Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Die Weltwächter

Das berüchtigte Weltwirtschaftsforum unter der Leitung von Klaus Schwab hat zwei weltweite Jugendorganisationen ins Leben gerufen, das Forum of Young Global Leaders (2004) und die Global Shapers Community (2011). Ihre Websites sind gespickt mit Schnappschüssen oder Kurzfilmen, auf denen lächelnde Gesichter von Männern und Frauen zu sehen sind, die friedlich zusammenarbeiten und sich notwendigerweise die Hände schütteln und Diagramme zeichnen – das übliche Propagandamaterial, mit dem wir vertraut sind – und die den Leser mit einprägsamen Slogans überfallen, wie Lösungen für globale Probleme zu finden, den Zustand der Welt zu verbessern, eine bessere Zukunft zu schaffen, den Klimawandel zu bekämpfen, inklusive Gemeinschaften aufzubauen, auf globaler Ebene etwas zu bewirken, das Bewusstsein für die Gleichstellung der Geschlechter zu schärfen und dergleichen mehr. Keiner dieser Punkte ist überraschend, oder doch?

Der Plan sieht folgendermaßen aus. Junge, beeinflussbare Menschen werden genutzt, um Veränderungen zu bewirken. Junge Menschen machen ein Viertel der Weltbevölkerung aus. Der Wandel wird als etwas Wünschenswertes angepriesen und reicht vom Klima bis zur Gesellschaft, von der Bildung bis zur Regierungsführung. Es ist eine schleichende Revolution, der Marsch durch die Institutionen schlechthin, der auf die Welt abzielt, wie sie ist: eine Wiederholung dessen, was die Jakobiner in Frankreich, die Bolschewiken in Russland und die Roten Garden in China bereits zu erreichen versuchten. Auch sie appellierten an die Jugend mit Bildern einer strahlenden Zukunft und einer weltumspannenden Brüderlichkeit, mit Versprechungen von universellem Glück und Freude, mit Visionen von unaufhaltsamem Fortschritt und ungezügelter Freiheit.

Jugendführer

Die Absolventen der Global Leaders und der Global Shapers, die von ihren Schirmherren sorgfältig ausgewählt, angeleitet und gefördert werden, finden dann ihren Weg zu wichtigen Organisationen, Institutionen und Unternehmen, wo sie ihren Einfluss vervielfachen oder – genauer gesagt – wo sie die Ideen weitergeben, die sie während ihrer Mitgliedschaft im Forum und in der Gemeinschaft aufgesogen haben. Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es möglich ist, dass so viele Aktionen in Windeseile über die Landesgrenzen hinweg koordiniert werden? Jetzt wissen Sie es. Die Global Leaders und die Global Shapers informieren uns auf ihren Websites, dass sie Mitglieder in fast allen Ländern der Welt haben und lebenslange Verbindungen pflegen. Lebenslang, wie Sie sehen.

Zu den namhaften Alumni des Forum of Young Global Leaders gehören: Jacinda Ardern (Neuseelands Premierministerin, Vorsitzende der Labour Party), Annalena Baerbock (Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen), Sergej Brin (Mitbegründer von Google, Präsident von Alphabet), Anderson Cooper (CNN-Moderator), Alexander De Croo (Premierminister von Belgien), Leonardo Di Caprio (Schauspieler), Sebastian Kurz (zweimaliger Bundeskanzler Österreichs, Vorsitzender der Österreichischen Volkspartei), Jack Ma (Mitbegründer und Vorsitzender der Alibaba Group), Emmanuel Macron (französischer Präsident), Larry Page (Mitbegründer von Google), Michael Schumacher (Rennfahrer), Jens Spahn (deutscher Gesundheitsminister), Charlize Theron (Schauspielerin und Produzentin), Mark Zuckerberg (Mitbegründer von Facebook).

Sie alle sind so besorgt…

Sie alle wollen eine bessere Zukunft, aber wer will das nicht? Sie behaupten, dass sie bessere Ideen haben, aber wie kommen sie darauf? Sie behaupten, dass sie von ihren eigenen Träumen und ihrem jugendlichen Enthusiasmus angetrieben werden. Ist es nicht vielmehr so, dass sie von dem Geld angetrieben werden, das ihnen zufließt? Sind ihre Ideen nicht die eines anderen?

Die chinesischen Rotgardisten, die Hitlerjugend, die sowjetischen Jungpioniere, sie alle folgten angeblich ihren eigenen Träumen und wirkten wie Rammböcke, um die konservative Gesellschaft zu beseitigen, die sich dem Wandel widersetzte oder ihn bremste. Sie haben Chaos angerichtet. Sie können darauf wetten, dass die Fische, die im Netz des WEF gefangen sind, nicht die geringste Ahnung von ihren Vorgängern haben. Selbst wenn man sie über die Parallelen zur Vergangenheit aufklären würde, würden sie jeden Vergleich sofort abtun und sagen, dass es dieses Mal anders sein wird. Natürlich wird es das.

Sie alle wollen deine Zukunft gestalten, also nimm dich in Acht.

Senile Männer wie Claus Schwab legen viel Wert darauf, die Welt auch nach ihrem Tod nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Wenn einige von ihnen nicht gläubig sind, dann ist das Phänomen aus psychologischer (psychiatrischer?) Sicht interessant. Es sei denn natürlich, sie sind gläubig, aber welcher Religion folgen sie dann?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More