel- und osteuropäischen Regierungen mit pro-LGTB-Aktivisten umgehen, indem sie sie bestrafen, weil sie auf “kreative Mittel der Interessenvertretung”(??) zurückgreifen.

Als Reaktion auf all diese Empörung – wie die Nichtanerkennung zweier Mütter eines Kindes – und “in Anbetracht” der Aussage von Ursula von der Leyen, der Dame, die vom türkischen Staatschef gedemütigt wurde, indem er ihr keinen Stuhl anbot, oder – formeller – der Dame, die derzeitige Präsidentin der Europäischen Kommission (lies: Regierung) ist, dass “LGTBQI-freie Zonen menschenfreie Zonen sind”, erklärte die Europäische Union ihr Territorium – was automatisch das Territorium Polens, Ungarns, Rumäniens und Lettlands bedeutet – zu einer “LGTBQI-Freiheitszone”. So viel zum politischen, rationalen und moralischen Zustand der Allianz einiger der am weitesten entwickelten Länder der Welt.

Was ihre kolonialen Lakaien – Polen, Ungarn, Rumänien und Lettland – betrifft, so versicherten ihre Führer vor etwa zwanzig Jahren ihren jeweiligen Nationen, dass sie in den Genuss aller wirtschaftlichen und zivilisatorischen Vorteile der Mitgliedschaft in der Europäischen Union kommen würden, ohne jedoch Kompromisse bei den moralischen Werten eingehen zu müssen, die sie hochhielten. Auf diese Weise wurde der konservativere Teil dieser Gesellschaften dazu gebracht, für den Beitritt ihrer Länder zur Union zu stimmen, und sie konnten sich nicht die Mühe machen, darüber nachzudenken, wie moralische Souveränität in einer politischen Struktur, die auf der Freizügigkeit aller Bürger beruht, überhaupt denkbar ist. Sie konnten sich nicht die Mühe machen, darüber nachzudenken, wie ein schwules oder lesbisches Paar mit Adoptivkindern aufhören könnte, ein schwules oder lesbisches Paar mit seinen Adoptivkindern zu sein, sobald es den polnischen, ungarischen, rumänischen oder lettischen Boden betreten hat. Ebenso wenig konnten sie daran denken, dass auch polnische, ungarische, rumänische und lettische Schwule und Lesben in der Lage wären, ihre jeweiligen Länder zu verlassen, “im Ausland zu heiraten” und als… schwule oder lesbische Familien zurückzukommen. Sie dachten nur an die Vorteile. Jetzt sind sie mit der Realität konfrontiert.

Damals war es noch amüsanter. Die polnischen Bischöfe, die nach Brüssel eingeladen wurden und von der Aussicht auf Zuschüsse und Vergünstigungen geblendet waren, begannen, ihre Schafe zusammenzusammeln und sie ins Schlaraffenland zu treiben, indem sie ihnen sagten, dass die Union ihnen alle materiellen Dinge im Austausch für ihre – polnischen, katholischen, traditionellen, konservativen und welche auch immer Sie kennen – Werte zur Verfügung stellen würde, und die Schafe fielen mit Leib und Seele darauf herein.

Die Regionalbehörden (Gemeinden, Wojewodschaften), die Familienchartas verabschiedet oder ihre Gebiete für frei von LGTB-Ideologie erklärt haben, dieselben Regionalbehörden, die in der oben zitierten Entschließung des Europäischen Parlaments vom 11. März 2021 erwähnt werden, haben dem finanziellen Druck Brüssels nachgegeben und ihre eigenen Entscheidungen widerrufen. Was für eine Schande! Es genügte, dass eine Partnerstadt den polnischen Bürgermeister und sein Gefolge nicht mehr einlud, es genügte, dass die Verwalter des europäischen Haushalts den Regionen, die es wagten, gegen die “Werte, auf die sich die Union gründet” zu lästern, kein Geld mehr zukommen ließen, um die lokalen Regierungen dazu zu bringen, sich zu besinnen und die Werte, die ihnen so lieb und teuer sind, zu verraten! Die polnischen Lakaien wissen, dass es der Westen in Sachen LGTB sehr ernst meint. Sogar die letzten Monate der Amerikaner in Afghanistan waren von einer LGTB-Botschaft geprägt, die von der US-Botschaft an die Einheimischen übermittelt wurde. Wenn es hingegen darum geht, Gelder zu erhalten, ist der Osten besonders raffgierig.

Eine zu enge Definition der Familie, ein Kind mit zwei Müttern als Wert, auf den die alte Union stützt, und der totale Ausverkauf der Werte, auf denen die neuen Mitglieder der Union einst stützten: so viel zum moralischen Zustand des alten Kontinents und Überlebenschance seiner Kultur auf der globalen Bühne.
“Was ‘Elternteil Nummer 1’ und ‘Elternteil Nummer 2’ angeht, so habe ich mich bereits öffentlich dazu geäußert und ich wiederhole es noch einmal: Solange ich Präsident bin, wird es das nicht geben. Es wird Papa und Mama geben”,(Reuters) sagte Präsident Putin zu einer Zeit, in der er in Polen, das angeblich an seinen katholischen – d.h. vor-Bergoglio-Werten – festhält, verabscheut oder lächerlich (je nach Umständen) gemacht wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

1 × 2 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More